Neu bei uns: Hannes (aktiver DIY 2-Weger mit Seos 24 + Mivoc AWX184)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Neu bei uns: Hannes (aktiver DIY 2-Weger mit Seos 24 + Mivoc AWX184)

Beitrag von Hannes 1977 »

Hallo in die Runde ,

ich bin der Hannes aus Mooskirchen in der Steiermark.
Bis zum Sommer bin ich noch 45, beruflich bin ich als Elektriker im Sondermaschinenbau für eine weltweit operierende Firma.
Selbst bin ich nicht mehr viel auf Montageeinsätzen, zum Glück :wink:

Ich lebe seit 17 Jahren in Mooskirchen mit Frau, Kind, Hund, Katze und Kaninchen.

Musik gehört hab ich schon immer gerne und seit ungefähr 20 Jahren beschäftige ich mich mit der Technik dahinter.
Hab in der Zeit mit Röhren gebaut, Lautsprecherbausatze aufgebaut, Gehäuse simuliert, gebaut, furniert und bestückt.

Durch einen Hififreund bin ich vor ungefähr 3 Jahren in Kontakt mit Aktivtechnik gekommen und das prägend!
Ich hab dann eine Xilica 2040 und einen 8fach Pegelsteller von SPL gekauft und mir ein schönes Setup zusammen gestellt.

Ich freu mich schon über den Austausch hier und vielleicht gibts ja auch Leute aus meiner Umgebung hier.

Grüsse Hannes mit
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 8673
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hannes 1977 hat geschrieben:
23.01.2023, 16:54
Ich hab dann eine Xilica 2040 und einen 8fach Pegelsteller von SPL gekauft und mir ein schönes Setup zusammen gestellt.
Willkommen bei den Aktiven, Hannes,
vielleicht beschreibst du dein "schönes Setup" noch etwas näher. Ich habe mal nach Xilica 2040 gegoogelt, aber selten so wenig konkrete Beschreibung über ein Gerät gefunden, dass ich vermuten muss, es handele sich um eine 2-Weg Weiche mit zusätzlichen Equalizerfunktionen. Also Beschreibung nur für Insider, der ich nicht bin, sonst würde ich das ja verstehen.
Sind deine Lautsprecher dazu auch Eigenbauten mit hohem Wirkungsgrad, womöglich mit Horneinsatz?
Benutzt du die zusätzlichen Equalizerfunktionen auch zur Anpassung bei den Raumresonanzen?
Der 8-fach Pegeleinsteller macht mich neugierig, welche Funktion er in deinem System hat.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Beitrag von Hannes 1977 »

Hallo Hans Martin,

Ich betreibe als Quellgeräte einen Project Debut Pro S mit Audio Technica VM750 an einer RIAA von Audiophonics.
Digital ein Apple Tv welches an einem Fostex CR300 Cd Recorder hängt.
Dann eine Kanalumschaltung —> Xilica —> 8 Kanal Pegelsteller von SPL —> Hochtonverstärkung wird mit alc 180 von anaview gemacht
und für die Bässe hab ich jeweils ein icepower 125asx in BTL mode.

Die Lautsprecher bestehen aus Faital HF1440 am Seos 24 und Faital 15PR400 in 90 Litern geschlossen.

Die Xilica XP Serie ist glaub ich ausgelaufen.

Ach ja fast vergessen :) in der Kanalumschaltung wird das Signal auf Mono summiert und dann zum Pegelsteller geschickt und damit mein Aktivsub mit gesteuert.
Als Sub habe ich den Awx184 von Mivoc im Einsatz.

Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Grüsse Hannes
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 8673
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Hannes,
da lag ich mit meinen Spekulationen ja nicht weit daneben :cheers: , auch wenn ich mir unter Seos24 noch nichts vorstellen konnte (man kann ja nicht jedes Horn gleich kennen).
Deine Bilder sprechen eine deutliche Sprache...
Stimmen die Angaben des XP2040 : Delay Einheiten: ms, ft, m, oder hat man da noch eine oder zwei Stellen hinter dem Komma, um feiner die Positionierung des Hochtons gegenüber dem Bass elektronisch zu kompensieren, um zeitkohärents oder -koinzidentes Verhalten (Sprungantwort) zu bekommen?
DIY ist gerade bei Hörnern sehr reizvoll, weil finanziell noch überschaubar, bis der Suchtfaktor aus der Kontrolle gerät... :wink:
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Beitrag von Hannes 1977 »

Morgen :) Hans-Martin,

ich hab es jetzt nicht im Kopf aber ich bin mir fast sicher das es sicher im Kommabereich einstellen lässt.
Müsste mal in die Presets schauen.
Ich bin leider nicht der Profi im einmessen, deswegen die Anmeldung hier um dazu zu lernen und irgendwann mein System perfekt abzustimmen.

Mittlerweile ist es eher unter Kontrolle gekommen.
Ich habe viel Zeug verkauft und mir diese Kombi dafür hingestellt.

Heuer möchte ich das Wohnzimmer wo die Anlage steht umstellen, den Hörplatz um 90 Grad drehen um die Bassarmut zu bekämpfen, einen Phonopre mit Röhren bauen und unter Umständen einen Röhrenverstärker für den Hochmittelton.
Die Teile sind schon da :D

Vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen User hier der Lust und Laune hat mal vorbeizuschauen bzw. hören und mal ein Mikro davor zu halten.
Die Xilica könnte man sicher auch besser einstellen.
Für den Anfang gefällt es mir aber schon recht gut.

Grüsse Hannes
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 8673
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Hannes,
hier mal ein Tip mit haushaltsüblichen Mitteln:
Mit Audacity ein Rechtecksignal 1Hz generieren, 10 Sekunden reichen aus, abspielen über die LS und zeitgleich aufnehmen mit dem internen Mikrofon des Rechners (Laptop), falls nicht möglich, mit dem Handy aufnehmen und per USB oder Bluetooth zum Rechner zur Auswertung mit Audacity überspielen. Man sieht dann die Anstiegsflanken von Bass und Hochton, oder wie sie sich idealerweise gegenseitig zu einem steileren Puls überlagern.
Welche Abmessungen hat dein Hörraum und wo hast du momentan deinen Hörplatz, an dem für deinen Geschmack der Bass nicht hinreichend ausgeprägt ist? Mit dem Sofa vor der Rückwand bekommt man erfahrungsgemäß den maximalen Bass, nimmt aber auch alle Raumresonanzen mit, die länger andauern und Details zudecken.
Dann doch (für mich eindeutig) lieber 1/3 in den Raum hinein mit dem Hörplatz (betont zwar die 3. Raummode), die LS auf 1/6 der Raumlänge (unterdrückt dagegen die 3. Mode) und beim Xilica vorhandene Shelving oder ParEQ Filter zur Anhebung benutzen.
Ich nehme an, dass der Subwoofer nicht bis zur 3. Raumresonanzfrequenz spielt, wenn ich an die 15" Bässe denke.
Die Raummaße und der gefühlt unterrepräsentierte Bass, die natürliche Dämpfung durch Fenster, Türen und Möbel in Raumecken, Position von LS und Hörplatz, alle spielen zusammen.
Mit der Richtwirkung der Hörner dürfte der Seitenwandabstand nicht die Bedeutung haben wie bei Kalotten-HT, dass er bei der Auswahl der Stereoachse in den Hintergrund rückt. Wenn Länge und Breite nicht allzu verschieden sind, würde ich Wände mit den kleinsten Öffnungen an den Seiten bevorzugen, damit die größere Absorption für die Bässe zur Verfügung steht.
Bei Holzständerbauweise oder beplankten Dachsparren können die Wände allerdings soviel Bass absorbierne, dass man sich wundert, wo der von großen Chassis zu erwartende Druck verbleibt...
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Beitrag von Hannes 1977 »

Hallo Hans-Martin,

ich hab mal einen Plan erstellt und ein paar Fotos gemacht um den Ist-Zustand zu zeigen.
Das Billyregal wird durch zwei 5x5 Kalax ersetzt, ein neues Hifi Rack wird kommen und meine Überlegung war eben die Lautsprecher auf die lange Seite und dazwischen die Tür und das Rack.
Das Sofa dann an die Wand und den Sub in eines der 5x5 Kalax integrieren.

Gemessen hab ich mit Arta mit einen Umik Usb Mikro.

Grüsse Hannes

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 8673
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Hannes,
die 90°-Drehung würde bedeuten, dass du die untere Grenzfrequenz auf 46Hz hochschiebst, mit wenig Dämpfung, während momentan die untere Grenzfrequenz bei 26Hz zu liegen kommt, wobei die Unsymmetrie der Fensterfront bezüglich Links Rechts ihre Nebenwirkung entfalten mag. Die Mauervorsprünge unterschiedlicher Länge könnten helfen, das Kanalverhalten im Bass durch Laufzeit-/Beugungserscheinungen anzunähern, wenn der rechte LS auch weiter nach rechts geschoben wird. Die vielen Fenster bieten gute Grundlage für nicht allzulanges Nachschwingen der Raumresonanzen
Den Hörplatz würde ich auf 2,54m von der Raumrückwand entfernen, bei den Lautsprechern sind dagegen die Verschiebemöglichkeiten beschränkt, die Wandvorsprünge sind vorgegeben, sie sind nur begrenzt förderlich, was Symmetrie im Stereobild betrifft.
Bei einer Drehung der Anordnung um 90°wäre mehr Unterstützung bei den häufiger gespielten Tönen der Musik zu erwarten, aber auch mehr Dröhn, den Subwoofer kann man sich wohl bei 46 Hz sparen, die räumliche Abbildung in die Tiefe der Bühne ist nicht mehr als glaubwürdig zu erwarten.
Mir täte sich eine ganz andere Alternative auf: Platzierung der Lautsprecher vor der Wand mit Bücherregal und CDs, Hörplatz mit Sessel, Fenster im Rücken. Das Sofa bleibt fast unverschoben.
Die Lautsprecher wären nach diesem Vorschlag 1,27m vor der Wand, der Hörplatz zwischen den beiden seitlichen Vorsprüngen, mit Tendenz zu den Lautsprechern.
Wenn schon ausprobiert wird, dann vielleicht auch dieses.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Beitrag von Hannes 1977 »

Hallo Hans-Martin,

danke für deine Einschätzung 🙏🏻
Die Hörposition auf 2,54 werd ich heute versuchen.
Ein Freund meinte beim letzten hören noch das er die Hörposition nach vorne schieben würde.
Die Position die er meinte waren ungefähr die 2,54m.

Um den rechten Lautsprecher weiter nach links zu bringen muss leider das Hifi Rack auf einen anderen Platz.
Das könnte unter Umständen ins Cd und Bücherregal integriert werden.
Die Cds möchte ich an anderer Stelle lagern um Platz für Platten zu schaffen.
Dann wäre das Plattenregal und das Hifi rack aus dem Weg.

Auch wenn es akustisch besser wäre aber mit Rücken zur Fensterreihe geht nicht, da bekomm ich einen Verfolger wenn ich nicht weiß was hinter mir passiert 😊

Grüsse Hannes
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 8673
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Hannes,
jeder kann seinen Raum auf Achse selbst abgehen und erfahren, wo der Klang am ausgewogensten ist. Es ist naheliegend, dass man seinen Hörplatz hier einrichtet. Dabei sind wenige cm Versatz schon meist deutlich hörbar weniger überzeugend. Ich halte die Raummoden für den besten Erklärungsansatz dazu. Danach kann man die LS zurechtrücken (halber Rückwandabstand des entsprechenden Hörplatzmaßes, zur Kompensation).

Da der Schall bei den LS jeweils intensiver ist als er beim Hörer ankommt, ist die Symmetrie bei der LS-Aufstellung wichtiger als die Symmetrie hinter dem Hörplatz, auch wenn diese, sofern gestört, noch deutlich genug erfahrbar ist.
Dieser für Stereo zentrale Grundgedanke ist in der jetzigen Konstellation nicht erfüllt, weshalb bei Solistenstimmen die Ortung in der Mitte erwartungsgemäß unscharf gerät.
Eine 180° Umkehr im Raum würde mehr LS-Aufstellungssymmetrie ermöglichen, und ja, ich kann das Unbehagen mit dem offenen Raum (Fenster) im Rücken nachempfinden, Vorhänge helfen (auch akustisch), oder ein Rückspiegel: https://www.2rad.nrw/project/spiegel-fahrradhelm/, der allerdings besser fernab des Kopfes im Raum angebracht werden sollte
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Beitrag von Hannes 1977 »

Hallo Hans-Martin,

im Wohnzimmer gibt es halt leider immer Kompromisse aber etwas brauchbares muss ich jetzt hinbringen :D
Der Rückspiegel bleibt natürlich im Hinterkopf gespeichert :cheers:

Ein paar Jahre muss ich noch durchhalten, dann wird ein ungefähr 20qm Raum frei :mrgreen:
Da kann ich mich dann endlich richtig austoben.

Hab heute mal deinen Tip mit dem Sitzplatz 2,54m von der Rückwand getestet.
Das ist schon mal besser :cheers:

Grüsse Hannes
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Messungen

Beitrag von Hannes 1977 »

Schönen Abend,

ich hab heute den halben Tag mit messen und Xilica programmieren verbracht.
Ich muss da jetzt mehr Zeit investieren um es anständig zu bedienen zu können.
Gemessen hab ich mit einem Umik 1 Mikrofon mit REW und wenn ich das halbwegs checke wird dann auch in eine externe Soundkarte mit passenden Mikro investiert.

Gibt es vielleicht ein analoges Handbuch zu REW?

Grüsse Hannes
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 8673
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Hannes,
bevor du Messungen am Hörplatz auf deine Weise interpretierst und Korrekturen nach irgendwelchen Vorstellungen vornimmst, rate ich dir, unsere Threads zum Thema Zielkurve zu lesen.
Da steht auch drin, warum am Hörplatz ein linearer Frequenzgang weder zu erwarten, noch wünschenswert ist. Wohlbegründet!
Wegen der Unsymmetrie der LS-Platzierung sind m.E. grobe Kanalunterschiede unterhalb 600 Hz zu erwarten
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hannes 1977
Aktiver Hörer
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2023, 20:36
Wohnort: Mooskirchen

Beitrag von Hannes 1977 »

Hallo Hans-Martin,

danke für den Tip, da werd ich mich einlesen.
Ich hab den Lautsprecher noch nicht auf den Hörplatz eingemessen, jetzt ist er mal so abgestimmt.
Hörplatzmessungen kommen dann als nächstes, erst mal muss es so passen.

Durch die geringe Tiefe des Seos 24 ( 205mm ) sind die Schwingspulen ziemlich genau übereinander und haben beide gemessen zum Hörplatz fast auf den Milimeter den selben Abstand :D
Dabei hab ich das nur auf gut Glück ausgerichtet und anscheinend mal etwas richtig gemacht.

Trentemöller kommt jetzt richtig geil :mrgreen:


Bild


Der Sub ist bei der Messung aus gewesen.


Grüsse Hannes
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 8673
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hannes 1977 hat geschrieben:
27.01.2023, 22:14
Durch die geringe Tiefe des Seos 24 ( 205mm ) sind die Schwingspulen ziemlich genau übereinander und haben beide gemessen zum Hörplatz fast auf den Milimeter den selben Abstand :D
Dabei hab ich das nur auf gut Glück ausgerichtet und anscheinend mal etwas richtig gemacht.
Hallo Hannes,
mit einem Frequenzgang innerhalb +/-2dB im Grundtonbereich liegst du schon extrem gut, ohne DSP-Korrektur kommt man da kaum so glatt hin. Das dargestellte Verhalten zeigt eine Welligkeit, die sich nicht auf eine reale Messung im Raum zurückführen lässt.
Die Annahme, dass die Schwingspulenpositionen zum Hörplatz denselben Abstand haben, ist zwar sehr sympathisch, macht aber die Rechnung ohne den Wirt: die Eigenschaften der unumgänglichen Frequenzweiche mit ihren Latenzen. Beim Hochpass eilt der Strom vor, beim Tiefpass nach. Bleiben die Xilica-Weichen frei von solchen Effekten?

Dass du bei diesem Frequenzgang Bass vermisst, wundert mich nicht.
Das Thema Zielkurve hatte ich bei meinem letzten Beitrag amgesprochen.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Antworten