Joachim (Genelec 1031A, Neumann KH 310)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Joachim (Genelec 1031A, Neumann KH 310)

Beitragvon job » 04.03.2018, 22:00

Hallo allerseits,

dann will ich mich mal vorstellen. Ich schreite stramm auf die Fuffzich zu und bin in einer schönen analogen Kindheit mit jede Menge BASF C90 Kassetten, Mono-Plattenspieler und ITT Kofferradio groß geworden. Es gab in unserer Klasse einen, der sich LPs kaufen konnte und mit viel Betteln und Quängeln konnte man dann eine Kopie ziehen. Das hieß dann A- und B-Seite anhören und per DIN-Kabel aufnehmen. Die Qualität war sensationell mies, nie hat Bon Scott besser genuschelt.

Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz bin ich auch mal im örtlichen Radiosender vorstellig geworden. Dort hingen unscheinbare schwarze Kisten an der Wand aus denen ein sensationell klarer Klang rauskam. Ich hab damals überhaupt nicht verstanden was das war und wie das gehen sollte. Das war sowas von anders als alles Verrauschte, Quäkige und Schmierige, was ich bis dahin kannte. Aber eins war klar, irgendwann will ich auch so was. Die Saat war also gelegt.

Jetzt spulen wir mal ein paar Jahre bis zum Abschluss meines Studiums vor (in der Hifi-technisch mangels monetärem Dauerengpass nichts Wesentliches passierte). Der erste Job war gefunden und ich saß mit jeder Menge gleichgepolter junger Kerle im Büro und es ging um schnelle Autos, Frauen und High End Anlagen. Teurer Whiskey, Häuser, Uhren, alte Gitarren kamen später. :D :D

Jede Woche wurde irgend ein anderer Hifi-Superlativ durchgehechelt. Irgendwie bin ich in einem Artikel in der FAZ auf die damals noch unbekannte Firma Nubert aufmerksam geworden (muss so 1997 gewesen sein). In dem Artikel ging es um die kleine 360 Box welche über den grünen Klee gelobt wurde. Das hat mich neugierig gemacht und so habe ich denen einen Besuch abgestattet und bin mit einem Pärchen 460 heim gefahren.

Das Internet machte rasante Fortschritte, Hifi-Foren erfreuten sich höchster Beliebtheit und ich verfolgte begeistert missionarische Schlagabtäusche und Verrisse zwischen Malte, RainerG und HighEnten über Aktivtechnik, Bündelungsverhalten, Durchhörbarkeit und so weiter.

Mein heimlicher aber finanziell unerreichbarer Traum waren damals schon die O198 von KH. Die hatte ich zufällig mal gehört und war überzeugt, irgendwann werdet ihr meine sein. Statt dessen wurden es im Jahr 2000 ein Pärchen gebrauchte Genelec 1031 mit dazu passendem neuen VV, CD und Tuner. Damit habe ich mich für 18 Jahre erfolgreich aus dem Hifi-Geschäft ausgeklinkt. Die 1031 verrichten nach wie vor jeden Abend ihren treuen Dienst im Wohnzimmer. Es gibt keinen Grund die auszutauschen.

Natürlich habe ich auch diverse Male Highend-Messen besucht und mir die Kreationen angehört und angeschaut. Es ist ja zum Teil wirklich erstaunlich was da an handwerklichen Kunstwerken ausgestellt wird, aber klanglich hat mich da so gar nichts beeindruckt. Halt, stimmt nicht, es gab einen Aussteller, den ich bis dato noch nicht kannte. Da standen so unförmige, 50er Jahre Klangmöbel auf hohen Stativen. An den Wänden lehnten selbstgebaute Absorber und es klang göttlich. Bis dahin hatte ich noch nie so eine Räumlichkeit und Natürlichkeit gehört. Unfassbar gut. Das war im Vorführraum von ME Geithain.

Zwischendrin war mir noch für ganz kleines Geld der 1030er Clone von Behringer zugelaufen, die mehrere Jahre ihren Dienst als Computer-Tischhupen versahen. Anfang des Jahres war es endlich so weit und ich habe diese Behringerteile gegen schöne KH310er ausgetauscht. Manchmal fragt man sich wirklich warum man so lange mit mediokren Zwischenlösungen Zeit vergeudet.

Natürlich habe ich die 1031 und die 310er nebeneinander laufen lassen und den direkten Umschaltvergleich gemacht. Tonal schenken sich die beiden fast nichts. Mir ist aufgefallen, daß der Bass der 310er etwas(!) definierter ist (BR gegen CB) und die Genelecs eine ganz leichte Mittenabsenkung haben. Trotzdem ist der tonale Charakter ansonsten gleich. Was die Abbildungsqualität angeht, liegt die 310er dann aber deutlich vor den 1031. Die Phantomschallquellen sind bekanntermassen messerscharf, die Durchhörbarkeit allerbestens. Im unbedämpften Wohnzimmer im Midfield reichen die 1031 locker aus, die 310 steht in der gut bedämpften Man-Cave. :D :D

Das waren so im Wesentlichen meine Hifi-technischen Stationen. Ihr seht, ich bin schon seit langem aktiv unterwegs und damit sehr glücklich. Ich hab auch viele Jahre lang überhaupt nicht mehr im Netz nach Lautsprechern und dem ganzen Kram gesucht. Viele der alten Foren und Protagonisten gibt es nicht mehr, jede Menge neue digitale Technik hat Einzug gehalten, der Zug ist nicht stehen geblieben. In diesem Forum bin ich hängen geblieben weil mir der Umgangston und die Kompetenz der Teilnehmer sehr gefällt.

Also dann auf gute Nachbarschaft :cheers:

Euer Joachim
Bild
job
inaktiv
 
Beiträge: 2
Registriert: 01.03.2018, 17:17

Beitragvon Hybrid-OLI » 05.03.2018, 22:15

Herzlich willkommen hier, Genelec-Genosse ! :cheers:

Bei einer 1031A kann man nichts falsch machen. :)
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 104
Registriert: 15.02.2017, 20:23


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 9 Gäste