Gabriel (Sonus Faber Amati Futura)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
Audiophon
Aktiver Hörer
Beiträge: 370
Registriert: 29.01.2020, 16:50
Wohnort: Frankfurt a.M.

Beitrag von Audiophon »

StreamFidelity hat geschrieben:
13.09.2021, 11:32

Was ich nicht ändern kann sind die Raummaße: 4,7m lang, 3,7m breit und 2,6m hoch. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich die Lautsprecher stellen soll. Mit dem Hunecke Lautsprecher-Rechner können einige grobe Berechnungen des Bassfrequenzgangs durchgeführt werden.

...

Hier haben wir eine deutlich geringere Basisbreite von 2,1m und einen relativ geringen Seitenwandabstand. So etwas bekomme ich aber mit Seitenwandabsorber sehr gut in den Griff. Beim alten Raum in Berlin hatte ich eine Wand mit nur 3,10m Breite und lag zuletzt bei einem IACC10 von rund 95%. Voteilhaft finde ich die absolute Symmetrie der Seitenwände. Von der Hörposition aus kann ich aus dem Fenster schauen, was ich mag und hinter mir ist noch viel Luft, was dem Direktschall gut tut.
Hallo Gabriel,

ich denke mal wir haben jetzt ähnliche Probleme aber auch eine ähnliche Herangehensweise. Mein "neuer" Hörraum im Keller ist auch nur rd. 17 qm groß, wobei sich bei 3,22m Breite und 5,28m Länge die Frage nach einer Aufstellung an der langen Wand bei mir gar nicht stellt.

Aufgrund der absolut schallharten Wände im Keller und der ausgewachsenen LS, musste ich im Bass relativ großes Geschütz auffahren um die Moden bestmöglich unter Kontrolle zu bekommen. Wenn Du keine voluminösen Absorber magst kann ich Dir nur die Fast Audio Plano XL Plattenabsorber mit Stahlplatte empfehlen. Auch optisch tragen die gar nicht so stark auf und bei bedarf kannst Du sogar noch einen Vorhang darüber hängen, da sie gerade mal 9,5cm tief sind.

Auch in Deinem Falle würde ich die kurze Wand für die Aufstellung bevorzugen. Im Wesentlichen aufgrund der gleichen Punkte die Du auch aufzählst: es ist einfach schöner während des Musikhörens den Blick durch ein Fenster nach außen schweifen zu lassen. Ich denle, dass hilft beim Entspannten Musikhören sehr. Zudem gewinnst Du natürlich an Flexibilität bezüglich des Wandabstandes hinter den LS und der Sitzposition.

Ein weiterer Vorteil den ich ebenso nicht unterschätzen würde ist die absolute Symmetrie in der Aufstellung. Bei mir haben die LS auf den cm genau die gleichen Abstände zu allen Wänden und auch der Raum ist sehr symmetrisch. Dadruch messen sich die beiden Kanäle auch bis hinunter in den Grundtonbereich praktisch deckungsgleich - ohne jegliche elektronische Korrektur.

Aufgrund des bei mir sehr geringen Seitenwandabstandes habe ich seitlich links und rechts je 3 Absorber/2D-Diffusor von Artnovion (Siena W) angebracht. Zwar wäre mehr Seitenabstand natürlich besser, aber man kann halt nicht alles haben und m.E. funktionieren Sie ziemlich gut.

Viele Grüße
Martin
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1278
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Hansestadt Rostock
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Martin,

vielen Dank für Deine Anregungen.
Audiophon hat geschrieben:
15.09.2021, 13:48
Wenn Du keine voluminösen Absorber magst kann ich Dir nur die Fast Audio Plano XL Plattenabsorber mit Stahlplatte empfehlen.
Ich wusste gar nicht, dass es so schlanke Bassabsorber ab 50Hz gibt. Nur leider:
WIR FERTIGEN KEINE WEITEREN ABSORBER AN.
Quelle: https://shop.fastaudio.com/
Audiophon hat geschrieben:
15.09.2021, 13:48
Auch in Deinem Falle würde ich die kurze Wand für die Aufstellung bevorzugen.
Das ist auch noch immer mein Favorit. :cheers:

Grüße Gabriel
Bild
Audiophon
Aktiver Hörer
Beiträge: 370
Registriert: 29.01.2020, 16:50
Wohnort: Frankfurt a.M.

Beitrag von Audiophon »

StreamFidelity hat geschrieben:
15.09.2021, 17:03

Ich wusste gar nicht, dass es so schlanke Bassabsorber ab 50Hz gibt. Nur leider:
WIR FERTIGEN KEINE WEITEREN ABSORBER AN.
Quelle: https://shop.fastaudio.com/
ja sehr schade! Ich habe meine aus einer Händlerstudioauflösung vor einem Jahr gekauft. Vielleicht ergibt sich ja gebraucht nochmals die Gelegenheit. In der Tat sind große Bassabsorberklötze auch nicht mein Favorit, insbesondere wenn ich beim Musikhören immer drauf schauen muß :wink: .

Wenn Du Dich bezüglich Aufstellung entschieden hast, lass es uns mal wissen, wir sind alle neugierig :wink: .

VG
Martin
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1278
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Hansestadt Rostock
Kontaktdaten:

Afterdark Switch mit dem Grade Emporer Giesemann EVA

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo zusammen,

ich konnte es natürlich nicht lassen und habe mir den Afterdark Switch mit dem Grade Emporer Giesemann EVA gekauft. Vorher hat der Afterdark Switch mit dem Grade PRINCE in meiner Anlage bereits für Furore gesorgt.

Messwerte im Vergleich:

PRINCE: -100 dBc/Hz bei 1Hz, -131dBc/Hz bei 10 Hz
Emporer Giesemann EVA: -121dBc/Hz bei 1Hz, -145dBc/Hz bei 10Hz

Und höre ich den Unterschied? Total! Diese Zunahme an Instrumentenlokalisation und bei Percussion dieses federnde Timing sind verblüffend. Im Bild unten habe ich die billigen Gerätefüße mit den fis Magic Spacer Z2 zur weiteren Resonanzberuhigung ersetzt.

Bild

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1278
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Hansestadt Rostock
Kontaktdaten:

fis Audio Ultraclean Linear Ethernet Cable

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo zusammen,

es ist angerichtet: 3m fis Audio Ultraclean Linear Ethernet Cable

Bild

Bernd (fis Audio) hat viel zu tun und so verzögerte sich die Fertigstellung des neuen LAN Kabels. Es ersetzte ein Standard CAT7 Kabel vom Router zum Afterdark Switch.

Bild

Obwohl sich das Kabel noch einspielen muss bin ich jetzt schon begeistert. Glücklicherweise ist gerade das Wetter an der Ostsee schlecht. :mrgreen:

Grüße Gabriel
Bild
h0e
Moderator
Beiträge: 2877
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hallo Gabriel,

hast Du mal probiert, auf die LWL Strecke zu verzichten? Oder geht das in Deinem Setup ggf. gar nicht?

Grüsse Jürgen
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1278
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Hansestadt Rostock
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Jürgen,

dank dieses Forums habe ich LWL überhaupt erst ausprobiert. :D

Tatsächlich habe ich LWL trotz der galvanischen Trennung erst kritisch gesehen. Die Transceiver müssen zum Beispiel von einer ausgezeichneten Qualität sein und zum NIC (Network Interface Card) passen. Die richtigen Glasfaserkabel müssen gefunden werden. Ich verwende ausschließlich die gelben Kabel (Single Mode Duplex). Die klanglichen Verbesserungen hielten sich erst in Grenzen.

Als ich im Forum Audiophile Style von den industriellen Solarflare NICs hörte und als erstes die 8000er Serie ausprobierte ging die Sonne auf. Ich bin ein Anhänger geringster Latenzen im digitalen Übertragungsweg und das können die Solarflare NICs. Diese werden auch im Hochfrequenzhandel an der Börse eingesetzt. Da wird in Sekundenbruchteilen viel Geld bewegt. Logisch das Ethernet da sehr zuverlässig funktionieren muss. Mit dem Solarflare X2522 NIC wurde es noch besser, aber die Temperaturprobleme nahmen auch zu. Das habe ich mittlerweile mit meinem passiven Kühlungskit gelöst. Hier ist ein Bild vom Prototyp. Die Temperatur wird sehr effektiv an die linke Gehäusewand abgeführt.

Bild

Fertig wird das dann so aussehen:

Bild

Ich möchte aus klanglichen Gründen auf LWL nicht mehr verzichten. Gute Lösungen sind leider teuer (wie so vieles). Die Herausforderung lautet für mich LWL weiter auszubauen. Da die meisten Geräte kupferbasierte Anschlüsse haben, muss zwischendurch der Übertragungsweg gewechselt werden. Und hier kommt das fis Audio Ultraclean Linear Ethernet Cable zum Zuge. Es hat neben einer abschaltbaren Schirmung einen hochwertigen Netzwerkisolator integriert.

Grüße Gabriel
Bild
h0e
Moderator
Beiträge: 2877
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hallo Gabriel,

ich war einer derjenigen hier im Forum, die LWL schon recht früh propagiert haben, daher kann ich Deine Eindrücke nachvollziehen.
Ich wollte nur mal anregen statt eines LWL SFP mal ein Kupfer SFP in Deinen Audio PC zu verbauen und auf die LWL Strecke zu verzichten. Das könnte ggf. eine Verbesserung darstellen, wenn der Switch so gut ist, wie die technischen Beschreibungen andeuten. Jedenfalls haben schon mehrere Foristen ihre geliebte LWL Strecke wieder aussortiert, nachdem die Switchseite ähnlich wie bei Dir verbessert wurde.
Jedenfalls hätte mich der Vergleich interessirert. :D

Grüsse Jürgen
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1278
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Hansestadt Rostock
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Jürgen,
h0e hat geschrieben:
25.09.2021, 16:29
Jedenfalls haben schon mehrere Foristen ihre geliebte LWL Strecke wieder aussortiert, nachdem die Switchseite ähnlich wie bei Dir verbessert wurde.
Jetzt verstehe ich den Hintergrund Deiner Frage. In der Tat hat sich auch meine Kupferstrecke deutlich weiter entwickelt. Wobei Afterdark die Kaskadierung der beiden Buffalo BS-GS2016 über LWL empfiehlt. Ich hatte testweise die Kaskadierung über ein LAN Kabel (RJ45) durchgeführt. Das war klanglich nicht gut.

Grüße Gabriel
Bild
h0e
Moderator
Beiträge: 2877
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hallo,Gabriel,

womöglich ist jetzt Deine 11G-Tek Kaskade nicht mehr möglich, Du hast eine neue Spielwiese. :mrgreen:

Grüsse Jürgen
Bild
Antworten