Verstärker mit Stromgegenkopplung

Lautsprecherbau und -tuning

Beitragvon PAK » 11.03.2013, 14:25

Hallo Leute,

was haltet ihr von der Idee bei einem IGK-Verstärker eine Frequenzgangreglung zu integrieren? Ich denke mal das ist so simpel, dass die Idee bestimmt schon woanders ausprobiert wurde.

Wenn ich mich nicht irre, dann kann man mit dieser Schaltung auch gleich eine Sensorreglung integrieren. Denn die Endstufe arbeitet im Strombetrieb, die Regelung vergleicht nur die Spannungen direkt am Lautsprecher. Somit wird die Schwingspule zur Detektorspule.

Hier die Schaltung der Idee:

Bild

Grüße Patrick
Bild
PAK
inaktiv
 
Beiträge: 13
Registriert: 22.08.2011, 00:45
Wohnort: Hannover

Beitragvon Ralph Berres » 25.06.2013, 11:54

Ob das so funktioniert?

Mein Bauchgefühl sagt mir, das die Schaltung schwingen wird.

Auf welche Größe soll dieses Konstrukt denn regeln? Auslenkung? Geschwindigkeit? Beschleunigung?

Ralph
Bild
Ralph Berres
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 495
Registriert: 05.08.2011, 11:04
Wohnort: Trier

Beitragvon KSTR » 25.06.2013, 15:18

LTSpice ist dein Freund...

So im Prizip funzt das wohl, der erste OP muss aber open-loop laufen (ohne lokale GK bzw nur Kompensation), d.h. ohne R1.

Einacher geht es, gleich den Pwr-OP als Howland-Strompumpe zu bauen, dann braucht man den Diff (IC2) nicht... und sind dann beim Konzept, welches dem mittlerweile in DIY-Kreisen legendären "MyRef" von Mauro Penasa zugrunde liegt (LM318 Master --> LM3886 Howland, mit eine nicht ganz gewöhnlichen Kompensation).

EDIT : R1 wird eh überfahren (und ist damit irrelevant) so wie gezeichnet, da der -IN von IC1 an einem harten OP-Ausgang hängt....
Bild
KSTR
inaktiv
 
Beiträge: 1114
Registriert: 08.05.2008, 11:51

Beitragvon KSTR » 25.06.2013, 15:19

Ralph Berres hat geschrieben:Ob das so funktioniert?

Mein Bauchgefühl sagt mir, das die Schaltung schwingen wird.

Auf welche Größe soll dieses Konstrukt denn regeln? Auslenkung? Geschwindigkeit? Beschleunigung?

Sie regelt über den Umweg "Strom" die Spannung an der Schwingspule, so wie jeder konventionelle (UGK-)-Verstärker auch.

EDIT : ... und damit also zumindest teilweise die Geschwindigkeit, umso besser je mehr innere GK das Chassis hat (== extrem niedrige Güte).
Bild
KSTR
inaktiv
 
Beiträge: 1114
Registriert: 08.05.2008, 11:51

Beitragvon KSTR » 25.06.2013, 15:22

Wäre unter R1 auch noch ein R, funktionierte die Schaltung als Mischung von UGK und IGK (aufgrund der geringen Schleifenverstärkung). Das kann man aber wesentlich einfacher haben....
Bild
KSTR
inaktiv
 
Beiträge: 1114
Registriert: 08.05.2008, 11:51

Beitragvon KSTR » 25.06.2013, 15:25

PAK hat geschrieben:was haltet ihr von der Idee bei einem IGK-Verstärker eine Frequenzgangreglung zu integrieren?

Ich sehe nicht wo das hier passiert, da du ja pur die Spannung an der VC regelst, auf die EIngangsspannung. D.h. es liegt keine IGK vor.
Bild
KSTR
inaktiv
 
Beiträge: 1114
Registriert: 08.05.2008, 11:51

Beitragvon PAK » 21.07.2013, 16:37

Ach sorry, ich hatte gar nicht bemerkt, dass sich doch noch jemand erbarmt hat, sich mit meine Idee zu beschäftigen.

Also, ich habe die Schaltung auch auf diyaudio besprochen und bin dort zu dem Ergebnis gekommen, dass sich der Aufwand nicht lohnt. Ein normaler UGK-Verstärker mit hoher GK dämpft Resonanzen sogar etwas besser.

http://www.diyaudio.com/forums/solid-st ... ntrol.html

Ich denke, dass ein einfacher Beschleunigungssensor effektiver ist.
Bild
PAK
inaktiv
 
Beiträge: 13
Registriert: 22.08.2011, 00:45
Wohnort: Hannover

Vorherige

Zurück zu Aktives Bauhaus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste