Sat-Empfang als Alternative zu IP-TV

Tesla
Aktiver Hörer
Beiträge: 259
Registriert: 23.02.2021, 15:34

Sat-Empfang als Alternative zu IP-TV

Beitrag von Tesla »

Hallo Gemeinde,

zur Zeit nutzt meine Familie IP-TV in Form von MagentaTV (Telekom).

Wir nutzen 3 Media Receiver MR401a, die mittlerweile nicht mehr gebaut - und somit auch nicht mehr von der Telekom vertrieben werden.

Die Telekom will zukünftig nur noch Receiver ohne Festplatte anbieten und langfristig gar keine mehr.

Die Aufnahmen werden bei Neuverträgen (und somit Festplattenlosen Receivern) in der Cloud gespeichert. Der Speicherplatz beträgt lediglich maximal 50 Stunden Filmmaterial (man bedenke ,50 Stunden / 3 Leute). Ferner halten die Aufnahmen nur noch 3 Monate und werden dann automatisch gelöscht.

Ich rechne damit, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die MR401 Receiver nicht mehr unterstützt werden und ich zu Cloudaufnahmen mit den entsprechenden Einschränkungen genötigt werde.

Das ist für mich als Serien-Junky, der 3 Serien pro Tag aufzeichnet, eine Katastrophe. Für meine Familie gilt das Gleiche.

Deshalb überlege ich, wieder auf Sat-Empfang umzurüsten.


Daher frage ich euch:

Ist Satelliten-Empfang heute noch eine gute Alternative zu IPTV oder hat man dort mittlerweile mit ähnlichen Problemen hinsichtlich beschränkter Haltbarkeit von Aufnahmen, Aufnahmeverboten etc. zu kämpfen.

Ist die Klangqualität der Sender über Satellit besser als über IPTV, schlechter oder gleich?


Gruß
Tesla


PS: Was war es doch so schön in den 80er und 90er Jahren als man mit VHS-Videorecordern soviel aufzeichnen und solange behalten konnte, wie man wollte - ohne Updates, ohne Viren, ohne sonstigen Scheiss.
Bild
L_Hörer
Aktiver Hörer
Beiträge: 107
Registriert: 05.08.2014, 13:58
Wohnort: Schwäbische Alb

Beitrag von L_Hörer »

Hallo Tesla,
Tesla hat geschrieben: 15.06.2024, 15:56 Ist Satelliten-Empfang heute noch eine gute Alternative zu IPTV oder hat man dort mittlerweile mit ähnlichen Problemen hinsichtlich beschränkter Haltbarkeit von Aufnahmen, Aufnahmeverboten etc. zu kämpfen.
Schau Dir die Vu+ SAT-Receiver an:
- Linux Betriebssystem
- völlig offen mit vielen Optionen
- interne Festplatte und USB-Anschlüsse für weitere HDDs
- LAN-Transfer der Filme auf PC zum Schneiden, etc.
- und wer will auch Internetzugang.

Eine gute Einarbeitung ist das Vu+ Forum.

Grüße
Heinz
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
Beiträge: 1768
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Horse Tea »

Hallo Tesla,

es gibt auch neue SAT-Receiver mit USB-Anschluss. Außerdem lassen sich auch sehr große Datenmengen via LAN/WLAN im Heimatnetz z.B. auf NAS/Festplatten speichern. Ich sehe hier keine relevante Beschränkungen.

Bezüglich Bildqualität kann ich nur sagen, dass ich keinen Unterschied erkenne, ob ich TV vom Satelliten, aus den Mediatheken via Internet, oder mit dem Amazon Fire Stick via Internet einen Film sehe. Ich denke, die Bildqualität wird eher vom Bildschirm und nicht vom Receiver bestimmt. Allerdings habe ich zwar einen 4K Receiver, aber keinen entsprechenden TV, von 8K ganz zu schweigen. Meine beiden TVs waren allerdings seinerzeit (vor ca. 10 Jahren) von video auf einen der ersten Plätze gewählt worden.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Tesla
Aktiver Hörer
Beiträge: 259
Registriert: 23.02.2021, 15:34

Beitrag von Tesla »

Hallo Horst-Dieter,
Horse Tea hat geschrieben: 15.06.2024, 16:58 ... Bezüglich Bildqualität kann ich nur sagen, ...
Und wie sieht es mit der Tonqualität aus?

Gruß
Tesla
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
Beiträge: 1768
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Horse Tea »

Hallo Tesla,

mit meinem Samsung TV höre ich die Digital Concert Hall, arte und 3SAT Concert. Ich bin immer wieder von der frappierend hohen Tonqualität überrascht. Das ist fast auf LINN G-ADS2 Niveau. Allerdings beruht meine Erfahrung zu einem Großteil auf Empfang über das Internet, den TV angeschlossen an die Anlage (siehe mein Profil).

Ich frage mich aber auch, wie ich, wenn erforderlich, herausbekomme, wie die Tonqualität bei einem eventuellen TV Neukauf ist. Die Angaben in des Tests beruhen immer auf den eingebauten Lautsprechern, nicht über den Digitalausgang.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
matia100
Aktiver Hörer
Beiträge: 618
Registriert: 03.09.2011, 01:08
Wohnort: Dresden

Beitrag von matia100 »

Hallo,

ich nutze für Radio einen Restek M-Sat und speise diesen direkt in meine Anlage digital ein. Zur Lautstärkeregelung nutze ich den Mini-DSP.

Das klingt so gut, das es mittlerweile keinen Vergleich mehr scheuen muß mit einem G-ADS3 mit G-LNT.

Wenn Du auf Sat-Radio umsteigst mach Dich aber vorher kundig welche Sender Du hören willst und mit welchem Format die senden. Möglicherweise benötigst Du einen S2-Tuner (bspw. wenn Du HotBird und Astra gleichzeitig haben willst, oder auch für die Schweizer Sender) und ob Dein SAT-Empfänger neben MP3 auch AAC demodulieren kann. Bei Restek braucht es dazu ein Update.

VG
Matthias
Bild
Tesla
Aktiver Hörer
Beiträge: 259
Registriert: 23.02.2021, 15:34

Beitrag von Tesla »

L_Hörer hat geschrieben: 15.06.2024, 16:58 ...
Schau Dir die Vu+ SAT-Receiver
...
Hallo Heinz,

danke für den Produktvorschlag. Leider hast du aber meine Fragem (die du in deiner Antwort zitiert hast) damit (noch) nicht beantwortet.

Gruß
Tesla
Bild
Tesla
Aktiver Hörer
Beiträge: 259
Registriert: 23.02.2021, 15:34

Beitrag von Tesla »

matia100 hat geschrieben: 15.06.2024, 19:52 ... ich nutze für Radio ....
Hallo Matthias,

danke für deinen Input.

Gruß
Tesla
Bild
Tesla
Aktiver Hörer
Beiträge: 259
Registriert: 23.02.2021, 15:34

Beitrag von Tesla »

@all

Ich glaube, ich habe euch eine wichtige Information vorenthalten bzw. nicht hinreichend herausgestellt.

Beim Vergleich von Telekom MagentaTV vs Sat-Empfang geht es mir vor allem um die Qualität des FERNSEH-Tons (weniger der Radiosender).


Gruß
Tesla
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
Beiträge: 1768
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von Horse Tea »

Hallo Tesla,

hmm, wa fehlt Dir an meiner Antwort?

Vielleicht noch als Ergänzung: der SAT-Fernsehton, also nicht der aus den Mediatheken von arte und 3SAT ist ebenfalls gut, so gut, dass ich mich nicht traue, einen Unterschied zu dem via Internet zu bewerten. Und dann kommt es noch darauf an, welche Sendungen Du in Bezug auf Tonqualität beurteilt haben willst. Ich habe an meinem ZweitTV (Philips an aktuellem Technisat SAT-Receiver) meine Drittanlage mit Yamaha Soundbar und passivem Subwoofer. Für Filme reicht mir die Tonqualität vollständig, ich würde sie auch als gut bezeichnen. Konzerte mag ich damit aber nur zur Not hören. Insgesamt ist für mich die Sprachverständlichkeit bei Fernsehton das entscheidende, nicht die Tonqualität im Sinne dieses Forums. Hier gibt es mittlerweile von einigen Sendern extra Tonspuren für "klare Sprache" oder ähnliche Bezeichnungen.

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Fridolin
Aktiver Hörer
Beiträge: 180
Registriert: 14.04.2014, 11:00

Beitrag von Fridolin »

Hallo Tesla,

grundsätzlich kann man vom Satelliten ziemlich gute Aufnahmen machen, auch was die Tonqualität betrifft.
Ich selbst benutze zum aufnehmen auf dem Mac die (alte) Hardware von eyeTV und die zugehörige Software.
Das funktioniert problemlos bei HD-Sendungen der Öffentlichen, die Qualität bei Privatsendern ohne Abo ist dagegen zweifelhaft und 4k ist so nicht möglich.

Zum Schneiden der Aufnahmen verwende ich DaVinci Resolve. Da das Programm aber die Fernsehaufnahmen nicht direkt bearbeiten kann, extrahiere ich in einem etwas komplizierten Verfahren die Videoaufnahmen aus den Aufnahmedateien, um sie dann weiter zu verarbeiten.

Als Ergebnis meiner Bemühungen erhalte ich dann sehr gute Dateien, die auf meinem 83" Sony-Fernseher noch sehr ansehnlich und gut anhörbar sind.

Also, ja, SAT-Aufnahmen lohnen sich für Serien-Aufnehmer wie uns immer noch!

Viele Grüße
Fred
Bild
Tesla
Aktiver Hörer
Beiträge: 259
Registriert: 23.02.2021, 15:34

Beitrag von Tesla »

Hallo Fred,

gehe ich richtig in der Annahme, dass es bisher einen automatischen "Verfall" der Aufnahmen (z.B. nach 3 Monaten), Vorspulverbote bei Replay, Aufnahmeverbote (man kann die Sendungen mancher HD-Sender einfach nicht aufnehmen - SD allerdings schon) bei Satellitenfernsehen NICHT gibt und dass das auch in der näheren Zukunft NICHT GEPLANT ist.

Die Telekom behauptet nämlich, dass sie derartige "Schweinereien" aufgrund von lizenzrechtlichen Vorgaben der Fernsehsender, Filmverleiher usw. bei ihrem IP-TV-Angebot umsetzen MUSS.

Gruß
Tesla
Bild
Tesla
Aktiver Hörer
Beiträge: 259
Registriert: 23.02.2021, 15:34

Tonqualität Sat vs. IP-TV

Beitrag von Tesla »

@all

Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen, ob sich Kompressionsalgorithmen oder Dynamikkompression (beim Ton) zwischen SAT-TV und IP-TV unterscheiden.
Bild
L_Hörer
Aktiver Hörer
Beiträge: 107
Registriert: 05.08.2014, 13:58
Wohnort: Schwäbische Alb

Beitrag von L_Hörer »

Hallo Tesla,

die Aufnahmen kommen als ganz normale *.mp4 Datei auf die HDD, sind auch so exportierbar und archivierbar (auch auf dem Receiver) mit unbegrenzter Haltbarkeit, Verbote gibts nicht, zumindestens nicht für einen Nutzer der öffentlich zugänglichen Programme.. Das Handling der Dateien entspricht dem auf einem Linux PC, der Unterschied ist lediglich eine sehr spezialisierte Hardware - eben ein SAT-Receiver.

Ein Blick ins Vu+ Forum ist empfehlenswert ........
Das weiß allerdings auch nicht, was in Zukunft kommen könnte.

Die Tonqualität is m.E. einwandfrei, besser als Internet-Radio, und ich meine damit den Filmton - Konzerte z.B, von denen eine Fülle gesendet werden.

Gruß
Heinz
Bild
Fridolin
Aktiver Hörer
Beiträge: 180
Registriert: 14.04.2014, 11:00

Beitrag von Fridolin »

Hallo Tesla,

von einem Verfallsdatum kann man bei SAT-Aufnahmen nicht betroffen sein, wenn man sie erst einmal im Kasten hat. Da das, wie oben schon erwähnt, ganz normale Dateien sind (in meinem Fall im .ts-Format), kann man sie auch weiter verarbeiten und sie sind einem externen Zugriff entzogen.

Wie gesagt sind Sendungen aus den Öffentlich-Rechtlichen Anstalten (ARD, ZDF, die Dritten) allesamt von guter HD-Qualität und auch vom Ton her sehr brauchbar. Konzerte auf ARTE und 3sat lohnen sich oft.

HD-Sendungen der Privaten sind meist verschlüsselt. Daher kann man sie ohne entsprechende Karte nicht aufnehmen. Keine Ahnung, ob man die entschlüsslten Daten bearbeiten könnte. Das Programm der Privaten scheint mir in der Regel nicht aufnehmenswert.

Es gibt ja verschiedenstes Aufnahme Equipment (in meinem Fall halt für Apples Gerätschaften), mit dem man die Dateien nachbearbeiten kann, um z.B. Anfang und Ende zu bereinigen, Werbung herauszuschneiden oder im schlimmsten Fall auch Farben zu korrigieren, was man eigentlich so gut wie nie tun muss.

Viele Grüße und fröhliches Aufnehmen!
Fred
Bild
Antworten