S. (Backes & Müller BM Line 35)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

S. (Backes & Müller BM Line 35)

Beitrag von amdrax »

Hallo,

auch ich möchte hier kurz meinen HiFi-logischen Werdegang erläutern.

Nach alten Grundig- (u.ä.) Kompaktanlagen ging es über no-name Hifi zu Kenwood Verstärker und Selbstbau-Boxen (15" Breitbändert plus 1" Horn), was schon mächtig Lärm machte.

Mein damaliger Job als Live-Tontechniker brachte mich in Kontakt zu Studioequipment, wodurch dann irgendwann Behringer Aktivboxen (The Truth) den Weg in mein Wohnzimmer fanden und nach 2-3 Jahren durch einen passenden Subwoofer ergänzt wurden.

Das Zeug ist für den Preis echt ok, aber nicht so richtig audiophil. Ich habe den Eindruck, dass die Boxen vor allen Dingen unter schlechten (schwabbeligen) Membranen leiden und daher viele Resonanzen und Nachschwingungen den Sound vermatschen.

Dann habe ich vor ca. zwei Jahren meinen Einstieg in wirkliches (?) High-End über ELAC Spirit of Music und einen Vincent SP-993 und verschiedene Vorverstärker gefunden. Für das Geld ein toller Sound, der aus meiner Sicht in vergleichbaren Preisregionen (unter € 10.000) nicht so leicht zu toppen ist.

Nichts desto trotz fehlte mir mehr "Macht" im Bass und die B&M Vorstellung auf der High End 2009 hat mich (mit Chris Jones "No Sanctuary Here") ziemlich beeindruckt (dabei weiß ich gar nicht mehr ob die BM 15, 25 oder 35 gespielt wurde). Damals war ich aber noch nicht so weit, upgraden zu wollen...

Dieses Jahr war ich dann mit meiner Frau auf der High End - im Nachhinein der einzig richtige Weg, meine Frau gleich mitzunehmen. Sie war bei der BM 35 nämlich ebenso baff wie ich und eine Woche später haben wir Herrn Kühn dann wieder angerufen. Das "Preisproblem" erschien Dank der "Vorführmodelle" von der Messe lösbar und inzwischen stehen die guten Stücke (genau die von der Messe) seit einer Woche in unserem Wohnzimmer - was leider einige "Umbauten" erforderlich machte.

Geiler Sound...

Ich habe die Filter noch nicht vollständig durchoptimiert, aber es klingt schon ziemlich, ziemlich gut...

All right, nun habe ich erst mal Ruhe (hoffentlich) und bis wir das nächste Mal upgraden (BM 50 ??? ;) ) wird wohl noch sehr viel Zeit vergehen (müssen). Zumindest reagierte meine Frau schon auf die "Cross-Selling"-Versuche von Herrn Kühn (in Bezug auf Restek Equipment) ziemlich ablehnend...

That's it!

Cheers,

S.
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 4375
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Hallo!

Es freut mich, mit dir einen weiteren Entfesseler von Bassgewalten bei uns begrüßen zu dürfen. Die BM 35 dürfte in dieser Disziplin einsame Spitze sein (OK, es gibt da noch die BM 50 ...).

Mit welcher Vorstufe bzw. welchem Wandler hörst du denn derzeit? Oder geht's bereits voll digital in die BM 35?

Viele Grüße
Rudolf

PS: Willst du uns anstelle des etwas distanzierten "S." nicht lieber deinen Vornamen anvertrauen?
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Beitrag von amdrax »

Hallo Rudolf,

ich höre derzeit über einen Luxman C02 (nur für Phono, mein Plattenspieler ist der Acoustic Solid Wood). Danach geht es in einen Musical Fidelity A3. Der Tuner ist der NAD 402 und der CD Spieler ein Vincent S5. Alternativ gibt es dann noch die Squeezebox mit ReadyNas Duo als Server (wegen Lüfter aber in den Keller verbannt).Die Kabel sind tendenziell ziemlich einfach.

Sobald die Kriegskasse wieder ein wenig gefüllt ist, werde ich vielleicht noch die DRC+ kaufen und dann digital in die Boxen gehen (vielleicht über den Behringer Ultramatch - hat da jemand Erfahrungen?), um CD-Player, Netzwerkplayer und analoge Quellen gleichzeitig anschließen zu können. Da ist aus derzeitiger Sicht aber noch kein Druck, da es auch analog ganz famos klingt...

Wenn die Kriegskasse dann noch voller sein sollte, könnte es das Restek Besteck werden (den Epos und den Editor finde ich schon sehr sexy - allerdings preislich nach den BM 35 derzeit meiner Frau nicht vermittelbar. Bis da wieder was geht, werde ich wohl ein Weilchen warten müssen).

Als "Software" lasse ich über Plattenspieler zumeist Klassik und über Netzwerkplayer so ziemlich alles laufen (mit leichtem Fokus auf ruhige Sachen (Melua, Norah Jones, Johnny Cash, Chris Jones, etc.) und Jazz (bevorzugt Jacques Loussier)). Der früher mal geliebte "Schrängel" (= Guitarrenlastige Musik) ist nun nicht mehr so aktuell - klingt einfach sehr selten wirklich gut.

Gruß und schönen Abend,

PS: Mein Internet-Spitzname ist Amdrax. Leider hatte ich den nun schon unter der nicht mehr änderbaren Kennung angegeben. Wenn ich nun noch meinen richtigen Namen verriete, wäre ich in der Kombination der Namen leicht zu googeln - das wäre mir leider nicht so recht, daher kann/möchte ich den richtigen Namen nicht angeben... Sorry! Ich hoffe, es passt auch so!
Bild
Kienberg
Aktiver Hörer
Beiträge: 1620
Registriert: 13.05.2008, 13:00
Wohnort: Inzell

Beitrag von Kienberg »

Hallo amdrax,

herzlich willkommen hier bei den "Aktiven" !

Es freut mich, dass Du auf Grund Deiner Vorstellung, besten Dank dafür, nach dem Motto verfährst:
"Alle Macht dem Lautsprecher" :cheers:

Natürlich sind gerade unsere Klanglupen in der Lage, jedwede Verbesserung in der Elektronik, der Raumakustik und auch der Signal- und Stromkabel deutlich hörbar darzustellen. Aber man braucht auch auf diesem audiophilen Niveau noch Entwicklungspotential (....mit der Möglichkeit, die Branche weiterhin prosperieren zu lassen :wink: :mrgreen: ).

Ach ja, bevor hier Winfried die übliche Bitte äussert: Es wäre schön, wenn Du Bilder Deiner Anlage, vor allem aber Deiner Edellautsprecher (es sind ja dieselben, klar die Besten, die ich in München hörte) hier reinstellen würdest. So können wir uns noch besser vorstellen, welchen Spass Du beim Musikhören hast.

Gruss
Sigi
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Beitrag von amdrax »

Euer Wunsch sei mir Befehl ;) ...

Die Boxen:

Bild

Das Rack rechts daneben an der Wand:

Bild

Die Bilder sind nicht so dolle, da der Blitz schwach und der Raum dunkel war...

Und ja, ich werde den Kabelsalat noch aufräumen. Der "dunkle Kasten" unten links ist übrigens mein bisheriger Verstärker, ein VIncent SP-993. Dank Class-A auch gut als Heizstrahler zu verwenden.
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
Beiträge: 5203
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von wgh52 »

Hallo Amdrax,

wir heissen Dich unter Deinem Pseudonym herzlich willkommen! Ein Pseudonym und die Googlefähigkeit Deines Namens macht ja wirklich neugierig... Aber sei's drum - Wir freuen uns auf viele interessante, engagierte und konstruktive Beiträge! :cheers:

Eine Frage zu Deinem Aufbau, denn Dein Rack gefällt mir sehr! Was ist das? Eventuell eine Spezialanfertigung oder für einigermassen erschwingliches Geld "von der Stange" kaufbar? :wink:

Danke und Gruss,
Winfried

PS: Ich habe übrigens auch sowas wie einen "Dinosaurier" übrig: Ein E-307 wartet auf einen interessierten Passivhörer. :cheers:
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Beitrag von amdrax »

Hallo zurück,

das Rack ist das "Spectral - High End" zwar von der Stange aber nicht für ganz kleines Geld kaufbar. Hat in der Ausführung rund 1.300 € gekostet - bin mir aber nicht mehr ganz sicher. Nach langer erfolgloser Suche nach etwas Billigerem waren wir dann aber irgendwann zu diesem Preis bereit.

Die Schafsschädel darauf gab's dafür umsonst in Irland in den Mooren Kerry's.

Bester Gruß!
Bild
benethebrain
Aktiver Neuling
Beiträge: 42
Registriert: 22.10.2008, 00:35

Beitrag von benethebrain »

Hallo amdrax,

herzlichen Glückwunsch auch von mir zu Deinen Errungenschaften!

Was mir besonders gefällt ist dein Plattenspieler. ;) Du bist der erste, den ich sehe, der die Acrylscheibe und die Ledermatte in der Reihenfolge benutzt, wie sie gedacht sind. Ich traue mich da noch nicht so richtig ran, weil ich immer denke, dass mir die Acrylscheibe die Platten zerkratzt, daher hab ich klanglich auch noch keinen Vergleich gezogen. Hast Du da Erkenntnisse gesammelt, auf denen ich aufbauen könnte?

Lieben Gruß

Benedikt

Edit: Und der Besen! Kannst Du da vielleicht auch kurz ein paar Worte zu verlieren? Man wird ja nie müde. ;)
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Beitrag von amdrax »

Hi Bene,

danke für die Glückwünsche - ich fühle mich auch sehr gut!

Nur mein Rücken nicht, da der erzielte Kampfpreis nur bei Selbstabholung galt...

Ich habe mal ganz am Anfang mit der Reihenfolge von Leder und Acryl experimentiert. Das Leder oben war mir aber zu rutschig (da hatte ich noch kein Plattengewicht). Einen Klangunterschied erinnere ich nicht mehr. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es ein bisschen weicher klingt (das ist aber reine Spekulation!).

Zerkratzt habe ich bisher noch keine Platte - und ich fauler Hund wechsel die sogar manchmal bei laufendem Teller... Auf der Acrylplatte sind aber ganz leichte Spuren.

Der Besen ist ein alter Transrotor (?) Besen, den ich mittels Holzleiste positioniert habe, da Acoustic Solid nicht in der Lage war, mir ein Angebot für einen Aluminiumsockel zu stellen, seltsamer Service. Der Besen ist dann an der Vorstufe geerdet. Ich benutze ihn zum zusätzlichen reinigen. Obs das wirklich braucht? Keine Ahnung. Zum eigentlichen Reinigen (von Acrylplatte und Platte) nutze ich die "Standard"-Kohlefaserbürsten (von HAMA etc.).

Bestes Upgrade des Players ist die selbstgebaute Base, die die Entkopplung Rack und Boden sehr stark verbessert und nach meiner Meinung auch den Klang verbessert (das ist aber auch unbewiesen). Die Base besteht aus Multiplex und Schaumstoff (Copyright by mir ;) ).

Cheers :cheers: ,

Amdrax
Bild
benethebrain
Aktiver Neuling
Beiträge: 42
Registriert: 22.10.2008, 00:35

Beitrag von benethebrain »

Hi Amdrax,

sorry für meine späte Rückmeldung, viel zu tun im Moment!

Vielen Dank für Deine ausführlichen Worte. Die selbstgebaute Base interessiert mich nun natürlich ungemein: Also hast Du eine 16mm MPX Platte genommen und auf der Unterseite x mm dicken Schaumstoff draufgeklebt und bist klanglich begeistert?

Wäre ein eventueller Nachbau "genehmigt"?

Lieben Gruß

Bene
Bild
shakti
Aktiver Händler
Beiträge: 3098
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitrag von shakti »

Hallo Amdrax,

ich nutze den Behringer Ultramatch als digital switchboard vor den B&M 35 am DRC+ mit grosser Zufriedenheit, dh solltest Du in dieser Richtung planen, nur zu, geht einwandfrei und klingt klasse!

netten Gruss
Juergen
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Beitrag von amdrax »

Hallo,

@ Bene: Nun gut, ich werde DIr (aber ausschließlich!) die Genehmigung zum Nachbau erteilen. Das ist ca. 20 mm starker Multiplex in exakt den Abmessungen des Player. Der "Eckenabschnitt" steht unter dem Motor. Schaumstoff habe ich in 20 und 30 o. 35 mm. Der dicke Schaumstoff sah etwas sehr mächtig aus... Verklebt ist das Ganze übrigens nicht. Das hält auch so. Das Holz habe ich geschliffen und geölt.

Ich mag insbesondere, dass diese "Base" ganz extrem den Trittschall dämpft. Unser Glasrack sieht zwar nett aus, leitet Trittschall aber leider gut weiter (wie Glasracks halt so sind). Das bekommt diese Base gut in den Griff. Klangunterschied ansonsten??? Don't really know... Ich glaube, das bringt kaum Unterschiede (außer in der Entkopplung). Die Optik ist aber viel cooler! By the way - das Ganze ist in Summe sehr stabil. Durch die flächige Belastung gibt der Schaumstoff quasi gar nicht bei Belastung nach. Dämpfen tut er trotzdem!

@ Jürgen: Danke für den Tip. Die DRC+ steht auf dem Plan, meine Frau steht ihr aber nurdrei Wochen nach Anschaffung der BM35 noch sehr feindlich gegenüber.

Passieren wird aber noch was müssen, da meine Preamps einfach nicht gut genug in puncto Stereogleichlauf sind (beide Alps-Potis :( - dass die l+r so unterschiedlich sind, ist früher nie so aufgefallen...). Also entweder Restek Editor oder DMC+. Ich ahne schon, was Herr Kühn empfehlen wird (Editor), wahrscheinlich ist es aber wg. Plattenspieler der richtige Weg...

Derzeit habe ich aber noch Probleme, den Digital-In überhaupt zu aktivieren. Irgendwie reagieren meine Boxen nicht auf das Umschalten. Der Analog In bleibt immer an. Wenn Herr Kühn mal hier in der Nähe ist, werde ich das mal mit ihm klären.

Gruß,

amdrax
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Beitrag von amdrax »

:)

Seit heute ist das Problem gelöst...

Hier steht nun eine Restek Editor aus der Vorführung eines Ladens in München. Da konnte ich nicht dran vorbei gehen...

Ziemlich geiler Sound!

Wird wohl ein langes WE mit wenig Schlaf...


...macht aber nix, Montag habe ich Urlaub...
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Beitrag von amdrax »

...mal wieder ein Update...

Die BM 35 sind gnadenlos. Seit Mai letzten Jahres habe ich (bis auf den Plattenspieler) meine gesamte Anlagen umstellen "müssen", da die "Unzulänglichkeiten" zu deutlich zu Tage traten.

So gesellte sich zum Restek Editor nun auch noch ein Restek Ergo. Die Phono-Vorverstärkung wird seit einiger Zeit von einem Pass-XONO übernommen. Den Vincent CD Player habe ich durch einen uralten Sony CDP 557 ESD ersetzt (ein Panzerschrank aus den Neunzigern, gebaut in der Zeit bevor Sony anfing sich um Rentabilität Gedanken zu machen - in dem Gerät hat sich ein Techniker ein Denkmal gesetzt und alles gemacht, was er sich ausdenken konnte), als DA-Wandler spielt ein extrem modifizierter Behringer Ultramatch, der aber nur bis direkt nach dem DA-Wandler genutzt wird. Dort "stehle" ich mir das Signal und führe es einer Röhrenausgangsstufe zu (die Idee habe ich mir vom "Lampizator" (siehe Google) geklaut und habe etwas ähnliches nachgebaut).

Meine Squeezebox ist noch da, hat aber ein "größere" Modifikationen über sich ergehen lassen müssen (besseres Netzteil, bessere Kondensatoren, etc.) und ist nun klanglich kaum wieder zu erkennen.

Alternativ gibt es noch einen Cambridge DAC-Magic mit modifizierter Ausgangsstufe. Aber der Ultramatch ist etwas harmonischer sowie diverse andere CD-Player.
Bild
amdrax
Aktiver Hörer
Beiträge: 177
Registriert: 24.05.2010, 11:55

Mein neuer Hausfreund: Digitaler PC Zuspieler a la Fujak

Beitrag von amdrax »

Hallo,

wollte nur mal von den Erfahrungen meines neuesten Projektes berichten:

Nach Lektüre vieler Threads hier über digitales HiFi usw. (und insbesondere den längeren Ausführungen von Fujak) sah ich auf der High End bei der B&M Vorführung, dass Herr Gülker die Musik von so einem Minidingen spielte (ein kleiner PC, nicht größer als ein WLAN Modem). Da dachte ich, das will ich auch :wink: ...

Aaaaalso, gesagt getan: M2Tech Hiface beschafft, einen Mini-Barebone PC auf Ebay erstanden (mit HD und RAM und OS dann knapp unter 300 Euro - also in der Squeezebox-Netbook-Preisklasse) und habe das Ganze mal installiert. Gespielt wird über Foobar und ferngesteuert über Apple Remote. Die Musik ist auf einem Ready Nas Duo. Danach geht es in den Behringer Ultramatch und dann digital (96/24) in die BM35.

Nach den üblichen K(r)ämpfen mit meiner AVG Firewall (warum habe ich eigentlich gleich die Zweijahreslizenz gekauft :( ) läuft das Ganze nun seit Donnerstag sehr zuverlässig :cheers: . Das schöne ist, dass ich so wie das eingerichtet ist, eigentlich gar keinen Monitor brauche. Alles startet automatisch und kann dann vom iPod Touch gesteuert werden (inkl. Lautstärke).

Nun, der Klang???

Welten besser, als über CD und analog in die BM35!!!!

Impulse und Bässe, Räumlichkeit etc. Alles kein Vergleich zu vorher. Dass die Anlage noch mal so einen Sprung nach vorne machen würde, hatte ich nicht erwartet... ...ich erschrecke mich jetzt bei einigen Impulsen...

Wofür habe ich eigentlich über Ostern meinen uralten Philips CD104 vollständig umgebaut/gelötet :cry: und im letzten Jahr zig verschiedene CD-Player getestet und gekauft (immer nur gebraucht, puuuuhhhh...)???

Ich hoffe, Winfried kommt am Montag vorbei :wink: ...

Nächste Schritte sind dann noch die Verbesserung der Spannungsversorgung des M2Tech und vielleicht noch der Apogee Big Ben, bessere Digitalkabel (bisher nur 10 € Strippen) und mit dem DRC+ liebäugele ich schon länger...

Also, vielen Dank an alle, die hier regelmäßig beitragen :cheers: !!! Ihr habt mich dazu gebracht: Für noch nicht einmal 400 € habe ich nun dank Euch einen digitalen Zuspieler, der keinen Vergleich mehr zu den zuvor genutzten Varianten darstellt (Squeezebox, CD 104, Sony CDP 557 ESD (alle drei von mir stark überarbeitet), Cambrigde Dac Magic (seeeehr modifiziert, ohne Koppelkond. etc.) und seeeehr modifiziertem Behringer Ultramatch (nur Wandler genutzt und Röhrenausgangsstufe eingebaut) und das alles dann über Restek Editor analog in die BM).

...aber was mache ich dann demnächst mit meinem Lötkolben und meiner Kondensatorensammlung???? Daran lässt sich nun nix mehr modifizieren... :?
Bild
Antworten