Jörg (Abacus Trifon 5X)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Nordlicht
Aktiver Hörer
Beiträge: 487
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Jörg (Abacus Trifon 5X)

Beitrag von Nordlicht »

Hallo

ich möchte mich hier kurz vorstellen. Ich heisse Jörg bin 50 Jahre jung und komme aus Schleswig-Holstein und wohne ca. 13 km von der schönen Ostsee entfernt.

Der HiFi Virus hat mich seit ca. 25 Jahren befallen. Erst allmählich, doch dann immer mehr. Meine erste "richtige" Anlage war von Philips, dann kamen Rotel, Electrocompaniet, ein Röhrenverstärker und jetzt Abacus und AVM. Zwischendurch habe ich es einige Male mit Surround versucht, erst analog dann digital. Aber ich bin immer wieder zu 2-Kanal-HiFi zurückgekommen. Vor ca. 15 Jahren hat mich dann der Schallplatten-Virus erwischt, erst kam eine Clearaudio Blauemotion dann mein Transrotor Leonardo. Seit dem Winter bin ich beim Streaming gelandet.

Meine aktuelle Anlage:

- Abacus Preamp 14 Cleanvolver (Top!!)
- AVM Mono
- Gauder Vescova
- Transrotor Leonardo TMD mit Benz Ruby
- Phonomoped MK2
- Electrocompaniet EMC 1

Bisher war für mich die LP das Maß der Dinge, aber der im Abacus eingebaute Streamer nähert sich der LP.

Mein Ziel für die nächste Zeit ist es, den Klang des Streamers weiter voran zu bringen. Außerdem möchte ich mit Acourate, das ich erworben habe, meinen Raum weiter an meine Bedürfnisse anpassen.

Eine Frage habe ich an euch, z.Z. streame ich von meinem MAC per Wlan zum Preamp 14. Bringt es eine Verbesserung wenn ich eine NAS oder ein anderes Speichermedium direkt per LAN mit dem Preamp 14 verbinde? Ich freue mich auf eure Erfahrung.

Viele Grüße

Jörg
Bild
beltane
Aktiver Hörer
Beiträge: 3083
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitrag von beltane »

Hallo Jörg,

erst einmal herzlich willkommen hier im Forum.

Zu Deiner Frage gibt es hier "leider" die verschiedensten Ansichten - daher ist eine eindeutige Empfehlung nicht möglich.

Einige sind der Auffassung, dass der Streamer am besten nicht per Kabel mit dem LAN verbunden wird, um dem Streamer möglichst wenig sonstige Störeinflüsse zuzuführen. Andere dagegen arbeiten mit LAN Isolatoren und halten W-LAN für "unsauber" und störanfällig. Und wiederum andere optimieren ihren Audio PC derart, dass sie die Musik direkt dort speichern und von ihm abspielen (das geht mit dem Abacus 14 natürlich nicht).

Letztlich wird es auch von den Einzelkomponenten abhängen. Und davon, ob der Router ausschließlich der Musikwiedergabe dient oder andere Komponenten störend einwirken können.

Alle Varianten wurden in diversen Threads beschrieben.

Du kannst doch ganz einfach das MAC Book und den Abacus 14 per LAN Kabel mit dem Router / Switch verbinden und prüfen, ob es bei Dir klanglich besser ist als mit W LAN. Falls ja, investierst Du in das NAS, falls nein bleibt es wie bisher. Ich selbst nutze W LAN sowie einen großen Cache im Mediaplayer und bin damit sehr zufrieden.

Viele Grüße

Frank
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
Beiträge: 487
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Nordlicht »

Hallo Frank

Vielen Dank für deinen Beitrag. Leider habe ich kein MacBook sondern ein iMac das in meinem Büro steht. Deshalb ist es kaum möglich die beiden Geräte direkt per LAN zu verbinden. Deshalb würde es mich interessieren ob jemand den Preamp 14 schon direkt mit einer HD oder einem USB Stick verbunden hat. Laut Herrn Sonder soll das nach dem Update wohl möglich sein.

Viele Grüße

Jörg
Bild
KEF
Aktiver Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 07.08.2020, 18:29

Aqvox SE

Beitrag von KEF »

Hallo Jörg,

ich habe Interesse an dem von Dir angebotenen Aqvox SE.
Warum verkaufst Du den Switch bzw. was ist die Alternative?

Viele Grüße
Stefan
atmos
Aktiver Hörer
Beiträge: 602
Registriert: 17.08.2020, 16:54

Trifon 5X und kein Bass?

Beitrag von atmos »

Hi, Jörg, du hast, nachdem du bei Swen die ATC gehört hast, bei deinen LS den Bass vermisst.

Was ich mir so eigentlich nicht vorstellen kann, denn gerade die 5x ist doch auf Bassgewalt ausgelegt.

Selbst meine Trifon 3 bringen bei Roll Off 24 Hz genau den Bass, den auch die beiden Subwoofer in der Atmos-Anlage an den Tag legen.

Beide Anlagen spielen frei von Raummoden, die also den Bass nicht unnötig in Richtung Bumm/Bumm verstärken.

Gruß
Günther
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
Beiträge: 487
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Nordlicht »

Hallo Günther,

Natürlich hat die 5 X genügend Bass. Das war eigentlich ironisch gemeint. Nachdem ich die ATC den ganzen Abend gehört habe musste sich mein Gehör erst wieder an die eigenen Gegebenheiten gewöhnen. Die ATC ist ja vom Volumen und der Bassmembran noch eine andere Hausnummer.
Ich mag aber den kontrollierten und tiefen Bass der 5X. Die gerade diesbezüglich einen guten Ruf genießt.

Ich hoffe ich konnte das Missverständnis aufklären.

Viele Grüße
Jörg
Bild
Erwin-mit-G
Aktiver Hörer
Beiträge: 229
Registriert: 27.11.2017, 11:43
Wohnort: Wendland (100 km südl. von Hamburg)

Beitrag von Erwin-mit-G »

Hallo Jörg,

vielen herzlichen Dank nochmal für den tollen Besuch bei dir!
Ich fühlte mich von Anfang an empfangen, als ob wir uns schon lange kennen... :cheers:

Und deine Anlage: Es war ein Ohrenschmaus. Unheimlich analog und sanft, mit tiefer Hintergrundstille und punktgenauer Räumlichkeit (und das bereits OHNE Filter). Faszinierend!

Wenn ich jetzt ins Detail ginge, würde ich zum Schwärmen anfangen. Wirklich sehr, sehr fein!

Am meisten haben es mir jedoch die Höhen angetan. Ich erinnere mich an ein Lied, da wurde eine Zimbel (?) angeschlagen: Wow!
Das ging mir durch und durch.

Ja, so war es ein sehr schöner Nachmittag, und wenn du nicht den Grillmeister hättest spielen müssen, würden wir uns wahrscheinlich immer noch durch die Jazzgeschichte zappen... :D

Verbundene Grüße, lass es dir gut gehen!
Erwin

PS: der aktive Gleichrichter - ich bin sehr gespannt!
Bild
Thor_7
Aktiver Hörer
Beiträge: 476
Registriert: 30.07.2014, 14:14

Beitrag von Thor_7 »

Halo Jörg,

hast Du den Electrocompaniet CD-Player noch? Wie schätzt(est) Du diesen im Vergleich zum Abacus Streamer?

Danke und viele Grüße

Thorben
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
Beiträge: 487
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Nordlicht »

Hallo Thorben

Ich bin mit CD Playern nie so richtig glücklich geworden, auch der nicht gerade günstige Electrocompaniet konnte mich so richtig begeistern.
Selbst der erste , noch günstige Streamer, gefiel mir besser. Vor dem Streaming habe ich mich mit der Schallplatte beschäftigt. Über einige Entwicklungsstufen bin ich digital heute bei dem Musikserver und dem Dac von Acousence gelandet. Das ist klanglich bisher das beste das ich bei mir gehört habe. Der Klang hat keine digitale Hörte mehr, weshalb ich heute auch keine Schallplatte mehr höre.

Viele Grüße
Jörg
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
Beiträge: 487
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Nordlicht »

Erwin-mit-G hat geschrieben:
28.07.2021, 08:29
Hallo Jörg,

vielen herzlichen Dank nochmal für den tollen Besuch bei dir!
Ich fühlte mich von Anfang an empfangen, als ob wir uns schon lange kennen... :cheers:

Und deine Anlage: Es war ein Ohrenschmaus. Unheimlich analog und sanft, mit tiefer Hintergrundstille und punktgenauer Räumlichkeit (und das bereits OHNE Filter). Faszinierend!

Wenn ich jetzt ins Detail ginge, würde ich zum Schwärmen anfangen. Wirklich sehr, sehr fein!

Am meisten haben es mir jedoch die Höhen angetan. Ich erinnere mich an ein Lied, da wurde eine Zimbel (?) angeschlagen: Wow!
Das ging mir durch und durch.

Ja, so war es ein sehr schöner Nachmittag, und wenn du nicht den Grillmeister hättest spielen müssen, würden wir uns wahrscheinlich immer noch durch die Jazzgeschichte zappen... :D

Verbundene Grüße, lass es dir gut gehen!
Erwin

PS: der aktive Gleichrichter - ich bin sehr gespannt!
Hallo Erwin

Vielen Dank für deinen netten Bericht. Die Zeit ist wirklich durch das Fachsimpeln und das Musikhören durch alle Genre wie im Flug vergangen.
Schön dass es dir auch klanglich gefallen hat. Erst der Austausch mit anderen Forianern und deren ehrliche Meinung bringt einen wirklich weiter.
Nächste Woche werde ich wohl zu Abacus fahren und die 5X durch die aktiven Gleichrichter aufwerten lassen. Bin sehr gespannt auf die Veränderungen ,werde nach dem Einspielen darüber berichten.
Hironimus hat gestern ja die erste „gepimpte “ 5X bekommen.

Viele Grüße
Jörg
Bild
Thor_7
Aktiver Hörer
Beiträge: 476
Registriert: 30.07.2014, 14:14

Beitrag von Thor_7 »

Guten Morgen Jörg,

vielen Dank für Deine Rückmeldung. Ich fand den Electrocompaniet vom Design immer sehr gelungen, hatte aber noch nie die Möglichkeit ihn zu hören. :)

Viele Grüße

Thorben
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
Beiträge: 487
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Abacus 5 X mit dem aktiven Gleichrichter

Beitrag von Nordlicht »

Hallo

Das mich die 5X seit mehreren Jahren sehr glücklich und zufrieden macht habe ich ja bereits mehrfach geschrieben. Nachdem ich in der letzten Zeit mehr Zeit und Geld in das Signal ( Acousence Mu-se und Acousence dac-per-reference ) und in die Signalübertragung ( mod.Cisco Meraki) investiert habe , stellte ich mir die Frage ob die 5X dafür noch ausreichend ist. Durch die zahlreichen Besuche bei anderen Forumsteilnehmern habe ich erkannt dass ich ein vielfaches investieren muss um deutlich besser zu werden. Also habe ich Hanno Sonder gefragt ob es Möglichkeiten gibt die 5 X zu verbessern.
Weder durch einen Tausch der Verkabelung noch durch einen Tausch irgendwelcher Bauteile hat er viel Potenzial gesehen. Aber den Einbau eines aktiven Gleichrichters , wie in der neuen Oscara, hat er empfohlen. Er hat mir detailliert erklärt welchen Einfluss und Vorteil der Gleichrichter bringt, leider kann ich das als Laie nicht korrekt wiedergeben, deshalb halt ich mich da jetzt zurück.
Also bin ich am Dienstag mit dem technischen Innenleben der 5X zu Abacus gefahren. Hanno hat mich wie immer freundlich mit einem Kaffee begrüßt. Seine Mitarbeiter haben dann in gut 2 Stunden den Umbau erledigt. In der Zwischenzeit hat Hanno mit mir über unser gemeinsames Hobby gefachsimpelt und auch die Oscara 210 vorgeführt. Vor einigen Wochen habe ich hier schon die größere 212 gehört. Ich muss sagen dass mir die kleinere 210 besser gefällt. Der Bass ist nicht zu dominant und die Auflösung und Präzision finde ich besser. Eine sehr gelungene Vorführung.

Wieder zu Hause angekommen ging es nach dem zusammenbauen mit leichter Nervosität und Vorfreude an das Probehören.
Meine Erwartungen waren entsprechend groß.
Leider kam erst eine gewisse Enttäuschung. Der Klang war sehr schlank und sehr, sehr dynamisch. Hatte ich beim Einbau etwas falsch gemacht? Aber alle Basschassis bewegten sich. Muss sich der Gleichrichter etwa auch erst einspielen? Als ich Hanno anschrieb war dieser auch ziemlich ratlos.
„ es kann eigentlich nicht schlechter werden“, sein Kommentar. Also hab ich die Box erstmal 24 Stunden laufen lassen.
Siehe da, es wurde besser, also kam auch bei mir wieder Hoffnung auf.
Jetzt am Tag 5 kann ich sagen, es hat sich gelohnt. Insbesondere der Tiefton hat gewonnen. Tiefer, druckvoller und mit mehr Raum. Der Bass ist nicht einfach nur lauter oder vordergründig geworden. Die Stärke der 5X , nämlich die präzise Darstellung aller Instrumente, die tolle Räumlichkeit und Dynamik sind erhalten geblieben. Es ist alles gewachsen, ohne an andere Stelle etwas zu verlieren.

Es sei aber gesagt dass eventuelle Nachahmer etwas Geduld brauchen wenn es nicht sofort besser klingt. Ich habe mir vorher den Gleichrichter angesehen und die dicken , handgelöteten Leiterbahnen , sehr beeindruckend, braucht wohl etwas Zeit um „audiophil“ zu werden. Entschuldigung, anders kann ich mir das als Laie nicht erklären.

Auf jeden Fall ist der Umbau aus meiner jetzigen Sicht empfehlenswert. Der Betrag, den ich bezahlt, habe ist im Vergleich zu dem Ergebnis sehr günstig .
Hier sind noch einige Bilder.

Viele Grüße
Jörg

Bild

Bild

Bild
Bild
Erwin-mit-G
Aktiver Hörer
Beiträge: 229
Registriert: 27.11.2017, 11:43
Wohnort: Wendland (100 km südl. von Hamburg)

Beitrag von Erwin-mit-G »

Hallo Jörg,

Gratulation, das hört sich doch richtig gut an!!
Da sieht man mal wieder, was eine bessere Stromversorgung bringt.

Wie du die Klangverbesserung, v.a. auch mit dem schlankeren Bass, beschreibst, kommt mir sehr bekannt vor...
Das hatte ich in ähnlicher Weise auch nach meinem letzten Clock Upgrade.
Da musste ich mich erstmal ganz schön umgewöhnen und ausgiebig reinhören um festzustellen, dass der Bass in Wahrheit besser wurde statt schlechter.

Viel Spaß beim Jazzen... :D

Erwin
Bild
atmos
Aktiver Hörer
Beiträge: 602
Registriert: 17.08.2020, 16:54

Aktiver Gleichrichter in der Oscara

Beitrag von atmos »

Hi, Jörg,
interessant wäre die Fragestellung, warum Abacus in die Oscara-Reihe konzeptionsbedingt den aktivern Gleichrichter von vornherein einbaut und es sich in den unteren Baureihen verkniffen hat?
Was mich zudem verwundert ist, dass ein Präzisionsgleichrichter dazu verwendet wird, in einem Spannungsmessgerät den Effektivwert der angelegten Sinunsspannung anzuzeigen.
Was sollte da klangverbessernd sein?

Gruß
Günther
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
Beiträge: 487
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Nordlicht »

Hallo Günther

Das der Gleichrichter bisher nur in der Oscara verbaut wird hat einen ganz einfachen Grund, nämlich weil die Oscara das jüngste Produkt im Programm ist, die Trifon Serie ist schon viele Jahre auf dem Markt. Vielleicht gibt es nach den jetzigen Erfahrungen ja auch irgendwann die andere Boxen mit dem Gleichrichter. Zu deiner technischen Kritik kann ich als Leie nichts sagen. Aber wenn es bei mir so eine Verbesserung gebracht hat, was soll denn falsch daran gewesen sein ?

Gruß
Jörg
Bild
Antworten