Manfred (Linn Komri)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
jazzjazzjazz
Aktiver Hörer
Beiträge: 18
Registriert: 10.11.2020, 16:00
Wohnort: Bayern/Schwaben

Beitrag von jazzjazzjazz »

Hans-Martin hat geschrieben:
28.07.2022, 00:28
Hallo Manfred,
ich habe damals *Seagate Barracuda bricked* gegoogelt und so einen Weg gefunden, die Dateien wiederherzustellen, glücklicherweise.
Aufgrund der komplizierten Vorgehensweise war es für mich naheliegend anzunehmen, dass ein Seagate-Insider vorgeschickt wurde, mit dem Durchstechen der Hilfsinformation den Schaden für Seagate zu begrenzen.
Ich habe danach nur noch Western Digital gekauft...
Grüße
Hans-Martin
Hallo Hans-Martin,

auch erst einmal Entschuldigung für die späte Antwort und vielen Dank für deinen Tipp.

Ich bin noch gar nicht dazu gekommen, mich um die vollständige Wiederherstellung der alten Daten zu kümmern, da ich von den meisten Sachen glücklicherweise noch andere Backups in nicht-linux-Formatierungen hatte.
Außerdem habe ich vor ein paar Jahren meine Rip-Methode geändert und wäre versucht, die wirklich gern gehörten CDs neu zu rippen.
Zu allem Übel kommt es mir auch noch so vor, dass selbst der Übertragungsweg zum Melco einen hörbaren Unterschied macht.
In der Summe hat all dies dazu geführt, dass ich seit geraumer Zeit nur auf einen kleineren Teil meiner Sammlung zurückgreifen kann, wenn ich mal zum Hören kommen.

Viele Grüße

Manfred

P.S.: Meine 350P Lautsprecher haben nach deinem "Auflade-Tipp" im November leider im Frühjahr wieder mehrfach mit Klickgeräuschen genervt. Die Verstärker-Module waren in der Zwischenzeit zur Reparatur in Schottland (die Servicepauschalen bei Linn sind glücklicherweise ganz human) und jetzt ist endlich wieder Ruhe. Und nach einer Einspielzeit von drei Wochen habe ich mittlerweile auch die Hoffung, dass Sie auch zu ihren musikalischen Fähigkeiten ganz zurückfinden.
Bild
Gambrelli
Aktiver Hörer
Beiträge: 13
Registriert: 22.01.2022, 17:21

Beitrag von Gambrelli »

Hallo Manfred,
Dank Dir für die ausführliche Antwort.
Ich kann das vollstens verstehen, daß Du nicht alles getestet hast.
Ich würde halt gerne zur Reduzierung des "Fuhrparks" möglichst viele der Melco Funktionen nutzen, vorausgesetzt, sie
sind Einzelkomponenten ebenbürtig (also entweder server&switch oder server&renderer)

Ich finde allerdings, daß die Dinge, die wirklich etwas bringen, sich in jeder Kette - mit einem gewissen
Mindestmaß an Qualität - positiv bemerkbar machen müssten.

Werde mich also mal auf die Suche nach einem Händler machen müssen, der Melco führt und leiht.
Einstweilen viel Freude mit Deinem beachtlichen System!

Viele Grüße
Rüdiger
Bild
jazzjazzjazz
Aktiver Hörer
Beiträge: 18
Registriert: 10.11.2020, 16:00
Wohnort: Bayern/Schwaben

Linn Organik Dac Upgrade

Beitrag von jazzjazzjazz »

Hallo zusammen,

hier ein weiteres, kleines Update zum Werdegang meiner Anlage und deren Weiterentwicklung in diesem Jahr.

Linn hatte ja bei der Vorstellung des Klimax DSM/3 Organik im März 2021 bereits angekündigt, dass es - mit
zeitlicher Verzögerung von etwa einem Jahr - trotz des Wechsels auf das neue, größere Gehäuse für bisherige
Klimaxkunden wieder eine Update-Möglichkeit auf die Organik-Architektur geben sollte. Da mein Klimax DS/1
noch auf dem Hardwarestand von 2011 war und es wohl das letzte Update für die alten, meiner Meinung nach
schöneren Klimax-Gehäuse sein wird, war die Entscheidung nach der Ankündigung der Organik Dac Upgrade
Möglichkeit im April diesen Jahres schnell getroffen.
Aufgrund der noch fehlenden Exakt-Anschlüsse musste mein Gerät für das Upgrade nach Schottland verschickt
werden - fairerweise, wie bei Linn üblich, ohne zusätzlichen Aufpreis. Nach drei Monaten bin ich mit dem Upgrade
weiterhin sehr zufrieden. Die deutlich klarere, räumliche Auflösung der einzelnen Instrumente, der noch natürlichere
Klang vor allem auch akustischer Instrumente, die neu hörbaren Nuancen und Feinheiten in Ton und Spiel machen
wirklich sehr viel Spaß. Zumal die Verbesserungen ohne jegliche, negative Einbußen auf der rhythmischen Seite
glänzen, auf die meine Kette in besonderem Maße hin optimiert wurde.
Die Upgrades auf Exakt (2013) und Katalyst (2016/2018) konnten mich bei verschiedenen Händlern damals beide
nicht überzeugen, was mitunter an den Verstärker/Lautsprecher-Kombinationen, dem Softwarestand, der Streaming-
Qualität oder den Räumen gelegen haben mag. Die Organik Architektur spielt meiner Meinung nach im Vergleich zu
den Vorgängern wirklich in einer anderen Klasse und ich kann jedem Besitzer eines Klimax Streamers, einen Hörvergleich
bei einem kompetenten Händler oder leihweise in der eigenen Kette nur empfehlen.

Soweit mal für heute, in Kürze werde ich noch über meine neuen Renz-BKA-Absorber berichten, die ich vor kurzen
in meinem Hörraum angebracht habe.

Viele Grüße

Manfred
Bild
kampanolo
Aktiver Hörer
Beiträge: 36
Registriert: 03.01.2015, 17:35
Wohnort: im Norden

Beitrag von kampanolo »

Moin Manfred
Da hast Du Dir ja eine schöne Kette zusammengestellt!
Ein Paar Komris zählt zu meinen 5 unvergesslichen Lautsprechererinnerungen, viel besser geht es kaum wenn diese gut angesteuert werden!
Ich antworte allerdings letztlich nur, um Deine Aussagen zum Organik Upgrade aus meiner Sicht zu bestätigen. Zwar fand ich das Katalyst Upgrade auch essentiell (was mich seinerzeit zum Umstieg vom älteren Akurate veranlasste, hatte ich doch den Unterschied zum Klimax schon länger „aufgeschoben“) aber was das Organik Upgrade nun drauf sattelt ist doch in der Grössenordnung unerwartet.
Bei mir ist vor kurzem ein Klimax DS mit dem neuen Board aufgewertet worden und ich bin noch in der Dauergrinsphase…
Ausserdem stimme ich Dir zu: die alten Klimax Gehäuse sind ein grosser Wurf gewesen und da kann das neue Design nicht mithalten, sei es noch so technisch notwendig wegen des gestiegenen Platzbedarfs oder auch aus fertigungstechnischen Aspekten von Vorteil.
LG Karsten
Bild
Antworten