Netzkabel - Meterware

Player, Streamer, Wandler, Vorverstärker usw.
rs-qt
Aktiver Hersteller
Beiträge: 62
Registriert: 25.03.2015, 12:07
Wohnort: Ratingen

Beitrag von rs-qt »

Hallo Bernd,

eigentlich ist anders herum wie bei dir. Bisserl blöd ausgedrückt von mir.
Es kommt ein Spannungswandler mit Ladefunktion und wenn der abgeschaltet wird werden die Akkus geladen und dann die Fritzbox übers Netz betrieben.
Der Spannungswandler bekommt eine 230V Filterung und/oder Trenntrafos ins Netzteil jedes Gerätes.

VG
Ralf
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7515
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Amati hat geschrieben:
02.04.2021, 17:19
Hans-Martin hat geschrieben:
02.04.2021, 14:49
die Dielektrizitätseigenschaften von PVC sind eher ungünstig, was zur Folge hat, dass man PVC bei hochwertigen Kabeln praktisch kaum findet.
Ich bezog mein posting nur auf Installationskabel, also von der Hausverteilung zum Standort der Anlage. Du hast einmal https://www.endotronic-gmbh.de/kabel/ verlinkt, da ist zumindest der Mantel aus PVC, die Isolation Polyesterfolie.
Gestolpert bin ich über das Thema in diesem Artikel https://www.fairaudio.de/test/netzleitu ... dio-2-dwt/
Ich versuche einfach nur mir einen Überblick zu verschaffen und zu verstehen, was wichtig und richtig ist, was Marketing, oder nice to have.
Da ich nun in einigen Wochen, so Corona will, endlich mit meinem Umbau beginnen kann, möchte ich den Skeptikern unter den Handwerkern gerne ein Argument entgegensetzen können, weshalb ich das so oder so möchte.
Hallo Peter,
Ich habe damals mein ganzes HolzHaus damit verkabelt, wegen Elektrosmog.
Neben dem Isoliermaterial gibt es ja noch viele andere Aspekte, die den mechanischen Aufbau betreffen, Verdrillung oder parallel, Solid oder Litze, wenn verdrillt, dann links- oder rechtsherum, wenn mehrere Adern, dann P(hase),N(ull),P,N,P,N... oder PPPNNN, Laufrichtung?
Da sollte man ein ausreichendes Leerrohr anlegen, damit man sein Traumkabel auch später noch einziehen kann. Nachdem man verschiedene Kabel passender Länge im Aspekt Feintuning verglichen hat, wenn der Hörraum eingerichtet ist und stärken/Schwächen der Kette erlebt wurden.
Grüße
Hans-Martin
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 1054
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Beitrag von SolidCore »

set the controls hat geschrieben:
02.04.2021, 13:06
Hallo in die Netzkabel Experimentierrunde,

wer hat Erfahrung mit dem 600V Duelund Kabel ?
Das soll nach den wenigen Infos die man im Netz findet durchaus sehr gut aufspielen können.
Das Kabel kostet auch im Vergleich zu anderen Anbietern pro Meter nicht die Welt (ja ich weiß man braucht pro Netzstrippe die dreifache Menge :) ) Mich würden Empfehlungen auch für die optimale Steckerkombination interessieren.

Danke und Gruß aus DO
Willy
Hallo Willy

Meiner Einer.
Also ich muss sagen, für den Preis ergibt das tatsächlich ein erstaunlich gutes Netzkabel.
Zusätzlich habe ich mal eine Netzleiste im Stern damit verkabelt. Da würde ich behaupten, sie gefällt
vom ersten Moment an, und zieht so grob in die 700-1000,- Klasse. Die ersten Stunden ein wenig heiser,
das legt sich sehr schnell.
Ich würde dem Duelund Draht nicht die absolute Ehrlichkeit attestieren, was das auch immer heißen mag,
dafür jedoch einen hohen Sympathie-Faktor. Im Hochton sehr offen, macht eine riesige Bühne, im Bass
schön druckvoll. Es spricht nichts dagegen, sich mal eins für das kleine Geld zu bauen.

Dabei würde ich nicht 3 Adern wie einen Zopf flechten, sondern Phase und N um eine grade gelegte Erde kreuzen.
Abstand der Knoten 3-4mm. Damit "kippst" du die Kapazität zu einem anderen Verhältnis, Schutzerde
hat zu den Phasen mehr, und erreichst etwas Stabilität im Klang.

Als ungeübter reicht es, für den gleichen Effekt, die 3 Adern gleichmässig nebeneinander und leicht
drehend zu legen, wie in Kaufkabeln, und ein Kupfergeflecht als Schirm darüber zu ziehen, Schuko-seitig an Erde.
KG-seitig Schirm offen lassen.

Als Stecker würde ich eher zu Gold mit Alu-Hüllen tendieren, sonst wirds zu belegt,
oder die schon von mir empfohlenen Akiko Rhodium. Alternativ zu den Akiko, wenn man diesen Preis
akzeptiert, wären versilberte Iego eine sehr gute Wahl, um nicht nur Details und Kontouren, sondern auch
etwas musikalischen Fluss zu erreichen.

Bemerkung: Besorg dir vorher eine Abisolierzange. Dieser Kunststoff geht verdammt schwer runter.
Die Aderendhülsen würde ich nach Stecker wählen. Gold für Gold, versilbert für andere Sorten.
Lange Einspielzeit! Vom ersten Eindruck nicht täuschen lassen.

Bild

Gruß
Stephan
Bild
set the controls
Aktiver Hörer
Beiträge: 23
Registriert: 20.04.2017, 15:17

Beitrag von set the controls »

Hallo Stephan,

das hört sich doch gut an.
Bisher habe ich nur Neotech Stecker mit Vergoldung und die Kabel hier, aber Dein Tipp mal was in Richtung Versilberung aus zu probieren hört sich sinnvoll an.
Das werde ich dann mal in den nächsten Wochen in Angriff nehmen.

Gruß
Willy
Bild
RitterRudolf
Aktiver Hörer
Beiträge: 154
Registriert: 24.07.2011, 19:00
Wohnort: Saarland

Beitrag von RitterRudolf »

Hallo
Ganz am Anfang hatte ich schon mal auf wärmefeste Steuerleitungen hingewiesen.
Hat die einer von Euch schon mal getestet?
Die Tiefen des Lappkataloges sind unendlich.
PTFE Teflon Isolierung :
https://www.lappkabel.de/produkte/onlin ... -c-mc.html
Isolation aus elektronenstrahlvernetztem Polyolefin-Copolym
https://www.lappkabel.de/produkte/onlin ... q]=1233007
Liebe Ostergrüße
Rudi
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7515
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Rudi,
ich habe Lapp 0091300: PTFE Isolator ummanteltes 3x 1qmm Cu mit Vernickelung - nur ohne Schirm.
Klangeindruck: schlank im Bass, klar, räumlich, aber in den Höhen etwas zickig.
Warum vernickelt, nicht verzinnt verstehe ich nicht. Industriekabel sind nicht automatisch auch in jeder Beziehung audiophil.
Grüße
Hans-Martin
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
Beiträge: 1054
Registriert: 12.12.2014, 10:38
Wohnort: NRW / Moers

Netzkabel

Beitrag von SolidCore »

Hallo Hans-Martin

Da gehe ich von Temperaturfestigkeit aus.
PTFE ist ebenso höher belastbar.

Blankes Kupfer bis 150 °C;
Verzinntes Kupfer bis 220 °C;
Versilbert und Vernickelt bis 260 °C
Quelle: Kabelhersteller

Gruß
Stephan
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7515
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

SolidCore hat geschrieben:
04.04.2021, 20:59
Versilbert und Vernickelt bis 260 °C
Hallo Stephan,
das klingt überzeugend, was die Temperaturfestigkeit betrifft.
Nickel hat magnetische Eigenschaften, die ich hier lieber vermeiden würde.
Wenn die Höhen zickig werden, vermute ich hier die Ursache...
Grüße
Hans-Martin
Bild
set the controls
Aktiver Hörer
Beiträge: 23
Registriert: 20.04.2017, 15:17

Netzkabel, usw.

Beitrag von set the controls »

Hallo zusammen,

in Hinblick auf die Stecker Empfehlung von Stephan noch eine Frage nach Erfahrungen mit den Steckern von "Clear Components" SCHUKOSTECKER-VERSILBERT- Leitermaterial aus krygonisierten, tiefentemperierten Reinkupfer (99.99% OFC R-Copper) extrem hochwertig versilbert.
Naja ist erst einmal nur Text im Angebot.
Gibt es Erfahrungen mit den Teilen ? Die IeGo versilberten sind natürlich einiges teurer, aber auch Besser ?

Bei der Gelegenheit noch eine Frage in Richtung Verlegekabel. Wir ziehen bald um und ich kann mir vom Sicherungskasten einen getrennten Anschluss zur Anlage legen lassen, inklusive Sicherungsmodul. Vielleicht mal ein paar Tips gerne auch als PN, will hier das Thema nicht ändern.
Im Faden zum diesem Thema wurde ich nicht richtig fündig.
DANKE
Willy
Bild
markflei
Aktiver Hörer
Beiträge: 155
Registriert: 08.03.2019, 13:00
Wohnort: bei Straubing

Beitrag von markflei »

set the controls hat geschrieben:
05.04.2021, 11:28

Bei der Gelegenheit noch eine Frage in Richtung Verlegekabel.
Willy
Hallo Willy,
die Leitung und Sicherungshalter von fis audio haben sich anscheinend bewährt. seine Leitung ist auch bei mir verlegt.
Allerdings Aufputz, ob die Unterputz erlaubt ist, weiss ich nicht.
Gruß Markus
Bild
RitterRudolf
Aktiver Hörer
Beiträge: 154
Registriert: 24.07.2011, 19:00
Wohnort: Saarland

Beitrag von RitterRudolf »

Hallo Stephan Hallo Hans-Martin
Es geht bei diesen Steuerleitungen / Ausgleichleitungen nicht nur um die Wärmefestigkeit,
sondern auch um die konstante Leitfähigkeit.
Diese Leitungen setzt die Industrie zB. Bei Härteanlagen ein um die Temperatur sicher zu messen.
Im Ofen sitzt eine Messlanze mit zB. einem Platin/Rhodium Einsatz. An die Lanze wird da auch ein
Kabel aus gleichem Werkstoff zur Weiterleitung an das Messgerät angeschlossen.
So wird erreicht das die Temperatur im Ofen bei wechselnden Außentemperaturen sicher bestimmt
werden kann.
Ich hole so lange aus wegen der Edelmetalle dieser Industrieware, die schneiden doch auch bei den
Steckern gut ab.
Hallo Willy
Ich habe bei meinem Umbau 2 Leitungen NYM 3x 2,5 vom Sicherungskasten ohne Unterbrechung
und mit Abstand zu den anderen Leitungen an die Doppelstechdose im Hörraum gelegt.
Im Sicherungskasten sind Schraubsicherungen. Mir reicht das, es gibt aber sicher noch Besseres.
LG
Rudi
Bild
Amati
Aktiver Hörer
Beiträge: 545
Registriert: 16.05.2010, 20:07

Beitrag von Amati »

markflei hat geschrieben:
05.04.2021, 11:49
set the controls hat geschrieben:
05.04.2021, 11:28

Bei der Gelegenheit noch eine Frage in Richtung Verlegekabel.
Willy
Hallo Willy,
die Leitung und Sicherungshalter von fis audio haben sich anscheinend bewährt. seine Leitung ist auch bei mir verlegt.
Allerdings Aufputz, ob die Unterputz erlaubt ist, weiss ich nicht.
Gruß Markus
Hallo,

stehe vor der gleichen Situation. Sicherungshalter und Sicherung, die FIS Audio verbaut, sind von SIBA.

Welche Leitung er einsetzt weiß ich nicht, würde mich aber interessieren. Falls du hier mehr weißt...

Gruß
Peter
Bild
set the controls
Aktiver Hörer
Beiträge: 23
Registriert: 20.04.2017, 15:17

Beitrag von set the controls »

Hallo Markus, und...

danke für die Tipps.
Ja das mit fis Audio hatte ich auch schon gelesen. Die Sicherungshalter nebst Sicherungen und das Verlegkabel würde ich ja vom Preis her noch akzeptieren. Als ich dann aber nach seinen besten Netzkabeln inklusive Netzleiste gefragt habe bin ich beinahe vom Sitz gefallen. :D

Da werden mal 5stellige Eurobeträge fällig. Ich persönlich kann so eine Preiskalkulation weder vom Materialeinsatz noch vom Konfektionierungsaufwand nachvollziehen. Nicht falsch verstehen, gute und herausragende handwerkliche Arbeit entlohne ich immer gerne, aber das sind dann doch eher Fantasiepreise. Deswegen tue ich mich schwer bei solchen Firmen Material zu ordern. Aber vielleicht werde ich ja auch hier oder durch fisAudio vom Gegenteil überzeugt.
Ausprobieren und hören geht über Vorurteile (meine Devise)

Gruß aus DO und gerne alternative Tipps.
Willy
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
Beiträge: 1098
Registriert: 10.11.2013, 21:48

Beitrag von Tinitus »

Hallo Willy,

Hans-Martin hat mich mal darauf hongewiesen, dass man mit selber machen viel Geld "sparen" kann. Ansonsten bewegt man sich hier sicher schon in Gefilden (von denen es in unserem Hobby gar nicht so weinge gibt), wo die Frage nicht mehr ist, ist es das Wert sondern ist es mir das Wert. Insofern kann die Antwort nur individuell ausfallen.

Gruß

Uwe
Bild
set the controls
Aktiver Hörer
Beiträge: 23
Registriert: 20.04.2017, 15:17

Netzkabel

Beitrag von set the controls »

Hallo,

ich möchte meine Frage nach den "Clear Components" SCHUKOSTECKER-VERSILBERT noch einmal in die Runde werfen.
Wer hat Erfahrungen mit den Teilen ?

Gruß
Willy
Bild
Antworten