Martin (Avantgarde Acoustic Zero 1 Pro/XD)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Hans-Martin » 22.10.2017, 15:00

Hallo Hartmut,
auch wenn es schwer vorstellbar ist, kann mein von einer netzunabhängig /batteriebetriebenen 1ps Jitter Clock getakteter Digitalausgang meines Streamers noch von Mutec MC-3+ verbessert werden.
Und Fujak hatte einst 3 Mutecs kaskadiert.
Das Thema Jitter scheint unerschöpfliche Verbesserungsspielräume zu bieten, darunter die weiche mechanische Entkopplung mit Schwingfrequenz gut unter 1Hz.
Ausprobieren, ausprobieren...
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5468
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon wgh52 » 22.10.2017, 15:26

Hallo Hartmut,

grobian.gans hat geschrieben:... Ob hier ein zusätzliches Reclocking etwas bringt, wage ich mal vorsichtig anzuzweifeln :cheers: ...
Das ist OK, aber ich ich stimme Hans-Martin zu und halte es ansonsten mit Herrn A. Schopenhauer: "Die eigene Erfahrung bietet den Vorteil vollständiger Gewißheit" :mrgreen:
Einen Reclocker kann man "ausleihen" :wink: und ein Linn dürfte erheblich teurer werden :cheers:

Grüße,
Winfried

4289
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4555
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon easy » 22.10.2017, 15:50

Hallo Hartmut,

sicherlich ist für die überwiegende Mehrheit hier im Forum die Qualität des Aries Femto auch ohne Reclocking mehr als ausreichend. :cheers:
Aber es gibt halt hier ein kleines Clübchen Hardcore User ,die das Maximum aus jeder Quelle herausholen wollen.Durch eigene Versuche kann ich Dir versichern,daß der Femto an jedem seiner Digitalausgänge durch Reclocking profitiert.

Gruß

Reiner
Bild
easy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 320
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon grobian.gans » 22.10.2017, 17:10

Da habe ich ja was gesagt... :D

Aber es stimmt schon, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Man kann das wirklich nur durch Probieren in den eigenen vier Wänden herausbekommen.

Auralic scheint bei seinen neuen G2-Komponenten ja auch eine externe Clock in Vorbereitung zu haben.

Grüße

Hartmut
Bild
grobian.gans
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 246
Registriert: 25.02.2017, 21:09

Beitragvon SirMartin » 01.04.2018, 12:11

Hallo zusammen,

es sind nun einige Monate ins Land gegangen und ich habe wieder einige Verbesserungen umgesetzt von denen ich kurz berichten möchte. Ein großer Schritt war die Änderung der Lautsprecheraufstellung. Was mich immer gestört hat war die Eckaufstellung des linken Lautsprechers die nicht optimal war. Um das umzusetzen bzw. ändern zu können mussten Möbel umgestellt und das Klavier an einen anderen Ort verschoben werden. So gefällt es mir schon viel besser.

Bild

Das USM Sideboard ist der Wunsch des Hausherren :mrgreen: gewesen und nicht optimal für einen Hörraum. Es ist quasi eine Blechdose die schnell durch den Schall in Schwingungen gerät. Das kann man aber bestens in den Griff bekommen in dem man die Tablare mit Antiresonanz Matten beklebt (Reckhorn). Die bekommt man recht günstig und das Auskleiden von Innen war relativ zügig erledigt. Im Schrank sind dann auch die Zuspielgerätschaften für die Zero`s untergebracht über die ich dann noch weiter berichten werde.

Bild

Grüße
Martin
Bild
SirMartin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 97
Registriert: 20.02.2016, 08:26
Wohnort: Singen

Beitragvon StreamFidelity » 01.04.2018, 13:28

Hallo Martin,

das sieht jetzt alles schön luftig und edel aus. Hat es denn vom Klang auch was gebracht?

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 169
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon SirMartin » 01.04.2018, 14:11

Hallo Gabriel,

Ja das kann man wohl sagen! Ich werde dann noch berichten von den Fortschritten durch:
1. Belas FritzBox 7590 Router Umbau inclusive Netzteil für die FritzBox
2. den Einsatz des neuen H– XLR Kabels ( Harald‘s Foren XLR Kabel)
3. den Einsatz eines neuen USB Kabels im Vergleich mit dem aktuellen JCAT Kabel

Ich schreibe dazu meine Eindrücke sobald wieder ein paar Minuten Zeit zur Verfügung stehen. Bin gerade dabei Ostereier zu suchen mit den Nichten und Neffen. :mrgreen:

Grüße Martin
Bild
SirMartin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 97
Registriert: 20.02.2016, 08:26
Wohnort: Singen

Beitragvon SirMartin » 27.04.2018, 16:15

Hallo zusammen,
nun geht es weiter mit einigen Verbesserungen die ich in der letzten Zeit dank einiger Forenbeiträge erreicht habe.

Streaming

Zunächst einmal hat mich lange Zeit die Frage nach der besten Streaminglösung beschäftigt. Ich hatte den Linn Klimax DS2 Renew im Einsatz der ein wunderbar analoges Klanbild erzeugte und per XLR Verkabelung (Linn Silver) an meinen Zeros auch ein völlig neues Klangerlebnis gegenüber einem direkt per AES/EBU verbundenen Aries Femto ermöglichte. Aber kann das schon das Ende der Fahnenstange sein oder geht es nicht noch besser?
Mir ist dann ein Luxman DA-06 DAC zugelaufen und die Suche nach der passenden Quelle hat mich anschließend zu einem HFX Asset NAS geführt auf dem der Roon Core läuft und das per USB Verkabelung mit dem Luxman verbunden ist. Als Fernbedienung nutze ich ein iPad Air. Die Kombination hat es faustdick hinter den Ohren. So ließ sich die Performance nochmals steigern. :cheers:
Es klingt luftiger, nicht weniger analog aber zugleich noch detailreicher als mit dem Linn Klimax. Und dabei habe ich zugleich auch noch erfahren wie wichtig das richtige USB Kabel für den Gesamteindruck ist. Ich habe nie bei Kabeln krassere Klangunterschiede wahrgenommen wie zwischen einem 08/15 USB Kabel und einem HighEnd Kabel wie dem JCAT -USB oder dem CAD-Revelation USB. Da hat das Kabel definitiv Komponentenstatus und entscheidet über Sieg oder Niederlage. In meiner Gerätekombination hat sich bisher das JCAT als die Beste Wahl herausgestellt. Die Kabel von Computer Audio Design (CAD) und auch das Audioquest Diamond USB wie auch das Rob Woodland Curious USB konnten sich nicht gegen das JCAT durchsetzen. Das Curious USB enttäuschte sogar gänzlich weil es schwammig klang und den Bass aufdickte! :cry:

Haralds H-XLR Kabel

Ja, ich habe es tatsächlich gewagt und bin auch unter Kabelflechter gegangen. :P
Die Blasen an den Fingern sind glücklicherweise ausgeblieben. An dieser Stelle möchte ich Harald nochmals danken für seinen Bauplan und die vielen Tipps. Zum Verdrillen der Stränge habe ich den Akkuschrauber bemüht und das hat wunderbar funktioniert. Als Potentialausgleich zwischen den Steckergehäusen habe ich lediglich 2,5 qmm Kupferlitze verwendet. Mein H-Kabelpaar ist 2,5 Meter lang geworden. Und das Ergebnis?
Der erste Anlauf hat noch nicht wirklich überzeugt. Die Höhen klangen etwas scharf so wie ich es nicht haben wollte. Ich habe allerdings zunächst die klassische Verbindung Cold /Hot/Masse an beiden Enden gewählt. Das hat sich als nachteilig herausgestellt. Ich habe dann in einem zweiten Schritt den Pin 1 am Lautsprecher (Ziel) unbelegt gelassen. Und siehe da, die Schärfe in den Höhen ist verschwunden bei einem wunderbaren Detailreichtum, klasse! Fortan werkelt nun das H-Kabel in meiner Kette.

Unterschätztes Potential „Router“

Wer so wie ich fast ausschließlich streamt und die Musikdaten digital aus dem Netzwerk bezieht, der fragt sich natürlich was da noch zu verbessern ist. Um es vorweg zu nehmen – ich hätte nie gedacht das da noch so viel geht!
Ich setze eine Fritzbox 7590 als Router ein. Man kann der Fritzbox dann noch ein gutes Ultra Low Noise Netzteil verpassen wie das Zerozone oder das Sbooster Ultra mit 12V Versorgungsspannung. Das ist gut und bringt dem Klangbild mehr Ruhe und Detailreichtum. Den tatsächlichen Durchbruch habe ich aber erst mit dem Routerumbau durch unser Forenmitglied „Beci“ erreicht.
Dazu muss man seinen Router an Bela schicken und dort wird er umgebaut. Zurück bekommt man seine Fritzbox mit der Keksdose oben drauf wo die „geheime Zutat“ drin steckt. Wenn ich es richtig verstanden habe ist der Kern des Erfolges eine Vergleichmäßigung und Befreiung der Versorgungsspannung von HF Bestandteilen. Und das Ergebnis?
Der imaginäre Raum um das Musikgeschehen nimmt signifikant zu. Alles klingt luftiger, selbstverständlicher und richtiger. Das Musikgeschehen ist akzentuierter und Bässe kommen prägnanter. Schlagzeuger spielen knackiger auf. Die Musik ist klangfarbenstärker.
Offensichtlich stellt ein Router einen Engpass in der audiophilen digitalen Welt dar. Mich wundert es das dies noch kein Hersteller als Marktlücke entdeckt hat. Wie gut das es Bela gibt! Ein absolutes „Must have“ Tuning was für schlanke 150€ zu haben ist. Ich habe noch nie für so schmales Geld einen solch großen Schritt nach vorne gemacht.

Grüsse
Martin
Bild
SirMartin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 97
Registriert: 20.02.2016, 08:26
Wohnort: Singen

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste