Wolfgang (Amphion Argon 7LS, sucht aktiv)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Wolfgang (Amphion Argon 7LS, sucht aktiv)

Beitragvon Gromit » 20.03.2018, 19:52

Hallo zusammen,

jetzt wird es endlich Zeit, mich im Forum vorzustellen.

Etwas Historie
Mein HiFi-Werdegang ist wahrscheinlich nicht untypisch für jemanden, der seine Jugend in den 80er Jahren durchlebte. Los ging es im Alter von 16 Jahren mit der ersten eigenen Anlage. Die bestand aus einem gebrauchten Yamaha A960 Vollverstärker, einem Luxman PD284 Plattenspieler und einem Telefunken Tapedeck mit Hicom Rauschunterdrückung. Der Schall wurde mehr schlecht als recht gewandelt von selbstgebauten Boxen mit Marmorgehäuse und Chassis von Conrad Elektronik, weil das Geld nicht für die fertigen Canton oder Technics Flachmembran-Lautsprecher reichen wollte. Irgendwann später kam dann mit dem Verdienst aus Ferienjobs ein Technics CD-Spieler dazu. Die etwas älteren Kumpels hatten teilweise schon ganz andere Kaliber von Anlagen. Das waren dann die gigantischen Kenwood oder Marantz Receiver, Akai Bandmaschinen und dicke Lautsprecher wie die JBL L150. Es zählten weniger die ‚audiophilen‘ Werte sondern vielmehr Pegel und ein knackiger Bass, so dass ‘Earth Wind & Fire‘ als Wall of Sound im Raum standen.

Viele Jahre änderte sich an meiner Anlage nichts. Hin und wieder ein Besuch in HiFi Studios in München:
Dort im Studio 3 bei Ekkehard Ernstberger hatte ich dann das erste Mal eine Backes & Müller BM 20 gesehen und gehört – das war schon beindruckend aber natürlich jenseits des Vorstellbaren. Aber die kleinen BM Delta klangen wahrlich nicht schlecht, vor allem im Bass – so zumindest in meiner Erinnerung.

Erster Job, eigene Wohnung, neue Lautsprecher, T&A TB120, später dann neue Elektronik von Primare. Jahrelang zufrieden gehört. Irgendwann wieder die Unruhe, dass da beim Lautsprecher noch mehr gehen müsste. Anfang der 2000er habe ich mich dann in die Dynaudio Special 25 ‘verguckt‘, die ich heute noch besitze. Später Wechsel der Elektronik zu Naim Supernait, dann zu einem Octave V80; Die Dynaudio blieben. Zwischendurch der Gedanke, dass dennoch bald ein aktiver Lautsprecher einziehen sollte, da ich an sich von der Überlegenheit des Konzeptes überzeugt war.

Sprung ins Heute
Aktuell höre ich in der Hauptkette mit dem Lyngdorf TDAI2200, Naim CD5X und einem Acoustic Signature Plattenspieler. Streaming eher rudimentär via Iphone und Airport Express digital in den Lyngdorf.

Und die Lautsprecher?
Nach wie vor passiv, seit einem Jahr mit Amphion Argon 7LS. Ja warum denn immer noch passiv könnte man sich fragen. Das kam so: Nach einem Umzug habe ich einen größeren separaten Hörraum, in dem die Special 25 nicht mehr so recht funktionierte. Der Raum ist im Dachgeschoss und hat ca. 36qm Grundfläche. Hörabstand etwa 4m wobei hinter den Lautsprechern und hinter dem Hörplatz je ca. 1,2m Abstand zur Wand sind. Hier kam von der Dynaudio gefühlt so gut wie kein Direktschall mehr am Ohr an und es klang entsprechend diffus und ‚langsam‘. Da half auch die Einmessung mit dem Lyngdorf nicht viel. Also Suche nach neuen Lautsprechern. Nach vielen Recherchen bin ich dann auf die Amphion gestossen, die den Schall deutlich besser bündeln.

Aktive Hörtests
Natürlich habe ich mich vor dem Kauf auch im aktiven Lager umgesehen und umgehört. Eine Geithain RL 930k war einige Tage bei mir zu Gast und das war schon toll: Frappierende Räumlichkeit, sauberer Bass auch bei hohen Lautstärken – aber irgendwie war sie mir zu ‚anstrengend‘ selbst bei knapp 5 m Hörabstand. Ob es am Raum oder an den Kabeln oder am Lyngdorf als Vorverstärker lag, vermag ich nicht zu sagen. Dann auch noch mit Herrn Gülker vom Backes & Müller Vertrieb gesprochen, der mir eine Prime 6 aus der neuen Generation angeboten hat. Aber erst kaufen und dann Probehören – das wollte ich nicht. Dennoch zum nächsten BM Workshop in Hamburg und dort in einem riesigen Raum gehört: So richtig ist der Funke erst ab der Prime 14 (2. Generation) übergesprungen. Aber 18KEuro ...?

Später dann noch eine Geithain 901K1 bei den Norddeutschen Hifi Tagen und bei Claus Bücher gehört: Großes Kino und völlig entspannter Klang. Aber irgendwie etwas distanziert... zu perfekt? Oder einfach ungewohnt? Weiteres Recherchieren: Tests von Genelec, Neumann KH gelesen und dann auch die Genelec 8351 bei den Norddeutschen Hifi Tagen kurz gehört. Auch wahrlich nicht schlecht... aber für meinen großen Raum?

Im HiFi-Dilemma
Gefangen im HiFi-Dilemma habe ich mir dann gesagt: Schluss jetzt mit dem ‚verrückt machen‘! Nimm die Amphion, weil das schon ein verdammt guter und sauber räumlich aufspielender Lautsprecher ist. Vor allem nach Einmessung mit dem Lyngdorf mit kräftigeren Grundton und besserer räumlicher Abbildung. Aber der Bass neigt etwas zum Dröhnen und es fehlt an Tiefe.

Jetzt nach einem Jahr mit nach wie vor passiven Lautsprechern: Es lässt mir keine Ruhe, ob ich nicht doch endlich aktiv werden muss (!?). Aktuell geistert wieder die B&M Prime 14 der 1. Generation (gebraucht) im HiFi-Teil meines Hinterkopfs herum – aber viele von Euch kennen das Phänomen ja sicherlich. ;-)

Ach ja – fast hätte ich es bei aller Beschreibung der Gerätschaften fast vergessen:

Die Musik
Mein Musikgeschmack geht hauptsächlich in Richtung Jazz, Songwriter, R&B, Frauenstimmen, anspruchsvolle Popmusik. Das Interesse an Klassik wurde kürzlich durch Konzertbesuche in der neuen Elbphilharmonie in Hamburg geweckt.

Warum habe ich mich nun hier im Forum angemeldet?
Ich freue mich auf einen regen Austausch und Tipps zur Raumakustik; Hier vor allem wie ich (mit einfachen Mitteln?) den Nachhall sowie Frequenzgang am Hörplatz bestimmen kann um Unzulänglichkeiten des Raumes besser zu verstehen. Natürlich auch die eine oder andere Erfahrung zur ewigen Lautsprechersuche. Und wenn es sich ergibt, gerne auch persönliche Treffen zum Hören und ‘Fachsimpeln‘. Ich wohne ca. 20 km südlich von Hamburg.

Bilder folgen noch. Da ich bis dato noch nicht in einem Internet Forum angemeldet war muss ich mich erst noch etwas einfinden.

Wolfgang
Bild
Gromit
inaktiv
 
Beiträge: 1
Registriert: 04.03.2018, 13:51

Beitragvon music is my escape » 20.03.2018, 20:13

Hallo Wolfgang,

herzlich Willkommen im Forum - ich bin mir sicher, dass es Dir hier gefallen wird, Du einige brauchbare Informationen zur Lösung Deines "Problems" bekommst und so recht bald in Deinem Hörraum (36qm Dachgeschoss, ein Traum!) gut und zufrieden Musik genießt. In Hamburg und Umgebung gibt es zudem den einen oder anderen sehr gut aufgestellten Forenten, der dabei evtl sogar persönlich behilflich sein könnte.

Grüße,
Thomas

:cheers:

P.S.: ob ein LSP passiv oder aktiv angetrieben wird, ist imho nicht wirklich entscheidend über Wohl oder Weh, es gibt genügend Beispiele dafür, dass beide Konzepte bis zu höchstem Niveau hin perfekt funktionieren
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 818
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitragvon h0e » 20.03.2018, 20:42

Hallo Wolfgang,

willkommen.

Ja, Ernstberger war schon eine besondere Marke. Meine Studentenwohung war gleich im Haus daneben, so habe ich das ein oder andere Trumm mal testweise zu mir heimgetragen und auch das ein oder andere gekauft. So z.B. auch Dynaudio Compound, die erst mit AVM Monos (ebenfalls von Studio3) richtig zum Leben erweckt werden konnten.

Ich bin auch bei meiner letzten Anschaffung wieder bei passiv gelandet. Ich sehe das aber weniger dogmatisch, denn man kann mit jedem Konzept gute Ergebnisse erreichen, aber auch genauso schlechte. Schlussendlich sind viele Dinge Geschmacksache.

Zu Raumkakustik gibt es viele Herangehensweisen. Ich habe bei mir wohnraumfreundlich eine Akustikwand mit Schlitzplatten verbaut und so den Nachhall auch im Bassbereich verringert, die Raummoden eingedämmt und eine vorher kaum vorhandene Räumlichkeit erlangt. Andere arbeiten mir Isobondpaketen, Decken- und Wandabsorbern sowie Diffusoren. Ein weites Feld.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1383
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Jupiter » 20.03.2018, 20:46

Hallo Wolfgang,

willkommen im Forum, soviel Gemeinsamkeiten gibt es nicht so oft: Dachgeschoß, Bereitschaft den Raum zu bearbeiten mit Absorber und Diffusoren, eventuell auch DSP einzusetzten. Geithain schon gehört und du möchtest den Nachhall sowie den Amplitudenfrequenzgang bestimmen.

Ich kann es ja fast gar nicht glauben.

Ich selbst höre im Dachgeschoss mit schrägen Wänden mit einer Geithain RL901 k auf ca 50 m². Diffusoren und Absorberarbeiten habe ich gerade abgeschlossen, müssen nur noch mit Stoff verkleidet werden.

Wenn du mehr sowie auch Einzelheiten dazu wissen möchtest lese mal in meinem Thread (Harald ME Geithain RL 901k). Da findest du mit Acourate erstellte Nachhall und Amplitudenfrequenzgänge der RL901k in meinem Raum.

Bei weiterem Interesse melde dich.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 537
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Buschel » 21.03.2018, 14:42

Hallo Wolfgang,

Gromit hat geschrieben:Aktuell geistert wieder die B&M Prime 14 der 1. Generation (gebraucht) im HiFi-Teil meines Hinterkopfs herum

Dann schau mal hier Verkaufsbereich: Klick mich.

Viele Grüße,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 626
Registriert: 12.12.2013, 21:12
Wohnort: Raum Karlsruhe


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste