Matthias (ALR Jordan Note 7)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
Molded sky
Aktiver Hörer
Beiträge: 1
Registriert: 08.05.2020, 22:57

Matthias (ALR Jordan Note 7)

Beitrag von Molded sky »

Die ersten Anfänge

Waren bei mir das heimische Radio in der Küche meiner Eltern. Später bekam ich ein eigenes Radio mit Kassettendeck. Da ein Klassenkamerad von mir schon eine Kompaktanlage hatte, die er natürlich mit seinem Comodore Amiga verbunden hatte, war auch bei mir der Wunsch geweckt etwas mehr aufzubauen.
Ich sparte mir das Geld für eine Anlage von Pioneer zusammen, mit Receiver, Kassettendeck und CD Spieler.
Als Lautsprecher hatte ich mir ein Paar Technics Boxen gekauft.

Allerdings kam dann der Wunsch auch Sourround Sound zu haben und so kaufte ich mir einen Technics Sourround Receiver, dieser entsprach aber so genau gar nicht meinen Ansprüchen (Der Sourround Ton für die hinteren Lautsprecher schaltete sich immer ein und aus) und wurde dann von einem Onkyo Sourround Receiver ersetzt.

Vergleiche machen Platz im Schrank.

Als ich dann mit meinem Onkyo Sourround Receiver bei meinem ehemaligen Klassenkameraden ein Vergleich mit seiner Kenwood Anlage machte, musste ich feststellen das mein Receiver bei Bass Attacken jedes Mal die Schutzschaltung aktivierte und ich Ton Aussetzer hatte. Das hatte ich mir anders vorgestellt, also wieder auf die Suche gemacht.

Ein weiterer Anfang

Der Onkyo wurde dann von einem Vollverstärker von Phonosophie (Modell Classic) ersetzt. Dazu gesellte sich dann noch ein CD-Player (CD 2), Effektgeräte (Analogizer), Rack und Lautsprecher von Phonosophie.

Der Feind des Guten ist das Bessere

Ich rüstete dann später die Anlage immer weiter mit gebrauchten Komponenten auf, nicht zuletzt, weil es über Ebay immer mal etwas gab das ich noch nicht hatte. Es wurde eine Vor-Endstufen Kombination, allerdings immer noch mit kleinen Lautsprechern (Modell Largo)

Erster aktiv Betrieb und wieder zurück

Es war schon etwas besser mit dem aktiven Betrieb, allerdings endete das abrupt als ich die ALR Jordan Note 7 gegen die Largo antreten lies. Es hatte mir keine Ruhe gelassen das ich so wenig Bass hatte.

Götterdämmerung

Eigentlich hätte die Geschichte hier enden können, ich mit meiner Phonosophie Anlage. Nur durch den Einsatz von Aktivator Technik, den Analogizer, die BiButt Platine und das Stahl Rack (alles von Phonosophie) wurde die Wiedergabe immer nervöser und Lauter. Ich suchte eine Lösung.
Durch den Kontakt zu einem Hi-Fi begeisterten Schallplatten Liebhaber mit einer aktiven Naim Anlage merkte ich was möglich ist.

Tabula Rasa (das alte beseitigen und einen Neuanfang machen)

Ich habe ein Großteil meiner Phonosophie Anlage in die Bucht gestellt und bin auf eine sehr spezielle Kombination aus NAIM Geräten umgestiegen.

Hier die Auflistung vom Wohnzimmer
• Netzteil SUPERCAP
• Vorstufe Naim Nac 32-5
• 2 Endstufen Naim Nap 250 Chrome Bumper
• 2 Racks komplett aus Holz selbst gebaut
• Lautsprecher ALR Jordan Note 7
• Bluray Player Pioneer BDP LX88
• Intel Nuc mit ZeroZone Linear Netzteil und R-Core
• Fritzbos mit Linear Netzteil und R-Core
• CD-Player Modell Impulse von Phonosophie
• DAC von Phonosophie

Am PC betreibe ich auch noch ein selbst aufgebauten Kopfhörer Verstärker von Peter Millett mit NuTube, Burson Audio Opamps und Röderstein Kondensatoren. Als Kopfhörer habe ich Bayerdynamik DT 1990 Pro.

Mein Ziel ist der aktiv Betrieb mit den Isobarik Lautsprechen von Linn, nur gibt es bei den Isobarik wenig verfügbare die genau für meine Ansprüche passen (aktiv und verleimte Chassis).
Bild
Antworten