René (Philips MFB 541 - Tuning by Hoerwege)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Hironimus_23 » 10.12.2018, 10:20

Hallo René,

sollte die Positionierung der Lautsprecher vor der klangharten Glasfront nicht so recht befriedigend sein, hier eine Anregung zur alternativen Aufstellung. Damit sollten sich die Reflexionen anders und ggf. angenehmer im Raum verteilen. Sofern eine derartige Aufstellung bei dir möglich ist, einfach mal ausprobieren.

Bild

Viele Grüße,
Hironimus
Bild
Hironimus_23
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 337
Registriert: 29.12.2012, 22:49
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Hans-Martin » 13.12.2018, 00:25

Hallo,

die linke Box vor der weichen Glasfront und die rechte vor der harten Wand wird vermutlich nicht die beste Lösung sein. Das Glas bringt gute Dämpfung im Bass, die der andere Kanal vermissen lässt.

Der Eckabstand muss groß genug sein, damit es nicht wummert, wenn beide Boxen ihren Bass rundum abstrahlen und zeitgleich dort eintreffen. Ich hatte gleiche Abstände zur Ecke vorausgesetzt, um der Stereo-Anforderung an Symmetrie zu genügen.

Bei mir blieb der erwartete Zugewinn in räumlicher Tiefe aus, spektakulär waren hingegen die dröhnigen Komponenten im Klang, die mich sofort abdrehen ließen.

Man sollte das unbedingt unter realen Raumbedingungen praktisch probieren, eine ohrenfällige Diskrepanz zwischen geistiger Vorstellung und gehörter Ausführung kann einen auf den Boden der Tatsachen zurückbringen.

Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6205
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Thomas K. » 13.12.2018, 16:12

Hallo René,
ich hatte in meiner ehemaligen Junggesellenwohnung eine ähnliche Hörsituation wie Du, nur spiegelverkehrt.
Die Aufstellung war wegen einer Treppe, die auf eine Galerie führte zwangsweise so wie von Hironimus vorgeschlagen.
Durch die Galerie hatte ich am Hörplatz nur 2,8m Deckenhöhe.
Ich habe mir damals wenig Gedanken gemacht, aber die Galerie wirkte ja wie ein Deckensegel/abgehängte Decke.
Der Klang war sehr gut, obwohl der Raum akustisch nicht behandelt war.
Bauweise war Fachwerk mit Ausmauerung und Rauhputzwänden, Galerie komplett aus Holz.

Viele Grüße
Thomas
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1330
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon renewutz » 19.12.2018, 14:51

Vielen Dank für die guten Hinweise.
Werde bei der Finalen Aufstellung dann sowieso herumprobieren müssen.

Gruß
René
Bild
renewutz
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 11
Registriert: 10.06.2016, 10:41
Wohnort: Region Hannover

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste