High End Munich 2023 - The Audiophile Society Sampler

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 2009
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW

Beitrag von alcedo »

Hallo,

Worüber "meckern" wir eigentlich?
Nicht jeder von uns benötigt einen Rolls-Royce Boat Tail oder einen Bugatti La Voiture Noire, um von A nach B zu fahren. Die Masse fährt wohl VW, Toyota oder Mercedes usw.
Auch braucht nicht jeder einen Anzug von Armani, Burberry oder Ferragamo. Noch mag jeder einen edelsüßen Riesling von Egon Müller trinken - ALDI & Co machen es deutlich.
Der Massenmarkt dominiert auch hier.

Und dennoch gibt es schöne Nischen. Ist das nicht auch der Reiz unseres Hobbies? Die kleinen guten Aufnahmen zu finden, die wir dann alle mit Recht als audiophil bezeichnen und einander empfehlen :cheers:

Beste Grüße,
Jörg
Bild
grobian.gans
Aktiver Hörer
Beiträge: 732
Registriert: 25.02.2017, 20:09

Beitrag von grobian.gans »

Hallo,

und wenn wir dann noch berücksichtigen, dass gute Musik, selbst wenn wir sie im Kofferradio hören, mehr mitreißen kann als viele der audiophilen Samples, die oft von kurzer Halbwertszeit sind, geht's uns doch eigentlich gar nicht so schlecht :D

Grüße
Hartmut
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 349
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Servus Günther
atmos hat geschrieben: 25.05.2023, 01:09 Hi,
in einer HiFi-Gazette gab es eine Serie über Tonstudio.
Ein Toni berichtete, dass er für eine Band ein Album produziert hatte. In seinem Sinne ein sehr gutes Album.
Bei der Präsentation verlangte die Band dann Loudness War, um im Radio besser rüber zu kommen.
Der Kunde bekommt, was er bestellt und bezahlt.
Ein Toni ? Der ist gut, muß ich mir merken. Bin ja auch einer. :mrgreen:

Klar, selbst die besten Tonis und Mastering-Engineers sind letztendlich immer nur Dienstleister. Wessen Brot ich eß, dessen Lied ich sing' ! Selbst Bernie Grundman hat schon Sachen gemacht, die er eigentlich doch gerne anders gemacht hätte.
Den Mut Nein zu sagen zu Hyperkompression haben nur ganz wenige Leute. Kevin Gray von COHEARENT Mastering zum Beispiel der ganz klar sagt, wer nur "laut" sucht, solle sich doch bitte Einen Anderen suchen. Das habe ich bis dato auch nur einmal gelesen.

atmos hat geschrieben: 25.05.2023, 01:09 Ich bin der Meinung, dass die Dynamik Range nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal ist.
Absolut richtig !
Man muß DR-Werte immer in Bezug zur Musik selbst setzen. Ein DR-7 Wert ist bei Yello noch okay, wäre aber beim Alan Parsons Project doch ziemlich mäßig. Absolute Verallgemeinerungen sollte man hier vermeiden.
Wenn ich (re-)mastere wähle ich meist Werte zwischen -12 & -16LUFS. DR-Zähler finden im Profibereich ja keine Verwendung, sind aber für Vergleiche dennoch recht interessant. Allerdings gibt es bei mir grundsätzlich keine Übersteuerungen, da ich stets transparente TruePeak - Mastering Limiter verwende. Etwas, was den lieben Kollegen offenbar schon zu viel des Aufwandes ist, sind doch fast alle Aufnahmen inzwischen bis absolute Oberkante ausgesteuert. Das macht mich immer sauer, wenn ich Aufnahmen analysiere.


sonische Grüße
OLI (ein Toni)
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 349
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Nachdem Hans-Martin schon seine Analyse des Chesky-Samplers abgegeben hat, nun auch noch meine.


Bild


Bild


Bild


Was soll ich jetzt von diesem Spektrum halten ?

Immerhin mal keine Inter Sample Overs.
Aber wie üblich, mal wieder bis 0.0dBFS ausgesteuert.



sonische Grüße
OLI
Bild
Antworten