Reiner (Avalon Ascendant, Abacus/Manger 107, A-Box 10 AMT)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
chriss0212
Aktiver Hörer
Beiträge: 4419
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von chriss0212 »

Hallo Reiner
aber warum nimmst du nicht einfach eine 2te REF 10?
Richtig... hier fehlt es eindeutig an Konsequenz :cheers:

Viele Grüße

Christian
Bild
v_erich
Aktiver Hörer
Beiträge: 284
Registriert: 05.10.2011, 12:49
Wohnort: Deutsch Wagram in Österreich

Beitrag von v_erich »

@Reiner:

Vorsicht - nicht dass Du Dir die galvanische Trennung durch den LWL mit der Masseverbindung einer zentralen Clock wieder zunichte machst.

Schöne Grüße,
Erich
Bild
h0e
Moderator
Beiträge: 2877
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hallo zusammen,

ich hoffe Reiner bringt die Ref10 zum Forumstreffen mit, dann werden wir versuchen dem auf den Grund zu gehen.

Grüsse Jürgen
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
Beiträge: 821
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitrag von Trinnov »

Ich würde auch nur den Linn-seitigen EtherRegen mit der REF10 versorgen.
Versorgt man beide, überbrückt man die Glasfaserverbindung. Die Ausgangsübertrager der REF10 Ausgänge können das nicht verhindern.
Daher meine Frage, ob ihr beide EtherRegen mit der vorhandenen REF10 versorgt.

Alternativ eine zweite REF10 am Router-seitigem EtherRegen.
Natürlich macht das niemand. Hätte neben dem hohen Preis auch nicht den optimalen Nutzen, da die beiden REF10 dann jeweils eigenständig laufen würden und nicht phasenstarr verkoppelt.
Man könnte den Router-seitig genutzten 10MHz Ausgang der REF10 natürlich über dafür passende Fiberkonverter (Transmitter/Receiver Pärchen) aufbereiten. Möglicherweise leitet aber die Präzision der 10MHz durch die Fiber-Umsetzung.
Die Fiber-Umsetzer haben möglicherweise eine eigene Clock, die deutlich schlechter ist als die Qualität der REF10.

Also lassen wir es am besten sein.

Viele Grüße,
Horst
Bild
easy
Aktiver Hörer
Beiträge: 586
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von easy »

Jungs , ich finde es toll , dass ihr euch soviel Gedanken macht. Dafür könnt ich euch knutschen , aber das wollt ihr wiederum auch nicht.:cheers:

Also , wir lassen es erstmal so wie es ist. :D

Grüße
Reiner
Bild
h0e
Moderator
Beiträge: 2877
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Puh, Glück gehabt. :mrgreen:
Wir wollen es ja nicht mit Deiner Liebsten verscherzen...
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
Beiträge: 1179
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitrag von Jupiter »

Hallo Reiner
easy hat geschrieben:
19.02.2020, 16:48
Jungs , Dafür könnt ich euch knutschen , aber das wollt ihr wiederum auch nicht.:cheers:

Grüße
Reiner
Man kann ja über alles reden, was zahlst Du denn : :cheers:

Gruß Harald
Bild
easy
Aktiver Hörer
Beiträge: 586
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von easy »

Da der G-HUB ja ausserordentlich gut über die ER LWL Strecke performt , wollte ich mal wissen , ob andere Streamer auch dermaßen davon profitieren. So habe ich meinen arbeitslosen Femto wieder reaktiviert.
Für den Test habe ich ihn digital per Cinch mit dem DAC verbunden.Da der Femto sowohl über WLAN als auch über Kabel in Betrieb genommen werden kann , ist es einfach ,umzuschalten .
Zuerst habe ich über WLAN zugespielt und man konnte zufrieden den Klängen lauschen. Danach auf Kabel umgesteckt und im Menü konfiguriert . Mit den ersten Tönen konnte man schon erkennen, dass die Wiedergabe klarer, sauberer und konturierter war.
Wenn man beides miteinander vergleicht , so fällt die WLAN Verbindung klar hörbar ab.
Bleibt für mich festzuhalten , dass zumindest hier an meinem Equipment , die LWL Strecke die deutlich bessere ist.

Mein Tip an alle ,die klanglich weiterkommen wollen, einfach mal LWL an der eigenen Anlage ausprobieren.

Beste Grüße
Reiner
Bild
A_stinner
Aktiver Hörer
Beiträge: 276
Registriert: 10.01.2010, 15:38

Beitrag von A_stinner »

Hallo Rainer,

wie ist das denn technisch bei dir realisiert mit der LWL Anbindung an den G-Hub? Gehst du vom Router auf einen Medienkonverter und dann per LWL auf den Ether Regen und von da per LAN auf den G-Hub?

Gruß

Andreas
Bild
h0e
Moderator
Beiträge: 2877
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitrag von h0e »

Hi,

Reiner hat sein Nas an einem EtherRegen, dann LWL zum zweiten EgherRegen und dann mit Kupfer an den G-Hub.

Grüsse Jürgen
Bild
easy
Aktiver Hörer
Beiträge: 586
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von easy »

Moin Andreas,
Jürgen hat es ja schon grob erklärt.
Da ich ja hier im Forum dem“Club der Verrückten“ angehöre , ist meine Netzwerkstrecke schon speziell.
Beginnend mit einer BeCi mod. Fritz Box 6590 betrieben mit BeCi Metall NT gehts von dort in einen Aqvox Switch in dem auch NAS und Naim Unitiserve verkabelt sind, weiter in den Ether Regen und von dort per LWL in den 2ten ER ,der wiederum noch von einer MutecrREF 10 reclockt wirdund dann per Kabel in den G-HUB. So denke ich , dass diese Baustelle momentan bestmöglich abgeschlossen ist . Wahrscheinlich wird diese Netzwerkstrecke auch einzigartig bleiben. :wink:

schönes WE
Reiner
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
Beiträge: 745
Registriert: 17.02.2011, 03:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag von Schorsch »

Moin Reiner,
easy hat geschrieben:
07.03.2020, 10:30
Beginnend mit einer BeCi mod. Fritz Box 6590 betrieben mit BeCi Metall NT gehts von dort in einen Aqvox Switch [...]
Mich würde mal interessieren, was passiert, wenn Du den Aquvox aus der Kette entfernst und Dein NAS/Naim direkt an den ER anschließt.

Viele Grüße
Georg

PS: Wer ist hier verrückt? 8)
Bild
fr.jazbec
Aktiver Hörer
Beiträge: 404
Registriert: 13.11.2019, 23:25
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Beitrag von fr.jazbec »

Ich war heute bei Reiner und muß seiner Anlage höchstes Lob aussprechen. Tolle Abbildung besonders in der Höhe(für mich immer ein wesentliches Kriterium bei der Beurteilung einer Anlage)und eine sagenhafte Homogenität. Richtig satter Klang ohne dass ein Frequenzbereich hervorsticht und das in einem eher suboptimalen Raum ohne jegliche Absorber oder DSP, das muß man erst mal so hinkriegen.
Danke nochmal. :cheers:
Grüße Rüdiger
Bild
lukivision
Aktiver Hörer
Beiträge: 273
Registriert: 07.03.2014, 09:38
Wohnort: Bochum

Beitrag von lukivision »

Hallo zusammen,

ich kann das nur bestätigen. Reiners Anlage ist etwas sehr Besonderes! Habe ehrlich gesagt noch nie eine Anlage gehört, die nach oben hin so offen, so luftig spielt.

Hochachtungsvoll

Luki
Bild
easy
Aktiver Hörer
Beiträge: 586
Registriert: 03.09.2012, 18:24
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von easy »

Hallo Rüdiger , Luki,
freut mich , dass es euch gefallen hat. :cheers:

Grüße
Reiner
Bild
Antworten