Rolf (Magnepan 1.7, Sonus Natura Monitor)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
HearTheTruth
Aktiver Hörer
Beiträge: 187
Registriert: 01.09.2010, 22:54
Wohnort: NRW

Rolf (Magnepan 1.7, Sonus Natura Monitor)

Beitrag von HearTheTruth »

Hallo Zusammen

Ich heiße Rolf und wollte mich nur kurz vorstellen in der Hoffnung, daß der oder die eine oder andere mich eh von anderen Foren her kennt.

Ich bin mit dem Musik- Hobby seit vielen Jahren verbunden. Beruflich arbeite ich seit 25 Jahren als Veranstaltungstechniker für Bühnenbeleuchtung am Aalto Musiktheater in Essen.

Aktivistischer Hörer bin ich erst seit ca. 5 Jahren, angefangen mit einer lütten MEG 906, seit knapp 2 Jahren mit einer MEG 933K1.

Momentan kämpfe ich mit einer stehenden Welle im 43Hz-Bereich, die meinen Hörraum doch arg anregt und welcher auch kürzlich der vielgerühmte Geithain Einmess-Service nicht in den Griff bekommen hat und stattdessen nur hilflos mit den Schultern zucken ließ. Interessiert überflog ich einige Threads hier und habe die Hoffnung bekommen, das es für meine Problematik außer der normalen Raumakustikoptimierung, welche ich bereits durch poröses Material im Hörraum im Ansatz optimiert habe, Korrekturmöglichkeiten bzw. Software etc. gibt, die einige Foristen hier bereits erfolgreich anwenden.

Sowieso habe ich den Eindruck,daß in diesem Forum durch die hiesigen Mitglieder im Bereich der Musikreproduktion ein beeindruckendes, innovativ/kreatives Potential vorhanden ist, was im deutschsprachigen Web eigentlich seines Gleichen sucht. Dickes Lob!! Es ist schon spät, und gleich schon beginnt bei uns der Frühdienst, drum sag ich für den Anfang

alles liebe und bis später
Rolf
Bild
Fujak
Administrator
Beiträge: 5565
Registriert: 05.05.2009, 21:00
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Fujak »

Hallo Rolf,

wilkommen im Forum. Das ist ja tatsächlich ein dickes Kompliment, was Du uns rüberschickst. Aber das ist auch neben dem kollegialen Umgangston für mich einer der Hauptgründe, dass dies hier mein "Heimat-Forum" ist.

Zu Deinem Raum-Problem: Ich glaube, dass auch ich ohne den Einsatz von Acourate und Convolver keine meiner Raummoden in den Griff bekommen hätte. Da hätte ich unseren örtlichen Baumarkt an Steinwolle leerkaufen müssen. Insofern bestehen berechtigte Hoffnungen, dass auch Du Deine Raumakustik auf elektronischem Wege bändigen kannst.

Beste Grüße
Fujak
Bild
Shefffield
Aktiver Hörer
Beiträge: 133
Registriert: 17.03.2010, 17:16
Wohnort: Markt Indersdorf

Beitrag von Shefffield »

Hallo, Rolf!

Meines Wissens ist poröses Material im Bassbereich wenig wirksam, so dass man wirklch gewaltige Mengen einbringen muss, um die doch sehr energiereichen Raummoden zu beeindrucken. Nach allem, was ich gelesen habe, sind Plattenresonatoren der Königsweg, um Moden mechanisch abzuschwächen. Diese Dinger sind im Gegensatz zu porösen Absorbern für den Bass oder (wirksamen) Helmholtzresonatoren auch von der Größe her handhabbar. Wenn Du darüber nicht schon längst Bescheid weißt, suche ich Dir gerne ein paar Links dazu zusammen.

Elektronisch ist es natürlich viel einfacher zu lösen, wie Fujak schon betont hat. Die beste Lösung gegen hartnäckige Moden verspricht wohl eine Kombination beider Maßnahmen.

Bis bald,
Axel
Bild
aktivposten
Aktiver Händler
Beiträge: 150
Registriert: 23.01.2008, 23:29
Wohnort: Lünen
Kontaktdaten:

Beitrag von aktivposten »

Hallo,

sehr tief (30 Hz) und breitbandig wirken Verbundplattenresonatoren. VPR zeichnen sich durch eine geringe Bautiefe (ca. 12 cm) aus und lassen sich optisch sehr gut integrieren.

Gruß
Holger
Bild
hornblower

Beitrag von hornblower »

Hallo Rolf,

meine Erfahrung ist, dass man raumakustische Probleme im Bassbereich nie ganz mit Absorbern, Resonatoren oder Diffusoren in den Griff bekommt. Man sollte sie nur soweit einsetzen, wie sie optisch/ästhetisch nicht stören. Damit kann man die Probleme ja schon mal abmildern. Den Rest würde ich mit einer digitalen LS-/Raumentzerrung machen. Bei deinem LS ist man allerdings zu einer hochwertigen Lösung verdammt. Im Forum steht dazu einiges, ist halt auch eine Frage des Geldes.

Gruß Andreas
gto
Aktiver Hörer
Beiträge: 312
Registriert: 03.01.2008, 21:13
Wohnort: A-4020

Beitrag von gto »

Servus Rolf, wenn es nur die eine Mode ist die wirklich stört, dann einfach per PEQ absenken.

L.G. Gerd

Schade das du dich erst jetzt meldest, war grad vor kurzem in der Gegend und hätte sogar den DEQ für einen Test im Kofferraum gehabt. :(
Bild
Franz
Aktiver Hörer
Beiträge: 4234
Registriert: 24.12.2007, 17:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitrag von Franz »

Hallo Rolf,

auch von mir ein herzliches willkommen hier im Forum für aktive Hörer. Ich denke, "hier werden Sie geholfen". :D

Ich würde, bevor du elektronische Helferlein einsetzt, auch Gerds Vorschlag folgen. Wenn's damit nicht funktioniert, kannst du immer noch über eine digitale LS-/Raumentzerrung nachdenken. Das sollte dann eingesetzt werden, wenn du mit deinem "Latein" mechanischer Raumakustikoptimierung am Ende bist. Deine sehr hochwertigen Lautsprecher haben es in der Tat verdient, daß du sie so genießen kannst, wie sie es vom Potenzial her können. :cheers:

Gruß
Franz
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 4375
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Hallo Rolf,

herzlich willkommen und danke für das "dicke Lob" an unsere Forumsgemeinschaft, für die ich mich natürlich sehr freue.

Ich denke, unsere Fokussiertheit auf das Thema "aktiv" trägt dazu bei, dass sich bei uns tendenziell mehr technikaffine Musikliebhaber einfinden als andernortes. Denn die wichtigsten Argumente (neben der wie immer subjektiv empfundenen Wiedergabequalität) pro "aktiv" sind nun einmal technischer Natur. Das Hauptargument contra "aktiv" - der höhere Preis - versteht man dagegen auch ohne technische Vorbildung. So ist die vergleichsweise geringe Marktdurchdringung, bei gleichzeitig nachlassendem Interesse an unserem Hobby, nicht weiter verwunderlich.

Aber wem erzähle ich das? Als alter Forenhase und Geithain-Connaisseur weißt du hierüber bestens Bescheid. Es würde mich trotzdem freuen, wenn du uns deinen Werdegang einschließlich deiner Musikvorlieben noch etwas ausführlicher schildertest und - natürlich! - noch ein paar Bilder für uns übrig hättest. :D

Viele Grüße
Rudolf
Bild
HearTheTruth
Aktiver Hörer
Beiträge: 187
Registriert: 01.09.2010, 22:54
Wohnort: NRW

Beitrag von HearTheTruth »

Hallo liebe Foristen

und vielen vielen Dank für die herzliche Begrüßung!

Über die Freundlichkeit hinaus sind ja sogar hochinteressante Ratschläge für meine stehende Mode geben worden...

ganz lieben Dank vorab! :cheers:
Rolf
Bild
HearTheTruth
Aktiver Hörer
Beiträge: 187
Registriert: 01.09.2010, 22:54
Wohnort: NRW

Beitrag von HearTheTruth »

Hallo Axel
Shefffield hat geschrieben:Meines Wissens ist poröses Material im Bassbereich wenig wirksam, so dass man wirklch gewaltige Mengen einbringen muss, um die doch sehr energiereichen Raummoden zu beeindrucken. Nach allem, was ich gelesen habe, sind Plattenresonatoren der Königsweg, um Moden mechanisch abzuschwächen. Diese Dinger sind im Gegensatz zu porösen Absorbern für den Bass oder (wirksamen) Helmholtzresonatoren auch von der Größe her handhabbar.
Du hast natürlich Recht, daß das poröse Zeug zur Korrektur im Tieftonbereich nichts bringt.

Aber da ich nur einen 16 m2 Hörraum habe, wollte ich ihn nur ungern mit Plattenschwingern etc. im Volumen verringern... nun habe ich die Kantenabsorber zwar, aber eigentlich machen sie nur eine angenehme Dämpfung, der Raum klingt, wie soll ich es benennen, angenehm bedämpft, ruhig , entspannter. Mehr nicht...

LG
Rolf
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 4375
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Hallo Rolf,
HearTheTruth hat geschrieben:Momentan kämpfe ich mit einer stehenden Welle im 43Hz-Bereich ...
Aber da ich nur einen 16 m2 Hörraum habe ...
Kann Geithain deinen Lautsprechern keinen Low-Shelf-Filter verpassen, der die Wiedergabe unterhalb von ca. 50 Hz einfach abschneidet? 43 Hz sind ja bereits ziemlich tief und unterhalb dessen wird sich dein kleiner Hörraum auch nicht gerade unproblematisch verhalten.

Dann könntest du dir das ganze "Gedöns" vielleicht sparen.

Viele Grüße
Rudolf
Bild
Nimron
Aktiver Hörer
Beiträge: 218
Registriert: 21.04.2010, 10:38
Wohnort: 42653 Solingen

Beitrag von Nimron »

Hallo Rolf

In nachfolgendem Thread kannst Du sehen, wie wir mit zwei Helmholtzresonatoren eine fiese 38 Hz Mode entschärft haben.

http://www.hifi-stammtisch.de/phpBB3/vi ... a&start=80

Der Raum misst ebenfalls 16m² und ich finde ihn optisch nicht unbedingt verunstaltet für einen Hörraum.

Gruß

Manuel
Bild
HearTheTruth
Aktiver Hörer
Beiträge: 187
Registriert: 01.09.2010, 22:54
Wohnort: NRW

Beitrag von HearTheTruth »

Rudolf hat geschrieben:Kann Geithain deinen Lautsprechern keinen Low-Shelf-Filter verpassen, der die Wiedergabe unterhalb von ca. 50 Hz einfach abschneidet? 43 Hz sind ja bereits ziemlich tief und unterhalb dessen wird sich dein kleiner Hörraum auch nicht gerade unproblematisch verhalten.
Hallo Rudolf,

erstmal auch Dir Dank für die Begrüßung und so langsam kommt eine erste Schameswelle in mir hoch, weil ich zwar grad noch mit dem Begriff einer Bassfalle oder Plattenschwinger etwas anfangen kann, aber "Low-Shelf-Filter"...

aber gut, Rudolf, mir ist natürlich in meiner kleinen Mietwohnung am geringstmöglichen Aufwand bei der Sache gelegen,drum werd ich meinem Fachhändler vor Ort,der direkt mit MEG verbandelt ist, die hier von Euch gemachten Vorschläge vorlegen.

Danke nochmal. Zur Not ruf ich dann Dienstag selber bei Geithain an und frag nach einem Low-Shelf-Filter. :cheers:

Rolli
Bild
HearTheTruth
Aktiver Hörer
Beiträge: 187
Registriert: 01.09.2010, 22:54
Wohnort: NRW

Beitrag von HearTheTruth »

Nimron hat geschrieben:In nachfolgendem Thread kannst Du sehen, wie wir mit zwei Helmholtzresonatoren eine fiese 38 Hz Mode entschärft haben.

http://www.hifi-stammtisch.de/phpBB3/vi ... a&start=80
Hallo Manuel

Deine HHR`s sehen Klasse aus und machen sich optisch sehr gut her. Sowas würde auch bei mir nicht stören.

Mal abwarten, ob ich noch Alternativen finde.

herzlich
Rolf

PS: finde Deine Beiträge im British HiFi Forum sehr informativ!
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 4375
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Hallo Rolf,
HearTheTruth hat geschrieben:... und so langsam kommt eine erste Schameswelle in mir hoch, weil ich zwar grad noch mit dem Begriff einer Bassfalle oder Plattenschwinger etwas anfangen kann, aber "Low-Shelf-Filter"...
keine Sorge, Rolf, ist alles nicht so kompliziert. "Low-shelf" heißt "unterer Boden" und macht genau das, was er sagt: er begrenzt den Übertragungsbereich nah unten hin. Viele Studiomonitore haben solch einen Low-Shelf-Filter bereits an Bord, um sie z.B. wandnah betreiben zu können. Die Einschaltung erfolgt mittels DIP-Switches ("Mäuseklavier") oder einen dedizierten Schalter.

Viele Grüße
Rudolf
Bild
Antworten