Mathias (Backes & Müller BM12)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
Erstemalaktiv
Aktiver Hörer
Beiträge: 26
Registriert: 22.11.2015, 08:36
Wohnort: 42XXX

Mathias (Backes & Müller BM12)

Beitrag von Erstemalaktiv »

Hallo

Ich heiße Mathias, wohne in der Nähe von Köln und kenne diese Seite aus Interesse an Hifi schon länger. Meine Besuche waren unregelmäßiger Natur. Der Grund für meine Anmeldung ist ein Paar zugelaufener, überholungsbedürftiger BM12 (12565 und 12566), die ich am nächsten Wochenende bekomme. Bisher bin ich Hörer passiver Lautsprecher (Tannoy) an selbst gebauten Röhrenverstärkern. Meine Musikrichtung ist Querbeet und die Zulieferer sind ein selbstgebauter und passiv gekühlter Musikserver, ein Oracle-Laufwerk und ein Aiwa 9700-Tuner. Mein Hörraum ist unter dem Dach, gleichzeitig genutzt als Arbeits- und Bastelzimmer.

Ich werde also in nächster Zeit mit vielen Fragen zur BM12 dieses Forum nerven. Da ich Vorkenntnisse besitze und löten kann, meine Erste Frage direkt hier. Besteht die Chance der Selbstüberholung (bis auf Abgleich der Frequenzweiche) der Lautsprecher?

Grüße, Mathias
Bild
h0e
Aktiver Hörer
Beiträge: 2679
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hallo Matthias,

willkommen an Bord.

Ich kann Dir bei den BMs nicht helfen, aber da werden sicher in Kürze die einschlägigen Foristen antworten, denn eine Restaurierung ist sicher möglich und nach Einschätzung vieler Foristen durchaus lohnenswert.

Welche Musikrichtung werden Deine BMs spielen dürfen, wenn sie da sind?

Grüße Jürgen
Bild
Erstemalaktiv
Aktiver Hörer
Beiträge: 26
Registriert: 22.11.2015, 08:36
Wohnort: 42XXX

Beitrag von Erstemalaktiv »

Hallo Jürgen

Danke für die freundliche Begrüßung. Meine Musikrichtung ist durchaus vielfältig. Irisch Folk, Liedermacher deutsch und englisch, Gitarristen (Lämmerhirt auf Vinyl ist hörenswert), Klassik (Barock, bald auch der Zeit gemäß das Weihnachtsoratorium..) und leichter Jazz (Freejazz vertreibt mich blitzartig). Auch Pop/Rock-Musik aus meiner Sturm- und Drang-Zeit (70er und 80er) gehört dazu.

Grüße, Mathias
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
Beiträge: 1267
Registriert: 07.07.2010, 12:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitrag von Zwodoppelvier »

Hallo Mathias,

man kann eine Restaurierung sicher selbst angehen - zumindest was die Erneuerung elektronischer Bauteile auf den Platinen angeht. Ich habe selbst noch einige Uralt-B&M hier liegen, die ich mir vorzunehmen dachte, wenn denn irgendwann mal wieder etwas Platz und Zeit verfügbar sind.

Etwas ernüchternd ist allerdings, daß die Chassis nach den vielen Jahren massive Alterungserscheinungen zeigen. Da lösen sich, wie leider selbst erlebt(!), u.U. Sensormagneten, Sensorspulen bzw. deren Anschlüße werden abgerissen, Ferrofluid-Reste bleiben als zähe Pampe zurück usw. usf. - siehe auch Dieters Faden hier im Forum.

Wenn man einfach nur Aktivboxen mit konstruktionsbezogen maximal möglicher Performance sucht, ist es wohl zuverlässiger und wirtschaftlich sinnvoller, den Revisionsservice des Herstellers in Anspruch zu nehmen bzw. gleich werksrevidierte LS zu erwerben. Herr Kühn vom Service-Center Süd hat auf seinen Seiten ja Einiges gelistet.

Viele Grüße
Eberhard

P.S.: ein ganz wunderbares (und deutlich kürzeres) Weihnachtsoratorium ist auch das von Camille Saint Saens :wink:
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
Beiträge: 1267
Registriert: 07.07.2010, 12:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitrag von Zwodoppelvier »

Da obiger Beitrag nicht mehr editiert werden kann:

Bitte meine Anmerkungen nicht als Miesmacherei mißverstehen. Vielleicht stellt sich ja heraus, daß Dein Paar 12er noch recht gut erhaltene Chassis beherbergt. Die "BM76" von Ralph Berres haben auf einem Forumstreffen z.B. trotz ihrer betagten Chassis voll überzeugen können.

Bzgl. der Revision der Elektronik wird es konkreter, sobald wir wissen, welche Komponenten genau verbaut sind. Da gab es ja zahlreiche Varianten im Laufe der Jahre.

Am Rande: mit Röhrenelektronik habe ich mich in den vergangenen zwei Dekaden oft beschäftigt und finde Manches auch heute noch unschlagbar vom Verhältnis Leistung/Preis, insbes. bei Eigenbau. Meiner Erfahrung nach profitieren aber gerade Tannoys mit ihrer Baßreflex-Abstimmmung eher nach Verstärkern mit hohem Dämpfungsfaktor. SE-Schaltungen mit minimaler GK z.b. habe ich hierbei als suboptimal erlebt.

Viele Grüße
Eberhard
Bild
angermouth
Aktiver Hörer
Beiträge: 105
Registriert: 29.03.2014, 20:59
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von angermouth »

Hallo Mathias,

da Du aus der Nähe von Köln kommst, ist vielleicht Ralph Gottlob mit seinem Geschäft Pirol in Köln eine gute Möglichkeit. Er hat mir stark restaurierungsbedürftige Silbersand FM301 überholt und die Lautsprecher damit extrem verbessert - die machen jetzt wieder richtig Spass. Und bei schwierigeren Fällen hat er den direkten Link zu Hr. Müller.

Gruss,
Andreas
Bild
Erstemalaktiv
Aktiver Hörer
Beiträge: 26
Registriert: 22.11.2015, 08:36
Wohnort: 42XXX

Beitrag von Erstemalaktiv »

Hallo
Danke erst mal für die Antworten. Das mit dem "Miesmachen" verstehe ich schon als Unterstützung, ich möchte mir ja auch keine Dauerbaustelle oder das Reiten eines toten Pferdes einhandeln. Daher bin ich um jeden Tip froh. Ich versuche es mal der Reihe nach:

Da ich die Lautsprecher erst am Wochenende bekomme, kann ich dazu auch erst dann näheres sagen. Dem Foto nach ist der Superhochtöner mit einer eckigen Abdeckung, und der Hochtöner mit einer runden Abdeckung. Dies würde für ein recht altes Modell sprechen. Die Mitteltöner sollen neue Sicken haben. An den Bässen kann man die größeren Staubsachutzkalotten erkennen, nicht die kleinen aus der ersten Serie. Zum Verstärkereinschub habe ich noch nichts gesehen. Die Seriennummern lauten 12565 und 12566. Also noch alles sehr indifferent. Zu einem späteren Zeitpunkt mehr.

Mein Tannoys (15'') sind Hörner, auch im Bass. Ich bin damit sehr zufrieden, jedoch werde ich vermutlich in absehbarer Zukunft nicht mehr soviel Stellfläche (Boxen, Röhrenmonos etc.) erübrigen können und wollen. Der Raum wird nach wie vor nicht zu klein sein. Ich werde versuchen die BM12 zu ertüchtigen und mich dann entscheiden.

Die Adresse in Köln kannte ich noch nicht, herzlichen Dank. Im Umkreis kenne ich aus dem Netz die Adressen Michael Rogocz in Lüdenscheid, Sprint Service in Euskirchen, Exclusive Hifi-Technik in Düsseldorf und Krings in Bonn (da war ich sogar mal).

Grüße, Mathias
Bild
Erstemalaktiv
Aktiver Hörer
Beiträge: 26
Registriert: 22.11.2015, 08:36
Wohnort: 42XXX

Beitrag von Erstemalaktiv »

Hallo
Meine BM12 sind angekommen. Es ist das alte Modell. Nach einer ersten Funktionskontrolle steht fest, dass an einer Box der Hochtöner und der Superhochtöner stumm sind. Alles andere scheint zu funktionieren.

Bei dem Superhochtöner habe ich gesehen, dass die Kabel am Lautsprecher gesteckt sind. Somit hätte ich für eine Funktionskontrolle die Chance, die Superhochtöner gegeneinander zu tauschen.

Dies geht bei den Hochtönern nicht so leicht, da die Kabel fest angeschlossen sind.

Wie sind die Chancen, die Chassis repariert oder ausgetauscht zu bekommen? Vorher werde ich jedoch die Endstufen testen müssen. Soweit zum ersten Zwischenstand.

Grüße, Mathias
Bild
depedro
Aktiver Hörer
Beiträge: 111
Registriert: 28.05.2013, 15:42
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von depedro »

Moin Mathias,

gerade bei der frühen Serie würde ich sie zum Servicecenter Süd geben, Herr Kühn baut Dir nicht nur nagelneue HT ein, sondern ebenso neue MT. Bei den SHT muss man allerdings mit einer ungeregelten Variante Vorlieb nehmen die auch aufgesetzt und nicht versenkt ist weil das Blech nicht passt. Das ist aber auch schon der einzige Wermutstropfen. Ansonsten hast Du 4 Jahre Garantie, oft mehr als bei vielen neuen Lautsprechern. Allerdings sind auch 2500,- bis 2800,- EUR hinfort, aber meiner Meinung nach bestens angelegt. Höre seit 2 Jahren ohne die geringsten Probleme. Meine 12er habe ich dann noch abgebeizt da sie schwarz waren und mit einer Glasplatte verziert, schon sind sie Stubenrein. :D Und klingen einfach gewaltig! Das selbst überholen erscheint mir nach dem was ich weiss auch mit Vorkenntnissen eher diffizil und am Ende landen sie dann doch beim Kühn, beim Zimmermann, (B&M Zentrale) oder beim BM_Fan hier aus dem Forum ... :D

Bild
Bild
Erstemalaktiv
Aktiver Hörer
Beiträge: 26
Registriert: 22.11.2015, 08:36
Wohnort: 42XXX

Beitrag von Erstemalaktiv »

Hallo depedro

Danke für Deine Ausführungen. Deine BM12 sehen wirklich gut aus! Mein Plan ist die Überholung soweit als mir möglich, selber zu machen. Mit einem Forenmitglied aus Lüdenscheid hatte ich Kontakt. Der Abgleich kann dort erledigt werden, das ist nicht weit.

In Allgemeinen ist die erste Bestandsaufnahme bei meinen BM12 (SN 12565 und 12566 Ausführung Teak?) gemacht:

--Bei einem Bass ist die Sensorspule unterbrochen. Dieser ist schon in Saarbrücken bei BM zur Reparatur
--alle anderen Lautsprecher funktionieren
--bei beiden Mitteltönern sind die Sicken bereits gegen neue Schaumstoffsicken, soweit ich das beurteilen kann, fachgerecht getauscht.
--habe bereits alle Elkos und Lautsprecherrelais getauscht. Ich habe lange nach einem Relais gesucht und das V23057-B0006-A401 gefunden. Das passt bei mir. Da dies für 24V ist, muss man statt einer vorhandenen Drahtbrücke einen Vorwiderstand 680 Ohm einbauen (danke BM Fan)
--alle Spannungen überprüft, die Ruheströme aller Endstufen (25mA) eingestellt.
--Hier wäre es toll, wenn man Schaltplänen habhaft werden könnte, aber das scheint ja ein echte Problem zu sein, oder kann jemand aushelfen?
--die Gehäuse und Abdeckungen haben auch nach über 30 Jahren noch einen schönen Zustand

Somit ist erstmal die grundsätzliche Funktion gegeben, was bei meinem Blindkauf ja schon risikobehaftet war. Folgende Dinge sind mir aufgefallen:

--Ich habe bei Verwendung meines Vorverstärkers eine Brummschleife. Ich vermute weil in den Boxen der Schutzleiter und die Masse des Verstärkereinschubs direkt miteinander verbunden sind. Damit beschäftige ich mich später, ich verwende solange 1:1-Übertrager
--Die Elektronik in der geschlossenen Box wird schon recht warm. Erstaunlicherweise ist bei den Endstufen zwischen Transistoren und Kühlschiene, sowie zwischen Kühlschiene und Kühlkörper keinerlei Wärmeleitpaste. Das werde ich beim finalen Zusammenbau nachholen.
--leichtes Rauschen ist nahe an den Lautsprechern zu vernehmen.
--Die IC-Bestückung ist uneinheitlich (NE5534AN, TL071, LF347N, HA4741). In einer Box ist der LF347N für alle 4-fach OP verwendet, in einer Box ist auf der MT-Endstufe der HA4741 verbaut.
--Hat jemand Erfahrungen mit dem Ersatz der IC's? Da gibt es heute ja besseres (TLE2071 für den TL071) (TLE2074 für den LF347N) (LME49710 für den NE5534AN). Vielleicht geht ja der LME49710 auch für die TL071 und der LME49740 für die LF347N? Das ist ja noch preislich in normalen Regionen. Die Versorgungsspannungen der IC's sind nicht üppig, daher ist bei der Auswahl des Ersatzes Vorsicht geboten. Man kann für noch bessere OP-Amps auch ganz schnell ganz viel Geld ausgeben.

Jetzt muss ich noch auf das reparierte Chassis warten, um mir einen klanglichen Eindruck verschaffen zu können. Im Januar geht es dann bestimmt noch nach Lüdenscheid. Ich berichte, wie es weitergeht. Über Kommentar und Unterstützung freue ich mich immer.

An alle Mitglieder ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr. Mein Weihnachtsgeschenk habe ich mir mit meiner BM12 überraschenderweise selber gemacht.

Mathias
Bild
Antworten