Holger (Einstein The Speaker)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Holger (Einstein The Speaker)

Beitragvon Holger D » 24.10.2014, 09:56

Also zunächst ein Hallo in die Runde!

Ich beschäftige mich seit (schluck, schon so lange) 40 Jahren mit HiFi. Das Konfirmationsgeld ging für einen Dual drauf, der erste VL-Vertrag wurde in Quadral Titan umgesetzt.

Aktuell habe ich meine CDs auf meinem Mac übertragen, der per Amarra das Signal an das DAC-Modul meines Ayon CDP weitergibt. Dann geht's weiter in eine Vor-/Endkombi von Einstein und schließlich zu meinen Odeon No 28.

Der Musikgeschmack ist recht breit gestreut. Schwerpunkte sind Jazz, Blues und Klassik. Im Jazz liegt der Hörschwerpunkt auf Sax-lastige Alben aber auch Piano und Charlie Haden mit seinem Bass sind reichlich vertreten.

Was will ich also im "aktiven hören"?

Vordergründig würde ich gerne:

  • meinen ayon gegen einen DAC tauschen, der wie der "The Source" von Einstein klingt
  • dann würde ich gerne meine Vorstufe gegen eine aktuelle Einstein Vorstufe tauschen
  • wenn ich schon dabei bin, tausch ich noch die Odeons gegen Audiomachina
Problem: ohne Lottogewinn wird die Realisierung schwierig.

(mögliche) Alternative:

  • DAC-Erneuerung + Aktualisierung der Vorstufe

  • Tausch der Einstein-Endstufe + der Odeons gegen aktive Lautsprecher

  • die 2. Variante ist finanziell möglicherweise realisierbar

Na, dann kommen halt reichlich Fragen. Zur DAC-Alternative, zu aktiven LS, deren Charakter in Richtung Audiomachina gehen. Betreibt jemand im Forum eine Einstein-Vorstufe mit aktiven LS?

Beste Grüße
Holger
Bild
Holger D
inaktiv
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.06.2014, 18:19

Beitragvon Holger D » 24.10.2014, 13:22

Mich beschäftigt im Moment, ob meine "mögliche Alternative" eine Alternative sein könnte.

Mir fehlt im Moment jeglicher Überblick über den vielfältigen Markt der aktiven Lautsprechern.
Um überhaupt einen Ansatz für den Einstieg zu bekommen, wäre ich für Hinweise aus dem Forum dankbar.

Vielleicht hat jemand von euch auf einer Ausstellung oder im Bekanntenkreis Lautsprecher von Audiomachina an Einstein-Elektronik gehört und kann mir Hinweise auf aktive LS mit einem ähnlichen Klangcharakter geben.

Schon mal Danke
Holger
Bild
Holger D
inaktiv
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.06.2014, 18:19

Beitragvon Rudolf » 24.10.2014, 14:16

Hallo Holger,

herzlich willkommen bei den aktiven Hörern.

Holger D hat geschrieben:Vielleicht hat jemand von euch auf einer Ausstellung oder im Bekanntenkreis Lautsprecher von Audiomachina an Einstein-Elektronik gehört und kann mir Hinweise auf aktive LS mit einem ähnlichen Klangcharakter geben.

Du hast offensichtlich eine bestimmte Klangsignatur im Kopf, die dir sehr gut gefällt. So - oder besser - soll es künftig bei dir klingen. Naturgemäß ist der Hörgeschmack anderer Ohren aber nur sehr schwer auf die eigenen zu übertragen. Und bei einer solch speziellen Anforderung an den "Sound" wird es schon sehr, sehr schwierig mit Empfehlungen Dritter. Aber wer weiß, vielleicht kann ja doch jemand Hörerfahrungen zu dieser Gerätekombination beitragen. (Wobei es normalerweise die Lautsprecher sind, die den Klang maßgeblich bestimmen, ansonsten tut der Verstärker etwas jenseits der reinen Lehre).

Im Durchschnitt(!) sind aktive Lautsprecher neutraler, also weniger stark gesoundet als ihre passiven Kollegen. Das hängt weniger mit dem Konstruktionsprinzip als mit der Tatsache zusammen, dass viele Aktivlautsprecher für Studioanwendungen konzipiert sind bzw. die Hersteller aus diesem Bereich kommen. Die Chance also, einen bestimmten passiven "Sound" bei den Aktiven wiederzuentdecken, ist relativ klein - es sei denn, die Audiomachina spielt besonders neutral. Trotzdem denke ich, lohnt sich ein Blick über den Tellerrand.

Viele Grüße
Rudolf
Bild
Rudolf
Administrator
 
Beiträge: 4872
Registriert: 25.12.2007, 09:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitragvon cinematic » 24.10.2014, 14:30

Hallo Holger,

willkommen hier im Forum! :cheers:

Ich vermute Deine Frage zu Audiomachina an Einstein-Elektronik im Vergleich zu aktiven Lautsprechern ist sehr speziell und es wird wohl hier nicht viele geben, die das beantworten können.

Durch Dein Hören von Röhrenverstärkern mit Hornlautsprechern bist Du bestimmt auch auf einen (liebgewonnenen) Sound eingestellt. Da ist es schwer zu sagen welche Aktiven Dir gefallen könnten. Es muss ja auch alles passen, Raum, Geschmack, Geldbeutel ...

Vermutlich am besten wär es wenn Du mal mitsamt Deines Vorverstärkers zur Hörprobe fährst oder zu Leuten in Deiner Nähe (wo wohnst Du denn?) Zumindest kann man aber generell sagen, dass aktive Lautsprecher, am besten mit Regelung, hier schon viele überzeugt haben. In der Preisklasse Deiner Lautsprecher mit Endverstärker gibt es schon einige amtliche Aktive. (AGM, B&M, Silbersand, ME-Geithain, Genelec 8260. um mal ein paar zu nennen)

viel Erfolg bei Deinen Fragen und viel Spass hier!
tom
Bild
cinematic
inaktiv
 
Beiträge: 708
Registriert: 28.04.2013, 12:42

Beitragvon Holger D » 24.10.2014, 14:52

Vermutlich am besten wär es wenn Du mal mitsamt Deines Vorverstärkers zur Hörprobe fährst oder zu Leuten in Deiner Nähe (wo wohnst Du denn?)

Sorry, hatte ich in der Vorstellung vergessen, also ich komme aus der Nähe von Dortmund.

Es gibt zwar noch den einen oder anderen HiFi-Laden, aber Händler, die aktive LS im Sortiment haben, wüsste ich jetzt nicht.
Bild
Holger D
inaktiv
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.06.2014, 18:19

Beitragvon cinematic » 24.10.2014, 15:18

Hallo Holger,

die Aktiv-Händler sind wirklich rar, die Dir noch am Nächsten wären sind diese (gibt bestimmt noch den einen oder anderen mehr):

in Essen Christoph Zingel (http://www.christophzingel.de/home/)

in Köln Ralph Gottlobs Pirol (viewtopic.php?f=20&t=5176)

in Bonn Johannes Krings (http://www.johannes-krings.com/)

Gruß
tom
Bild
cinematic
inaktiv
 
Beiträge: 708
Registriert: 28.04.2013, 12:42

Beitragvon Krischt » 24.10.2014, 15:49

Hallo Holger,

erstmal herzlich willkommen hier im Forum.

Vor meiner, noch nicht so langen, "Aktiv-Zeit" war auch ich begeisterter Röhrenhörer (Octave V70 an Audiodata). Ich kann Deine Begeistrung daher völlig nachvollziehen. Das "Bessere" ist jedoch immer der Feind des "Guten" :), so kam es, dass ich aktuell auf voll digital (G-Linn an Grimm) umgestiegen bin. Der Sound hat sich natürlich etwas geändert, aber der Zugewinn an Genauigkeit ist einfach nicht zu kompensieren.

Auch wenn es sich etwas paradox amhört finde ich, dass insbesondere die richtig guten Class-D Schaltungen sehr nahe an der Röhre klingen. Wenn man Bruno Putzeys glauben darf liegt dies u.a. an der extrem schnellen Impulsleistung von Class-D Schaltungen, die eben auch für Röhren typisch ist. Ich bin da aber auch alles andere als ein Fachmann und kann nur sagen, dass ich nach anfänglich unwissender Abneigung gegen das "digitale Teufelszeug" nun zu seinem echten Fan geworden bin. Dies gilt sowohl für voll digitale Signale bis in den LS, als auch und insbesondere für die Vorzüge aktiver LS.

Wie sicher bei vielen hier, bist Du auch bei mir herzlich eingeladen, solltest Du mal in der Nähe (Köln) sein.

Grüße,
Christian
Bild
Krischt
inaktiv
 
Beiträge: 40
Registriert: 12.10.2013, 10:52
Wohnort: Köln

Beitragvon Holger D » 24.10.2014, 17:05

Einfach mal danke in die Runde, für die schnellen Antworten und die herzliche Aufnahme.

Ich habe jetzt einiges zu lesen (Silbersand & Co.), bevor ich mich mal zu einem Hörtermin aufmache.

Class-D Verstärker, hmm, bin ich noch skeptisch. Ich habe nur wenig Erfahrung, ich hatte eine NuForce-Kombi zu Testzwecken zuhause - fand ich nun nicht so prickelnd.

Aber meine geliebte "The Tube" soll ja auch bleiben.

Holger
Bild
Holger D
inaktiv
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.06.2014, 18:19

Lautsprecherempfehlung (mal wieder das Thema)

Beitragvon Holger D » 02.01.2018, 12:17

Zunächst ein Frohes Neues Jahr 2018!

Ich suche Ratschläge / Hinweise zur Lösung meines Lautsprecherproblems.

Wir sind im Dez. 2016 umgezogen. Wie sich jeder vorstellen kann, steht man einige Zeit unter Strom mit Handwerkern, Einrichtung usw. Nachdem die Phase gemeistert war, fanden meine Frau und ich endlich die Zeit uns wieder mit Musikhören zu beschäftigen. Das Klangergebnis in den neuen Räumlichkeiten war nicht begeisternd. Die Anlage, die in den vergangenen Jahren Stück für Stück zusammengestellt worden war, klang im neuen Haus sehr bescheiden. Mittlerweile haben wir bereits ein paar Korrekturen bei den elektronische Komponenten vorgenommen.

Das Problem:
es fehlt an Räumlichkeit und an Präzision im Bass.
(Der Bass war im "alten Hörraum" sehr angenehm (eher halbtrocken, aber kontrolliert).
Der alte Hörraum war aufgrund des Aufbaues eine Bassfalle (Rigips,Rauhputz, Ständerwerk).
Der aktuelle Raum ist normal gedämpft und gut 40 qm groß, bei normaler Deckenhöhe.

Der aktuelle Stand:
- Auralic Altair
- Norma IPA 140
- Odeon 28/2

Die besondere Anforderung:
2 Hör- / Sitzbereiche
Bereich 1 ==> ca. 3 m von den LS entfernt
hier findet das bewusste und intensive Hören statt. Wichtige Kriterien sind Auflösung und Räumlichkeit
Bereich 2 ==> ca. 5 - 6 m von der LS entfernt
hier sitzt man gemütlich, unterhält sich, trinkt ein Gläschen Wein und hört auch Musik. Wichtige Kriterien sind hier: die Musik muss auch diesen Bereich füllen (fluten), Auflösung und Dynamik.

Für den Bereich 1 könnte ich mir auch einen Kompakt-LS vorstellen, allerdings geht dem LS unterwegs zu Bereich 2 die Kraft aus. Ich habe schon den einen oder anderen Kandidaten getestet. Die Extreme III aktiv, von Progressive Audio erfüllte grundsätzlich die geforderten Kriterien, allerdings fehlte uns bei der Extreme ein Schuss Emotion und "Musik aus einem Guss".

Hatte von Euch jemand ähnliche Probleme, wie sah / sieht die Lösung aus ?
Bild
Holger D
inaktiv
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.06.2014, 18:19

Beitragvon Thomas K. » 02.01.2018, 13:11

Hallo Holger,

das schreit geradezu nach einer Lösung à la Acourate Raumkorrektur. Am simpelsten mit Acourate CV:

http://www.audiovero.de/acouratecv.php

Ein Filter fürs Stereodreieck zum Genußhören, das andere für den restlichen Raum. In Sekundenschnelle umschaltbar.

Falls Du computeraffin bist, gibt es natürlich auch noch die "große Lösung" von Audiovero.

Viele Grüße
Thomas

PS: der Entwickler von Acourate hört auch mit Hörnern
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1222
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon StreamFidelity » 02.01.2018, 13:29

Hallo Holger,

die Odeon 28/2 sind bildhübsche Hörner. Ich stimme Thomas zu. Versuche es erst mal mit einer Raumklangkorrektur, bevor Du diese besonderen Lautsprecher ersetzt.

Ich nutze zwei Presets mit Acourate (Nah- und Fernbereich). Funktioniert bestens.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 169
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Holger D » 02.01.2018, 13:32

Hallo Thomas,

danke für den Ratschlag.

Ich bin "microsoftfrei" :roll:
Mittlerweile streame ich fast ausschließlich direkt über den Auralic Altair, d.h. Qobuz + Tidal sind im Altair hinterlegt, eine Festplatte ist direkt per USB angeschlossen und los geht's. Der Mac mini mit Audirvana + CO ist eingemottet.

Sehr angenehm zu bedienen, dabei soll's eigentlich bleiben.
Bild
Holger D
inaktiv
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.06.2014, 18:19

Beitragvon Thomas K. » 02.01.2018, 13:50

Holger D hat geschrieben:Ich bin "microsoftfrei" :roll:

Dabei könnte es auch bleiben. Microsoft bräuchtest Du nur zum Filter erstellen. Allerdings müßte für diese Lösung der Auralic weichen. Falls Du Dir das vorstellen kannst.

Viele Grüße
Thomas
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1222
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Holger D » 02.01.2018, 14:00

Allerdings müßte für diese Lösung der Auralic weichen. Falls Du Dir das vorstellen kannst.

Hallo Thomas,

kann ich mir nur sehr schwer vorstellen.

Ich habe ihn mir im Sommer angeschafft und bin mit ihm sehr zufrieden.
Bild
Holger D
inaktiv
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.06.2014, 18:19

Beitragvon wgh52 » 02.01.2018, 14:21

Hallo Holger,

Deiner Raumbeschreung nach zu urteilen liegt der Hauptunterschied alt/neu in der von den Wänden und der Möblierung beeinflussten Raumakustik. Dem folgend könnte es eher zielführend sein sich mit der Raumakustikoptimierung an sich zu befassen (also was an passiven Einbauten helfen könnte), dann die elektronischen (convolving) Möglichkeiten zu erforschen und zuletzt, falls dann überhaupt noch nötig, die Lautsprecher zur Disposition zu stellen. Mit den gemochten und gewohnten Lautsprechern zu beginnen halte ich für die riskantere Option.

Ansonsten verstehe ich noch nicht was "Microsoftfrei" effektiv bedeuten soll: Keine Windows basierten Rechner nutzen? Oder gar keine Rechner im Haus? Rechner zum Programmieren eines Concolving Systems akzeptabel, falls er nicht Microsoft OS basiert ist? ...???

Neujahrsgrüße,
Winfried

4351
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4555
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste