Michael (sucht die optimale Aktivierung)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Michael (sucht die optimale Aktivierung)

Beitragvon Stammheim » 28.08.2012, 14:19

Hallo ihr Lieben,

so denn will ich mich auch mal hier vorstellen. Ich heiße Michael und wohne in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden. Obwohl ich auf dem Gebiet noch ein Laie bin, hat mich die Leidenschaft für Hifi, Unterhaltungselektronik und Musikhören schon vor einigen Jahren gepackt.

Derzeit höre ich noch mit einer passiven Vox 253 MTI, zum Ende des Jahres sollen aber neue Lautsprecher ins Haus kommen, die dann aktiv betrieben werden sollen. Dies ist auch primär der Grund, weshalb ich auf diese Seite aufmerksam geworden bin, insbesondere, weil mich Uli Brüggemann bei einem gemeinsamen Telefonat auf die Erfahrung der hiesigen User aufmerksam gemacht hat.

Schon vor ein paar Jahren hatte ich die Ahnung, dass beim Einsatz von passiven Weichen allgemein gesagt möglicherweise einiges an Klangqualität verloren geht, sah lange aber keine Alternative hierzu. M.E. ist aktives Hören auch noch gar nicht so alt, es gibt nur wenige (gute) Lösungen hierfür, die wiederum für den Laien nicht einfach sind. Kurzum: Was soll man machen? Welche Lösung ist die aktuell best verfügbare? Womit mache ich mir "die wenigsten Türen zu"?

Ich hoffe auf die Unterstützung und gute Tipps der Profis, damit meine neuen Schätzchen aktiv betrieben werden können. Mehr dazu in einem separaten Thread, den ich kurzfristig hier reinstellen werde ...

Grüße,

Michael
Bild
Stammheim
inaktiv
 
Beiträge: 116
Registriert: 28.08.2012, 00:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Raal » 28.08.2012, 15:55

Hallo Michael,

Herzlich Willkommen hier!

Wie schaut denn deine restliche Elektronik aus? Soll hier auch was geändert werden?
Was dürfen die neuen Lautsprecher kosten? Wie groß ist dein Raum? Welche Musik hörst du so? Was gefällt dir an deinen aktuellen Lautsprecher gut und was gefällt dir nicht?

Viele Grüsse
Andreas
Bild
Raal
inaktiv
 
Beiträge: 1534
Registriert: 27.04.2011, 12:08
Wohnort: Unterhaching

Beitragvon Stammheim » 28.08.2012, 17:39

Hallo Andreas,

im Moment besteht die Kette aus einem Marantz SR7005 und den Visatönern... das Ganze ist allerdings verkauft und wird kommende Woche abgeholt.

Neu kommt:
- Marantz AV7701 als Vorverstärker
- DIY-Amps auf Basis der L25D-Module
- Triptychon auf Basis des neuen Mundorf AMT, wobei das Konzept noch nicht ganz klar ist und bis Ende des Jahres entwickelt werden soll
- eine optimale aktive Weiche, die in der Lage ist, 2xIn und 8xOut zu verwalten und somit die je Seite 4 Amps ansteuern kann

Warum der Wechsel?
Irgendetwas hat mich bisher gestört, was möglicherweise mit einem DSP behoben werden könnte. Da die doch sehr schicken klavierschwarz-glänzenden LSP jedoch einen befreundeten Abnehmer gefunden haben und sich eine gute Gelegenheit ergab, wird nun ein Lautsprecher-Unikat erstellt, MEIN Traum-Projekt, welches wünschenswerter Weise keinen Vergleich zu scheuen braucht.

Ganz klar, obwohl mein Geld hart verdient ist, möchte ich an der Funktion und am Klang nicht sparen. Die Aufgabe ist herauszufinden, was sinnvoll und was unnötig ist. So stelle ich mir die Frage: Reicht ein miniDSP oder ist hier am falschen Ende gespart? Ist Acourate nötig oder ist es unterm Strich teuer erkaufter Luxus?

So iel erstmal zu meinen Gedanken...

Viele Grüße,

Stammheim
Bild
Stammheim
inaktiv
 
Beiträge: 116
Registriert: 28.08.2012, 00:00
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon wgh52 » 28.08.2012, 18:00

Hallo Michael,

auch von mir ein herzliches Willkommen! Leute, die auf dem Wege zu aktiven LS sind, unterstützen wir besonders gerne 8) , DIY wird hier im Forum in der letzen Zeit auch recht populär!

Soweit ich verstehe sollen die neuen also ein 4-Weg Stereo Aktiv-System mit DSP Weiche werden. 2-in/8-out DSP Weichen sind zwar nicht sooo breit gesäät wie 2-in/6-out, für IIR Filteranwendung aber in guter Qualität zu noch erschwinglichen Preisen am Markt. FIR DSP Weichen 2-in/8-out sind soweit ich sehe eher selten und dann sehr teuer (siehe z.B. Trinnov). Acourate ist da eine Alternative wenn man sich mit den PC begründeten Limitierungen (z.B. Soundkarte, DA Wandler, Systemkonfiguration usw.) arrangieren kann/will. Ich kann das nicht und lege meine 4-Weg BM-11 darum im TT Bereich (180 Hz Trennung) mit einer Subtraktionsweiche 4. Ordung aus, so dass die verbleibenden drei Wege mit dem DEQX PDC 2-in/6-out mit FIR und IIR Filtern, unter Nutzung der integrierten (Ein)Messfunktion, bearbeitet werden können. Das ist zwar auch nicht billig, aber funktioniert hervorragend!

Na ja, ich will mal nicht zu weit vorpreschen :wink: , vielleicht erläuterst Du ja besser noch etwas mehr zu Deinen Plänen: Es scheint, Du willst mit externen Endstufen arbeiten. Bei genug Platz sicher kein Problem, aber bei meinen aktivierten B&W N804en sind mir die sechs Monoendstufen dann doch irgendwann zuviel "Geraffel" :wink: geworden. In jedem Falle ist aber bei externer Weiche x-fach mehr "Kabelsalat" als bei passiv oder interner Weiche zu akzeptieren.

Schön wären Bilder Deines (Hör)Raumes zu sehen, denn das hat ja auch Einfluss aufs Konzept. Anleitung zum Bilder einstellen hier.

Also viel Erfolg und bis bald! Wir sind gespannt!

Gruss,
Winfried

2412
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4566
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Stammheim » 28.08.2012, 18:39

Hallo Winfried,

danke für deinen Beitrag!
Du scheinst dich schon länger mit dem Thema zu befassen... ;)

Ich fürchte, ich habe mich falsch ausgedrückt... Es ein 3-Wege LSP, wobei dieser aus drei Teilen besteht... oben und unten zwei Segmente mit je 2 Bässen darin, in der Mitte ein AMT und zwei Mitteltöner. Die Bässe oben und unten sollen einzeln angesteuert werden, naja zumindest von den Endstufen. Hier könnte man natürlich auch einen Ausgang für beide nehmen... da der LSP doch mannshoch sein wird, dachte ich, man sollte die zeitliche Korrektur hier möglicherweise nicht außer Acht lassen... wobei das beim Bass und der Wellenlänge wahrscheinlich gar nicht notwendig ist.

Danke, DIY macht mir auch viel Spaß, und macht Sachen möglich, die sonst nicht kaufbar sind. Ich habe vor, den DSP in das Amp-Gehäuse zu verbauen, hierfür stehen jedoch nur ca. 5 cm zur Verfügung. Hier würde sich entweder der miniDSP oder eben ein PC auf Basis Mini-ITX oder maximal µATX anbieten. Das hat mich zu den vorhin erwähnten favorisierten Lösungen gebracht.

Nun kommen wir in meinem Vorstellungs-Thread schon in die Lösungsphase, ein solcher Fortschritt gefällt mir... hoffentlich wurde ich inzwischen freigeschaltet und kann nun einen eigenen Thread hierfür öffnen...

Grüße,

Stammheim
Bild
Stammheim
inaktiv
 
Beiträge: 116
Registriert: 28.08.2012, 00:00
Wohnort: Wiesbaden

DEN MUTIGEN GEHÖRT DIE WELT!

Beitragvon musikgeniesser » 28.08.2012, 19:05

Moin Stammheim,
moin Forenten,

puh, das

Stammheim hat geschrieben:Da ich voll und ganz Leie bin

nenne ich wilden Mut! Aber es heißt doch so schön, dass man mit seinen Aufgaben wüchse. Also: warum nicht? Und überhaupt: wenn schon, dann hier. Wo sonst.

Wichtig wäre eine Budgetvorgabe. Ohne die würde ich direkt zu einer AGM 7.4 raten. Wie mir scheint, suchst Du etwas, das im Layout und in der Leistungsfähigkeit -- jetzt mal die Basswiedergabe als Maßstab genommen -- in jene Richtung geht.

So wichtig die Raumakustik ist, hat sie mit den Boxen wenig zu tun. Eine gute Box ist auch in einem schlechten Raum besser als eine schlechte. Es mag Zufälle geben, in denen bestimmte Schwächen bestimmter Boxen eine dämpfende Wirkung auf bestimmte Schwächen bestimmter Räume hat, aber das sind Ausnahmen, die nicht als Richtschnur taugen.

Schön wäre es, wenn Du Dich darüber hinaus hier im "Aktiven Bauhaus" einmal umsehen könntest, ob da nicht die eine oder andere Anregung für Dich dabei ist, um dies dann hier kundzutun. Dann könnten wir alle uns hier besser orientieren und sind nicht darauf angewiesen, hier völlig ohne Geländer ins Blaue hinein zu spekulieren. Auf jeden Fall wünsche ich Dir

    Mast- und Schotbruch und immer drei Handbreit Wasser unterm Kiel!
Ich bin sehr gespannt.

Herzliche Grüße

PETER
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1187
Registriert: 23.03.2011, 20:56
Wohnort: 22149 Hamburg


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Lauscher und 5 Gäste