Was wir zur Zeit hören

Klangperlen und künstlerische Leckerbissen
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 278
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Servus Jochen

Schön, daß ich nicht der Einzige bin der mit George Benson was anfangen kann.

Klanglich besteht zu den Originalalben eigentlich kein wirklicher Unterschied.
Freilich ist der Kompressionsgrad je nach Veröffentlichung teils deutlich unterschiedlich.

Was mich bei ein paar Aufnahmen vom Benson George aber doch stört ist die teilweise exorbitante
Höhenarmut einiger Aufnahmen aus der 2. Hälfte der 70er. Da muß ich dann Abhilfe schaffen. ;-)


beste Grüße
Oliver
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 1295
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW

Hexaméron - wer kennt das?

Beitrag von alcedo »

Hallo zusammen,

Hexaméron - wer kennt das? Nein, nicht Hexaemeron (die 6 Schöpfungstage aus der Bibel).

Ich las kürzlich über dieses Klavierwerk, einem Auftragswerk einer Prinzessin an Liszt, ihr doch bitte ein Variationswerk nach einem Thema aus Bellinis Oper "I Puritani" zusammenzustellen. Liszt lies 5 Komponisten jeweils eine Variation schreiben und komponierte selbst neben seiner Variation noch die Einleitung, verschiedene Interludes und das Finale dazu. Und diese Komponisten (und zudem begnadete Klaviervirtuosen wie er selbst) sind das who-is-who der damaligen Zeit: Frédéric Chopin, Carl Czerny, Henri Herz, Johann Peter Pixis und Sigismond Thalberg. Letzterer war zu dieser Zeit so berühmt, dass der Auftrag als "Duell" der beiden größten Pianisten der Welt galt.

Die Variationen hören sich sehr gut an, abwechslungsreich, fantasievoll, ideenreich - und für Pianisten sind sie eine echte Herausforderung. Vielleicht sind sie deshalb nicht häufig eingespielt worden - die Auswahl ist zumindest sehr überschaubar.

Beim Vergleichen bin ich auf eine wahre Entdeckung gestoßen: Raymond Lewenthal!

Bild

Wie vom Hexaméron hatte ich auch von diesem Pianisten zuvor noch nie gehört: was für ein Virtuose. Er wurde in den 50ern als großes Talent gehandelt bis er 1953 beim Spazierengehen in New York´s Central Parc von einer Bande überfallen wurde und ihm Arm- und Handknochen gebrochen wurden. Erst 12 Jahre später wagte er sich wieder auf die Bühne und hatte u.a. mit Werken von Alkan riesigen Erfolg. Auf diesem Album sind sowohl Alkan als auch das Hexameron zu hören. Ein virtuoses Feuerwerk!

Viel Spaß,
Jörg
Bild
Marbello
Aktiver Hörer
Beiträge: 115
Registriert: 16.06.2016, 16:10
Wohnort: Berlin

Beitrag von Marbello »

Ich habe die Aufnahmen auf Vinyl,allerdings auf 2 Lps verteilt.

Bild

Bild

Lewenthal ist schon ein bemerkenswerter Tastenlöwe des romantischen Repertoires.
Neben den oben abgegebenen Aufnahmeen gibt es auch das Duell mit Stücken von Liszt und Thalberg, das Henselt Klavierkonzert mit der Lewenthal Variante von Liszt Totentanz, Rubinstein und Scharwnka Klavierkonzerte, die habe ich alle als Vinyl, bei CDs habe ich keinen Überblick. Nach den Covers scheint Lewenthal ja gerne einen dämonischen Eindruck zu kultivieren.
Bild
Antworten