Tobias (Sonus Faber Cremona, Nubert NuPro A20)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Tobias (Sonus Faber Cremona, Nubert NuPro A20)

Beitragvon solstice » 29.03.2012, 18:35

Hallo liebe aktiven Hörer,

ich bin erst gestern auf dieses Forum gestossen und zwar über den Umweg der "Gertifizierung" von Linn Streamern.

Ich bin 43 Jahre alt und seit meiner Kindheit leidenschaftlicher Beatles-Fan. Schon früh habe ich fast alles von den Fab Four gesammelt und zwischenzeitlich war ich Besitzer von so ziemlich jeder deutschen Beatles-Single und LP, die es mal gegeben hat. Aber im krassen Gegensatz zu den Schätzen im Schrank stand schon immer meine Anlage. Ich begnügte mich jahrzehnte lang mit einem Yamaha DRS-596 Surround Receiver, einem Denon DP-37 Plattenspieler und einem Denon DVD-3930 Multiplayer, der als einziges audiophilen Ansprüchen genügte. Meine LS waren lange Zeit spanische Kompaktboxen, deren Fabrikat mir partout nicht mehr einfallen will (es waren drei Buchstaben).

Mein AHA-Erlebnis kam erst vor ein paar Jahren, als meine Sammelei eher zur "Leiden schaft" wurde. Ich kaufte und verkaufte... aber hören tat ich eigentlich nicht mehr. Und am Tag mindestens 2 Stunden auf EBay zu stöbern wurde zunehmend lästig mit dem Gefühl, vielleicht gerade jetzt DAS Sofort-Kauf-Schnäppchen zu verpassen.

Also suchte ich nach neuem Hörgenuss und legte mir erstmal ein Nubert 5.1-Set mit Nu511 als Stereolautsprechern zu. Diese spielten auch schon immens besser als meine Kompakten.

Der Knackpunkt kam aber erst, als ich wegen den neuen Bluray-Tonformaten den AVR gegen einen Onkyo SR-875 eintauschte. Was da aus dem Onkyo herauskam klang so dünn, so blass und kalt, dass es mich fröstelte. Das war der Beginn meiner Hifi-Odyssee. Schon bald musste ein reiner Stereo-Verstärker her (der erste war ein NAD C352) und dann ging es immer so weiter.

Ich weiss nicht wieviele Verstärker (Röhren und Transen), Lautsprecher, Plattenspieler und Player insgesamt bei mir kurzzeitig Platz fanden, aber es waren Dutzende :roll: Ihr kennst das sicher.

Momentan bin ich mit meiner Anlage recht zufrieden, die besteht aus

- einem Thorens TD2030-Plattenspieler mit SME3009-Tonarm der letzten Generation und Benz Glider TA
- einem ASR Emitter HD 1.3 für Stereo und Surround-Endstufe
- einem NAD T 747-AVR für Surround
- Sonus Faber Cremona als Haupt-LS für Stereo
- Nubert nuLine WS-12 als Surround-LS (Center und Subwoofer betreibe ich nicht).

Ich habe mich lange lange gegen irgendeine Form von Netzwerkmusik gewehrt, weil ich das Haptische und Optische nicht missen wollte, aber zwischenzeitlich hat sich das gründlich geändert. CDs spiele ich so gut wie gar nicht mehr, ein

- Denon UD1661 als Universalspieler

ist für BD, DVD und für SACD ud DVD-Audio zuständig (auch weil er tatsächlich HD-Audio über Koax asugibt!).

Als Netzwerk-Player dient immer noch ein

- Asrock-Vision HTPC mit XBMC, der seine Audiosignale bitgenau über WASAPI und USB zu einem
- Northstar Essensio DAC weitergibt.

Schon diese Kombination stellt klanglich alles in den Schatten, was ein CD-Player jemals verbrachte. Und ist ungeheuer attraktiv und komfortabel in der Bedienung (per TV oder App).

Seit kurzem dient die Kombi aber fast nur noch dazu, Filme über Netzwerk anzuschauen, denn in klanglicher Hinsicht hat mich ein

- Linn Majik DS als Streamer

völlig begeistert.

Die Installation mit meiner NAS war alles andere als einfach und es ist nur dem wunderbaren Klang zu verdanken, dass ich die Maschine zwischenzeitlich nicht aus dem Fenster geworfen habe und nicht aufgegeben habe, das Gerät bedienbar zu machen. Jetzt ist es dank PlugPlayer und dsAudio (beides Apps) kein Problem mehr. Die Linn eigene App funktioniert noch immer nicht im Netzwerk.

An meinen Schreibtisch, meinem Arbeitsplatz vermisste ich lange Zeit guten Klang. Aber durch meine einzige aktive Lösung zuhause, die

- Nubert NuPro A20

hat sich das geändert. Vollmundiger Klang, direkt über USB mit meinem PC verbunden und (wieder ) mit XBMC über NAS gefüttert, macht Musikhören beim Arbeiten sehr großen Spaß. Es ist kaum zu glauben, wie groß und erwachsen die kompakten Nuberts klingen.

So, ich denke das dürfte als Vorstellung reichen... bin sehr gespannt auf die Anregungen und Diskussionen hier im Forum.

LG
Tobias
Bild
solstice
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 62
Registriert: 28.03.2012, 12:48

Beitragvon GUSMaster » 29.03.2012, 21:59

Hallo Tobias

Willkommen hier.
Bin ja auch ein Passiver aber das Forum gefällt mir sehr gut.
Da ich mit Linn nicht warm werde habe ich mir als Streamer den Ayon S3 gekauft.
Habe davor auch viel über XBMC gehört.

Dann viel Spass hier :cheers:

Gruß
Gunter
Bild
GUSMaster
inaktiv
 
Beiträge: 188
Registriert: 04.11.2011, 23:45
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon solstice » 31.03.2012, 11:03

Hallo Gunter,

danke für das nette Willkomen!

Der Ayon S3 soll ja auch ein echtes Sahnestückchen sein, die Optik gefällt mir auch sehr gut, leider liegt er preislich in einer region, die ich nicht erklimmen kann!

Das Forum ist mit das Beste, was ich je gesehen habe. sehr netter Umgang und fundiertes Wissen, toll!

LG
Tobias
Bild
solstice
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 62
Registriert: 28.03.2012, 12:48


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste