Georg (ME Geithain RL 901K, Abacus C-Box 2)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Georg (ME Geithain RL 901K, Abacus C-Box 2)

Beitragvon Schorsch » 25.02.2011, 00:13

Hallo liebe Aktivisten,

mein Name ist Georg, ich habe kürzlich die 50 überschritten.

Schon als E-Technik Student baute ich alle möglichen Lautsprecher (vom Mini-Monitor bis zur Schmacks-Exponentialbox) zusammen, wobei ich oft zu Gast bei meinem Vater in der Schreinerei war, bis er sich berechtigterweise „beschwerte“, dass er nicht mehr dazu bereit sei, all’ meine Freunde mit Edelholzfurniergehäusen zu beglücken.

Ich selbst baute mir als letztes 2 KEF 104aB, die es dann mit einem Nakamichi BX125E, einem Thorens TD160MKII verstärkt durch einen NAD 3150 fast 20 Jahre bei mir aushielten.

Dann folgte ein Wechsel zu einem Pärchen Piega P3, angetrieben durch einen kraftvollen Sphinx Myth 5, musikalisch versorgt durch einem Spinx Myth 9 CD-Player.

Aus beziehungstechnischen Gründen habe ich aktuell mehr Zeit für meine Hobbys und reaktivierte meine alte Liebe – die audiophile Musik. Mit dem Sound meiner Anlage war ich schon länger nicht mehr glücklich. Ich vermaß mein Wohnzimmer (leider ungünstig, da Breite = Höhe) und optimierte mit Software und Mikrofon die Aufstellung. Besser, aber noch nicht gut.

Dann beruhigte ich den Raum u.a. mit 4 Basotect Bassabsorbern. Nochmal besser.

Inzwischen sind alle CD’s Lossless über meinen Apfel gerippt auf eine kleine Synology 409slim (ein NAS, schön leise und niedriger Verbrauch, da gibt es jetzt den Nachfolger 411slim) und mein Sphinx spielt diese über einen Sonos ZP90 ab.

Beruflich sind mir in meinem Labor unser aktiven ADAM Studiomonitore S3XV positiv aufgefallen. Darüber habe ich dann Bekanntschaft mit den ADAM Column gemacht, die jetzt auf meiner Wunschliste stehen. Ja und zwischen dem Sonos und den künftigen Lautsprechern soll natürlich noch ein guter Wandler arbeiten, möglichst mit Lautstärkeregelung. Da würde mich eure Meinung interessieren!

Ich hab also jetzt die „einmalige“ Gelegenheit mir eine neue kurze Kette zuzulegen und bin da keineswegs auf ADAM eingeschossen.

Ja und da bin ich auf euer Forum gestoßen. Hier sind mir 3 Dinge aufgefallen:
- Ein souveräner freundlicher Umgangston,
- Kompetenz und
- Modifikation von Gert, die ich meinen ZP90 auch nicht vorenthalten möchte :-)

So das wäre es erst mal zum Einstieg.

Herzliche Grüße

Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon gregor » 25.02.2011, 08:41

Hallo Georg,

willkommen im Forum!

Apfel und Adam S3X, das läßt mich aufhorchen, denn die sind Teil meiner Anlage. Daneben sind bei mir ein RME Fireface UC, das famose Labornetzteil Peaktech 6080 und die kostenlose Software "decibel" im Einsatz. Insgesamt eine Kette, mit der ich sehr zufrieden bin und deren Bestandteile ich deswegen auch empfehlen kann. Wenn bei Dir der Sonos Zuspieler sein soll wirst Du das Fireface eher nicht brauchen, außer Du wolltest aufnehmen und messen.

Beste Grüße

gregor
Bild
gregor
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 555
Registriert: 08.03.2010, 21:08

Beitragvon Fujak » 25.02.2011, 09:53

Hallo Georg,

willkommen im Forum. Mit Deinen geplanten Maßnahmen wirst Du sicher um einiges glücklicher mit Deiner Anlage werden.

Noch eine Anmerkung zu Gregors Beitrag:

gregor hat geschrieben:Wenn bei Dir der Sonos Zuspieler sein soll wirst Du das Fireface eher nicht brauchen, außer Du wolltest aufnehmen und messen.

... oder es soll eine bessere Wandlung erfolgen, was empfehlenswert ist; denn der interne Wandler ist Durchschnitt.

Das gertifizierte Upgrade bezieht sich zunächst nur auf eine Optimierung des SPDIF-Signals; gewandelt muss dann trotzdem extern, und hier käme dann tatsächlich das Fireface UC als empfehlenswerter Wandler ins Spiel, wenn Du Messungen machen möchtest und noch keinen Mic-Preamp mit Phantomspeisung besitzt.

Ansonsten könntest Du auch den hinsichtlich der Ausstattung kleinen Bruder, das ADI-2 von RME, nehmen, welches keinen USB-Eingang und keinen Mic-Preamp hat, aber die gleiche hochwertige Wandlerqualität wie das Fireface UC besitzt.

Und natürlich, wie Gregor schon richtig schrieb: das Peaktech 6080 Labornetzteil nicht vergessen.

Viel Spaß hier im Forum.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5856
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Schorsch » 25.02.2011, 16:40

Hallo Gregor,

vielen Dank für Deine Begrüßung mit den Hinweisen. Du bist als auch ein Apfelfan :D .

gregor hat geschrieben:Daneben sind bei mir ein RME Fireface UC, das famose Labornetzteil Peaktech 6080 und die kostenlose Software "decibel" im Einsatz. Insgesamt eine Kette, mit der ich sehr zufrieden bin und deren Bestandteile ich deswegen auch empfehlen kann.


Die Fireface kenne ich, wir haben sie bei audiovisuellen Projektionen vom PC als Firewire Soundkarte im Einsatz. Ich werde sie mir und das Netzteil bezüglich ihrer audiophilen Qualitäten mal genauer anschauen.

Viele Grüße
Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Schorsch » 25.02.2011, 17:30

Hallo Fujak,

Danke für die nette Begrüßung.
Fujak hat geschrieben:Mit Deinen geplanten Maßnahmen wirst Du sicher um einiges glücklicher mit Deiner Anlage werden.

Ja, ich denke, da ist noch viel Luft nach oben drin, wenn ich mir da so eure Anlagen betrachte ...
Fujak hat geschrieben:... oder es soll eine bessere Wandlung erfolgen, was empfehlenswert ist; denn der interne Wandler ist Durchschnitt.
Das gertifizierte Upgrade bezieht sich zunächst nur auf eine Optimierung des SPDIF-Signals; gewandelt muss dann trotzdem extern, und hier käme dann tatsächlich das Fireface UC als empfehlenswerter Wandler ins Spiel, wenn Du Messungen machen möchtest und noch keinen Mic-Preamp mit Phantomspeisung besitzt.

Ich möchte einen externen Wandler verwenden.
Fujak hat geschrieben:Ansonsten könntest Du auch den hinsichtlich der Ausstattung kleinen Bruder, das ADI-2 von RME, nehmen, welches keinen USB-Eingang und keinen Mic-Preamp hat, aber die gleiche hochwertige Wandlerqualität wie das Fireface UC besitzt.

Das wäre in jedem Falle zu überlegen. Zum Messen habe ich eine M-Audio Profire 610.

Tendenziell liebäugle ich mit einem noch hochwertigeren Wandler, der B.M.C. DAC 1 hat es mir konzeptionell angetan. Er würde allerdings ein Drittel meines geplanten Budgets verschlingen. Die anderen zwei Drittel für die Aktivlautsprecher. Ich bin mir nicht sicher, ob da das Verhältnis stimmt.

Viele Grüße
Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Fujak » 25.02.2011, 17:58

Hallo Georg,

der BMC ist sicherlich ein sehr hochwertiger Wandler (mein erster Wandler, den ich mal im direkten Vergleich mit meiner damaligen Soundkarte gehört hatte). Meiner Meinung nach ist der Preis allerdings nicht gerechtfertigt. Meine Empfehlung als Praktiker: Fireface /ADI-2 (mit Peaktech-Netzteil) in einem direkten Vergleich mit BMC DAC-1 hören. Wenn Du einen Unterschied hörst, der die 1.700,- Euro Preisdifferenz zu den RME-Produkten rechtfertigt, dann würde ich ihn kaufen - wenn nicht, spare Dir das Geld und investiere es lieber in die Laustprecher. Dort könnten 1.700,- Euro Differenz eher zu hören sein. :wink:

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5856
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon Schorsch » 25.02.2011, 19:11

Hallo Fujak,

das ist doch mal eine Aussage. Danke!

Viele Grüße
Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon lessingapo » 25.02.2011, 20:41

hallo Georg!
eine sehr gut getestete alternative ist der minimax-dac von eastern electric mit diversen eingängen und der möglichkeit am ausgang von op-amp auf tube zu gehen,ausserdem kann man auch noch,da beide ersetzbar sind,klangtuning machen...jedenfalls bin ich total begeistert!
gruss Wolfgang
Bild
lessingapo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 323
Registriert: 11.12.2010, 12:02
Wohnort: 21224 Rosengarten

Beitragvon Rudergänger » 25.02.2011, 22:47

Hallo Georg,

bezüglich des Wandlers könnte der Violectric DAC V800 interessant für Dich sein. Er verfügt über eine digitale Lautstärkeregelung und bleibt mit 1.100 € preislich im Rahmen. Alles weitere findest Du auf der Homepage. Ich für meinen Teil bin mit dem Wandler ausgesprochen zufrieden.

http://www.violectric.de/Pages/de/produkte/dacv800.php

Herzliche Grüße

Rainer
Bild
Rudergänger
inaktiv
 
Beiträge: 44
Registriert: 05.12.2010, 19:16

Beitragvon Schorsch » 26.02.2011, 00:10

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für den Wandlertipp. Den kannte ich noch noch nicht!

Viele Grüße
Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Schorsch » 26.02.2011, 00:16

Hallo Rainer,
Danke für Deinen Hinweis. Der Violectric-Tipp klingt vielversprechend. Ich muss mal am WE eine Featureliste erstellen und dann schauen, wo ich die Wandler mal hören kann.

Habe mal bei Dir geschaut, du hast raumakustisch einiges unternommen. Bist Du jetzt mit Deinem Raum bzw. Klang zufrieden?

Viele Grüße

Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Franz » 26.02.2011, 00:22

der B.M.C. DAC 1 hat es mir konzeptionell angetan.


Den nutze ich auch mit sehr großer Zufriedenheit. Wenn du den Dac 1 Pre nimmst, hast du gar eine veritable Vorstufe an Bord, die eine externe Vorstufe eigentlich überflüssig macht, wenn man nicht das allerletzte Quentchen an Musikalität haben will, ist ja auch eine Preisfrage. Ansonsten halte ich auch neben den anderen hier vorgestellten Wandlern - alles empfehlenswerte Modelle - den Restek MDac+ für eine Option, da er eine Tapeschleife besitzt und zudem optional mit symmetrischen Ausgängen aufwartet. Ich würde mir also an deiner Stelle einige ausleihen und zu Hause dann probieren, was dich am meisten überzeugen kann und was du bereit bist, für einen externen Dac zu investieren.

Gruß
Franz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 18:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon Schorsch » 26.02.2011, 00:41

Hallo Franz,
Deine Anlage ist beeindruckend.
Franz hat geschrieben:Wenn du den Dac 1 Pre nimmst, hast du gar eine veritable Vorstufe an Bord, die eine externe Vorstufe eigentlich überflüssig macht, wenn man nicht das allerletzte Quentchen an Musikalität haben will, ...

Genau das hat mir - bis auf den Preis - auch so gut gefallen :cheers:

Ich werde mal eifrig Probehören. Das ist da Einzige was zählt.

Viele Grüße

Georg
Bild
Schorsch
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 312
Registriert: 17.02.2011, 04:33
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Franz » 26.02.2011, 00:51

Ja, vergleichendes Hören ist der einzig vernünftige Weg dabei. Teil uns dann mal mit, wie du dich warum für ein Modell entschieden hast. :cheers:

GrußFranz
Bild
Franz
inaktiv
 
Beiträge: 3769
Registriert: 24.12.2007, 18:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitragvon Rudergänger » 26.02.2011, 00:52

Hallo Georg,

zwischenzeitlich habe ich einige Dämpfungselemente angebracht und bin mittlerweile recht zufrieden mit der Raumakustik. Mal sehen, vielleicht schaffe ich es am Wochenende, ein Update einzustellen.

Ich wünsche Dir viel Freude beim Probehören Deiner Auswahlkandidaten.

Alles Gute

Rainer
Bild
Rudergänger
inaktiv
 
Beiträge: 44
Registriert: 05.12.2010, 19:16

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jupiter und 2 Gäste