Winfried (Silbersand FM 302)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Winfried (Silbersand FM 302)

Beitragvon darwols » 29.08.2014, 17:08

Wie ich zum Aktiven Hören kam ...

Schon seit einigen Jahren lese ich hier im Forum und komme mir dabei vor wie in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung einer High-End-Schmiede! Für mich als begabtem Technik-Laien eine echte Herausforderung. Ich versuche dann wenigstens die Grundlagen und nötigsten Schritte einer praktischen Umsetzung zu vertehen. :oops:

Ich heisse Winfried, bin 60 Jahre, komme ursprünglich aus Wuppertal, habe am Bodensee in Konstanz gelebt und bin jetzt in Köln heimisch geworden.

Am Anfang war der Ton: O Haupt voll Blut und Wunden

Das erste bewußte Hörerlebnis als Kind war die Orgel und Kirchenmusik. Ausgelöst wohl durch obiges Stück. Gut kann ich mich auch noch daran erinnern, wie ich damals eine Hörtour durch die Wuppertaler Orgellandschaft gemacht habe.

Bei uns zu Hause lief immer Radio Luxemburg. :x Das hat mich gründlich für Pop und die meiste Mainstream-Musik `versaut´. Als Jugendlicher konnte ich mich dann davon befreien, natürlich mit Rock. Ich war nicht Beatles und nicht Rolling Stones, sondern Deep Purple, Emerson Lake and Palmer, Jethro Tull.

Meine Hörzone weitete sich dann auf Elektronik aus. Hier vor allem die `Düsseldorfer Schule´: Kraftwerk, NEU, La Düsseldorf z.B.. Die Reise führte mich dann zu Singer-Songwriter, Melanie und Leonard Cohen waren da besonders wichtig. Weiter ging die Entdeckungsreise zum Blues, John Lee Hooker und Howlin Wolf und zum Jazz. Hier war ein Keith Jarrett-Konzerterlebnis und die grosse ECM-Plattensammlung eines Freundes ausschlaggebend. In den Achtziger Jahren kamen dann durch regelmäßige Konzertbesuche in Konstanz die Begeisterung für Klassik hinzu. Hier vor allem Bach, Beethoven, Brahms und Chopin.

Heute suche ich vor allem Musik, die sich für meinen Geschmack nicht an die gerade gängigen Stile anhängt, sondern einen eigenen Ausdruck sucht. Etwa Catherine Ribeiro, Coco Rosie, Soap and Skin, Max Richter.

Müsste ich auf diese Vielfalt verzichten und dürfte nur eine Musik etwa auf eine einsame Insel mitnehmen, dann bräuchte ich keine Sekunde für diese Entscheidung: Can!!! Die stehen bei mir über allen anderen. :D

Technik 1: Kobra übernehmen Sie!

Dieses kleine Tonbandgerät am Anfang jeder Folge dieser Fernsehserie hat mich begeistert. Ein ganz so kleines habe ich dann nicht gefunden. Aber doch ein tragbares mit richtig schnuckeligen kleinen Spulen. Später habe ich dann Aufnahmen mit einem Uher-Report und dem Kunstkopfmikrofon von Sennheiser, MKE 2002, gemacht. Über diverse Verstärker und Cassettendecks hülle ich hier lieber den Mantel des Schweigens!

Technik 2: 35 Jahre Passiv – Anlage

Die erste richtige Anlage habe ich mir 1970/72 gekauft. Finanziert habe ich sie in den Ferien als Briefzusteller. Bei HIFI-Thelen in Wuppertal gab es einen Orangensaft, eine gute Beratung und einen Yamaha-Verstärker CA 800, einen Plattenspieler Thorens TD 165 spezial und vor allem den elektrostatischen Kopfhörer Koss ESP 9. Der bot eine Klangqualität die sich mit den heutigen kleinen Staxen messen konnte.

Bild

Dazu kamen Dual-Lautsprecher und das Top-Cassettendeck von Dual, das C 901 mit manueller Bandeinmessung.

Mit dem bin ich dann zu meinen Freunden gezogen um ihre Plattensammlungen aufzunehmen, wenn sie Bedenken hatten ihre kostbaren LPs aus der Hand zu geben. Gerne erinnere ich mich an die nicht selten über Tage und Nächte gehenden Aufnahme-Sessions! :P Später kam dann als Geschenk mein Traumdeck Revox B 215 hinzu. Das brachte nochmal einen grossen Klanggewinn.

Mit dieser Anlage habe ich, später ergänzt um einen billigen Sony CD-Spieler, ca. 35 Jahre Musik gehört. Leider war der Koss irgendwann defekt und konnte nur von einem Sennheiser HD 424 ersetzt werden. Vor einigen Jahren gab es dann erste Kontakt-Probleme am Yamaha-Verstärker. Da Yamaha zwischenzeitlich wieder gute Verstärker baute, habe ich den A-S 1000 angeschafft. Der Thorens und das Revox-Deck laufen übrigens bis heute einwandfrei!

Technik 3: Das Triptychon

Ich gehöre definitiv zur Fraktion der leidenschaftlichen Kopfhörer-Fans! Wenn ich wirklich intensiv `In-die-Musik-versinken´ und `Aus-der-Welt-treten´ möchte setze ich einen Hörer meines klanglichen und technischen Dreigestirns aus.

Bild

Da ist zum einen die dynamisch pulsierende Lebendigkeit und Weite des Sennheiser HD 800. Mein Lieblingshörer. Als ich ihn bekam konnte ich ihn erst nach sieben Stunden Musikgenusses wieder absetzen! So faszinierend war der Klang und der Tragekomfort. Betrieben wird er an einem Lehmann Black Cube linear.

Des weiteren ist da die elektrostatische, kultivierte Feinsinnigkeit des Stax 404 Limited Edition. Betrieben von dem Stax-Verstärker SRM 310. Schließlich der magnetostatisch Schöne mit dem mitreißendem Punch, der Audeeze LCD 2, Revision 1. Alle Hörer habe ich gebraucht erworben und dabei nicht nur Geld gespart, sondern auch tolle Menschen kennengelernt!

Technik 4: Aktive Lautsprecher und Anlagen-Aufbau

Mit dieser upgedateten Technik war ich sowas von mehr als Zufrieden! Und ich dachte, das ist jetzt meine endgültige Musikanlage. :wink: Durch den letzten Kopfhörer-Zukauf Audezee hatte ich Harald (nihil.sine.causa) kennengelernt. Und da sollte es erst so richtig losgehen...

Der Klang seiner AGM 3.3 waren mein Ur-Erlebnis von perfektem Lautsprecherklang!!! :shock: Da die AGM nie meine Preisklasse sein könnten, wollte ich das Thema Aktiv-Lautsprecher schon ad akta legen. Aber wie Harald so ist, Gastfreundlich, Hilfsbereit und Kompetent, auch hier dafür noch mal herzlichen Dank, bot er mir an, seine Abacus A 10 bei mir zu Hause vorzuführen. Die A 10 war dann nicht mein Fall: beeindruckender Bass, aber die Mitten und Höhen waren für meine Ohren zu kalt. Da gefielen mir meine Focal Profil 908 besser. Als ich später dann aber seine `neuen´ B&M 6 bei ihm hören konnte, war ich begeistert. Geregelte sollten es werden.

Bei Krings habe ich dann seine originelle und überzeugende Einführung in die Welt der Aktivlautsprecher genossen. Dabei hatte ich auch die B&M 8 classic line gehört. Da war ich endgültig überzeugt. Über Ebay habe ich dann eine werksüberholte B&M 8 V-FET erworben. Kein Vergleich mehr mit meiner Passiv-Anlage!

Die sehr informativen und sehr gut geschriebenen Berichte von Fujak haben dann auch mich zum Kauf des RME Fireface UC veranlasst. Ein enormer Klanggewinn. Nach dieser guten Erfahrung mit Fujaks-Testberichten und dem für mich passenden Anlagen-Aufbau, lag es Nahe seinen Weg zu verfolgen. Im nächsten Schritt also Hiface, Silent Wire SPDIF-Kabel und Mutec-Clock mit der PM-Hilfe von Fujak dann doch zum laufen gebracht. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank für die Hilfe an Fujak! :cheers: Wieder ein Beispiel für die grosse Hilfsbereitschaft hier im Forum, die es dann auch dem Techniklaien möglich macht, die hier ausgetüftelten Erkenntnisse eigene Praxis werden zu lassen.

Der Fujak-Nachbau ging weiter mit der Anschaffung eines Single-Audio-Laptops, Windows Server 2012 und Audiophil Optimizer. Die AO-Software war vom Preis-Leistungsverhältnis die vermutlich beste Anschaffung. Kompliment in die Schweiz! :cheers: Die Bühne wurde plötzlich so breit, daß ich jetzt bei meinen Nachbarn Miete zahlen muss!

Da auch mich das Optimierungsfieber erfasst hat, habe ich das etwas metallisch-hart klingende Fireface UC dank einer sehr günstigen Gebrauchtkauf-Gelegenheit gegen einen PS Audio Perfect Wave DAC MK II ausgetauscht. Ein sehr deutlich hörbarer Fortschritt!

Bild

Und so steht meine Aktivkette heute:

Bild

Audio-Single-PC – Hiface – SPDIF-Kabel - Mutec-Clock – AES/EBU-Kabel – PS AudioPerfect Wave Dac MK II – B&M 8. Die hätte ich ohne das Forum nie hingekriegt! Mal sehen welche Anregungen noch so kommen werden!

Jetzt bin ich doch ziemlich ins Erzählen gekommen ... Sorry! Mit der Hoffnung auf weiterhin spannende Begegnungen und dass meine Vorstellung für Euch nur lang aber nicht langatmig war sende ich

viele Grüsse aus Köln! :cheers:

Winfried/darwols
Bild
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2012, 13:17
Wohnort: Köln

Beitragvon cinematic » 29.08.2014, 17:22

Hallo Winfried,

Willkommen hier im Forum!

hola, das war ja mal eine tolle Vorstellung! :D

Keineswegs langatmig und für mich und bestimmt viele andere hier absolut nachvollziehbar. Einen ähnlichen Weg wie Du sind bestimmt viele hier gegangen (ich höre auch gern CAN über meine B&M :wink: ).

also viel Spass hier bei den freundlichen Aktivisten
tom
Bild
cinematic
inaktiv
 
Beiträge: 708
Registriert: 28.04.2013, 12:42

Beitragvon vierzigo » 29.08.2014, 19:15

Hallo Winfried,

tolle Vorstellung, schön das wir dich auf den richtigen Weg gebracht haben. 8) Beim Harald warst du auch in guten Händen.

Wie ich deine Musik aus den 80' ern gelesen hatte, La Düsseldorf z.B. da viel mir dann plötzlich ein Lied ein welches ich glaube seit über 25 Jahren nicht mehr gehört hatte, Dreizack mit Grossstadtnacht, meine Güte ist das lange her.

Der Dac, war das der aus Ebay-Kleinanzeigen? Mit dem hatte ich auch geliebäugelt.

Viel Spaß beim Hören mit einer so feinen Anlage.

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 706
Registriert: 08.04.2009, 21:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon Herbert Z » 29.08.2014, 19:47

darwols hat geschrieben:
Am Anfang war der Ton: O Haupt voll Blut und Wunden

Das erste bewußte Hörerlebnis als Kind war die Orgel und Kirchenmusik. Ausgelöst wohl durch obiges Stück. Gut kann ich mich auch noch daran erinnern, wie ich damals eine Hörtour durch die Wuppertaler Orgellandschaft gemacht habe ...

Hallo Winfried,

Herzlich wilkommen auch von mir.

Was mich an deiner Vorstellung besonders gut gefallen hat ist, dass Du deine Vorstllung ausfuehrlich mit Musik angefangen hast, das ist nicht immer der Fall. Nicht, dass wir protzen wollen, dennoch tritt die Technik manchmal stark in den Vordergrund (ich schliesse mich da nicht aus). Sie ist ja schliesslich "nur" Mittel zum Zweck.

Was uns hier verbindet ist, dass die Reise durch die LS-Technik (ueberwiegend) zu geregelten Aktivlautsprecher fuehrt. Was aber keine Voraussetzung hier ist, denn es gibt ja wie du selber sagst, eine Menge andere Themen um "mit der Eisenbahn" zu spielen.

Viel Spass beim regen Austausch.

Herbert
Bild
Herbert Z
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 627
Registriert: 25.08.2008, 02:45
Wohnort: New Providence, NJ (USA)

Beitragvon darwols » 29.08.2014, 20:23

(ich höre auch gern CAN über meine B&M :wink: )

Hallo tom,

schön hier direkt von einem bekenndem `Canner´ begrüsst zu werden!

Die Jungs waren ihrer Zeit weit vorraus.

Yes we Can!

Viele Grüsse

Winfried
Bild
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2012, 13:17
Wohnort: Köln

Beitragvon darwols » 29.08.2014, 20:45

Hallo Oliver,

Danke für Deine nette Begrüßung!

vierzigo hat geschrieben:Hallo Winfried,

tolle Vorstellung, schön das wir dich auf den richtigen Weg gebracht haben 8)

Schwarm-Intelligenz setzt sich einfach durch. Man muß sich nur den richtigen Schwarm aussuchen. :D

Der Dac, war das der aus Ebay-Kleinanzeigen? Mit dem hatte ich auch geliebäugelt.

Hoffentlich war ich es nicht, der Dir den PS Audio weggeschnappt hat. :oops: Ich hatte ihn im Audio-Markt gefunden.

Habe gerade mal nachgeschaut, aber jetzt sind keine mehr drin. War wohl nur eine kurze Phase, nachdem PS Audio sein neues Flagschiff angekündigt hatte. Schade.

Viele Grüsse :cheers:

Winfried
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2012, 13:17
Wohnort: Köln

Beitragvon Fujak » 29.08.2014, 20:47

Hallo Winfried,

prima, dass Du Dich nun auch offiziell unserer Forengemeinde vorstellst - und dazu auf eine so spannende und kurzweilige Art. Sehr sympatisch, dass Du Deep Purple, ELP und Jethro Tull den Stones und Beatles vorgezogen hast (immer noch vorziehst?). Da ich aus der Klassik kam, haben mich seinerzeit die ersten Classic-Rock-Fusionsexperimente von Deep Purple und seinem leider schon verstorbenen Organisten Jon Lord in den Bann gezogen ("Concerto for Group and Orchestra", "Sarabande" etc.). Abgerockt wurde dann allerdings auf die Live-Doppel-LP "Made in Japan", die ich übrigens heute immer noch gerne ab und zu höre.

Viel Spaß bei uns im Forum :cheers:
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5884
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon darwols » 29.08.2014, 21:07

Hallo Fujak!

Fujak hat geschrieben:Hallo Winfried,

prima, dass Du Dich nun auch offiziell unserer Forengemeinde vorstellst - und dazu auf eine so spannende und kurzweilige Art. Sehr sympatisch, dass Du Deep Purple, ELP und Jethro Tull den Stones und Beatles vorgezogen hast (immer noch vorziehst?).

Danke für Deine offizielle Begrüßung! Bin froh dass meine Vorstellung wohl nicht nur lang geworden ist.

Diese Rock-Symphonien ziehen mich immer noch enorm in den Bann. Sie waren bei mir auch eine Brücke zur Klassik. So merkwürdig das auch klingen mag. :o

Auch möchte ich die langen Gitarren- oder Drum-Soli etwa auch bei `In A Ga Da Da Vida´ nicht missen. Irgendwie behält man da jeden einzelnen Ton im Kopf. Auch über die Jahrzehnte hinweg.

Grüsse in den Süden!

Winfried
Bild
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2012, 13:17
Wohnort: Köln

Beitragvon Hans-Martin » 29.08.2014, 21:42

Hallo Winfried

hertzlich Willkommen, auch von mir besonders wegen der Musik im Mittelpunkt. Bei mir war es allerdings andersherum, ich bin durch Jethro Tull, Keith Emerson The Nice/ELP, Ekseption, Jacques Lousssier zur klassischen Musik gekommen. Jimi Hendrix habe ich noch live erlebt, Kraftwerk in sehr früher Phase, auch ELP und Tull. Can hatte ich selten auf der Membran, da habe ich wohl was verpasst - welches Album ist deiner Meinung nach das Highlight für den Einsteiger?

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5562
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon nihil.sine.causa » 29.08.2014, 22:32

Lieber Winfried,

Klasse, was Du über Dich und Deine Leidenschaft zur Musik geschrieben hast – und WOW so viele Reaktionen. Ich war heute mal nicht online für einige Stunden und schon gibt es diesen Thread mit jeder Menge netter Reaktionen.

Also herzlich Willkommen in unserem Schwarm!

Viele Grüße aus Bonn
Harald
Bild
nihil.sine.causa
Administrator
 
Beiträge: 2267
Registriert: 28.07.2011, 12:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon llucki » 29.08.2014, 22:57

Hallo Winfried,

Deine Vorstellung kann ich nicht nur in musikalischer Hinsicht gut nachvollziehen, sondern interssant finde ich auch, dass Du aus Wuppertal kommst, ich bin auch n Jung aussm Tal. Und auch schon lange fort dort. Erst seit Kurzem wieder in der Region.

HiFi Thelen kenne ich natürlich von einigen Besuchen, bei mir ab ca. 1978, ich bin Jahrgang 62. Gekauft habe ich aber im HiFi Studio 9, weil ich vom Hatzfeld komme, das war näher. (Entschuldigung an die anderen im Forum!! Das war jetzt nötig!)

Auf einen ergiebigen Austausch!

Viele Grüße
Ludger
Bild
llucki
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 589
Registriert: 27.09.2013, 14:01
Wohnort: Paese montagnoso

Beitragvon darwols » 30.08.2014, 00:42

nihil.sine.causa hat geschrieben:Also herzlich Willkommen in unserem Schwarm!

Lieber Harald,

ist schon ein wenig seltsam, plötzlich hier im Forum mit Dir zu kommunizieren. Wo wir doch schon so viele tolle Begegnungen hatten und erst kürzlich wieder ausführlich telefoniert haben! :cheers:

Eigentlich bist Du ja `Schuld´, was bei mir hörtechnisch so alles passiert ist. :wink:

Auf weitere freundschaftliche Begegnungen freut sich

Winfried
Bild
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2012, 13:17
Wohnort: Köln

Beitragvon darwols » 30.08.2014, 01:00

Hallo Hans-Martin!

Hans-Martin hat geschrieben:Bei mir war es allerdings andersherum, ich bin durch Jethro Tull, Keith Emerson The Nice/ELP, Ekseption, Jacques Lousssier zur klassischen Musik gekommen.

Das kann ich gut verstehen und war bei mir eigentlich genauso - wenn ich mal von der Orgelmusik absehe, die ich schon vorher kannte. Und die Möglichkeit dieses untypischen Weges zur Klassik sagt ja meines Erachtens viel über die Qualität dieser Gruppen aus.

Was Can für Einsteiger betrifft: vielleicht das Album `Ege Bamyasi´ (1972) mit Vitamin C und Spoon. Oder `Flow Motion´ (1976), sehr eingängig und mitreißend.

Hans-Martin, Du bist zu beneiden, welche wahnsinnigen Musik-Acts Du live erlebt hast. Die frühen Kraftwerk, und und ... Wow!

Viele Grüsse

Winfried
Bild
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2012, 13:17
Wohnort: Köln

Beitragvon darwols » 30.08.2014, 01:16

llucki hat geschrieben: ich bin auch n Jung aussm Tal. ... HiFi Thelen kenne ich natürlich von einigen Besuchen, bei mir ab ca. 1978,

Hallo Ludger,

immer wieder schön, einen Wuppertaler zu treffen! Diese so schön `ungeschminkte Stadt´ (Heinrich Böll) kann einen schon prägen.

Studio 9 kenne ich leider nicht. Gabs da auch was zu trinken? :lol: Der Orangensaft hat mich als Siebzehnjährigen damals sehr beeindruckt. HIFI Thelen gibt es übrigens noch!

Danke für Dein Willkommen und Ende der Durchsage für alle Wuppertaler!

Grüsse
Winfried
Bild
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 111
Registriert: 15.06.2012, 13:17
Wohnort: Köln

Beitragvon uli.brueggemann » 30.08.2014, 10:02

Hans-Martin hat geschrieben:ich bin durch Jethro Tull, Keith Emerson The Nice/ELP, Ekseption, Jacques Lousssier zur klassischen Musik gekommen.

[/offtopic on]
Was mich damals umgehauen hat, war Walter Carlos mit Switched on Bach. Bevor ich mir die LP dann endgültig leisten konnte, bin ich immer aus einem Dortmunder Vorort ins Zentrum geradelt und habe dort dann im Plattenladen gehört und wieder gehört.
[/offtopic off]

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3498
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste