Jörg (ARES SL 200)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 123
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW Kreis Rhein-Sieg

Jörg (ARES SL 200)

Beitrag von alcedo »

Ich heiße Jörg und stelle mich hiermit gerne dem Forum vor. Musik höre ich sehr intensiv aktiv (deshalb passt der Name recht gut) – allerdings (wieder) mit passiven Boxen 😉

Zu meinem Hobby kam ich wie die meisten wohl schon in früher Jugend (was gut 45 Jahre her ist) als ich bei einem Freund eine LP-Kassette mit allen Beethoven Symphonien, dirigiert von Otto Klemperer, erblickte und nicht mehr davon loskam. Ich probierte viel aus, baute mit Freunden eigene Boxen (völlig unprofessionell – bei einer Box rieselte uns der Dämmsand wieder raus ebenso wie bei der selbstgebastelten Plattenspielerdämmung 😢) usw. usw. Boxen und Plattenspieler waren damals die Themen im Freundeskreis und so besaß ich im Laufe der Zeit (neben vielen anderen Geräten) an LP-Spielern Dual, mehrere Thorens, Revox Tangential und ein Denon Directdrive. An Verstärkern kamen Yamaha, Revox (ich hatte die B-Serie) und Sony Reference zum Einsatz, an Boxen hatte ich neben den Selbstbauten Canton (jawohl – und die Dinger klangen in meinen Ohren ganz hervorragend!), BM12, und ARES. Mit den hervorragenden ARES SL200 (die ersten, die Klaus Heinz mit dem JET-Hochtöner [Oskar Heil] baute) höre ich noch heute. Als der Beruf anstrengender wurde (ich muss viel reisen) und die Kinder kamen, verkaufte ich das meiste. Irgendwann stieg ich um auf (SA)CD und wurde Kopfhörer-Fan (ist unterwegs alternativlos).

Aber vor etwa 3-4 Jahren kam die Reanimation meines Hobbies: ich entdeckte das Streaming für mich und rippte ca. 3.000 CDs (hauptsächlich „Klassik“, aber auch Jazz und Pop). Dann kam Qobuz hinzu und meine Welt war „perfekt“.
Heute höre ich mit JRiver und Roon (und ab nächste Woche auch mit Acourate 😎) über Cambridge Audio DAC bzw. CocktailAudio X45 an den ARES bzw. Kopfhörer Audizee, Sennheiser und AKG.

Meine Interessengebiete sind: hauptsächlich Musik vergleichend hören sowie Raumakustik (interessierter Anfänger) und Hornlautsprecher (absoluter Anfänger). Letzteres ist auch recht frisch, da ich mit Hornlautsprechern bislang nichts anfangen konnte. Klangen für mich nie sauber. ABER – bei der letzten HiFi-West-Messe in Bonn schlenderte ich aus Versehen in den falschen Raum von abacus (sie hatten 2 Räume) und hörte dort so „seltsame Kugelhörner“, die auf einem Doppelbass aufgesetzt waren – und war fasziniert. Mein Interesse war geweckt und so habe ich inzwischen schon einige Hörner hören können (auch Ulis Wahnsinns-Hörner durfte ich bereits in äußerst angenehmer Atmosphäre genießen – Danke Uli!!).

Ach ja: mein Musikzimmer ist die Garage 😉
Na ja, es war mal eine Garage. Als mein ältester Sohn anfing Schlagzeug zu spielen, haben wir die ca. 21qm große Garage komplett abdämmen (auch Decke und Boden) und zusätzlich ein lärmdämmendes Fenster einbauen lassen. Nach seinem Auszug übernahm ich diesen Raum, der nun mein Arbeits- und Musikzimmer ist.

So – das mag für heute genügen.
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
Beiträge: 1389
Registriert: 12.03.2009, 13:46
Wohnort: Konstanz

Beitrag von Thomas K. »

Hallo Jörg,

herzlich willkommen hier im Forum. Deine Lautsprecher waren mal ein großer Traum von mir, sind es aber nicht geworden, weil mir damals das nötige Geld fehlte. Hier wirst Du einige finden, die Vintage-Lautsprecher betreiben, angefangen bei unserem Forumsgründer Rudolf.

Ich wünsch Dir viel Spaß hier
Thomas
Bild
propwash
Aktiver Hörer
Beiträge: 143
Registriert: 24.01.2011, 00:50
Wohnort: Köln/Bonn

Beitrag von propwash »

Moin Jörg,

herzlich willkommen im Forum.

Hier wirst Du viel interessante Dinge finden, viel Spaß beim Stöbern und Diskutieren.

Grüße,

Thorsten
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 123
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW Kreis Rhein-Sieg

Beitrag von alcedo »

Vielen Dank für die nette ´Aufnahme´ im Forum - insbesondere an Thomas und Thorsten.

@Thomas: ja, die ARES waren damals recht teuer. Letztlich waren es diese unglaublich schnellen JET-Hochtöner, die mich so begeisterten (zumindest bilde ich mir das heute noch so ein) und ich habe den Kauf nie bereut. Du kennst das sicherlich - deine Trifon 3 haben ja auch einen sehr guten AMT. Und abacus scheint - neben dem hochinteressanten Kugelhorn in Kooperation mit audiovero - ja mit dem Prototypen der Oscara (https://www.abacus-electronics.de/labor ... cus-oscara) seine AMT-Expertise weiter auszubauen. Ist jedenfalls ein spannendes Projekt ....

Zur Zeit "arbeite" ich ich mich in Acourate ein - und die bereits hörbaren Verbesserungen sind phänomenal.

Euch allen einen erholsames Restjahr und einen guten Rutsch ins nächste Jahr!
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 123
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW Kreis Rhein-Sieg

Beitrag von alcedo »

Lange habe ich kein Update mehr zu meiner Abhörsituation gegeben – was ich hiermit ein wenig ändern möchte.

Neben vielem Ausprobieren, messen, Lautsprecher verschieben, Geräteverbannung (NAS) in Nebenräume, Netzkabel-„Flechtereien“ (Danke Fujak!) und immer wieder Hörvergleichen (alleine und mit Freunden), habe ich mich entschlossen, vorerst nur an zwei Stellschrauben zu drehen: die weitere Raumoptimierung und eine verbesserte Stromversorgung. Damit will ich eine möglichst gute Basis für (eventuelle) weitere Optimierungen schaffen.

Als Erstes ging ich die eigentliche Raumoptimierung an, die mich bislang auch am weitesten nach vorne brachte (zu den anderen Punkten ergänze ich zu gegebener Zeit … das ist quasi noch G-Heim ;-)).

Ich nutze seit Jahren einen hörakustisch optimierten Raum. Zusammen mit Freunden (auch aus dem Forum wie z.B. Harald (jupiter) – mein Dank auch an dich) haben wir jedoch gemutmaßt, dass im für mich so wichtigen Mittenbereich noch was geht. Nach einigen Experimenten entschied ich mich für ein „Deckensegel“ aus Basotect – und wie der Zufall es will, war kurze Zeit später ein günstiges Angebot zum Ausprobieren im AH zu ergattern. An den Fotos wird man unschwer erkennen können, dass ich die „Reste“ von Harry_K (Danke für den netten Abend, Matthias!) bekommen konnte. Dummerweise hatte ich die Größe der Platten nebst Karton völlig unterschätzt und so musste ich bei sehr warmen Temperaturen mit 2 kleinen Koffern unter dem einen und einem zwar leichten, aber sperrigen Karton mit 1*1 m² unter dem anderen Arm quer durch München laufen. Nächstes Mal werde ich das „Kleingedruckte“ aufmerksamer lesen müssen … :mrgreen:

2 Pyramiden-Basotectplatten (je 1*1 m², 7 cm dick mit 6 cm Abstand freihängend) sind inzwischen an der Decke zwischen Boxen und Hörplatz. Sogar der WAF konnte überzeugen!

Bild

Für Interessierte hier eine kurze Anleitung der Befestigung, da ich sie ursprünglich direkt an die Decke kleben wollte (wie es meist empfohlen wird), dies aber zum Einen bei grobem Rauhputz recht mühsam ist und zum Anderen von Matthias eine viel elegantere Anleitung für eine reversible Aufhängung mitgegeben wurde (ich nutze hier also das Copyright von Matthias :wink:) Außerdem wird dadurch der Wirkungsgrad deutlich erhöht!

Man kann die Platten recht einfach mit kleinen Doppelklettverschlüssen und dünner Schnur (Angelschnur o.ä.) an der Decke befestigen. Damit alle den gleichen Abstand haben, habe ich die Schnüre um eine kleine Dose mit passendem Durchmesser verknotet und die Verschlüsse dann mit Heißkleber an die Rauhputzdecke geklebt. In die Basotect-Platten werden selbstschneidende Dübel für Gipskartonplatten eingedreht und darin die Haken befestigt. Einfach und schnell.

Bild

Und das Ergebnis:
der Mittenbereich hat tatsächlich gut zugelegt. Stimmen sind nun noch deutlicher wahrnehmbar, verständlicher, „wärmer“ und harmonisch im Gesamtgeschehen eingebunden. Also eine sehr preiswerte und effektive Optimierungmethode – kann ich jedem nur empfehlen.

Anmerkung: Warum erwähne ich hier so viele (und noch lange nicht alle) Forumsmitglieder? Weil ich mich bei euch allen einmal ganz herzlich für eure tatkräftige Unterstützung, freundlichen Ratschläge und immer große Hilfsbereitschaft danken möchte! Das ist für mich der Sinn und das Wertvolle eines echten Forums – und das in einem meist sehr wertschätzenden Miteinander, auch wenn völlig unterschiedliche Meinung vertreten werden. Danke daher auch an die Moderatoren dieses Forums, die (meist im Hintergrund) einen hervorragenden Job machen.
PS: So langsam frage ich mich, ob ich ein Update meines Threads schreibe oder eine Laudatio für unser Forum :cheers:

Viele Grüße
Jörg
Bild
Harry_K
Aktiver Hörer
Beiträge: 212
Registriert: 07.08.2016, 17:19
Wohnort: Nördlich von München

Beitrag von Harry_K »

Hallo Jörg,

die Aktualisierung Deines Threads muss ich irgendwie übersehen haben!

Das sieht doch gut aus. Es freut mich, dass Du meine Tipps Zum Anbringen der Platten nahezu 1:1 übernommen hast. Copyright ist freigegeben. :wink:

Viel Spaß noch.

Viele Grüße
Matthias
Bild
Antworten