Wasfi (Network 5.0)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Twity » 13.10.2016, 15:27

Hallo,

so jetzt sind fast alle Teile da :-)

Bild

Jetzt geht´s an die Positionierung der Bauteile im Gehäuse und dann wird angefangen zu Löten :)

Grüß
Wasfi
Bild
Twity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 224
Registriert: 19.09.2014, 10:20
Wohnort: Wuppertal Elberfeld

Beitragvon Fujak » 13.10.2016, 15:30

Hallo Wasfi,

happy löting!

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5859
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Salvador » 17.10.2016, 07:34

Hallo Wasfi und Christian,

Euer Tube Buffer-Projekt finde ich sehr spannend!
Ließe es sich denn auch symmetrisch realisieren?
Und wie klingen diese Buffer denn nicht hinter dem DAC, sondern hinter der Vorstufe?
Wie hoch ist denn der Ausgangswiderstand?
Und wieviel V am Eingangssignal verträgt der Buffer?
Zuletzt, wie hoch sind denn die Materialkosten bei Wasfis Luxusversion?

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
inaktiv
 
Beiträge: 1589
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon chriss0212 » 17.10.2016, 09:20

Hallo Andi,

danke für das Interesse ;) Ich bin selbst ganz happy über diesen Glücksgriff ;)

Was den Ausgangswiderstand angeht: ich schau da noch mal nach. Es könnte sogar sein, dass ich mich hier selber aufs Glatteis geführt habe. Durch Deine Frage bin ich noch einmal in mich gegangen. Der Ausgangswiderstand der AIKIDO Schaltung ist abhängig von Röhre und Beschaltung. Es kann sein, dass ich gar keinen so niedrigen Ausgangswiderstand habe, da ich mich im Nachhinein für eine andere Röhre entschieden habe... Ich werde Berichten.

Symetrisch:
jetzt kommt es darauf an was man darunter versteht. Man kann natürlich im Ein- und Ausgang einfach über Trafos desymetrieren/symetrieren oder einfach die Schaltung doppelt aufbauen. So oder so, sollte das aber gehen. Das Netzteil sollte auch einen doppelten Aufbau mitmachen!
Wir haben beide unsere Anlage komplett Asymetrisch aufgebaut. Ich habe leider noch an keinem test teilgenommen, wo Symetrisch gegen Asymetrisch getestet wurde. Ohne eine neue Diskussion eröffnen zu wollen: Ich sehe den Vorteil noch nicht so recht. Zumindest nicht, solange ich keine Störungen wahrnehmen kann. Bei langen Kabelwegen wie z.B. wie bei Euch zu den Aktiven macht das sicher Sinn aber bei kurzen Kabeln bin ich mir hier nicht sicher. Aber: ich habe in den letzten Jahren so oft dazu gelernt, dass dies auch hier nicht ausgeschlossen ist ;)

Wasfi hat den Versuch gemacht die Buffer sowohl vor als auch hinter dem Pre zu hören. Dahinter hat es bei ihm aber wohl nicht so gut geklungen. Die Räumlichkeit war dort wohl deutlich eingeschränkt. Ich selber habe den Aufbau nicht gehört, da ich im Urlaub war.

Er hat auch derzeit einen ZeroUno Dac zum Probehören da (ein sehr feines Gerät) dort war der Buffer hinter dem Dac kontraproduktiv!

Also sehen wir auch hier wieder: es kommt auf die Kette an ;)

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2156
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon chriss0212 » 17.10.2016, 23:00

Hallo Andi,

wie versprochen liefere ich hiermit den Ausgangswiderstand nach ;)

Wenn ich mich nicht vermessen/ verrechnet habe liegt der bei knapp über 500 Ohm. Also nicht so niedrig wie ich dachte, aber auch keine Katastrophe ;)

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2156
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Salvador » 18.10.2016, 10:10

Vielen Dank, Christian,

für Deine Kommentare und die Infos!

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
inaktiv
 
Beiträge: 1589
Registriert: 01.12.2012, 11:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Twity » 18.10.2016, 13:31

Hallo Andi und alle anderen Tube Buffer Interessenten ,

leider kann ich nicht so viel beisteuern wie Christian aber er hat ja schon vieles wunderbar erklärt bzw. hat ihn ja gebaut.
Ich bin auch leider nicht so gewandert in Elektrotechnik oder versteh direkt alles auf anhieb, bitte habt etwas Nachsicht mit mir. :oops:

Meine eigenen Modifikationen habe ich nur gemacht um einfach auf Nr. sicher zu gehen und um negative Einstreuungen der Trafos zu unterbinden.
Ein anderen Kondensator hab ich ausgesucht weil ich sehr viel gutes über den Gold/Silber/Oil-Mundorf gelesen habe, unter anderem auf Humble Home Hifi, bei den Kondensator Einstufungen.
Dort war mir der Mundorf am Sympathischsten.

http://www.humblehomemadehifi.com/Cap.html

Dank Solidcore Stephan habe ich auch Tipps bekommen für die interne Verdrahtung bzw. welches Lötzinn ich besser verwenden sollte, da ja die Verkabelung von Cinch eine direkte Verlängerung für die Cinchkabel sei ( Danke nochmal meinerseits Stephan :cheers: )

ich weiß nicht ob alle Maßnahmen die ich jetzt beim Buffer mache auch wirklich einen hörbaren Klanglichen Gewinn haben ? aber durch die Erfahrungen die ich letzter Zeit hier im Forum und mit Christian gemacht habe wie zB. wie wichtig es ist in saubere Stromaufbereitung zu investieren und den Klangliche Unterschiede von Kabel bin ich der Meinung das das was bringen kann. Bin da echt gespannt.

Aber das alles war vorher und jetzt hab sich ein neues Problem. Bei mir hat sich letzten Woche wieder eine Änderung ergeben. :cry:
Ich habe meinen PS Audio Direct Stream Verkauft und gegen ein ZeroUno DAC eingetauscht.
Und als Chris zum Testen vor ein paar tagen mit den Tube Buffer bei mir war und wir dies nochmal zwischen Dac und Vorstufe angeschlossen haben. Hatte der Buffer keinen positive Einfluss mehr nach den DAC gehabt. Der ZeroUno hat als Ausgangsstufe eine Doppeltriode 6SN7 Röhre in der Ausführung Psvane-Nachbau der berühmten Mullard-CV181 und die ist so gut aufgebaut das der Buffer nicht mehr nötig war.

Der klang ist unbeschreiblich, am besten trifft es der Low Beat Bericht von Roland Kraft

http://www.lowbeats.de/test-zerouno-dac ... em-niveau/

und der Hifi Statment Bericht von Roland Dietl

http://www.hifistatement.net/tests/item ... dac-teil-1

Meine Bühne hat sich jetzt so verändert das der Sänger/in mehr nach vorne getreten ist aber die Bühne sich nach hinten ausgebreitet hat. Der Dac hat einen unheimlichen Schwung, Selbstverständnis und Natürlichkeit man kann wunderbar in Musik schwelgen. Alle Positiven Eigenschaften vom Tube Buffer mit den PS Audio DSD Dac spielen jetzt nochmal viel besser vereint im ZeroUno Dac und das ohne Buffer.

Ich werde aber trotzdem den Buffer mit den geplanten DDDAC 1974 bauen und unseren Spieltrieb freien lauf lassen. 8)

Viele Grüße
Wasfi
Bild
Twity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 224
Registriert: 19.09.2014, 10:20
Wohnort: Wuppertal Elberfeld

Beitragvon aktivator » 18.10.2016, 14:50

Hallo Wasfi
Glückwunsch zum Zerouno das ist ein ganz ganz feines Teil. Wenn man den in Bericht in der der Hifistatement verfolgt hat hat der Erbauer jedes noch so feinstest Detail akribisch angegangen. Das Herangehen an den USB Anschluss. 60% der Entwicklungszeit für die Stromversorgung!!! Das Ergebnis hörst du ja jetzt. Hast du ihn mal mit der Vorstufenfunktion probiert. Viel Spaß noch und Berichte weiter.
Gr Andreas
Bild
aktivator
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 519
Registriert: 28.02.2013, 10:39
Wohnort: Hannover/Sehnde

Beitragvon Twity » 18.10.2016, 15:53

Hallo Andreas,

das mit der Vorstufen Funktion wollte ich heute Abend mal ausprobieren. Es gibt da einen Bericht im Fidelity Magazine der mich heute sehr neugierig gemacht hat :)

http://www.friends-of-audio.de/xconfig/bilder/upload/picdatabase/Testbericht_ZeroUno%20DAC_FIDELITY_26_Juni%202016.pdf

da wird genau darauf angesprochen das man ihn auf jeden Fall als Vorverstärker mal ausprobieren sollte. Bin gespannt was da noch geht.

jedenfalls ist der Dac wirklich ein Glücksgriff so wie er Musiziert mit unglaublich schönen und wunderbaren entspannten Fluss. Halt ein DAC mit Seele ;)

Grüße
Wasfi


PS. vielleicht hat Jürgen(shakti) den ZeroUno Dac auch bei seinen Workshop organisiert ? wenn nicht kann ich ihn gerne zu Verfügung stellen.
Bild
Twity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 224
Registriert: 19.09.2014, 10:20
Wohnort: Wuppertal Elberfeld

Beitragvon HenSch » 21.10.2016, 13:49

Hallo Wasfi,

herzlichen Glückwunsch zum ZeroUno, auf den habe ich auch schon mein Auge geworfen - er scheint alle meine Klangideale komplett zu erfüllen.

Leider ist dieser preislich im Moment nicht ganz in Reichweite für mich, daher bin ich umsomehr auf (D)einen Vergleich mit dem DDDAC1794 mit Röhrenbuffer gespannt. Hast Du schon einen groben Zeitplan für dieses Projekt?

Viele Grüße,
Henning
Bild
HenSch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 95
Registriert: 31.03.2014, 19:55
Wohnort: Kiel

Beitragvon Twity » 21.10.2016, 15:58

Hallo Henning,

der ZeroUno ist wirklich mein Persönlicher Jackpot und Glück, gestern Nacht habe ich Jürgens Empfehlung gehört

"Anne Vada & Aki Fukakusa Solrenning"

ich hab die ganze CD in einen Stück durch gehört und das mit immer wieder und wieder Gänsehaut.
der Dac kann einen sehr berühren wenn das Quellmaterial stimmt.

Ich weiß das der Dac nicht ganz günstig ist aber wenn man bedenkt was zusätzlich ein Vorverstärker alleine kostet relativiert sich das ganze.
Und hier stimmt wirklich Preis Leistung Verhältnis.

Ich glaub ich hab meinen und den DAC für mich! gefunden.
Damit bin ich sehr Glücklich und im Augenblick sehne ich mich gar nicht mehr nach einen anderen DAC.

Bei meinen Buffer / Dac Projekt wird es leider nicht so schnell vorangehen da ich Ihn selber nicht zusammen bauen kann, das macht der Christian für mich. :wink: und das geht nur Stückchen weise da er Arbeitstechnisch im Augenblick sehr viel zu tun hat.
Wir sind uns im Augenblick auch nicht so richtig einig welchen DAC wir nehmen sollen. Da wollte Christian noch auf eine Rückantwort von einen Mitforenten abwarten der den DDDAC 1794 hat.
Werde aber wenn es soweit ist hier weiter Posten.

Kleiner Tipp von mir, ruf doch mal den Herrn Hagen Schöngath von Hifi in Pfarrhof an der hat noch einen Kunden der seinen gerne Verkaufen möchte weil er auf den gleichen ZeroUno mit Symmetrischen Ausgang Updaten will. Gebraucht glaub ich wirst du Ihn nicht so oft und so schnell finden.

Eins noch zum ZeroUno Dac, ich habe Ihn auch ohne Vorverstärker ausprobiert und das klappt wirklich sehr gut. Seine Lautstärke Regelung ist super aber mit meinen Brocksieper VV klappt alles noch ein bisschen besser.
Da Spielt er einfach noch kontrollierter und Plastischer aber das sind keine riesige Sprünge aber im Vergleich hörbar.
Deswegen darf der VV weiter bleiben.

Viel Spass bei euren Hobby
Wasfi
Bild
Twity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 224
Registriert: 19.09.2014, 10:20
Wohnort: Wuppertal Elberfeld

Beitragvon h0e » 21.10.2016, 20:33

Hallo Wasfi,

wie hatten von Joachim Hilt (hifi4life) auch schon mal den Zerouno zum testen bei Harald, der hat uns auch sehr gut gefallen. Wir haben mit G-Dac und Klimax verglichen.
Das ist angesichts des Preises ein unfairer Vergleich, jedoch schlug sich der Zerouno sehr gut.
Wer den "Detailporno" des G-Dacs nicht so gerne mag, sondern eher Musikflusshörer ist,
wird hier mit einem preiswerten Gerät (im Sinne des Wortes) fündig.
Schön gemacht, wertig gearbeitet und schön zum entspannten involvierenden Musikhören.
In diesem Sinne viel Spass.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1358
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Twity » 03.04.2017, 01:01

Hallo allerseits,

es ist allerhöchste Zeit auch mal wieder über ein update zu berichten, da sich letzter Zeit so einiges verändert und getan hat.
Wo fange ich am besten an ? am besten an der stelle wo ich meinen PS Audio Direct Stream Dac abgegeben habe. Wir beide wurden einfach nicht warm miteinander. Vielleicht war es auch Reiner´s (easy) schuld :x Seine Anlage die ich mehrmals hören dürfte war so beeindruckend und hinterließ in mir den Wunsch nach mehr. Es fiel mir schwerer danach wie gewohnt an meiner Anlage zu hören.

Wie ich schon geschrieben habe kam an seiner stelle der ZeroUno Dac der mir bis heute sehr viel Freude bereitet und ich komme etwas näher an dem ideal heran was ich bei Reiner gehört habe. Es ist immer noch ein langer und anstrengender weg, aber der DAC passt schon mal. ;-)

Dann wurde durch einen Glücklichen Zufall im letztem Jahr ein Ladenlokal in der nähe des ersten Geschäft frei, dadurch hatte ich die Möglichkeit mein Lager fast leer zu Räumen und meine Anlage vom Wohnzimmer ins Lager zu verlegen. Wir Wohnen im gleichen Haus wo wir unser Geschäft betreiben ;)
Das Lager ist noch nicht ganz leer und immer noch mit alt Ware befüllt dadurch hatte ich schon mal eine wunderbaren vielleicht ein etwas über dämpften Hörraum.
Das Lager ist aber für mich so was von Ideal, das es jedes mal, wenn ich mich zurückziehe richtig Spaß habe Musik zu genießen.
Alles Spielt dank der tollen Raumakustik jetzt noch Präziser, der Bass ist tiefer, trockener und entspannter als es in der Wohnung je möglich gewesen war.
In der Wohnung hab ich auch alle mögliche Lautsprecher Positionen versucht, alle leider auf Dauer mit mäßigen oder schlechten Ergebnis.

Den besonderen Vorteil den ich jetzt mit eigenen Hörraum habe ist das man endlich ohne Stress mit der Familie mal so richtig laut hören kann, mehr als normale Zimmerlautstärke 8) das fördert sehr den Familiären Hausfrieden.
Auf Dauer wäre es sowieso nicht mehr gut gegangen da unser kleiner Nachwuchs alles aber auch wirklich alles auseinander nimmt was nicht Niet und Nagel fest ist, besonders Kabel, Steckdosen Elektronische Geräte und Knöpfe haben es ihn sehr angetan.

Wieder zurück zur Anlage.
Durch die viele Positive Berichte über eine eigene Stromzuleitung für die Anlage vom Schaltkasten zum Hörzimmer, hab ich mir vom Elektriker 5x2,5 Kabel verlegen lassen mit zwei Schmelzsicherungen abgesichert, eine mit 20 A Neozed für die Endstufen und eine 16 A Feinsicherung für die Digitale Zuspieler. Dadurch wurde der Klang nochmals ruhiger und Präziser bzw. alles noch mal schwärzer im Hintergrund. Das hat sich für mich gelohnt und würde dies auch nicht mehr missen wollen.

Eine andere große Veränderung war, das ich durch Zufall vom Auralic Vertrieb gehört habe das es demnächst eine neuer Streamer geben wird der über den Aries Femto angesiedelt ist. Dieser ist in einen Schickeren Alu Gehäuse verpackt mit verbesserten Netzteil und bessere Bauteile bestückt. Er soll um die 1000,- Euro mehr kosten als als der Aries Femto.
Und da ich von der ersten Stunde ein begeisterter Aries Nutzer bin und die Steuerung sehr genial finde. Habe ich daraufhin meinen Aries schnellst möglich verkauft damit ich schon mal ein Anfangskapital für den neuen Aries habe.
Zur Überbrückung musste mein Intel NUC mit Daphile als Streamer herhalten.
So ganz Glücklich bin ich nicht mit dieser Lösung wie mit den Aries und Sbooster Utra Netzteil, der Spielt schon um Klassen besser als Daphil NUC.
Aber egal sollte ja nur eine Überbrückung werden bis der neue Aries da ist.

Wäre jetzt im Hinterkopf nicht immer wieder Fujak´s Bericht über seinen SOtM SMS-200 gegen Aries Femto gewesen würde ich immer noch auf den neuen Aries warten und den NUC weiter nutzen.
Was er schrieb hat bei mir große Neugier geweckt. :?
Daraufhin musste ich den SOtM SMS-200 Bestellen, konnte auch einfach nicht mehr so lange auf den neuen Aries warten.
ABER mit der Promise, ihn wieder zu verkaufen wenn der neue Aries Lieferbar ist. Jetzt nachdem ich mir auch das Zero Netzteil gekauft habe bin ich mir da gar nicht mehr so sicher in wieder Verkaufen zu wollen.
Wie Fujak schon geschrieben hat spielt der SOtM so viel besser auch in meiner Anlage als der Aries, das ich jetzt gar nicht mehr den neuen Aries haben will. Der SOtM SMS-200 ist echt ein Preis Leistung Knaller und ein wahres Audiophiles Schnäppchen.
Ich betreibe den SOtM genau so wie Fujak mit einen Wlan Stick, finde das er damit am besten klingt.

Weiter geht’s...
da ich nicht so schnell Rastbar bin ;) hat mich ein netter Händler im Open End Forum auf die Firma Spec corp. und deren Verstärker aufmerksam gemacht.

Bitte beachtet das alle Klangeindrücke die ich hier schildere mein Persönliches Hörempfinden wieder spiegelt !

Man hört sehr viel Negatives über Class D Verstärker sie sollen steril, manchmal auch etwas leblos klingen. Das mag vielleicht bei einigen zutreffen, aber und da ist wieder dieses ABER, haben mich diese außergewöhnliche Erfahrungsberichte über die noch relative junge Firma Spec Corp. nicht losgelassen und neugierig gemacht.
SPEC hat sich zum ziel gesetzt Verstärker zu bauen die den besten SET 300B Röhren Verstärker der Welt so nah wie möglich he­r­an­kom­men oder übertreffen sollen.
Spontan hab ich mir dann den SPEC RSA M3EX besorgt dieser ist der zweitgrößte im Programm von Spec Corp. und ich muss sagen das dieser Verstärker mich einfach umgehauen hat. Kann dies in drei Buchstaben zusammen fassen ! WOW ! im Augenblick mein
Persönliches Best Buy 2017 ! Seine Musikalische Spielfreude seine Souveränität wie er die Musik Präsentiert ist schwer zu beschreiben aber kommt meinen Ideal wie ich hören möchte sehr nahe.

Es soll Leute geben die ihre Japanische SET 300B Röhren Verstärker gegen Spec getauscht haben. Das kann ich sehr gut nachvollziehen.
Dieser Verstärker hat so einen Wunderbaren Natürlichen klang, ist unglaublich Dynamisch mit traumhaften Musikalischen Fluss ohne irgend wie Langweilig zu wirken. Er schafft es, mich völlig in die Musik zu ziehen.

Vielleicht sind es jetzt die vielen Kleinigkeiten die sich bei mir aufsummiert haben, Raum, Strom, Streamer, DAC eigene Stromzuleitung im Hörraum, Position der Lautsprecher ? ich weiß es nicht, so was hatte ich noch nie in meinen Räumen gehört. Alles Spielt jetzt so ungezwungen, es macht einfach Freude sich fallen zu lassen und entspannt Musik zu genießen und mit den Füßen mit zu wippen. Ob Klassik, Jazz, Pop alles Spielt wie aus einem Guss und macht richtig Spaß.
Bin so was von gespannt wie sich das Klangbild noch ändert wenn die Kondensatoren im Verstärker eingespielt sind. Der Spec wird von Tag zu Tag immer besser. Im Augenblick hat der Verstärker jetzt so um die 80 Std. Einspielzeit hinter sich da sollte wie es bei meinen Lautsprecher auch so war um die 200 Std. Perfekt sein.

Wer Lust hat mehr über den Verstärker zu erfahren sollte sich diese Link´s genauer anschauen:

http://spec-corp.co.jp/e/audio/RSA-F33EX/

http://www.positive-feedback.com/Issue7 ... lsound.htm

http://www.6moons.com/audioreviews/spec3/1.html

http://www.the-ear.net/review-hardware/ ... -amplifier

Bin momentan sehr sehr Glücklich mit meiner aktuellen Anlagen Konstellation, Afi(usb) / SOtM 200 / ZeroUno /Spec RSA M3EX / und den Wunderbaren High End Kabeln von Solidcore das ich mich jeden Abend freue in mein "Lager" "Musikzimmer" zurück zu ziehen und in neue und gehörte Alben einzutauchen.

Mein nächstes Projekt wird wie es ausschaut der Akkubetrieb des SOtM und Afi(usb) Netzteil sein,
Danke Fujak :roll: hast mich mal wieder gekriegt. :cheers:

Genieße jetzt weiter Ray Brown Trio Live at the Loa – Summer Wind

Viele Grüße
Wasfi
Bild
Twity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 224
Registriert: 19.09.2014, 10:20
Wohnort: Wuppertal Elberfeld

Beitragvon Fujak » 03.04.2017, 08:20

Hallo Wasfi,

wow, das ist ja ein echter Rundumschlag in Sachen Optimierung. :shock:
Es freut mich zu lesen, dass der SOtM sMS-200 im wahrsten Sinne des Wortes so viel Anklang findet. Man sollte es nicht für möglich halten, dass ein Gerät, das noch nicht einmal ein Drittel vom Aries Femto kostet, so viel besser klingt. Im Zusammenspiel mit dem ZeroUno DAC bist Du damit in einer klanglichen Liga angekommen.

Und um Dir gleich die nächste Karotte vor die Nase zu halten: Wenn Du dann erstmal Deinen SOtM sMS-200 und Deinen AFI-USB mit Akkus betreibst..., da wartet noch eine weitere Klangdimension auf Dich. 8)

Der von Dir beschriebene Verstärker hört sich sehr vielversprechend an. Wo kann man denn die Preise erfahren? Schade, dass es von denen keine reinen Vorverstärker gibt; das könnte für mich interessant sein.

Grüße
Fujak

P.S.: Übrigens lese ich zwischen den Zeilen heraus, dass Du neben Deinem Hauptgeschäft auch ein Geschäft für Audiophile eröffnen könntest - denn Deine Ware als raumakustische Maßnahmen haben einen ungewöhnlich hohen WAF (je nach Kollektion). :D
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5859
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Twity » 03.04.2017, 11:47

Hallo Fujak,

mit deinen PS. hattest du einen richtigen Riecher :)
So wie es ausschaut plane ich wirklich nach den Sommer dies erst mal Semiprofessionale zu betreiben.
Spec gehört dazu ;)
Denke das die Kombination Hochwertige Mode und Audiophile High End Produkte gut funktionieren könnte.
Bis da hin müsste auch das Lager Leer sein und ich kann dann den Raum viel besser optimieren.
Die Damen kaufen Mode und die Männer können sich in der zwischen Zeit bei High End austoben. :mrgreen:

Bei Spec gibt es auch einen Vorverstärker unter der Bezeichnung: SPEC RPA-P7EX
wenn du da Interesse hättest können wir das gerne per PN besprechen ;)

Viele Grüße
Wasfi
Bild
Twity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 224
Registriert: 19.09.2014, 10:20
Wohnort: Wuppertal Elberfeld

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste