Andreas (Aktiv mit Abacus A-10)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Andreas (Aktiv mit Abacus A-10)

Beitragvon Quince » 03.05.2012, 07:30

Hallo zusammen,

dann will ich mal... ;)

Ich bin mittlerweile 43 Jahre und wurde mit ca. 14 Jahren von meinem Vater "angefixt" was guten Klang angeht. Er hatte damals einen Marantz-Verstärker, selbstgebaute Boxen und einen Dual-Plattenspieler. Dort lief dann den ganzen Tag so "Zeugs" wie Abba und Pink Floyd.

Später, im zarten Alter von 16 Jahren konnte ich mir meinen ersten eigenen Yamaha-Verstärker leisten, an dem ich dann erstmal Billigboxen betrieb. Kurz darauf folgten meine ersten JBL-Boxen und mein erster CD-Player (ich glaube, es war ein Grundig...). ;)

Danach hatte ich diverse Geräte in der damals beliebten 1.000 DM-Klasse und eine "irre gute" Alpine-Anlage mit Infinity-Boxen in meinem ausgelutschten Peugeot (das Beste, was man damals kaufen konnte). Der Höhepunkt meines Kaufzwangs waren dann ein Paar Teufel M200 + diesem gigantischen Subwoofer M6000, die ich persönlich in Berlin angehört und mitgenommen habe (ja, das ging Mitte der 90er Jahre noch! Mit persönlicher Betreuung, etc.) in Verbindung mit hochwertigem Pioneer-Equipment in champagner... ;) Eine Traumkombination (für mich), die ich dann leider später verkauft habe. Dann kam es, wie es kommen muss: Kinder...

Jahrelang war erstmal Schluss mit Musikgenuss und 2000 habe ich dann angefangen mit Surround-Sound. Dazu habe ich mein Teufel-Set aufgebohrt mit zwei weiteren M200 und das ging auch ein paar Jahre gut, bis dann meine Frau meinte, dass die Dinger dann doch zu klobig für das renovierte Wohnzimmer seien.
Also kamen die schönen KEF Eier, die seitdem im Wohnzimmer für ordentlichen Surround-Klang sorgen, aber halt nicht für Musik taugen.

Vor einem Jahr dann mein erster (erneuter) Vorstoß in die Hifi-Gefilde: In meinem Büro wurde ein wenig Platz im Schrank gemacht und ich habe mir einen Linn Sneaky DS, einen KHV und den Denon AH-D7000 zugelegt. Ein unglaublich guter Klang! Aber da ich mittlerweile selbständig bin und am Wochenende für die Kinder da bin, hab ich diese kleine Anlage dann so gut wie nie angemacht und am Ende bis auf die Kopfhörer wieder verkauft.

Dieses Jahr wollte ich dann meine Zweitwohnung aufmöbeln und meine Kopfhörer wieder zur Geltung bringen. Da ich meine Musik mittlerweile komplett digitalisiert habe war meine erste Anschaffung eine Squeezebox Touch und ein günstiger Ebay-KHV. Klang schon mal wieder ganz gut ... natürlich kein Vergleich zum Sneaky.

Ich wollte aber nicht immer mit Kopfhörer auf dem Sofa sitzen und habe mich daher nach Boxen umgeschaut. Erstmal ganz klassisch passiv ... und wollte dann ein baar Canton Reference 9.2, Heco Celan GT oder ähnliches. Im Zuge meiner "Recherche" bin ich dann auf dieses Forum gestoßen und habe mich etwas eingelesen. Eigentlich wollte ich das Forum dann gleich wieder verlassen, weil hier alle von B&M,, Silbersand usw. schwärmen und berichten, die aber weit jenseits meines Zweitwohnungs-Budget liegen und bin dann durch Zufall auf Abacus gestoßen.

Mir gefiel das Konzept und die Berichte lasen sich auch äußerst positiv (nicht nur hier), so dass ich das gemacht habe, was man eigentlich nicht macht: Kaufen ohne Probehören! :) Zeitgleich habe ich mir ebenfalls einen Audiolab M-DAC zugelegt bzw. erstmal bestellt.

Die Boxen waren natürlich wesentlich eher da als der DAC und daher mussten diese erstmal direkt an die Touch. Und ich war mehr als nur überrascht, was für ein Sound aus diesen kleinen Boxen rauskam. Ich habe nur ein recht kleines Wohnzimmer und auch lautstärketechnisch muss ich in dem Mietshaus etwas "aufpassen" aber dafür reichen diese Boxen allemal. Als dann der M-DAC dazugestoßen ist vor ca. drei Wochen machte das Ganze dann noch einmal einen Sprung nach oben! Sehr sauberer Klang, gutes Bassfundament ... genauso wollte ich das für 1-2 Stunden entspannendes Genießen am Abend haben.

Sicherlich gibt es einen Haufen bessere Anlagen bzw. Aktiv-Lautsprecher. Aber für einen Gesamtpreis von ca. 2.000 € für die gesamte Anlage kann man beim besten Willen nichts daran aussetzen. ;)

So...das war es dann erstmal.

Grüße
Andreas
Bild
Quince
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 27
Registriert: 27.02.2012, 22:07

Beitragvon Schorsch » 03.05.2012, 08:29

Hallo Andreas,

herzlich willkommen hier im Forum. Auch ich bin nach wie vor begeistert von den Abacus A-10. Und klar gibt's immer besseres, aber man muss ja noch Träume haben ... :cheers:

Viele Grüße
Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 321
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Diskus_GL, Matty und 14 Gäste