Ralf (Genelec 8351A + 8320, Abacus A-Center, C-Box 2)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Ralf77 » 05.12.2018, 11:42

Hallo zusammen,

In meinem Hörzimmer geht es weiter.
Habe jetzt von Hofa Wlemente integriert.

Im Deckensegel habe ich etwas Basotect reduziert und dafür habe ich Diffusoren über dm Hörplatz eingelegt.
Zudem habe ich dan den Wänden/an den Erstreflektionen Absorber angebracht.

Als nächster Schritt geht es jetzt dann an die Rückwand... da werde ich wohl im 1. Schritt mal einen Mix aus Diffusoren und Absorbern anbringen (2 Hofa Rahmen mit je einem Absorber und eine Diffusor).

Zusätzlich werde ich mir wohl noch 2 weitere Basstraps an die Front stellen.
Mit dem DBA Bein ich immer noch am kämpfen...irgendwie gelingt es mir noch nicht ein passendes Ergebnis zu erreichen. Peter von Merovinger hat mir aber angeboten, dass er noch mal per Teamviewer die Enstellung mit mir durchgeht....Auf alle Fälle kann ich über den Service von Merovinger nur dass beste sagen! So stellt man es sich als Kunde vor...

Jetzt noch ein kurzes Bild zum aktuellen Status.

Bild


Falls jemand noch Vorschläge hat, dann würde ich mich darüber freuen.

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 535
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon StreamFidelity » 05.12.2018, 12:37

Hallo Ralf,

ich finde Dein Hörzimmer sehr geschmackvoll. Ein schöne Wohlfühloase.

Ist der Boden gefliest? Wenn ja, wäre mein Vorschlag über einen Teppich nachzudenken.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 397
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Ralf77 » 05.12.2018, 13:49

Hallo Gabriel, das ist ein Teppichboden (aber kein Hochfloor).

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 535
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon wgh52 » 05.12.2018, 21:41

Hallo Ralf,

Ralf77 hat geschrieben:...Im Deckensegel habe ich etwas Basotect reduziert und dafür habe ich Diffusoren über dm Hörplatz eingelegt....

Wie hast Du die richtige Dimensionierung und Platzierung der Decken-Absorber und -Diffusoren bestimmt?
Vielleicht ist Deine Methode ja "allgemein" brauchbar - ich fische da irgendwie noch im Trüben.

Auf jeden Fall Deine Applikationen aber recht wohnraumfreundlich (wenn die Eirichtung passt).

Grüße,
Winfried

4622
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4681
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Ralf77 » 05.12.2018, 22:35

Hallo Winfried, ich habe mir von Hofa eine Raumplanung erstellen lassen.
Da wurde mir geraten für Musik etwas mehr auf Diffusion an der Decke zu setzen (für Heimkino wäre es wohl perfekt gewesen).

Muss jetzt noch die Rückwand machen und 2-4 Bassfallen dazustellen, dann bin ich erst mal fertig.

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 535
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon silber » 05.12.2018, 22:48

Hallo Ralf,
also , um deinen Hörraum beneide ich dich sehr. Ich muss mich noch etwa zwei Jahre gedulden, dann habe ich etwas Ähnliches. Mal sehen, was dann in meinem Hörraum für Lautsprecher stehen.

Gruß
Bernd
Bild
silber
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 113
Registriert: 03.02.2008, 19:27

Beitragvon wgh52 » 05.12.2018, 23:19

Ralf77 hat geschrieben:Hallo Winfried, ich habe mir von Hofa eine Raumplanung erstellen lassen.
Da wurde mir geraten für Musik etwas mehr auf Diffusion an der Decke zu setzen (für Heimkino wäre es wohl perfekt gewesen).

Muss jetzt noch die Rückwand machen und 2-4 Bassfallen dazustellen, dann bin ich erst mal fertig.

Grüße,
Ralf
Sorry Ralf,

so ganz klar ist mir noch nicht wie die Platzierungen und Größen ermittelt wurden. Konntest Du das mit einer Software ermitteln? Hast Du einen Akustiker da gehabt? Wie sahen die Ergebnisse konkret aus? (z.B. Diffusor Typ Z der Grösse B mittig an Koordinaten x/y an der Decke platzieren?)
"Etwas mehr auf Diffision an der Decke ... setzen" empfände ich dann doch als recht unkonkret.

Danke und Grüße,
Winfried

4623
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4681
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Ralf77 » 06.12.2018, 10:57

Hallo Windfried,

Du kannst Die Grundfläche/Höhe/Fenster/Türen/... des Raumes an Hofa geben. Hofa berechnet dann die nötigen Elemente und platziert diese entsprechend im Raum um eine gleichmäßige Reduzierung (soweit möglich) der RT60 Zeiten zu erreichen.

Ich hatte Hofa gebeten mein Deckensegel entsprechend in die Berechnung einzubeziehen, da dies ja bereits vorhanden war. Auf der Basis der Raumplanung wurde mir dann gesagt, dass für Musik an der Decke über der Sitzposition je nach Geschmack etwas mehr Diffusion geeignet wäre.

Wie du anhand meiner Mesungen sehen kannst liegt mein Nachhall ab 200Hz um die 0,2 sek....da ist das Ziel durch etwas mehr Diffusion das Klangbild wieder etwas mehr auszugleichen und lieber noch mal im Bass mit mehr Basstraps nachzuhelfen (mein Ziel wäre im Bass auf 0,5-0,6 sek zu kommen).

Leider bin ich auch kein Experte....hoffe meinen laienhafte Erklärungen machen Sinn.

Wie gesagt werd ich die Rückwand jetzt noch aus einem Mix mit Absorber/Diffusoren behandeln. Später kommt dann auf der Höhe der Sitzposition an die Seitenwände noch Diffusoren dran.

Bin aber jetzt bereits sehr glücklich, da ich im Wohnzimmer nie auch nur annähernd an die aktuelle Qualität gekommen wäre. Endlich spielen meine Lautsprecher (fast) wie damals in der Vorführung :cheers:

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 535
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon wgh52 » 06.12.2018, 12:49

Hallo Ralf,

danke für die Klärungen und Erklärungen! Jetzt verstehe ich besser. Ich wundere mich allerdings, dass der Deckendiffusor direkt über dem Hörplatz angeordnet wird und nicht an den Schallreflektionsbereichen an der Decke zwischen Schallquelle und Hörer. Das scheinst Du ja aber an den Seitenwänden so vorzuhaben...

Nicht falsch verstehen, ich stelle Verständnisfragen, bin selbst auch nicht vom (Akustiker)Fach 8)

Grüße,
Winfried

4624
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4681
Registriert: 25.01.2008, 16:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Ralf77 » 06.12.2018, 14:46

Hallo Winfried,
Kein Problem. Deine Fragen sind sehr erwünscht...meist kennt man die Frage/das Problem gar nicht wenn man das Wissen nicht hat.

In meinem Deckensegel kann ich die Absorber/Diffusoren fast frei setzen/austauschen (die 9m2 sind in 18 Felder aufgeteilt). Ich muss gestehen, dass ich einfach mal 3 Felder ausgetauscht habe (in der Mitte des Deckensegels...im Bereich 0,5m hinter meiner Hörposition und bis 1m vor meiner Hörposition).

Ich kann natürlich falsch liegen. Aber ich glaube es ist fast egal ob der Austausch an den Spiegelpunkten geschieht oder nicht. Das Ziel von Absorbern als auch Diffusoren ist es den indirekten Schall zu reduzieren...das machen ja beide. Der Diffusor wirft aber eben Schall eher diffus zurück und sorgt so für ein lebendigeres Klangbild. Nach meiner einfachen Herleitung sollte es also egal sein, wo der Diffusor/der Absorber sitzt da das Primärziel identisch ist solange die Nachhallzeiten passen und die Symmetrie gegeben ist.

Ob meine Annahme stimmt kann ich aber nicht garantieren.

Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 535
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Hans-Martin » 06.12.2018, 15:37

Hallo,
ich finde diese Regel überzeugend: Frühe Reflexion dämpfen, späte Reflexion diffus zerlegen.
Bei Mehrkanalwiedergabe (Film) gilt: Die Surroundkulisse ist diffus.
Das kollidiert etwas mir der Mehrkanalwiedergabe von Musik, wo die Effekt-LS auch anders aufgestellt sind als im Originalkino.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6071
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon treble trouble » 09.12.2018, 17:11

Hallo Ralf,

da ich das Merovinger DBA so interessant finde, habe ich zu den Bass Traps eine Frage. Ich habe gedacht/gehofft, dass durch das DBA Bassreflexionen so stark reduziert werden, dass BassTraps nicht mehr nötig sind? Betreibst Du diesbezüglich Opimierung auf sehr hohem Niveau, oder ist das DBA nicht so effektiv, wie ich dachte?

Wie ist denn der aktuelle Status mit dem DBA und was waren Deine Probleme damit?

Schöne Grüße
Gert
Bild
treble trouble
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 206
Registriert: 17.03.2017, 19:54
Wohnort: NRW-SU

Beitragvon Ralf77 » 01.01.2019, 18:51

Hallo Gert,
Entschuldige die späte Rückmeldung und erst mal ein gutes Neues Jahr Euch allen.

Letztlich viel meine Entscheidung gegen ein DBA in meinem Musikzimmer.
Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass das Merovinger DBA meiner Meinung nach ein super Produkt ist. Zudem leistet Peter von Mervinger einen fantastischen Support und Service. Er war bei Fragen immer kurzfrisitg verfügbar und ich habe immer sofort Hilfe bekommen. Schon alleine die lange Testphase, welche Peter mir ermöglicht hat, spricht für sich!

Das System ist eigentlich relativ leicht zu installieren und mit etwas Hilfe von Peter kann man auch sehr einfach mit den Parametern spielen. Was hier geboten wird ist wohl zu dem aufgerufenen Preis fast schon einzigartig.

Warum habe ich mich dann letztendlich nicht für das System entschieden...

Wie du gesehen hast habe ich schon einige Akustik-Elemente bei mir im Raum und habe neben den Bass-Fallen auch Absorber mit einer Stärke von 14cm. Dadurch ist meine Raumakustik für mich schon relativ gut. Die Nachhallzeiten sind im Bereich von <40Hz noch etwas hoch...darüber eigentlich schon ganz passabel.

Klar hat das DBA im Bereich von 20Hz-80Hz noch mal etwas Verbesserung gebracht. Eine hörbare Verbesserung über 40Hz hat für mich aber in meinem Raum nicht mehr stattgefunden. Da bei meinem Musikgeschmack eher wenig unter 40Hz passiert hat die Verbesserung durch das DBA hier somit am Ende auch keinen hörbaren Vorteil gebracht.

Ganz anders hörte sich das bei Filmen an. Da hat das DBA im Bassbereich deutlich Vorteile gebracht und es waren deutliche Verbesserung zu hören (das macht bei Filmen wirklich Spaß!!!).
Da ich aber in meinem Musikzimmer eigentlich keine Filme ansehe (das mache ich im Wohnzimmer) war auch dies letztendlich kein ausschlaggebendes Argument.

Auch habe ich mit meinen Genelec wenig Bedarf an mehr Bass. Diese spielen in meinem Raum sehr potent bis unter 40Hz.

Meine Entscheidung viel aus diesem Grund noch auf weitere Bass-Absorber, welche ich in den Ecken noch aufbauen werde. Dies sollte die Nachhallzeiten und die Moden bis 30HZ noch etwas verbessern und sollte unter 500 Euro kosten (DIY).

Wer aber aus bestimmten Gründen keine akustischen Element im Raum platzieren kann...aber ein DBA in sein Zimmer integrieren kann, der sollte auf alle Fälle das DBA von Merovinger testen. Für mich ein Best-Buy in der Preisklasse.

Hoffe das beantwortet Deine Frage.

Viele Grüße,
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 535
Registriert: 12.03.2012, 22:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon treble trouble » 02.01.2019, 16:00

Hallo Ralf,

Danke für den Erfahrungsbericht.

Da ich mit elektronischer Musik durchaus in tiefere Frequenzen vordringe, ist ein Subwoofer-System für mich durchaus interessant. Und ich glaube, ich bekomme ein DBA eher ins Wohnzimmer integriert als Bassabsorber. Preislich dürfte das DBA auch nicht viel teurer sein. Daher steht das bei mir nachwievor sehr hoch auf der Liste, auch weil Du nichts Negatives zu berichten hast. Mal schauen, wann ich das Thema angehen werde. Ich werde berichten...

Schöne Grüße
Gert
Bild
treble trouble
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 206
Registriert: 17.03.2017, 19:54
Wohnort: NRW-SU

Beitragvon cornoalto » 02.01.2019, 17:52

Ralf77 hat geschrieben:Falls jemand noch Vorschläge hat, dann würde ich mich darüber freuen.

Grüße,
Ralf


Hallo Ralf,
der Hörraum sieht sehr schön aus!
Hast du mal probiert, die Lautsprecher mindestens 1 m von der Wand hinter den Lautsprechern entfernt aufzustellen und den 2 D- Diffusor um 90 Grad gedreht mittig auf Ohrhöhe, sowie die beiden Hofas ebenfalls auf Ohrhöhe jeweils an den Spiegelungspunkten zwischen den Lautsprechern zu positionieren?
Ich wette, dass du dann mehr Tiefe, weniger Bass-Probleme und plastischere Phantomschallquellen erhältst.

Viele Grüße

Martin
Bild
cornoalto
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 178
Registriert: 20.07.2014, 22:16
Wohnort: Bei Coburg

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste