Stephan (Backes & Müller BM Line 15)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Stephan (Backes & Müller BM Line 15)

Beitragvon Stevie » 04.02.2018, 22:44

Hallo zusammen,

seit längerem lese ich passiv schon den einen oder anderen Beitrag mit und habe mich jetzt dazu entschlossen etwas aktiver in diesem Forum mit zu wirken.

Ich heiße Stephan, bin 50 Jahre alt und wohne im Westerwald.

Mein „musikalischer Werdegang“ begann mit einer Kompaktanlage von Sharp. Der erste größere Schritt erfolgte dann in den 80ern mit der Umstellung auf Einzelkomponenten diverser japanischer Hersteller. Auch die Lautsprecher wechselten wild durcheinander, von Magnat über Canton bis zu frühen Isophon.
Der nächste Abschnitt war dann die Entdeckung von hochwertigen Komponenten aus dem Hause T+A in Form von verschiedenen Modellen aus der R-Serie. Bei den Lautsprechern zogen dann ein paar B&W 804 Nautilus ein, die lange Jahre blieben.

Aber auch dann gab es einen Break und die nächste Station waren Vor- und Endstufen von Audionet und als Lautsprecher ein paar Isophon Vescova mit Keramic Membranen. Von der glasklaren Auflösung im Mittel- / Hochtonbereich bin ich noch immer begeistert und ist für mich nach wie vor einer der Referenzen für Natürlichkeit. Der Bass dagegen stellte sich als eher schwierig dar, sehr voluminös und das Gegenteil von trocken. Dadurch neigte der Lautsprecher/Raum dann schon zum Dröhnen. Trotzdem hat es auch die Vescova einige Jahre bei mir ausgehalten, bis ich mit meiner Musik vom Wohnzimmer in den Keller umgezogen bin. Nur 2,2 Meter Höhe und 4 x 8m. Da passte das ganze bisherige Konzept nicht mehr.

Irgendwann kurz vor Weihnachten 2012 war ich Freitagnachmittags in der Kölner Gegend unterwegs, hatte immer mal wieder von Backes & Müller gehört und bin kurz entschlossen bei Sprint Service in Wesseling vorbeigefahren ohne zu wissen was mich da überhaupt erwartet. Jedenfalls kein Hifi Geschäft, sondern nur ein Raum mit einigen Lautsprechern. Da ich recht spät und unangemeldet kam, hatte ich die Gelegenheit nur einen Lautsprecher zu hören und das war die „alte“ Line25. Diese Dynamik und Kraft hatte mich nachhaltig beeindruckt (das Preisschild leider auch), denn es hatte nur bedingt mit dem HiFi zu tun, das bei mir zu Haus so rumstand.

Es dauert dann aber doch noch gut zwei Jahre, viele Workshops und auch Aufstellungen bei mir zu Hause, bis ich den richtigen Kompromiss für mich gefunden hatte. So zog dann die BM15 (Vers 1) bei mir ein. Als Streamer Vorstufe blieb die Audionet DNP.

Beides für sich tolle Geräte, im Verbund ist da aber noch Luft nach oben. Für die nächsten paar Jahre blieb es aber bei dieser Kombination, bis dann letztes Jahr die BM15 (Vers 1) gegen ein aktuelles Modell getauscht wurde. Der Unterschied zwischen den beiden 15er Versionen ist schon immens, aber auch hier ist der DNP nicht der ideale Zuspieler. Z.B. ist selbst auf der untersten Lautstärke die BM15 nicht wirklich leise und für Hintergrundmusik schon fast zu laut.

Zur Alternative hatte ich mir eine ICE 502 ausgeliehen. Digital angesteuert an die BM15 erzeugte diese deutlich mehr Druck, vor allem in den tieferen Lagen und das auch bei leiser Musik. In den Mitten und Höhen, hatte der DNP meist die Nase vorne. Das war aber auch stark abhängig vom Quellgerät, welches ich an den ICE 502 angeschlossen hatte. Ein G-Sonos klang an der ICE, im Vergleich zum DNP, recht unnatürlich, währen mein alter T+A CD Player im Kombination mit dem ICE ein richtiges Dreamteam bildete. Der kann nur leider nicht streamen. Als eine Interessante Kombination könnte ich mir eine ICE mit einem Auralic Aries G2 vorstellen…

Viele Grüße
Stephan
Bild
Stevie
inaktiv
 
Beiträge: 3
Registriert: 31.10.2017, 16:09

Beitragvon grobian.gans » 05.02.2018, 02:10

Hallo Stephan,

herzlich Willkommen hier im Forum.

Du hast ja in Deiner HiFi-Vita, wie auch viele andere hier, schon einiges auf die Beine gestellt, bzw. hinter Dich gebracht. Schön zu lesen, dass Du auch eine Line 15 hast :cheers:. Interessant zu lesen, welche Kombinationen Du schon versucht hast, um die LS zufriedenstellend zum Spielen zu bringen.

Ein sehr interessant diskutiertes Thema hier im Forum ist die Raumakustik und geeignete Maßnahmen um LS das Dröhnen abzugewöhnen. Ich muss mich leider mit diesem Thema auch sehr stark befassen.

Wie hast Du die Line 15 am ICE 502 angeschlossen? Über die analoge Ausgangsstufe oder digital? Hatte die ICE auch die VCA Volume Control integriert?

Ich habe mich nach etlichen Versuchen mit Vorverstärkern und DACs dazu entschlossen, komplett in der digitalen Domäne zu bleiben und habe meine Line 15 über einen AES Splitter direkt am AES Ausgang meines Reclockers, den ich auch zur Lautstärkeregelung verwende, angeschlossen. Am Eingang des Reclockers ist mein Auralic Aries (ohne G2) angeschlossen. Damit kann man auch sehr leise hören.

Grüße

Hartmut
Bild
grobian.gans
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 236
Registriert: 25.02.2017, 21:09

Beitragvon Stevie » 10.02.2018, 23:55

Hallo Hartmut,

die ICE hatte ich digital an die BM15 angeschlossen, so dass die Wandlung und Lautstärkeregelung (FsVC) direkt im LS erfolgte. Für mich ergab sich so das beste Klangbild. Alle anderen Verbindungen hatte ich auch getestet, gefielen mir aber weniger gut. Interessant fand ich nur, dass sich doch deutliche Unterschiede durch die verschiedenen Anschlussmöglichkeiten ergaben. Was der beste Weg ist, muss jeder für seine Hörgewohnheit selber entscheiden.
Generell ist die ICE technisch schon gut, aber nicht wirklich günstig und aus meiner Sicht leider auch nicht in einem für diese Preisregion adäquaten Gehäuse.
Mich würde daher aber auch interessieren wie die Erfahrungen mit der ICE in Verbindung mit Auralic sind. Ein Händler meinte zu mir, die Auralics könnten ein wenig zickig sein mit welchem DAC sie spielen, es könnte sogar zu Aussetzern kommen, wenn die Clocks nicht harmonieren. Jemand so etwas schon einmal erlebt?
Hartmut, der Recklocker von dem du sprichst, was ist das für ein Gerät und auf welche Art und Weise regelt der die Lautstärke, analog oder digital?

Viele Grüße
Stephan
Bild
Stevie
inaktiv
 
Beiträge: 3
Registriert: 31.10.2017, 16:09

Beitragvon grobian.gans » 13.02.2018, 01:27

Hallo Stephan,

ich habe meinen Aries schon an Auralic Vega, Lyngdorf DPA-1, T+A DAC 8, BMC PureDac, BMC DAC 1 und DEQX HDP 5 angeschlossen und kann mich an keine Probleme beim Abspielen erinnern.

Als Reclocker verwende ich den Lake People DAT RS05. Die Lautstärke wird digital geregelt.

Grüße

Hartmut
Bild
grobian.gans
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 236
Registriert: 25.02.2017, 21:09


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste