Rainer (Intonation Terzian III)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
rainerk
Aktiver Hörer
Beiträge: 41
Registriert: 14.07.2017, 12:08
Wohnort: 47475

Rainer (Intonation Terzian III)

Beitrag von rainerk »

Hallo,

nach einem freundlichen Vorschlag der Admins mich vorzustellen, fange ich einfach mal mit meiner Audio + Technik – Vita an:

Ein Nordmende Röhren-Radio mit grünem Auge und Metall Emblem “Stereo“ versorgte mich während meiner Schularbeiten mit – Neues aus Waldhagen - , mein Vinyl Bestand war mit „stop für nord-express und Wumba-Tumba Schokoladen Eisverkäufer“ gering, beide habe ich aber noch im Archiv.

Nach jahrelangem Sparen reichte es zu meinem Traum, ein Telefunken Bajazzo de Luxe 201 (in Holzausführung). 2.5 W über Batterien oder 5 Watt über das Netzteil und je nach Uhrzeit und Wetter ließ sich Radio Caroline mit Rauschen erreichen.

Richtig tolles Stereo versuchte ich danach mit einem Telefunken Concertino 201 zu erreichen, leider rauchten sehr oft die Transistoren beim Hören über den Sennheiser 414 (2000 Ohm) und Anschluss über die LS Ausgänge ab. Erst mit Wechsel auf einen Pioneer SE 50 (das war damals das Non Plus Ultra für mich) überlebten die Transistoren wieder. Ab 20 Uhr lieferte BBC ein passendes Programm (man wartete aber oft schon Stunden um einmal- Hey Joe – hören zu können), BFBS Cologne spielte Interpreten, die der WDR oder RTL nicht im Plattenregal hatten.

In den 70ern wurde „aufgerüstet“, ein Dual belieferte die Philips Laboratories 572 & 578. Die DIY Boxen waren groß / fast gigantisch aber ohne jegliche Sach + Fachkenntnis aus dem Arlt Katalog kombiniert (Weichen waren ein Fremdwort). Ein Equalizer mit unzähligen Schiebern versuchte dazu sein Bestes…. Feten und passende Musik (Cream, Hendrix, Doors, Grobschnitt & Co…) spielten schon eine zentrale Rolle.

Jahre später fanden eine Vernissage Kraft 100 + Vernissage Echnaton zu mir. Der Aufbau durch den Hersteller, Einstellarbeiten und das Anfertigen der LS Kabel (hunderte Telefondrähte) nahmen Wochen in Anspruch. Ergebnis: Respekt! Das Kippen der Glassplitter in Private Investigation war wirklich etwas Besonderes.

Eine jahrelange Motorradreise durch Afrika brachte mich zum Sony ICF 7600D. Klein aber fähig, abends Deutsche Welle in Togo mit Nachrichten oder Politik, das musikalische Programm schwächelte allerdings arg.

Nach 30 Jahren „Audio Abstinenz“ und jetzt ausreichend Freizeit suchte ich mir ein passendes Hobby: Musik hören über heutige Audio Technik. Da ich praktisch keinen Vinyl oder relevanten CD Bestand hatte, konnte ich quellenneutral planen. Der Besuch bei Händlern und teilweise auch Hotelmessen brachte teils ernüchternde Eindrücke, da ich einen Vernissage Level schon noch „im Ohr“ hatte. Ein Mitarbeiter eines regionalen Händlers wurde dann der Audioberater meines Vertrauens und stellte mir eine reichliche Auswahl an Komponenten zum Anhören zu Hause zur Verfügung.

Seit einem halben Jahr sehe (höre) ich, meine kleine „Exit“ Kombination erreicht zu haben. Die meistgehörte Quelle ist ein AURALIC G2 mit dem Qobuz Abo Sublime+, ein Cyrus CDt spielt nur eine Nebenrolle. Bei der DAC Auswahl blieb der Linnenberg Telemann der Favorit (mit VV Funktion), sehr glücklich bin ich mit den beiden Brocksieper LC 807/75 welche die Intonation Terzian III beliefern.

Bei allen Fortschritten, welche ich durch Komponentenwechsel oder deren Optimierung erreichen konnte, bleibt die Audio Technik das Vehikel für ein zentrales Ergebnis: Musik!

Neben meinen Alltime Favoriten wie Can mit Tago Mago life bin ich über Jack Bruce zum für mich neuen Thema Jazz gebracht worden. Ein begeisternden Gewinn für mich, täglich neue (für mich) Interpreten wie Howard Jackson, Brother Jack McDuff, Eddy Louis, Ruby Rushton, Gabor Szabo, und, und, und, kennen zu lernen und zu genießen.

Aktives Hören gibt mir einen Einblick, was Kenner & Könner an technischen Lösungen (Schaltungen / Bauteile ändern, löten, messen…) theoretisch und praktisch umsetzen. Über diese Fähigkeiten verfüge ich nicht, sodass ich alleine über „Umstecken / Lagerung / Hören & Vergleichen“ meine individuellen Fortschritte erreichen konnte. Und was mir die kleinen schwarzen Terzian heute präsentieren können: mein Respekt.

Viel Freude an Eurer Musik und der passenden Audio Technik wünscht Rainer
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
Beiträge: 528
Registriert: 11.02.2018, 23:40
Wohnort: Köln

Beitrag von hkampen »

Hallo Rainer,

als ich in er fünften Klasse von den Piratensendern hörte, was leider schon zu spät. Aber die Sender waren legendär an der Küste. Nun bin ich damals auch mit den Rock-Discotheken auf meine Kosten gekommen. Interessante Musikauswahl, da gibt es schon einige Schnittmengen :cheers:

Viele Grüße und willkommen!
Harald
Bild
Thomas86
Aktiver Hörer
Beiträge: 650
Registriert: 21.08.2018, 18:34

Beitrag von Thomas86 »

Hallo Rainer,

schön dass du auch hier bist!
Auf einen regen Austausch! :)

ps: die Furutech nfc Stecker werden wohl auch bald bei mir Einzug erhalten.

es grüßt herzlich
Thomas
Bild
Rudolf
Administrator
Beiträge: 4430
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitrag von Rudolf »

Herzlich Willkommen Rainer,
rainerk hat geschrieben:
30.10.2019, 17:03
Neben meinen Alltime Favoriten wie Can mit Tago Mago life bin ich über Jack Bruce zum für mich neuen Thema Jazz gebracht worden. Ein begeisternden Gewinn für mich, täglich neue (für mich) Interpreten wie Howard Jackson, Brother Jack McDuff, Eddy Louis, Ruby Rushton, Gabor Szabo, und, und, und, kennen zu lernen und zu genießen.
der Name Jack Bruce ist für mich eng verbunden mit dem von Kip Hanrahan 1983 produzierten Album Desire Develops An Edge, einem Vorläufer der "Weltmusik", damals wie heute aufregend anders. :D

Viel Spaß bei uns
Rudolf
Bild
Antworten