Dietmar (Stereofone Dura)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

Hallo Hans-Martin,

danke für die Tips zum Yamaha. Vor allem den USB mal zu nutzen.

Heute habe ich ihn endlich meiner Tochter übergeben und an Ihrer Anlage (NAD Verstärker + Castle York LS) angeschlossen.
Es hat sofort Spaß gemacht damit zu hören. Ich freue mich immer meine alten Castle York LS wieder hören zu dürfen. Meine Tochter war auch über den Klangewinn durch den Yamaha ganz begeistert. Wir haben gleich ein paar Lieder zusammen angehört. Tochter - Vater Moment. Sehr wertvoll. Ich höre jetzt ihre Musik nach unten durch, aber es freut mich wenn sie Spaß hat und manchmal muss sie ja auch meine Musik hören.
Für Sie natürlich auch wichtig, dass Sie Spotify nicht mehr über Ihre BT Lautsprecher hören muss sondern nun bequem über Ihre Anlage hören kann. Klanglich zum USB-zugespielten schlechter. Aber Welten besser als über Ihr Handy oder die BT-Lautsprecher.
Ich kann nur sagen, dass das Geld in den Yamaha gut investiert ist. Und man kann auch ohne Unsummen auszugeben sehr viel Spaß mit einer Anlage haben.

Viele Grüße
Dietmar
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

SENNI

Beitrag von Donny »

Hallo,

da das Wohn- Hörzimmer oft belegt ist, habe ich mir vor Jahren schon für einen Rückzugsraun (leider für eine Hifianlage völlig ungeeignet)
einen Kopfhörer zugelegt. Eine Baustelle im HIFI- Bereich ist einfach nicht genug.

Ich hatte mich damals nach langen Hörsessions (Am Schluss war noch Stax im Rennen) für den Sennheiser HD 800 an einem Meier-Audio Cordoba KHV entschieden. Ein kleiner externer DAC (Music Fidelity V-DAC) war noch da. Zum Abspielen dient ein MACBook Air via USB. Mit einem Nordost hängt der DAC via Chinch am KHV. Gefiel mir besser als SPDIF - will ich aber nochmal probieren. Ansonsten alles Standardware.
Da ich beim Router auf ein P8 umsteige ist das "China-Netzteil" übrig geblieben. Bevor ich es für schmalen Taler verramsche dachte ich mir häng es mal an den V-DAC. Es darf bleiben. Mal wieder zeigt sich was externe Netzteile ausmachen können. Deutlicher Detailgewinn, da muss ich mich erst daran gewöhnen. Unten rum nicht ganz so voluminös dafür differenzierter.
Über den KH eine tolle Auflösung, Details und Dynamic. Ich möchte nicht immer KH hören - aber ab und an genieße ich es und habe Spaß dabei.

Viele Grüße
Dietmar
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

Hallo,

inzwischen hat sich einiges getan. Ein Keces P8 versorgt die FritzBox 6591. Bin noch am Überlegen ob ich die FritzBox noch zu Bela zum modifizieren schicke. Und eine Feldmannleiste ist eingezogen.Sie hängt direkt an der Anlage. Ich bevorzuge dennoch das Refine Emotion direkt in der Wandsteckdose und den Rest über die Feldmann. Somit konnte meine alte Naim Stromleiste (das letzte Teil, was seit den Anfängen noch da ist) die Baumarktleiste vor der Fritzbox/NAS/11GTek ablösen. Sie hat noch ein neues Kabel verpasst bekommen.
Klingt besser.
Zudem ist ein 11GTek noch nach der FritzBox dazugekommen und ersetzt den Switch.
Beim P8 bin ich mir noch nicht 100% sicher ob es drin bleibt. Ich werde mal in ein paar Wochen zurückstecken. Der 11 GTek vor dem Streamer hat einen großen Schub gebracht. Im zweiten Step der nach der FritzBox noch ein wenig.
Habe gerade Kabel fertiggestellt. Oyaide Tunami einmal mit P046e Gold-Palladium + C046 Kaltgerätekupplung und einmal Furutech FI-E11-N1 und FI-11-N1. Tunami mit mit den Qyaide Steckern versorgt das Netzteil für den 11GTek und bleibt da. Da mit den Furutech Steckern hat mir am Netzteil 11GTek bei der FritzBox nicht gefallen.
Habe heute ein wenig die Kabel an der FritzBox (P8) und am Netzteil für den 11GTek durchgewechselt. Erstaunlich was ich da zu hören bekam. Meine Erwartungen wurden voll erfüllt.
Meine Frau meinte aus der Küche: "Was soll das. Lass doch endlich mal ein Lied zu ende spielen und Sie könne das selbe Lied immer wieder nicht nochmal hören. Und nein sie hört jetzt keinen Unterschied und ich solle mich lieber im Garten nützlich machen". Sogar meine Tochter bemerkte: "Wer schaltet denn da ständig das Internet ab. Papa hör endlich auf damit das nervt total". Die Vergleiche fanden also in wenig entspannter Atmosphäre statt.
Was ich aber schon sagen kann, die flexiblen Gummikabel ala Holger (siehe Fred Meterware) bleiben nicht drin. Schade hätte mir gewünscht mit diesen günstigenund flexiblen Kabeln die anderen starren ausstechen zu können. Aber keine Chance. Schade. Muss ich mich weiter mit den bockelsteifen Teilen rumärgern. Ich habe demnächst frei, meine Mädels fahren weg. Dann kann ich das Internet so oft und so lange lahmlegen wie ich will.

:cheers:

Viele Grüße
Dietmar
Bild
h0e
Aktiver Hörer
Beiträge: 2437
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Donny hat geschrieben:
11.07.2020, 14:36
Ich habe demnächst frei, meine Mädels fahren weg. Dann kann ich das Internet so oft und solange lahmlegen wie ich will.
Klingt nach Zeit für einen Workshop. :D

Grüsse Jürgen
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

h0e hat geschrieben:
11.07.2020, 14:45
Donny hat geschrieben:
11.07.2020, 14:36
Ich habe demnächst frei, meine Mädels fahren weg. Dann kann ich das Internet so oft und solange lahmlegen wie ich will.
Klingt nach Zeit für einen Workshop. :D

Grüsse Jürgen
Hi Jürgen,

You are welcome :cheers:

Viele Grüße
Dietmar
Bild
h0e
Aktiver Hörer
Beiträge: 2437
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hallo Dietmar,

endlich bin ich mal ein wenig zur Ruhe gekommen,
so kann ich mich für den netten Besuch bedanken.
Hat Spass genacht, mal persönlich bei bester Verpflegung ein wenig zu plaudern. :cheers:
Wenn man die Aufstellung auf Deinen Bildern sieht und die Situation vor Ort in Augenschein nimmt,
mag man gar nicht glauben, dass man da ernsthaft Musik hören kann.
Das funktioniert allerdings ganz prächtig.
Luft nach oben gibt es immer, aber am Ende zählt nur, was auch Spass macht.
Und das macht es.
So waren wir uns recht schnell einig, dass ein zweiter 11G-Tek gar nicht in die Anlage passt und
der Trendnet Switch nicht das gelbe vom Ei ist. Es wurde einfach zu langweilig,
dann lieber mit 10 G-Tek etwas unsauberer aber mit mehr Fluss.
Du hast die Baustelle aber im Nachgang (,wie Du mir erzählt hast) recht schnell mit einem Cisco geschlossen.
Damit hast Du das Thema günstig und dazu noch mit weniger Kästchen gelöst.
Bin gespannt, ob damit auch die Tagesabhänigkeit des Klanges sich verändert, die Du schon angedeutet hast.

Grüsse Jürgen
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

Hallo Jürgen,

vielen Dank. Hat mir auch sehr viel Spaß gemacht. Und durch deine Tips bin ich aber auch wieder ein Stück weiter gekommen. Die Aufstellverhältnisse sind doch sehr kritisch und von einer Asymmetrie geprägt. Wenn meine Frau mal im Urlaub ist ziehe ich hinten die "Absorberwand" ein. Vielleicht merkt sie ja nicht, dass der Raum kleiner geworden ist.
Dein Tip mit dem Cisco war sehr gut. Ist der 11GTek vor dem Streamer ein super Schritt nach vorne gewesen (den ich sofort wieder gehen würde) , so hat der zweite an der FritzBox trotz mehr Details und besserer Räumlichkeit den Spielfluss doch arg gebremst. Daher habe ich kurz vor Deinem Besuch auf den TrendNet zurückgerüstet. So richtig zufrieden war ich da aber nicht.
Deinen Tip mit dem Cisco P112 habe ich gleich umgesetzt. Du warst noch keine 5min weg, da war er auch schon bestellt und nach 2 Tagen da. Reingesetzt und sofort habe ich gemerkt, dass er die goldene Mitte zwischen 11GTek und dem TrendNet markiert. Der Spielfluss bleibt und Details und Ortbarkeit haben gewonnen. Auch das satte Fundament (das ich mag) ist da. Bei den letzten Hörabenden war ich sehr zufrieden und hoffe, dass die Musikauswahl meinen Nachbarn gefallen hat. Es scheint mir auch größere Konstanz da zu sein. Das werde ich weiter beobachten. Im Zug der Umsteckerei habe ich mir auch die Kabel und deren Verlegung gleich mal vorgenommen. Ich denke das trägt auch nochmals zum Zugewinn bei. So könnte ich jetzt durchaus viele Donny-Wochen weiterhören. Könnte ......

Nach den Änderungen beim Streamen ist nun natürlich sofort wieder die Analogsektion in den Fokus gerückt. Genauer gesagt die Phonovorstufe. Durch einen netten Mitforenten bin ich da auf eine kleine aber feine Manufaktur bei mir um die Ecke gestoßen. Zum zweiten mal - Shataki hatte mich schon mal darauf hingwiesen. Habe Berichte gelesen und dadurch neugierig geworden habe ich spontan dort mal angerufen. Am Telefon war der Inhaber persönlich. Irgendwie hat die Chemie gleich gestimmt. Längeres angeregtes Telefonat. Dann, da alles was ich dazu gehört habe 100% in mein Beuteschema passt, bin ich sofort zum empfohlenen Händler gefahren. Sympathischer Laden (Hifi Studio Nürnberg) mit engagiertem Team. Reingehört und beschlossen, das muss ich unbedingt zuhause ausprobieren. Und wenn ich schon den Phonovorverstärker probiere, dann den Verstärker doch auch gleich. :mrgreen:
Abends hat mich zu meiner positiven Überraschung noch der Hersteller angerufen und wollte wissen wie mir die Vorstufe gefällt, ob ich noch Fragen habe. Ja zum Verstärker. Er sagte mir, dass er meine LS und auch den Schöpfer selbiger kennt (Alles Franken :D ). Das würde sicherlich gut harmonieren. Fragen zum Einsatz und ein paar Tips worauf ich achten soll . Wahnsinn. Das war kein Verkaufsgespräch sondern echtes Interesse und Freude daran. So macht das Spaß. Ich glaube wir haben über 30min telefoniert.
Das Ausleihen sollte diese Woche klappen. Bin extrem gespannt, da 180 Grad zum Bestand. Das könnte teuer werden. Jetzt wo ich doch gerade zufrieden bin. Danke Jens für den Hinweis. :cheers:

Viele Grüße
Dietmar
Bild
Jens
Aktiver Hörer
Beiträge: 90
Registriert: 12.07.2013, 16:24
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Jens »

You are welcome :cheers:
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

Hallo,

mal wieder ein Update. Da Nichts soviel Bestand hat wie der Wandel hat sich natürlich auch wieder etwas getan.

Ein weiterer netter Mitforent war da und hat neben guter Laune auch ein wenig was zum Probieren und ein geschultes Gehör mitgebracht. Danke Georg. Dafür musstest Du Kaffee probieren :) .

Es wurde viel umgesteckt.

1) Refine LAN Kabel zwischen 11Gtek und Streamer. Drei LAN Kabel wurden daraufhin bestellt und auf Refine umgerüstet. Einspielzeit und Laufrichtung sind wichtig. War es zunächst etwas spitz so ist das inzwischen verflogen und macht Freude.
Ergebnis. Stärkster Einfluss vor dem 11 GTek. Mit dem Refine LAN zwischen NAS und CISCO verlor ich allerdings einiges im Bassfundament. Hier ging ich wieder zurück. Aber bei Gelegenheit werde ich es aber nochmal länger probieren. LAN zwischen FritzBox und Cisco Switch. Hörbar aber gering. In Summe nun etwas detaillierter und klarer ohne spitz zu werden. Wieder ein Schritt(chen) nach vorne.

2) Wir haben noch mit dem Netzteil für den 11GTek variiert, Ein Refine Netzkabel an meinem Forennetzteil wäre hier noch ein Schritt nach vorne, aber mein Geldbeutel ist da etwas verkrampft. Hier bleibt das Solid Core 5N erst mal.

3) Der allerwichtigste Punkt war aber, dass es ein schöner kurzweiliger Abend war und ich denke, dass wir auch reichlich Spaß beim Hören und Probieren hatten. Analog hat Dir bei mir ja besser gefallen. Warte mal bis Du meine neue Phonovorstufe hörst :D
Du bist auf jeden Fall herzlich eingeladen. :cheers: und wir probieren dann auch mal eine andere Bohne/Röstung
.



Viele Grüße
Dietmar
Bild
Bajano
Aktiver Hörer
Beiträge: 351
Registriert: 31.10.2015, 18:24
Wohnort: Zwischen Bonn und Koblenz

Beitrag von Bajano »

Hallo Dietmar,

herzlichen Glückwunsch zum neuen Status quo :cheers:.

Deinen Bericht über die Auswirkungen der LAN-Kabel zwischen Streamer und 11Gtek kann ich sehr gut nachvollziehen. Nicht nur bei Dir spielt an dieser Stelle ein Refine ganz ausgezeichnet.

Allerdings wundert es mich ein wenig, dass der Kabeltausch zwischen Synology und Cisco für Dich klangtechnisch so gering ausfällt. Ich habe gerade, motiviert durch Deinen Bericht, an dieser Stelle nochmals verschiedene Kabel ausprobiert und den Unterschied sofort detektiert. Im ersten Moment hört es sich für meine Ohren mit einem Gigablue Cat 8 auch etwas kräftiger an, aber der Tausch auf DIY-Kabel mit Draht von Neotech bzw. VH Audio spielt sauberer, flüssiger und insgesamt entspannter. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass mein Cisco gertifiziert ist ... diese Modifikation möchte ich Dir, sofern noch nicht geschehen, unbedingt empfehlen.

Viele Grüße,
Oliver
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

Hallo Oliver,

vor dem Cisco hatte ich dort einen 11GTek. Macht er vor dem Streamer einen top Job, so klang er nach dem Router eher lahm. Daher zögere ich den Cisco zu modifizieren.

Vielmehr sind die Basen und speziell die, auf welcher mein All in One (DNA II) steht in den Fokus gerückt.

Hintergrund; Um für einige Versuche besser an die Kabel ranzukommen, habe ich den DNA II vorgezogen und auf eine Kommode gestellt und so gehört. Nachdem ich ihn nach ein paar Tagen wieder zurückgestellt habe fehlte mir etwas. Volumen und der satte Bass waren verschwunden. Da meine Frau mich killt, wenn ich die Kommode permanent dort stehen lassen will muss ich mir etwas anderes einfallen lassen.
Bei der Kommode handelt es sich um eher einfach gemachte Fächer mit Schubladen. Alles aus Sperrholz und innen quasi hohl. Vor längerem war mir auch schon mal aufgefallen, dass er auf dem Fußboden (Parkett) stehend auch prima klang. Aktuell steht er auf einem Boden aus Bucheplattensandwich mit Trittschallisolierung dazwischen. Darauf Gelpads und 4mm Schieferplatte, welche die Höhen bändigte.

Viele Grüße
Dietmar
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 299
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW Kreis Rhein-Sieg

Beitrag von alcedo »

Guten Morgen Dietmar,

das finde ich interessant, da ähnlich erlebt.

Ich habe jahrelang meine Anlage auf einer "uralten" Kommode betrieben (war mal ein Spontankauf auf einem niederländischen Flohmarkt - tolle Intarsien mit recht simpler Holzverarbeitung innen). Dann musste mal was "neues" her - aber mit dem moderneren und edel aussehenden Hifi-Rack bin ich nie warm geworden (wusste aber nicht, wieso) . Als wir eins unserer Zimmer renovierten, wurde wieder eine Holzkommode frei. Diese schnappte ich mir und baute sie in meinem Hörzimmer auf. Grund war, dass ich die Geräte lieber in einem Schrank mit Türen stehen habe als offen auf einem "Altar" (wir hatten das Thema hier schon gelegentlich ;-))
Und siehe da: mit der Kommode wurde ich wieder sehr schnell "glücklich". Ich vermute zwar, dass dies Einbildung ist - aber da sind wir nun schon zu zweit :cheers:

Beste Grüße und viel Spaß beim Experimetieren Dietmar!
VG
Jörg
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von Donny »

alcedo hat geschrieben:
07.10.2020, 10:39
Guten Morgen Dietmar,

das finde ich interessant, da ähnlich erlebt.
.......

Beste Grüße und viel Spaß beim Experimetieren Dietmar!
VG
Jörg
Hallo Jörg,

manchmal zweifelt man schon an den Ohren.
Sobald ich dazukomme, werde ich mal (wieder) mit den Aufstellflächen spielen. Erst mal ganz einfach. Als Verpackungsmüll ist mir eine Platte aus Pappe in Wabenstruktur (ala Ikea Tisch) in die Hände gefallen. Das will ich mal unter der Schieferplatte legen. Hör mer mal.
Ansonsten vielleicht mal aufwendigerer Eigenbau mit Beton. Im Moment bin ich aber leider was das Bauen angeht etwas eingeschränkt.

Viele Grüße
Dietmar
Bild
Donny
Aktiver Hörer
Beiträge: 244
Registriert: 02.01.2016, 00:46
Wohnort: Mittelfranken

Externes Netzteil AudioNet EPS für DNA II

Beitrag von Donny »

Hallo,

es hat sich ein wenig was getan. Urlaub ist immer die Zeit in der ich Projekte brauche. So fiehl der Hinweis von fr.jazbec zu dem positiven Ergebnis mit einem externe AudioNet Netzteil EPS auf fruchtbaren Boden. Wie es der Zufall wollte wurde auch gerade eines im Audio Markt angeboten. Mit dem Verkäufer (Händler) konnte ich mich auf ein Rückgaberecht einigen und so habe ich kurzentschlossen zunächst zum Test zugeschlagen. Gleich noch das verbesserte Silberverbindungskabel zu meinem DNA II mutgeordert.
Es wir lediglich der digitale Bereich des DNA II von dem EPS versorgt. Ich brauchte also nun 2 Netzkabel. Welchem Gerät gönne ich nun welches Kabel. Zunächst habe ich das EPS mit dem Refine Emotion und den DNA II mit einem SolifCore 5N angeschlossen. Das war ein klarer Rückschritt. Also Kabel getauscht. Gleich viel besser. Und wenn ich dann schon dabei war kam eine zweite Oyaide Steckdose in die Wand um DNA und EPS auf der selben Phase zu haben.
So läuft das ganze nun zu meiner Zufriedenheit. Der Unterschied mt und ohne EPS ist nicht spektakulär eher im Gesamtergebnis und beim Zurückrüsten bemerkbar. Es wirkt rundum angenehmer und detaillierter. Wäre nun noch interessant das EPS ebenfalls mit einem Refine Emotion zu versorgen. Ich könnte mir vorstellen, dass das für mich das Optimum an dieser Stelle wäre. Aber so ein Kabel schüttelt man (ich zumindest) nich mal eben so schnell aus der Hand, zumal noch andere Interessen da sind.
Langsam habe ich wieder so viele externe Netzteile wie zu meinen Naim Zeiten.

Viele Grüße
Dietmar.
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 299
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW Kreis Rhein-Sieg

Beitrag von alcedo »

Hallo Dietmar,

"mutgeordert" - toller Ausdruck! werde ich mir merken :cheers:
(auch wenn er womöglich per Zufall entstanden sein sollte)

BG
Jörg
Bild
Antworten