Michael (Silbersand Emotion 5)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Michael (Silbersand Emotion 5)

Beitragvon misto64 » 08.01.2008, 15:40

Hallo liebe Aktivgemeinde...

Nun möchte auch ich einen kleinen Werdegang meiner audiophilen Sucht hier einstellen:

Alles begann vor ca. 21Jahren als ich über meine Clique den Tip bekam, doch meine neue Musikanlage bei Uwe Jessen zu kaufen, der seinerzeit noch als Angestellter bei Heinz Weis (Hifi Referenz) in Düsseldorf arbeitete.

Gesagt getan, da hatte ich nun meine erste High End :shock: Anlage zuhause stehen. Kenwood CD, Kenwood Vollverstärker, Tuner und ein paar bassgewaltige MB Quart 610.

Da Uwe immer mal gute Gebrauchte hatte, habe ich dann so nach und nach alles möglich durchprobiert, zum Beispiel Infinity Boxen, Restek Endstufe, Accuphase E206 und E405 bis ich dann auf Grund meines besser werdenden Verdienstes irgendwann das erste mal wahre Highend Luft schnupperte.

Klanglich neue Dimensionen ergaben sich als ich einen E405 aus dem Hause Accuphase und einen von Michael Swoboda getunten CD Player mein eigen nennen durfte.

Ersten Kontakt mit AKTIV bekam ich als ich einen gebrauchten 897 günstig erwarb und mal in eine BM Nano reinhörte. Ich kratzte also alles zusammen, was ich hatte und erwarb die BM Nano. Diese Kette begleitete mich lange Zeit, bis ich dann finanziell die Möglichkeit bekam, etwas aufzustocken.

Gekauft wurde also eine BM12 Prozessor, ein TE 2 aus dem Hause Tessendorf und ein ich glaube es war ein CDP77 Swoboda.

Irgendwann dann kam ein T & A 3000R.

So spartanisch ausgestattet hatte ich lange Zeit Spaß an meiner Kette, bis ich irgendwann den DP67 aus dem Hause Accuphase hören durfte den ich mir dann auch zulegte.

Dunkle Wolken zogen auf und ich musste alles wegen der anstehende Scheidung von meiner Frau verkaufen. Ich hörte also etliche Zeit mit meinem DP 67 über den variablen Ausgang eine gebrauchte BM Sigma, die mir freundlicherweise von Uwe Jessen für einen Zeitraum von über einem Jahr zur Verfügung gestellt wurde.

Vor kurzem nun habe ich eine gebrauchte 401 (boah ist die juuuuut) geschnappt die ich nun mit Trigon VV und Trigon CD betreibe, wobei ich das Ramses von TMR womit ich meine Komponenten verbinde wegen seiner hervorragenden Neutralität nicht missen möchte.

Mal schauen was noch kommt.

Träume sind ja noch vorhanden.

In diesem Sinne,
einen audiophilen Gruß an alle,
Michael
Bild
misto64
inaktiv
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.01.2008, 03:53
Wohnort: 59439 Holzwickede

Meine Futtertipps...

Beitragvon misto64 » 08.01.2008, 15:50

Im Laufe der Jahre habe ich etliche CD´s in meine Sammlung aufgenommen, die das vorhandene Equipment bis an die Grenzen fordert:

- Clair Marlo Let it go Sheffield Lab geniale Stimme
- Cantate Domino Zounds Gold tolle Chorale, frapierende Räumlichkeit
- Burmester Vorführ CD 1 und 3 von allem etwas
- Al di Meola The Grande Passion Telarc geniale Gitarrenklänge
- antiphone blues FIM Saxophon und Orgel
- James Newton Howard Sheffield Labs einfach toll
- jvc xrcd2 sampler, eine genial Sammlung audiophiler Leckerbissen.

Das sind nur ein paar aber einige derer, die meinen Gaschmack am besten treffen.

Gruß,
Michael
Bild
misto64
inaktiv
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.01.2008, 03:53
Wohnort: 59439 Holzwickede

Beitragvon Franz » 08.01.2008, 15:52

Hallo Michael,

herzlich willkommen hier im Forum. Hast du jetzt die Silbersand 401 bei dir stehen? Die kenne ich auch sehr gut. Uwe - genau derselbe Uwe :D - hatte sie mir auch mal als "Ersatz" einer BM 20 in meinen Hörraum geschafft. Von da an war klar, welche Lautsprecher ich künftig nehmen würde.

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 18:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon Ralph » 08.01.2008, 16:06

Hallo Michael,

willkommen hier im Aktivforum!
Viel Spaß beim mitmachen...

Die FM401 ist schon eine echte Hausnummer!

Gruß aus Köln,

Ralph
Bild
Ralph
inaktiv
 
Beiträge: 473
Registriert: 03.01.2008, 19:20
Wohnort: Köln / Zweibrücken

Hallo auch ...

Beitragvon misto64 » 08.01.2008, 16:08

:lol:

Hallo Franz, hallo Ralph,

thanks für die nette Begrüßung.

Auf den regen Austausch von Erfahrungen in diesem Forum freu ich mich schon.

Gruß,
Michael (FM401)
Bild
misto64
inaktiv
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.01.2008, 03:53
Wohnort: 59439 Holzwickede

Beitragvon Franz » 08.01.2008, 16:11

Ich auch. :D Wäre schön, wenn du deine Anlage bildlich mal ein wenig vorstellen könntest. Ich schau mir gern solche Bilder von feinen Anlagen an, die du ja zweifellos hast.

Die TMR-Ramses-Kabel verwende ich übrigens auch an meiner FM 501. Das paßt wunderbar.

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 18:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon misto64 » 09.01.2008, 12:54

Hallo,
da ich leider nicht das Bild in meine erste Vitae einfügen kann, hier das Bild meiner Kette wie Sie momentan existiert. Da wären der Trigon Voverstärker TRV 100, der CD von Trigon namens Recall, die 401. Asl Beiwerk eine HMS-Leiste, HMS Netzkabel und natürlich das unschlagbare TMR Ramses als Verbinder zwischen VV und CD und als Zuleitung zu den Speakern.

Bild

Gruß, Michael
Bild
misto64
inaktiv
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.01.2008, 03:53
Wohnort: 59439 Holzwickede

Beitragvon Ralph » 09.01.2008, 12:57

Hallo Michael!

Sehr schönes "Klangensemble" hast Du da!
Ich sehe recht kahle Wände: hast Du keine Probleme mit Flatterechos?

Gruß aus Köln,

Ralph
Bild
Ralph
inaktiv
 
Beiträge: 473
Registriert: 03.01.2008, 19:20
Wohnort: Köln / Zweibrücken

Beitragvon misto64 » 09.01.2008, 13:11

Hallo Ralph,
doch doch, die Raumakkustik im Moment ist noch nicht so der Knaller. Hier bin ich momentan noch dabei zu optimieren.
Für Tipps bin ich da sehr empfänglich.
Gruß,
Michael
Bild
misto64
inaktiv
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.01.2008, 03:53
Wohnort: 59439 Holzwickede

Beitragvon Franz » 09.01.2008, 13:37

Hallo Michael,

Raumakustik ist ganz wichtig. Ich habe damals einen Raumakustiker zu Rate gezogen, der mir den Raum vermessen, analysiert und mir sehr hilfreiche Tipps zur Optimierung gegeben hat. Allgemeine Tipps sind schwierig zu vermitteln, weil jeder Raum spezielle Problemstellen aufweist wegen seiner Raumgeometrie.

Dieser Raumakustiker ist sehr hilfreich, außerdem kennt er deine Lautsprecher aus dem eff eff, weil er auch Silbersand vertreibt:

Christoph Zingel

Ich kann jedem nur dazu raten, sich professionelle Hilfe zu holen. Es lohnt sich!

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 18:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon Ralph » 09.01.2008, 13:55

misto64 hat geschrieben:...die Raumakkustik im Moment ist noch nicht so der Knaller. Hier bin ich momentan noch dabei zu optimieren.

Meine Erfahrungen haben gezeigt, das die Rauakustik "Komponentenstatus" hat: meine bescheidenen DIY-Maßnahmen haben sich derart in akustischen Benefit niedergeschlagen, das es mir bei den ersten Hörsitzungen die Tränen in die Augen getrieben hat.

Nicht auszudenken, wenn man Franz's Rat folgt und einen Profi an das Thema ranlässt....

Gruß aus Köln,

Ralph
Bild
Ralph
inaktiv
 
Beiträge: 473
Registriert: 03.01.2008, 19:20
Wohnort: Köln / Zweibrücken

Beitragvon Franz » 09.01.2008, 14:05

Eine Vermessung mit genauer raumakustischer Analyse incl. Tipps zur raumakustischen Verbesserung kostet so um die 300 €. Das ist gut angelegtes Geld, wenn ich bedenke, was unsere Lautsprecher so kosten. Und nach meinen Erfahrungen kann man nur so wirklich zielgerichtet die Akustik verbessern.

Man kann aber auch - wie Rudolf das macht - mit einer digitalen Raumkorrektur einiges verbessern, wenn man darauf aus ist, am Hörplatz ein optimales Ergebnis erzielen zu wollen. Ich ziehe jedoch eine Optimierung des Raumes an sich vor. Raum + Lautsprecher bilden für mich eine untrennbare Einheit. Da kann man viel Klangpotential heben bzw. verschenken - je nachdem.

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 18:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Hilfe - zu Hause höre ich nur Mono!

Beitragvon misto64 » 10.01.2008, 16:06

Ich muss zugeben, dass ich bisher nicht viele Möglichkeiten hatte, abseits meines Hörequipments Komponenten zu begutachten. Doch ich muss sagen, dass mich heute der Schlag traf, als ich im Auditorium in Hamm vorbei kam und mir dachte, schau mal rein und hör dir mal was an.

UND, Platz genommen und um eine Vorführung gebeten. Kette: Burmester Lautsprecher, ich glaube die mittleren, Burmester Endstufe, ziemlich fettes Teil, Burmester CD und ein ebensolcher VV.

Nun, was mich hier in den Bann zog, lässt mich nur hoffen, dass es nicht Gang und Gäbe ist. Also verglichen mit meinem Material zuhause, ging die Abbildung dermaßen in die Breite, das mir fast die Suppe in den Augen stand. Klanglich, insbesondere im Bass, naja, kann man sich drüber streiten.

Stimmen, klar, macht die 401 hundertmal besser.

AAAAAABER, zuhause angekommen, stell ich mir die Frage, warum alles aus meiner Kette fast wie Mono klingt im Vergleich zu dem was ich im Auditorium gehört habe...

Und nein, mein VV steht nicht auf Mono :shock:

Auf dem Foto in meiner Vorstellung ist ja eigentlich zu sehen, das ich das optimale Hördreieck erreiche und somit auch die räumliche Abbildung vorhanden sein müßte.

Also, HIIIIIIIIIIIIILFE :cry:

Irgendwelche Tipps?

Gruß,
Michael

Rettet meinen Glauben an Aktiv...
Bild
misto64
inaktiv
 
Beiträge: 115
Registriert: 08.01.2008, 03:53
Wohnort: 59439 Holzwickede

Beitragvon Ralph » 10.01.2008, 16:27

Hallo Michael!

Au Backe: jetzt hast Du ein Problem!
Ich vermute, dass Dir die Raumakustik den Strich durch die Rechnung macht.
Die, von Dir beschriebene, diffuse Wiedergabe von Rauminformationen wird durch eine gezielte Bedämpfung des Hörraumes deutlich verbessert.
Zur Probe kannst Du ja mal allerlei dämpfendes Zeug an den Wänden anbringen (Matratzen, Vorhänge...).
Den Königsweg hat Franz schon beschritten:
Ein professioneller Rauakustiker nimmt Deinen Hörraum messtechnisch unter die Lupe und zeigt Dir die vorhandenen Problemzonen und entsprechende Lösungsmöglichkeiten auf.
Finanziell ist der Aufwand relativ erträglich und der Benefit sind feuchte Augen beim Hören zu Hause.
Ich persönlich habe mir eine Behelfslösung für ganz schmales Geld zugelegt, welche ich (des heimischen Friedens willen) auch ruck zuck wieder aus dem Raum entfernen kann.
Das ganze Zeugs lässt sich natürlich auch zu Dir schaffen um mal zu testen...

Gruß,

Ralph
Bild
Ralph
inaktiv
 
Beiträge: 473
Registriert: 03.01.2008, 19:20
Wohnort: Köln / Zweibrücken

Beitragvon Rudolf » 10.01.2008, 17:09

Michael,

nicht verzweifeln und Ruhe bewahren!

Ralph hat es schon angesprochen: die raumakustischen Voraussetzungen bzw. die Aufstellung deiner Lautsprecher scheinen nicht unproblematisch zu sein. Da du aber zur Zeit dein eigener Herr bist, kannst du in dieser Hinsicht mit Sicherheit Vieles verbessern.

Was dein heutiges Hörerlebnis betrifft:
Ohne die Eigenschaften des Burmester-Lautsprechers zu kennen und ihn schlecht zu reden, ist es eine Tatsache, dass gewisse Lautsprecher gezielt auf eine "große Bühne" hin gezüchtet werden, weil es vielen Hörern so gefällt. Und in der Tat ist dies im ersten Hörgang sehr beeindruckend, mit der Zeit fühlt man sich angesichts der (Über-)Größe der Akteure jedoch im wahrsten Sinne niedergemacht. Superlative erschöpfen bei längerem Hinhören! Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

Viele Grüße,
Rudolf
Bild
Rudolf
Administrator
 
Beiträge: 4838
Registriert: 25.12.2007, 09:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AudEric, Google [Bot], Hardy_M, Matty, nemu und 5 Gäste