Börge (Genelec 8030, Beyerdynamic DT 880 Pro)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
bm900
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 24.11.2020, 16:58
Wohnort: Berlin

Börge (Genelec 8030, Beyerdynamic DT 880 Pro)

Beitrag von bm900 »

Hallo, dann stelle ich mich mal vor;)

Ich heiße Börge, wohne in Berlin und arbeite als Kameramann und SNG-Operator.
Mein audiophiles Interesse begann (abgesehen von selbstgemachter Musik, Violine) vor ein paar Jahren bei dem Kauf von einem revidierten Thorens TD125 LB, mit dem ich seitdem Tango Platten digitalisiere. Meine Wiedergabekette ist nicht wirklich audiophil: PC, RME Fireface UCX, Genelec 8030 (bzw. Beyerdynamic DT 880 Pro, wenn ich Musik bearbeite).
Ich interessiere mich für Tango und lege auch ab und zu auf. In diesem Zusammenhang habe ich auch angefangen mich mit Wiedergabetechnik zu beschäftigen. Ich war erstmal recht verwundert, dass Software Player doch sehr unterschiedlich klingen und bin auf der Suche nach geeigneter Software auf dieses Forum gestoßen.

Vielen Dank erstmal für die Aufnahme und beste Grüße:)
Börge
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7514
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Börge,
willkommen bei den Aktiven!
dein "Frontend" Thorens TD120 LB hat mich stutzen lassen, weil ich diese Version noch nicht kannte, wohl aber wusste, dass es eine Version für 12" Arme gab. Ich habe viele Jahre mit TD 126 II gehört, mit nachgerüstetem Mission 774 Tonarm... Welchen Arm hast du eingesetzt, welches System?
Gemäß der LINN-Regel, dass das Quellgerät darüber entscheidet, was am Ende der Kette bestenfalls noch herauskommen könnte, ist dieses Thema vermutlich hinreichend belegt, mehr als die Genelec 8030 umzusetzen, bzw, als deren Mäuseklaviere anzupassen vermögen (bzw. vermochten, als ich Gelegenheit hatte, mit ihnen herumzuspielen).
Gewiss beschränkst du ich nicht nur auf Tango, da wären wir bestimmt an mehr interessiert.
Auf mich wirkt dein Vorstellungsbeitrag sehr sachlich - und weniger emotional geprägt.
Könnte es sein, dass dein Bezug zur Musikwiedergabe beruflich bedingt die emotionale Komponente anderen Aspekten unterordnet - oder liegt es daran, dass die 8030 nicht imstande sind, die Musik dorthin zu transportieren, wo sie eigentlich landen sollte: unter der Haut...?
Grüße
Hans-Martin

P.S.: ich habe die auf Hörposition eingewinkelten 8030 auch mit 2 Genelec Subwoofern bei 1,50m Hörabstand gehört. Vielleicht wäre weniger besser gewesen.
Bild
bm900
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 24.11.2020, 16:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von bm900 »

Hallo Hans-Martin,

danke dir. Glaube der Schein trügt, das ist eher hamburger Zurückhaltung;) Die 8030er sind zwar mehr analytisch als emotional und auch nicht so analytisch, wie man es sich wünschen würde, aber bis jetzt lag meine Priorität mehr bei der Aufnahmequalität. Wobei ich den Klang der DT880 am Fireface schon recht gut finde. Ich fande die Genelec auch als Aktivlautsprecher in ihrer Preisklasse überzeugend, vorallem in der Wiedergabe von Stimmen und Geigen, aber natürlich gibt es viel Steigerungspotenzial.
Die Longbase Variante vom Thorens TD125 ist nicht so häufig. Tonarm ist bei mir ein SME 3012II mit Quintet Blue bzw. Quintet Mono. (Ein Foto kann ich hier nur per HTML einfügen, wenn es bereits im Webspace verfügbar ist, oder?)
Der TD 126 hat doch auch 78 RPM, oder? Hatte ich tatsächlich auch in der näheren Auswahl, aber dann gabs eine gute Gelegenheit für den TD125..
Tango übrigens ist schon eine sehr interessante Musikrichtung, wenn man sich damit beschäftigt. Musikalisch sehr anspruchsvoll und vielfältig. Es gibt da zur Zeit auch sehr interessante Projekte mit Shellac Transfers in HiRes.

LG
Börge
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7514
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Börge,
da gibt es in HH sowohl Victor (Vittorio) und Harald (schoko-sylt), die 2 völlig unterschiedliche Konzepte zum Hören benutzen und mit denen Kontakt aufnehmen sich gewiss lohnt (die anderen Hamburger Mitforenten mögen sich an dieser Stelle bitte nicht diskreditiert fühlen, das HH-Netzwerk kennen Ungenannte besser als ich).

Möglicherweise zeigt sich bei beiden sehr deutlich, auf welchen Ebenen die 8030 zu wenig vermitteln können, was Musikwiedergabe auch ausmacht, jeweils ohne dabei den Pfad der Neutralität erkennbar zu verlassen.
Als Forumsmitglied kannst du per PN Kontakt aufnehmen. Daraus, dass sich ihre Beiträge im aktuellen Quartal nicht durch aktive Beteiligung in Erinnerung rufen, könnte man auf Zufriedenheit mit dem Erreichten schließen.
Anders formuliert: Das Forum ist geprägt von besonderen Wegen zur audiophilen Zufriedenheit, die sich leider nur dann wiederfinden lassen, wenn man die richtigen Stichworte eingibt (welche? daran scheitere ich auch öfter als erwartet)
Grüße
Hans-Martin
Bild
bm900
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 24.11.2020, 16:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von bm900 »

Hallo Hans-Martin,
vielen Dank für die Empfehlungen und die Tips!

Beste Grüße
Börge
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 224
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

Oh, noch jemand aus dem Profilager hat sich hierher verirrt. ;-)

Dann sage ich mal : Willkommen bei den "Emotionalen", Börge. :cheers:
Ist der Name eigentlich eine nordische Variante eines mir im Süden bekannten Namens ?

Daß man als Tonmensch weniger auf Emotionalität setzt ist klar, will man doch
erst mal Musik ohne allzugroßes Sounding hören.
Ich muß mich auch öfters für meine Finnen rechtfertigen.
... und sehe nicht den geringsten Grund typische HiFi-Speaker zu verwenden. :mrgreen:

____________________________

audiophile Finnen-Grüße

OLI
Bild
bm900
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 24.11.2020, 16:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von bm900 »

Hallo Oli,

Danke und Grüße zurück:) Der Name hat meines Wissens nur eine dänische Herkunft;)
Ein Grund liegt vielleicht auch darin, dass Musiker ihr Geld erstmal in Instrumente stecken und nicht in teure Lautsprecher und Aktivmonitore versprechen ja nunmal ein natürliches Klangbild..
Ich finde ja gar nicht, dass sich Natürlichkeit und Emotionalität widersprechen. Denke ein natürliches Klangbild wird letztendlich von allen Seiten auf verschiedene Weise angestrebt. Über die 1032 (sind doch 1032 auf deinem Profil?) hab ich schon viel Gutes gehört, allerdings spielen die ja sicherlich nochmal auf einem anderen Level als die 8030..;)

Viele Grüße
Börge
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7514
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

bm900 hat geschrieben:
29.11.2020, 15:41
Danke und Grüße zurück:) Der Name hat meines Wissens nur eine dänische Herkunft;)
Hallo,
da denke ich sofort an Victor Børge :cheers:
Grüße
Hans-Martin
Bild
bm900
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 24.11.2020, 16:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von bm900 »

Hallo Hans-Martin,

:lol: kannte ich noch gar nicht;)

LG
Börge
Bild
Hybrid-OLI
Aktiver Hörer
Beiträge: 224
Registriert: 15.02.2017, 19:23

Beitrag von Hybrid-OLI »

bm900 hat geschrieben:
29.11.2020, 15:41

Ich finde ja gar nicht, dass sich Natürlichkeit und Emotionalität widersprechen.
Servus Börge

Genau das finde ich eigentlich auch.

Aber es ist nicht immer leicht, das richtige Mittelmaß zu finden, also LS, die sowohl im Rahmen
des Möglichen realistisch klingen (daß es den wahren Klangrealistmus sowieso nicht gibt wissen
wir ja) als auch vom Klangbild her ansprechend sind.
Die Audiowelt trennt ja gerne strikt zwischen dem "Arbeitswerkzeug Monitor" und dem "Genußobjekt
HiFi-Lautsprecher". Andererseits haben einige Leute hier Studiomonitore in Gebrauch. Hat vielleicht
auch damit zu tun daß es aus dem Profibereich einfach viel mehr Aktiv-LS gibt, ist die Aktivtechnik
dort doch schon seit Jahrzehnten etabliert ist, im HiFi-Bereich dagegen immer noch unterrepräsentiert.
Schließlich fällt dann ja das "Austauschobjekt" Verstärker weg. Und HiFi besteht ja zur Hälfte aus dem
dauerhaften Tausch von Komponenten, denn hier gilt bekanntlicht : Der Weg ist das Ziel ! :D

____________________

audiophile Grüße

OLI
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
Beiträge: 1469
Registriert: 12.03.2009, 13:46
Wohnort: Konstanz

Beitrag von Thomas K. »

Hallo Börge,
Auch von mir ein herzliches Willkommen.
Dein Beitrag ist mir aufgefallen wegen des DT880 pro. Der trifft ja Deinen Anspruch von Natürlichkeit und Emotionalität neben dem T1 aus dem Beyerdynamic Programm am besten.

Viele Grüße
Thomas
Bild
bm900
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 24.11.2020, 16:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von bm900 »

Hallo Thomas,

ja, vorallem die offene Bauweise finde ich beim DT880 angenehm zum Hören. Wie ich sehe, kannst du ihm auch etwas abgewinnen?
Leider habe ich inzwischen recht deutliche Pegelunterschiede links und rechts und weiche daher meistens auf den DT770 aus.

LG
Börge
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
Beiträge: 1469
Registriert: 12.03.2009, 13:46
Wohnort: Konstanz

Beitrag von Thomas K. »

Das ist ja doof. ich bin eigentlich kein ausgewiesener Kopfhörer Fan und habe trotzdem schon viele gehabt, AKG, Sennheiser Stax.
Natürlich nicht alle Modelle, aber schon immer die etwas kostspieligeren.
Letzlich sind für mich eben die 2 erwähnten Beyerdynamic, T1 und DT880 pro, diejenigen die auf meiner großen Rübe der Wahrheit am nächsten kommen, auch wenn die anderen in Einzeldisziplinen brillieren können.

Viele Grüße
Thomas
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7514
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Börge,
parallel zum Hörersystem sind zum Schutz der Schwingspule 2 in Antiserie geschaltete Zenerdioden eingesetzt, da gibt es prinzipiell 4 Möglichkeiten:
1.Zenerdioden beschädigt (kann passieren,wenn zu laut an einem Verstärkerausgang mit niedrigem Ausgangswiderstand betrieben),
2.Windungsschluss bei der Schwingspule durch Überlastung, die die Zener nicht verhindert haben,
3.Kabelbruch und Reduktion des Pegels auf das, was ein Übergangswiderstand noch durchlässt,
4.Fehlschluss (Shunt) innerhalb des Zuleitungskabels.

Mit einem Ohmmeter kann man die Kanalgleichheit leicht messen und Rückschlüsse ziehen.
Mein (nicht Pro) DT880 hat 582 Ohm Gleichstromwiderstand - und nach einigen Jahren in der Schublade einen sehr variablen Widerstand (zwischen Kurzschluss und Unterbrechung) im Bereich des Knickschutzes am Hörmuscheleingang. Erstmals festgestellt ausgerechnet jetzt, wo die neuen Ohrpolster eingetroffen sind...
Grüße
Hans-Martin
Bild
bm900
Aktiver Hörer
Beiträge: 30
Registriert: 24.11.2020, 16:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von bm900 »

Hallo Hans-Martin,

der Phone out am Fireface ist ein niedrigohmiger Line-Ausgang (24 Ohm) und auf +4dBu eingestellt. Der Kopfhörer hat 250 Ohm.
Ich werde die Kanalgleichheit mal messen und berichten. Bin allerdings die nächsten Wochen kaum zuhause, daher kanns noch etwas dauern..

Danke dir für die Infos und beste Grüße
Börge
Bild
Antworten