Raimund (Abacus C-Box 2)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Raimund (Abacus C-Box 2)

Beitragvon RayDigital » 27.01.2013, 19:36

Hallo liebe Forenmitglieder,

mein Name ist Raimund, ich bin 46 Jahre alt und wohne in der Nähe von Wuppertal.

Seit wenigen Tagen nun hat ein T+A DAC 8 in meinem Wohnzimmer Einzug gehalten und die zuvor eingesetzte Kombination aus HiFace, Styleaudio Carat-Sapphire DAC plus aufgetrenntem Luxman L-410 Vollverstärker abgelöst. Der DAC 8 treibt nun wechselweise meine Abacus C-Box 2 Aktiv-Lautsprecher auf langen Chromrohrständern an - dank an die Herren Sonder für die Erfüllung dieses Sonderwunsches - oder meinen Sennheiser HD 800 Kopfhörer.

Ich fühle mich ehrlich gesagt bereits im HiFi-Himmel angekommen, so stark spielen der DAC 8, der von mir auf eine OWC SSD um- und auf 8 GB RAM aufgerüstete Mac mini mit Pure Music 1.84d und wahlweise die C-Boxen oder der HD 800 auf! :D

Mein Interesse am Hobby Hifi im speziellen und an guter und gut klingender Musik im allgemeinen wurde schon früh während meiner Jugend geweckt. Im Laufe meiner Schul- und Studienzeit kamen so z.B. ein Technics SL-1210 Plattenspieler, später dann ein gebrauchter Thorens TD126 MK III Electronic, diverse Disc-Player, Luxman Receiver oder Vollverstärker, Audioplay Charly oder Canton Passiv-Lautsprecher oder auch ein Beyerdynamic DT880 Kopfhörer zum Einsatz.

Seitdem die Möglichkeit existiert, die eigenen CDs, Musik-DVDs oder Blu-rays auf Festplatte zu rippen und auf diese Daten im hauseigenen Netzwerk bequem per iPhone, iPod oder iPad zuzugreifen, war bei mir der Wunsch nach einem möglichst simplen (was die Anzahl der Geräte betrifft), aber auch einfach zu bedienendem, möglichst flexiblem (was die Anzahl der kompatiblen Dateiformate betrifft) und nicht zuletzt wirklich gut klingendem Multimedia-Equipment geweckt. Ich glaube mit der oben beschriebenen Kombination genau das nun umgesetzt zu haben.

Als nächstes steht die Realisierung eines eigenen, dezidierten Hörraumes an, in dem ich dann auch in der hier so oft zitierten "Naturlautstärke" hören kann, was mir im Wohnzimmer zur Zeit nur beim Betrieb über den HD 800 gelingt.

Ich habe mir insbesondere für die Teilnahme an diesem Forum vorgenommen, Euch das ein oder andere Juwel aus meiner umfangreichen Platten-, besser digitalen Datensammlung an Musik vorzustellen.
Auf einen regen Austausch!

Raimund
Bild
RayDigital
inaktiv
 
Beiträge: 132
Registriert: 20.01.2013, 13:58
Wohnort: Gevelsberg, NRW

Beitragvon lessingapo » 28.01.2013, 14:43

Hallo Raimund,

herzlich willkommen, die Moderatoren sind gerade sehr intensiv mit Computer-Audio beschäftigt... Interessanter DAC den Du da hast - kannst Du schon was über die Filter sagen? Für Dein Raumprojekt wirst Du sicher jede Menge Anregung und Hilfe bekommen!

Grüsse
Wolfgang

PS Muss mal schnell wg Ständern in Nordenham anrufen, oder hast Du Bilder?
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 323
Registriert: 11.12.2010, 12:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitragvon RayDigital » 29.01.2013, 00:21

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für die nette Begrüßung.

Klanglich gefällt mir der Bezier 2 Oversampling-Filter am DAC 8 am besten. Die Auswahl jedes einzelnen Filters und jedes Eingangs, die Lautstärkeregelung als auch das Abschalten des Gerätes funktionieren übrigens auch über die mitgelieferte Fernbedienung.

Ich konnte mich lange nicht zwischen dem Mytek Stereo192-DSD DAC und dem T+A DAC 8 entscheiden, letztlich hat die Solidität des DAC 8 und der für mein Empfinden klanglich bessere Kopfhörerverstärker/-ausgang, der sehr gut zum Sennheiser HD 800 paßt, den Ausschlag für den T+A ergeben. Die fehlende DSD-Funktionalität des DAC 8 gegenüber dem Mytek kann ich insofern verschmerzen, weil es bei Bedarf in Pure Music die Möglichkeit gibt, dff- und dsf-files während der Wiedergabe "on-the-go" in PCM-Signale umzuwandeln.

Ich werde demnächst 'mal ein Bild der C-Boxen auf den Chromrohrständern einstellen.

Viele Grüße,

Raimund
Bild
RayDigital
inaktiv
 
Beiträge: 132
Registriert: 20.01.2013, 13:58
Wohnort: Gevelsberg, NRW

Beitragvon Thomas K. » 29.01.2013, 12:22

Hallo Raimund,

auch von mir ein herzliches Willkommen. Der DAC8 ist ein Gerät, welches auch noch bei mir auf der Liste der mal auszuprobierenden Geräte steht, und die C2 habe ich ohnehin ins Herz geschlossen.
Praktisch hat so eine Minimalanlage mit der C2 nicht nur Charme, sondern handfeste Vorteile.
Im Nahfeld vermißt man außer "Naturlautstärke" praktisch nichts.

Viele Grüße
Thomas K.
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1221
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon RayDigital » 29.01.2013, 13:56

Korrekt.
Auch wenn dieses Set-up vermeintlich "mit Kanonen (DAC Acht) auf Spatzen (C-Box 2) schießt", war für mich die Anschaffung eines entsprechend hochwertigen DACs immer die Voraussetzung für eine wirklich gut klingende Anlage und auch für eine spätere Erweiterung um noch einen Sub, z.B. den A-Bass 12. Der steht auf meiner Liste der noch auszuprobierenden Geräte, denn auch leiserem Hören unterhalb der "Naturlautstärke" wird, so hoffe ich, der A-Bass 12 entsprechendes Gewicht nach unten verleihen.
Welch' klangliches Potenzial in der Kombination Mac mini, SSD, ausreichend RAM für "Memory Play" in Pure Music und dem DAC 8 steckt, erfährt man, wenn man über den Sennheiser HD 800 hört. Das hat, ehrlich gesagt, meine Erwartungen übertroffen und braucht, so fürchte ich, schon einen verdammt guten Lautsprecher um dasselbe Klangerlebnis (in dem noch einzurichtenden Hörraum) bei mir auszulösen....

Raimund
Bild
RayDigital
inaktiv
 
Beiträge: 132
Registriert: 20.01.2013, 13:58
Wohnort: Gevelsberg, NRW

Beitragvon Thomas K. » 29.01.2013, 14:05

Hallo Raimund,

interessante Sache die C2 mit dem A-Bass12 zu kombinieren. Ich habe ein 2.1 Set schon gehört (bei Abacus).
Worüber ich nachgrüble ist, was man mit einem 2.2 Set so erreichen könnte.
Dabei die Bässe direkt vor die Wand, die C2 frei aufgestellt, Trennfrequenz so bei 120 Hz, das ganze mit Raumkorrektur, könnte sich als Bolidenschreck erweisen.

Viele Grüße
Thomas K.
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1221
Registriert: 12.03.2009, 14:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Gisorg » 29.01.2013, 21:00

Hallo Raimund,

jetzt hast du mir den DAC 8 schmackhaft gemacht.
Aktuell habe ich den Audiolab M-DAC und bin zwar zufrieden, aber die Klangunterschiede zu meinem alten nuForce Icon HDP DAC sind mir zu gering. Und per Kopfhörer hörte ich in letzter Zeit nur über den nuForce. Also befasste ich mich die Tage nach einem neuen KHV. Heute hab ich den Audiolab wieder zurückgeschickt (letzter Testtag) und werde mir vielleicht den DAC 8 holen, der insbesondere optimal am USB per PC oder MAC aufspielen soll.

Audio 7/12 hat geschrieben:... das Gerät entstand nicht zuletzt auf Wunsch des chinesischen Marktes, wo T+A höchstes Ansehen genießt, und wo der PC als Musikquelle einen noch viel höheren Stellenwert genießt als hierzulande...

Das Teil sieht einfach klasse aus und die Bedienung scheint mir "griffiger" zu sein, als die verspielte M-DAC-Bedienung. Wie lange war bei dir die Einlaufphase, oder bist du noch mitten drin? Hast du Vergleichsmöglichkeiten mit anderen KVHs?

Gruß
Daniel
Bild
Gisorg
inaktiv
 
Beiträge: 25
Registriert: 12.11.2012, 22:42
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon TheJoker » 29.01.2013, 21:15

Aktuell habe ich den Audiolab M-DAC und bin zwar zufrieden, aber die Klangunterschiede zu meinem alten nuForce Icon HDP DAC sind mir zu gering.

Genau diesen Unterschied empfand ich an meiner Anlage als sehr groß. Auch das leise Hören mit dem Kopfhörer und die Regelung der Lautstärke empfinde ich am Audiolab als viel angenehmer.

Joachim
Bild
TheJoker
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 149
Registriert: 28.11.2012, 20:31
Wohnort: Bonn

Beitragvon Gisorg » 29.01.2013, 21:33

An den Aktivlautsprechern ja, die hatte ich rasch am M-DAC und nicht mehr am HDP.

Allerdings höre ich viel Musik mit dem Kopfhörer und da bin ich immer wieder auf den HDP zurück gewechselt.
Bild
Gisorg
inaktiv
 
Beiträge: 25
Registriert: 12.11.2012, 22:42
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon RayDigital » 29.01.2013, 22:58

Thomas K. hat geschrieben:interessante Sache die C2 mit dem A-Bass12 zu kombinieren. Ich habe ein 2.1 Set schon gehört (bei Abacus).
Worüber ich nachgrüble ist, was man mit einem 2.2 Set so erreichen könnte.
Dabei die Bässe direkt vor die Wand, die C2 frei aufgestellt, Trennfrequenz so bei 120 Hz, das ganze mit Raumkorrektur, könnte sich als Bolidenschreck erweisen.

Hallo Thomas,

eine solche 2.2 Anordnung wird aus Platzgründen in meinem WZ leider nicht möglich sein.
Deine Überlegung stellt aber in der Tat eine kostengünstigere Lösung gegenüber z.B. einem "richtigen" Paar Abacus APC-Boxen samt zweier ABS 210 Subwoofer dar bei potenziell ähnlicher Performance.

Gruß,

Raimund
Bild
RayDigital
inaktiv
 
Beiträge: 132
Registriert: 20.01.2013, 13:58
Wohnort: Gevelsberg, NRW

Beitragvon RayDigital » 29.01.2013, 23:31

Gisorg hat geschrieben:Das Teil sieht einfach klasse aus und die Bedienung scheint mir "griffiger" zu sein, als die verspielte M-DAC-Bedienung. Wie lange war bei dir die Einlaufphase, oder bist du noch mitten drin? Hast du Vergleichsmöglichkeiten mit anderen KVHs?

Hallo Daniel,

über Design lässt sich bekanntlich streiten, aber das wirklich top verarbeitete Alu-Gehäuse des DAC 8 passt meiner Meinung nach ganz hervorragend zu dem ebenfalls aus Aluminium gefrästen Gehäuse des Mac mini. Selbst die Beleuchtung aller Geräte - grünes Matrixdisplay und grüne LEDs am DAC 8, grüne LEDs an den C-Boxen und an meinem Fernseher plus die weiße Kontroll-LED am Mini - wirkt sehr harmonisch.

Die Bedienung des DAC 8 kann überhaupt nicht einfacher sein, ist logisch und durchdacht und - wie bereits weiter oben schon erwähnt - eben auch bequem per mitgelieferter Remote zu bewerkstelligen.
Ich hatte ein bereits mehrere Monate altes Testgerät über ein WE zum Probehören zu Hause und stelle gegenüber meinem nagelneuen Gerät keine Unterschiede im Höreindruck fest. Ich weiß um die teils mehrere Wochen andauernden Einspielzeiten anderer DACs, z.B. des Mytek, und bin, ehrlich gesagt, selbst ein bißchen verwundert ob der - jedenfalls aus meinem Erinnerungsvermögen - nicht hörbaren Unterschiede zwischen beiden Geräten.

Ich habe zuvor den HD 800 'mal am Mytek gehört, dessen integrierter KHV hat mich seinerzeit aber nicht so recht überzeugt. Auch die Bedienung des Mytek hätte meiner Frau und meinen Kindern sicherlich mehr Rätsel aufgegeben als der DAC 8.

Gruß,
Raimund
Bild
RayDigital
inaktiv
 
Beiträge: 132
Registriert: 20.01.2013, 13:58
Wohnort: Gevelsberg, NRW

Beitragvon Gisorg » 30.01.2013, 17:59

RayDigital hat geschrieben:Ich hatte ein bereits mehrere Monate altes Testgerät über ein WE zum Probehören zu Hause ...


Hallo Raimund,
war das über einen kostenpflichtigen Service via Onlinehändler, oder einen Händler in der Nähe?
Ist es möglich via USB-Anschluss mittels Fernbedienung die Tracks zu steuern (vor/zurück)?

Gruß
Daniel
Bild
Gisorg
inaktiv
 
Beiträge: 25
Registriert: 12.11.2012, 22:42
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon RayDigital » 30.01.2013, 18:37

Hallo Daniel,

mir hat ein Händler in der Nähe meines Wohnsitzes den DAC 8 gegen Kaution in Höhe des Kaufpreises zum Probehören zur Verfügung gestellt.
iTunes verwaltet nachwievor meine Mediathek. Deshalb kannst Du den nächsten Titel oder auch eine Titelliste "on-the-go" über die Apple Remote Software auf 'nem iPod, iPhone oder iPad steuern. Pure Music allerdings spielt die Titel ab und eben nicht der Player in iTunes.

Gruß,
Raimund
Bild
RayDigital
inaktiv
 
Beiträge: 132
Registriert: 20.01.2013, 13:58
Wohnort: Gevelsberg, NRW

Beitragvon bvk » 31.01.2013, 11:25

Grüß dich Raimund,
Willkommen bei den Exoten. Erstens Mac basierte Wiedergabe, eher selten hier. Zweitens PureMusic noch seltener, ich glaube fast nur wir beide. Was PM angeht bin ich auch sehr zufrieden, wobei das Programm ziemlich umfangreich mit Korrektur Plugin und als Frequenzweiche genutzt wird. An die ersten Versuche vor vielleicht zwei Jahren erinnere ich mich noch gut. Ich war hin und weg und habe daraufhin meine ganze Wiedergabekette um den MacMini herum neu konzipiert.
Bernd
Bild
bvk
inaktiv
 
Beiträge: 476
Registriert: 19.01.2011, 20:01
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon RayDigital » 31.01.2013, 23:40

bvk hat geschrieben:Grüß dich Raimund,
Willkommen bei den Exoten.

...na dann bin ich aber gerne ein Exot!
Meine ersten Gehversuche mit externen Playern unter Mac OSX und iTunes habe ich vor ca. 3 Jahren mit Amarra gemacht, aber seinerzeit wieder verworfen, weil Amarra kein "gapless" konnte.
Pure Music bot damals, wie übrigen auch heute noch, das wesentlich bessere Preis-/Leistungsverhältnis inklusive "gapless"-Wiedergabe bei "Memory Play", Unterstützung von bis zu 32 bit/384 kHz großen, hochauflösenden Musikdateien im FLAC-, ALAC- und AIFF-Format und Kompatibilität zur Apple Remote App. Später kamen dann noch das DSD-Streaming bzw. die Konvertierung von DSD- in PCM-Dateien während der laufenden Wiedergabe hinzu.
Ganz wesentlich zur meines Erachtens hervorragenden Klangqualität von Pure Music trägt "Memory Play" bei, also das Laden des kompletten ausgewählten Musikstückes vorab in den ausreichend zu dimensionierenden Arbeitsspeicher. Jegliche weitere Interaktion durch das Betriebssystem zum Nachladen von Daten bleibt damit aus.
Addiert man noch die einfache und unkomplizierte Bedienung, wie von Apple gewohnt, dazu, bleiben für mich nur noch wenige Wünsche offen zur audiophilen Glückseligkeit. Vielleicht noch die Raumkorrektur unter OSX, aber das ist ein anderes Thema und für mich (noch) nicht wirklich relevant.

Gruß,
Raimund
Bild
RayDigital
inaktiv
 
Beiträge: 132
Registriert: 20.01.2013, 13:58
Wohnort: Gevelsberg, NRW

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste