Claudia (Abacus Trifon 3)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon beltane » 25.11.2018, 14:00

Hallo Claudia,

wenn es preislich etwas günstiger sein soll, kämen auch die folgenden voll aktiven und digitalen Lautsprecher in Frage:

1. Canton Smart Vento 9

https://www.canton.de/de/hifi/vento-serie/smart-vento-9

2. Nubert Nupro X-8000

https://m.nubert.de/nupro-x-8000/p3352/?category=254

Im Übrigen möchte ich mich aber auch den Hinweisen der Mitforenten anschliessen:

Aufstellung, akustische Optimierungsmassnahmen im Raum, digitale Raumkorrektur etc. sollten zuerst geklärt sein, damit auf dieser Basis dann der Klangtest der in Frage kommenden Lautsprecher in möglichst optimaler Raumakustik erfolgt und die Qualitäten entsprechend wahrgenommen werden kann.

Ich selber höre auch in einem 20 QM grossen Raum mir 2 Subwoofern und 2 grossen Lautsprechern. Alles eingemessen mit Dirac. Die Grösse meines Systems hat keine negativen Auswirkungen auf den Klang. Insofern bin ich der Meinung, dass ein kleinerer Raum nicht zwangsläufig zur Nutzung kleiner Lautsprecher führt.

Das Antimode arbeitet - wenn ich mich richtig erinnere - nicht mit High Resolution. Hier könnte ein klanglicher Engpass liegen, wenn Du es wieder einsetzen würdest. Müsste man einfach testen, auch im Vergleich zu anderen Korrektursystemen.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1937
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Marcie » 25.11.2018, 16:15

Hallo Frank,

gut, die NuPro X-8000 kann ich mir in Duisburg anhören. Ich hatte mir dort mal die A-700 angehört und diese für mich nicht als Fortschritt empfunden – aber der Vergleich hinkt.

Die Aufstellung kann ich in dem Raum leider nicht verbessern, finde sie aber auch nicht so schlecht. Die Lautsprecher haben zwar zur Rückwand nicht sehr viel Raum, stehen aber zu den Seiten immerhin frei.
Ein größerer Lautsprecher mag durchaus funktionieren. So klein ist die Trifon 3 ja auch nicht und es standen dort auch Dynaudio Contour 3.0, wobei hier der Baß gelegentlich aber etwas aufdickte.

Und es stimmt, das AntiMode 2.0 kann High Resolution nicht verarbeiten – ein Umstand, der für mich allerdings nicht so relevant ist.

Abgesehen von den anderen Probehöraufgaben wächst die vornehmlich anvisierte Dynaudio XD schon so leicht von der 400 auf die 600 ;-) Dumm, daß ich sie nicht miteinander vergleichen kann.

Viele Grüße
Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon cassco » 25.11.2018, 18:16

Hallo Claudia,

noch ein paar Worte zu den ebenfalls zur Option stehenden BM Prime 6:

Ich war mir bis zu dem Testwochenende mit den Trifon 3 eigentlich ziemlich sicher, dass mal irgendwann die Primes bei uns einziehen dürfen. Als UPS montags die schweren Flightcases wieder mitnahm, tendierte dieser Wunsch auf einmal gegen Null ... Bereut habe ich diese Entscheidung nie.

Gegen das "Präzisionsintrument" Trifon sieht die Prime 6 keinen Stich, geradezu erschreckend waren die Unterschiede in der Feinauflösung und auch sonst war der Klang im Vergleich irgendwie verhangen. Ja, der Bass war natürlich von erlesener Güte, das war's dann aber auch schon. :roll:

Grüße
Sascha
Bild
cassco
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 141
Registriert: 11.01.2016, 15:24
Wohnort: 66***

Beitragvon Marcie » 25.11.2018, 18:45

Hallo Sascha,

hab' Dank für Deinen Eindruck von der Prime 6. Nun habe ich sie ja nicht gehört, aber mehr Bass als mir die Trifon 3 liefert, benötige ich kaum, auch wenn ich einen schönen, trockenen Bass mag, der nicht wummert. Und wenn das "Bumm" das hauptsächliche Kriterium ist ... Gerade auf die Durchhörbarkeit, die Präzision und Feinauflösung kommt es mir an. Ich bin da ja auch nicht unglücklich :)
Du hast Dir also die größere 5S gegönnt, auch fein.

Viele Grüße
Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Tinitus » 25.11.2018, 23:59

Dezibel hat geschrieben:Hallo Claudia,

nach Genelec GFour spielten bei mir die Dynaudio 400 XD. Ich hatte den Einruck, dass hier von „Unten bis zur Mitte“ etwas fehlt. Kein Rumms aber „Volumen“. So habe ich die XD 400 verkauft und die XD 600 angeschafft. Diesen Wechsel habe ich keine Minute bereut. Mangels „besserer“ Vergleichsmöglichkeiten halte ich diese Aktivboxen z.Zt. für optimal in Bezug auf Klang und Preis/Leistungsverhältnis. Die Lautsprecher spielen bei mir im letzten Drittel 5,00m mal 5,00m eines 15,00m mal 5,00m offenen Gesamtraumes in mittlerer Lautstärke. Hinweis: XD 400 und XD600 sind eigentlich „komplette Anlagen“ die nur noch eines Zuspielers bedürfen. Meine Empfehlung: Unbedingt XD600. Dezente Erscheinung mit sehr gutem Klang. Noch besser geht wohl immer :wink:

Hallo Claudia,

ich denke das Wichtigste an dieser Aussage ist nicht, dass die XD600 besser klingen als die XD400 sondern dass sie in einem Raum von 5 x 15 m² besser klingen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man das Mehr an Pegel auch auf weniger als 20 m² geniessen kann, ist sehr gering. In kleinen Hörräumen ist mehr Bass meist nur mehr Problem. Mein Vorschlag, gehe mal auf diese Seite:

https://www.hunecke.de/de/rechner/raumeigenmoden.html

und gib die Maße deines Hörraums ein, dann werden dir die Raummoden angezeigt. Wenn dein Raum weniger als 20 m² hat, dürften die ersten beiden Moden um die 40 Hz liegen. Wenn dein LS dann noch ordentlich Energie in den Raum pumpt, dröhnt es ganz trefflich. Das bekommt man mit Antimode vielleicht in den Griff, besser wäre es, zumal wenn Du keine großen raumakustischen Maßnahmen ergreifen willst, diese Frequenzen weniger anzuregen. Bei deinen Trifons kannt Du die untere Grenzfrequenz wählen, hast Du schon mal 24, 32 und 48 Hz ausprobiert? Wahrscheinlich dröhnt es bei Stellung 48 Hz am wenigsten. Damit kannst Du eigentlich testen, welche XD Du brauchst, die haben 20 (600), 29 (400) oder 39 Hz (200) untere Grenzfrequenz. Ob eine XD200 deulich besser als eine Trifon3 klingt, kann ich nicht sagen, habe beide noch nicht gehört.

Gruß

Uwe

PS: Seitdem mein Hörraum "nur" noch 25 m² hat, bin ich der Meinung, dass es ein Altan aktiv statt einer Orkan aktiv auch getan hätte.
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 881
Registriert: 10.11.2013, 22:48

Beitragvon Thomas K. » 26.11.2018, 01:35

Hallo Claudia,

Uwes Einschätzung teile ich voll und ganz. Ich betreibe auch Trifon 3 in einem 21qm großen Raum. Mehr (Membranfläche) braucht man da nicht, es sei denn man wäre halb taub.

Bei mir stellt sich de Situation bezüglich Raummoden so dar, daß ich zwischen ca. 31 und 43 Hz ein breites Spektrum an Moden mit Überhöhungen bis teilweise 15 dB habe. Werden die Trifon 3 in diesem Bereich durch Acourate im Pegel abgesenkt, hat man erstens den Effekt, daß das Dröhnen durch die Moden weitgehend reduziert wird, und ein weiterer nicht zu unterschätzender Effekt, die Trifons werden in diesem Bereich entlastet, und man kann weitaus höhere Pegel fahren, wie wenn man sie bis unten durchlaufen läßt. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch bei normalen Pegeln eine noch besseres Verhalten in den Mitten.

Viele Grüße
Thomas
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1340
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Marcie » 26.11.2018, 10:08

Hallo Uwe, hallo Thomas,

meine Aussage, daß ich fast schon eher zur 600 XD statt der 400 XD tendiere, erwuchs aus Bernds (Dezibel) Aussage, „dass hier von „Unten bis zur Mitte“ etwas fehlt“. Wenn das so sein sollte bzw. ich es ebenso empfinde, wäre das für meinen Geschmack schlecht. Jürgen (h0e) empfand das allerdings nicht so. Mehr Membranfläche benötige ich natürlich nicht, möchte aber auf Mitten keinesfalls verzichten ;-) Ich denke, daß man notfalls ein Zuviel an Bass regulieren kann, nicht-existente Mitten aber verloren sind. Deshalb hätte ich natürlich gerne selbst den Vergleich, was aber eher unmöglich ist.

Bei mir liegt blöderweise eher das Problem an, daß es ggf. um die Lautsprecher herum oder in der dahinterliegenden Küche „dröhnen“ kann, während ich mich selbst auf der Couch in der Mitte der Wandlänge dummerweise jedoch vor der Rückwand eher im Bassloch befinde. Merkwürdigerweise scheinen mir diese Probleme mit der Trifon 3 beseitigt, obwohl ich momentan die folgenden Einstellungen getroffen habe: Bass Roll-off 16 :oops: , Woofer Level -2.

Die Hunecke-Rechner kenne ich sogar. Dem Betragsquadrat zufolge sitze ich bei 34,3 Hz im weiß dargestellten Bereich, bei 50,4 Hz im dunkelgrauen und bei 61 Hz wieder im weißen Bereich. Was lehrt die Laiin das nun? Vielleicht sollte ich mal eine kleine Skizze der Raumsituation erstellen und einstellen.

Viele Grüße
Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Thomas K. » 26.11.2018, 10:40

Hallo Claudia,

schau Dir mal diese Seite an:

http://www.sengpielaudio.com/Rechner-raum-moden.htm

und gib mal die Abmessungen Deines Raumes ein. Bei Ansicht der Verteilung der sich daraus ergebenden Moden, hast Du möglicherweise schon eine Erklärung, warum es am Hörplatz nicht dröhnt, aber um die Boxen schon.

Viele Grüße
Thomas
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1340
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon StreamFidelity » 26.11.2018, 11:58

Hallo Claudia,

Marcie hat geschrieben:Bei mir liegt blöderweise eher das Problem an, daß es ggf. um die Lautsprecher herum oder in der dahinterliegenden Küche „dröhnen“ kann, während ich mich selbst auf der Couch in der Mitte der Wandlänge dummerweise jedoch vor der Rückwand eher im Bassloch befinde.

Diesen Effekt kenne ich. Bei mir dröhnt es im Gäste-WC. :mrgreen:

Marcie hat geschrieben:Die Hunecke-Rechner kenne ich sogar.

Ich habe auch im Zusammenhang mit der Linn Space Optimisation damit experimentiert. Im Grunde genommen ist das ein Herumstochern im Nebel. So war es jedenfalls bei mir. Mit Raumakustik hast du dich ja schon beschäftigt. Seitdem ich meinen Hörplatz einmesse und Zielkurven erstelle, höre ich eine süchtig machende Räumlichkeit ohne störende Moden. Wenn es dich interessiert, ich habe hier: Acourate für Dummies etwas dazu geschrieben. :wink:

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 536
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Hans-Martin » 26.11.2018, 12:28

Marcie hat geschrieben:Bei mir liegt blöderweise eher das Problem an, daß es ggf. um die Lautsprecher herum oder in er dahinterliegenden Küche „dröhnen“ kann, während ich mich selbst auf der Couch in der Mitte der Wandlänge dummerweise jedoch vor der Rückwand eher im Bassloch befinde. Merkwürdigerweise scheinen mir diese Probleme mit der Trifon 3 beseitigt, obwohl ich momentan die folgenden Einstellungen getroffen habe: Bass Roll-off 16 :oops: , Woofer Level -2.

Hallo Claudia

Haralds Beitrag mit Skizze gibt einen einfachen Überblick über die Längsmoden im Raum. Auf halber Raumlänge sind die 1. und 3. Mode auf Minimum, die 2. und 4. auf Maximum, unausgewogener kann es nicht gehen, deshalb würde ich dort meinen Hörplatz nicht haben wollen. Die Grafik berücksichtigt nicht, dass die erste Mode meist die geringste Dämpfung erfährt, also besonders ausgeprägt ist, die 4. schon in einem Frequenzbereich liegt, in dem Möbel gut wirken. Wenn es in Nebenräumen dröhnt, im Hörraum dagegen unterrepräsentiert erscheint, deutet das darauf hin, dass der Raum zu kurz ist, um den Ton zu unterstützen (sprich, der LS geht tiefer als die erste Raummode. Die lässt sich leicht berechnen: 172 geteilt durch Raumlänge gleich Resonanzfrequenz. Die untere Grenzfrequenz des LS würde ich so aussuchen, dass sie etwas oberhalb der Resonanzfrequenz liegt.

Vielleicht sollte ich mal eine kleine Skizze der Raumsituation erstellen und einstellen.

Kann hilfreich sein

Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6341
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Marcie » 26.11.2018, 18:44

Hallo zusammen (ist so einfacher :) ),

da liegt jetzt wohl zunächst ein Mißverständnis vor. Bei mir dröhnt jetzt mit der Trifon 3 nichts (mehr).
Es ging zuletzt nur darum, daß in meinem kleinen Raum die Dynaudio 600 XD evtl. oder vermutlich(?) die Raummoden mehr anregen könnte als die 400 XD und es dann dröhnen könnte.

Gabriel: danke, eine Acourate-Einleitung für Dummies könnte ggf. hilfreich werden. (Auch wenn ich momentan kein Problem verspüre  und dann zunächst mit dem AntiMode 2.0 attackieren würde.)

Natürlich sitze ich prompt in der Mitte der einen Wand, während die Lautsprecher in der Mitte der gegenüberliegenden Wand plaziert sind. Über die Raumgestaltung/Möblierung habe ich mir schon etliche Gedanken gemacht, aber mal davon abgesehen, daß es mein einziges ;-) Wohnzimmer ist, ist da auch nichts zu holen. Selbst über eine schräge Platzierung von Lautsprechern und Sofa habe ich nachgedacht, aber ich möchte den Raum auch noch verlassen können ;-)

Mal sehen, ob meine Raumplanung per Excel :) hier funktioniert:
Bild

Hans-Martins Beschreibung hinsichtlich Grenzfrequenz muß ich gleich noch sacken lassen ;-)

Viele Grüße
Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon wgh52 » 26.11.2018, 19:12

Hallo Claudia,

ein (wenn auch verspätetes) herzliches Willkommen bei uns Verrückten! Es ist schon etwas Besonderes eine so engagierte Dame in unserem Kreise zu haben!

Ich habe interessiert mitgelesen und einen (bezüglich der Bassproblematik off-topic) Vorschlag: Falls noch nicht probiert, nimm mal den Couchtisch weg und hör Dir Musik mit viel Bühnenflair an. Gefällt's mit oder ohne Tisch besser? Auch das Thema Dämpfung früher Reflektionen durch Absorber oder Diffusoren sowie Abrücken der Boxen von der Wand und ein dickes, dämmendes Kissen hinter'm Kopf könnte substanziellen Genußgewinn bringen. Ich hatte gerade solch einen Fall mit einem Forenten, der durch solche Maßnahmen erst wahrnahm was Wiedergabe von aufgenommener Rauminformation ist...

Grüße und viel Spaß!
Winfried

4617
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4758
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon claas » 26.11.2018, 19:16

Hallo Claudia,

auch wenn das jetzt völlig von Dynaudio weg geht. Hast du dir mal Rowen Lautsprecher angehört? Ich habe seit ein paar Wochen die Symphony S12. Bei mir steht sie zwar frei, allerdings klingt sie, wie die gesamte Serie, auch wandnah sensationell (meine Meinung, wie immer alles Geschmackssache). Zum Einlesen und Gucken empfehle ich:

Hersteller:
https://www.rowen.ch/de/ls_symphony.php

Mein Händler hat viele Videos dazu:
https://www.stereotec.ch/blog/category/ ... tsprecher/

So sieht das bei mir aus:
https://www.stereotec.ch/blog/stereotec ... eistehend/

Gruss

Claas
Bild
claas
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 40
Registriert: 14.01.2013, 18:01

Beitragvon Marcie » 26.11.2018, 20:09

Hallo Winfried, hallo Claas,

@Winfried: Wahrscheinlich werde ich das mit dem Couchtisch sogar ausprobieren, gebe aber zu bedenken, das er von mir durchaus benötigt wird ;-) Ich könnte höchstens das Bild hinter dem Sofa durch einen Absorber austauschen – aber möchte ich das, hm ... – und sicherlich auch ein Kissen hinter dem Kopf plazieren, aber Raum für Diffusoren gibt es nicht. Mir ist bewußt, daß man klanglich vieles optimieren kann, aber dann müsste man den entsprechenden (Hör-)Raum dafür haben.

@Claas: sehr interessant die Rowen Symphony Reihe. Da würde ich mal ein Ohr riskieren, das Probehören scheint allerdings eher schwierig zu sein.

Viele von Euch scheinen traumhafte Räume zu haben. Da könnt Ihr Euch meine Welt, mein Elend kaum vorstellen. ;-)

Viele Grüße
Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Marcie » 26.11.2018, 21:09

Tinitus hat geschrieben:Bei deinen Trifons kannt Du die untere Grenzfrequenz wählen, hast Du schon mal 24, 32 und 48 Hz ausprobiert? Wahrscheinlich dröhnt es bei Stellung 48 Hz am wenigsten. Damit kannst Du eigentlich testen, welche XD Du brauchst, die haben 20 (600), 29 (400) oder 39 Hz (200) untere Grenzfrequenz.

Hallo Uwe,

versuche gerade noch diverse Tipps und raumakustische Tipps und Regeln zu verarbeiten. Nachdem ich erst quer kompliziert daran vorbei gedacht hatte :roll: :oops: , fiel mir auf, daß das ein guter und einfacher Tipp ist. Abgesehen davon, daß ich ja momentan kein Dröhnen beklage, werde ich die Einstellungen der Trifon nochmal durchgehen, konzentriert hinhören und auf Unterschiede untersuchen.

Gruß
Claudia

P.S. Sorry für den Doppelpost, Editieren ging anscheinend nicht mehr.
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 19
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 20 Gäste