Heiner (Abacus C-Box 2, APC 24-23C)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
Heiner
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 24.05.2020, 16:23
Wohnort: Regensburg

Heiner (Abacus C-Box 2, APC 24-23C)

Beitrag von Heiner »

So, nun meine Vorstellung! Hifi hatte in meiner Jugend eine große Rolle gespielt. Nachdem mir meine Oma eine Onkyo-Anlage vom örtlichen Elektro-und Radiofachgeschäft zu meinem 16 Geburtstag geschenkt hatte, baute ich diese Anlage mit den Jahren um und verkaufte die Onkyoteile. So kam zunächst ein Yamaha A 760 II Verstärker (diese Kippschalter, ein Traum!) dann ein Akai Gxf 71 Cassettendeck (diese blaue Beleuchtung, grandios), ein Sony Psx 600 Plattendreher und zu guter letzt ein paar MB Quart 390 dazu.
Ich war glücklich und viele Jahrzehnte zufrieden, verlor aber das Interesse an dem Thema. Wein, Weib und Gesang, dann Familie und Beruf standen im Fokus.
Hifi nicht.
Das wird deutlich daran, dass schon der CD-Player nur danach augesucht wurde, dass er CDs abspielen kann.
Mehr nicht.
Defekte Geräte wurden billig ersetzt und die Altgeräte kamen in den Müll (das verzeihe ich mir nie!!!!).
In den letzten drei Jahren änderte sich das dann wieder.
Die Infos gibt es im zweiten Teil.
Bild
versuchstier
inaktiv
Beiträge: 287
Registriert: 05.10.2011, 15:29
Wohnort: Hamburg

Beitrag von versuchstier »

Hallo Heiner,

willkommen im Forum :cheers:

So ein Akai-Deck GXF 71 hatte ich auch vor langer Zeit , ein Traum!
Mit den Abacus APC 24-23C und der C-Box 2 war ich eine lange Zeit sehr zufrieden.

Viel Spaß mit Deinen Boxen, sowie hier im Forum,

Gruß Wolfgang
Bild
Heiner
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 24.05.2020, 16:23
Wohnort: Regensburg

Wie ich zum aktiven Hören kam II

Beitrag von Heiner »

So vor drei Jahren stieß ich durch irgendeinen Zufall auf dieses Forum und las mit Begeisterung (und manchmal auch mit Belustigung) den einen oder anderen Faden (Die Genese von Schanks Audio fand ich echt spannend!!!). Dabei wurde ich auch auf diese Firma Abacus aufmerksam, die mir sogar aus meiner Jugend noch etwas sagte. In Stereoplay, glaube ich, hatte ich mal einen Verriß über einen Verstärker gelesen und ein anderes Hifi-Blatt hatte Aktiv-Boxen gelobt (Vermutlich frühe APCs der ersten Baureihe). Damals hatte ich aber schon Boxen - und vor allem einen Verstärker, den man nicht auftrennen konnte in vor- und Endstufe...

Und irgendwie ging ich seitdem damit Schwanger, mir für meinen Schreibtisch Boxen anzuschaffen. Die Sache wurde, mit Corona und der Gefahr eventuell Monate lang an den heimischen Schreibtisch verbannt zu werden, deutlich konkreter und so kaufte ich gebraucht via Ebay-Kleinanzeigen ein paar Abacus C-2 Boxen zu einem ziemlich guten Preis. Ich dachte: Naja, wenn das Haben-Wollen befriedigt ist, wird sich diese wiedererwachte HIFI-Liebe auch wieder legen!
Die Dinger kamen an, wurden krude in den Soundausgang des Computers eingestöpselt, ein MP3-File wurde angeworfen (Rickie Lee Jones) - und es war um mich geschehen!
Was kam denn da raus? Unglaublich. So klein und schon so erwachsen, so feinzeichnend und ausgewogen, so räumlich und prägnant, so hatte ich Musik schon lange nicht mehr gehört!

Oder eigentlich nie.

Ich war im Fieber - und wollte nun auch mein Wohnzimmer "aktivieren".
Wieder lief mir ein Gebrauchtangebot über den Weg - Ein paar APCs 24-23C und das noch keine 60 Km von meinem Wohnort entfernt. (So häufig sind Abacus-Gerätschaften in Bayern nun auch nicht zu finden - Aus einer südlichen Perspektive gesehen liegt Nordenham bekanntlich in Südschweden und Mailand in der Nachbarschaft).
Das Geschäft wurde angebahnt (ein echt netter, sympathischer Mensch) und konnte dann erstmal nicht vollzogen werden - Corona kann so unerbittlich sein.

Dafür hatte ich mehr Zeit meine kleinen C2 innig lieben zu lernen.

Als in Bayern die ersten Lockerungen eine Fahrt auf der Autobahn wieder ermöglichte saß ich schon im Auto und holte die Abacüsse ab. Das hatte einen etwas konspirativen Charakter, das Geschäft wurde auf der Straße abgewickelt - Probehören ließ die Situation noch nicht zu. Der Kontakt war - trotz Einhaltung der Abstandsregeln - sehr angenehm.

Auch diesen Kauf habe ich nicht bereut!

Ein Problem gab es da noch: Meine Frau!

Der hatte ich nichts von meinem Vorhaben gesagt, das doch deutlich in die Struktur unseres Wohnzimmers eingriff. Wobei die "Neuen" ja durchaus eine schlankere Erscheinung haben, als die passiven MB Quart 390, die jedoch das schönere Furnier besitzen (Nussbaum! sticht Buche immer!).

Und es wurde Nacht und der Tatort kam (schon die Titelmusik erklang aus den neuen Teilen...). Neben dem Fernseher standen die Abacüsse und warteten darauf, beachtet, kritisiert und aus dem Raum geworfen zu werden. Die Frage war: Wann kommt die Ehekriese, wann muss ich mich rechtfertigen? Es passierte:

Nix, einfach nur nix. (Und so spannend war der Tatort nun auch nicht...)

Erst einige Zeit nach dem Tatort wurde meine Holde den Boxen gewahr!

Aber diesen Krieg (die passen hier überhaupt nicht hinein und vor allem diese Ständer!!!!!) hatte sie schon von vorneherein verloren: "Schatz, bedenke, ist Dir über eineinhalb Stunden absolut nicht aufgefallen, obwohl Du direkt in diese Richtung geschaut hast - damit ist bewiesen, dass sie sich perfekt in das Wohnumfeld einfügen, sonst wäre das nicht so gewesen."

Dieses Argument war einfach stärker!

Glück gehabt!

Seitdem höre ich wieder intensiv Musik - und habe richtig Spaß dabei! Neue Klangwelten tun sich da auf (nicht jede CD kommt da gut weg, auch so eine Erfahrung, andere wieder laufen zur Hochform auf!).

Nur der Vollverstärker, der eigentlich ein irgendwann günstig erworbener Yamaha AV-Verstärker war, wollte nicht so ganz richtig dazu passen.

Der wurde jetzt auch noch ausgetauscht und nun spielt hier ein schwarzer Abacus Preamp 14, der diese Woche direkt aus Nordenhammer Gefilden bei mir eintraf. Mit dem Aroio-Streamer an Bord, den ich aber bisher nicht zum Laufen bekommen habe, ich scheitere schon daran, dass ich den Wlan-Stick nicht richtig ansprechen kann, obwohl man ja mit dem Kennwort nicht wirklich viel falsch machen kann ...
Bild
Heiner
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 24.05.2020, 16:23
Wohnort: Regensburg

Es geht voran

Beitrag von Heiner »

Klar, den Aroio-Streamer hab ich zum Laufen gebracht und die Musik kommt jetzt von einer Synology-NAS.
Hach, wie nett ist es doch, die ganze CD-Sammlung als Flacs auf die NAS zu bringen... gaaanz großer Spaß :lol:
Aber nicht immer, denn irgendwie hänge ich auch an den CDs und manchmal kommt auch noch eine LP zum Zuge, die entweder auf einem SONY PS-X 600 liegen oder auf einem Pioneer PL3F.
CDs spielt jetzt ein Yamaha S300 ab, nicht gerade das Ende der Fahnenstange, aber solide... und schön. Der Yamaha (dank an Jürgen) hat dabei einen uralten Teac CD P1100 abgelöst.
Bild
Heiner
Aktiver Hörer
Beiträge: 21
Registriert: 24.05.2020, 16:23
Wohnort: Regensburg

Wie wird sich mein neuer Holzboden auf den Klang auswirken?

Beitrag von Heiner »

Mein alter Boden im Wohnzimmer war von 1947, da das Haus einen Bombentreffer abbekommen hatte. 47 war nicht gerade eine Zeit des Überflusses. Statt Eiche, wie Anno 1907, kam Fichte zum Einsatz. War nach 74 Jahren nicht mehr optimal.Jetzt sind wir stolzer Besitzer eines Eichenbodens, Fischgrätverlegung. Ist fast fertig. Wird nicht geklebt, sondern jede Leiste ist verschraubt.
Erst jetzt stelle ich fest, Gedanken hab ich mir nicht gemacht, wie sich das klanglich auswirkt. Kann mir da ein wissender Forent auf die Sprünge helfen?
Bild
beltane
Aktiver Hörer
Beiträge: 3138
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitrag von beltane »

Hallo Heiner,

es wird 2 verschiedene Aspekte geben, die sich auswirken können.

Zunächst der Aspekt der Reflektionen. Wenn die Oberflächen der beiden Böden verschieden beschaffen sind (also zum Beispiel lackiert vs. natur - lackiert wird stärker reflektieren) können diese anders ausfallen. Hast Du aber beispielsweise einen hochflorigen Teppich vor den Lautsprechern liegen, relativiert sich das.

Und dann der Aspekt der Dämpfung. Eiche wird härter als Fichte sein und weniger dämpfen. Gleichzeitig wird ein verschraubter Boden ggf. weniger dämpfen als ein geklebter. Hier geht es dann um verschiedene Fragen. Z.B. Übertragung von Trittschall, Energieabsorbierung der Anlagenkomponenten etc. Gleichzeitig kann man dann aber auch wieder mit passenden Basen und Lösungen für die Lautsprecher und Komponenten Lösungen schaffen. Und sollte eh erst einmal testen, inwieweit sich Dämpfungseigenschaften im eigenen Setup auswirken.

Viele Grüße

Frank
Bild
Antworten