Joachim (Canton Reference 5, Neumann KH 120A, Focal Elex)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
jherbert
Aktiver Hörer
Beiträge: 86
Registriert: 03.07.2010, 10:00
Wohnort: Brunnthal

Joachim (Canton Reference 5, Neumann KH 120A, Focal Elex)

Beitrag von jherbert »

Ich bin Joachim und nicht wirklich neu hier. Angemeldet bin ich seit 2009. In diesem Jahr gab es von mir auch Beiträge zu den Themen Computer Audio und Convolving. Ich habe schon viele Jahre eine Acourate-Lizenz, mit und aus der der ich aber nicht viel gemacht habe. Ulli Brüggemann nerve ich alle Jubeljahre mit der Bitte um eine aktualisierte Version, nur für den Fall, dass ich da doch mal aktiv werde.

Im Wohnzimmer steht derzeit noch ein Lyngdorf TDAi 2200+ mit einem Paar Canton Reference 5 ohne K, eingemessen mit Roomperfect. Die Musik spielt aber auf dem Schreibtisch über ein Paar Neumann KH 120A oder einen Focal Elex, die an einem RME ADI-2 DAC hängen und sehr viel mehr Freude machen als das (aktuelle) Setup im Wohnzimmer.

Im Haus verteilt wird die Musik mit Roon (und diverse Consoletten von Marantz via Airplay). Roon bringt für die Raumkorrektur ja beste Voraussetzungen mit, unterstützt aber leider keine Plugins. Man kann halt nicht alles haben.

Das Desktop-Setup hatte ich mit dem Vorgänger der Neumanns, einem Paar Genelec 1029A, mit Sonarworks Reference entzerrt. Das geht ähnlich schnell wie Roompefect und ist erstaunlich effektiv. Accourate ist da doch sehr viel anspruchsvoller, was Zeitaufwand und Verständnis angeht. Eher was für Dienstleister, denke ich.

Erste aktive Erfahrungen habe ich in den achtziger Jahren mit einem Paar Grundig Monolith 190 gemacht, nach einigen Zwischenstationen hatte ich dann einen großen Studiomonitor von Manger: Drei Manger-Wandler, drei Bässe. Josef Manger hatte die damals mit seiner Tochter selbst in München ausgeliefert. (Aus diesem Geschäft hat sich Manger ja scheinbar zurückgezogen.)

Aktuell bin ich dabei, das Wohnzimmer-Setup durch ein Paar Adam S3V zu ersetzen. Die Adams sind - Danke, Hörzone!) schon da, warten aber noch auf zwei passende 40cm hohe Liedtke-Stands. Momentan stehen sie 30cm zu hoch. Die Musik kommt vom Roon-Server über einen Raspberry Pi mit HiFiBerry DAC+ pro über ein SPDIF nach AES/EBU-Kabel von Funk (das mit dem Trafo). Das geht ausgesprochen gut, einschließlich der Lautstärkeregelung. Ich muss nur noch ein Lösung finden, die anderen Quellen einzubinden (TV, Video, CD...).

Roon läuft übrigens auf einem HP Microserver Gen 8 unter Windows 10. Den ursprünglich verbauten Celeron habe ich gegen einen I5 ausgetauscht.

Die Adams habe ich momentan via Roon auf die Harman-Kurve abgestimmt, aber noch nicht eingemessen. Ich schwanke da noch zwischen Acourate und REW.

Sonstige Software: jriver Mediacenter, dbpoweramp, SongKong, Jaikoz, jede Menge VST-Plugins, u.a. von izotope, SPL, Lindell und Fabfilter zum Spielen.

Lieblingswebsites: https://www.audiosciencereview.com/foru ... p?reviews/ und http://archimago.blogspot.com/.
Bild
AudEric
Aktiver Hörer
Beiträge: 88
Registriert: 20.09.2014, 15:27
Wohnort: Aargau, Schweiz

Beitrag von AudEric »

Hallo jherbert

Willkommen heissen brauch ich Dich ja nicht, bist ja schon länger da als ich, aber schön über Deinen Hifi Werdegang und Deine aktuelle Kette zu lesen.

Welche Komponenten im Multiroom steuerst Du über Roon? Ist das mit Roon wirklich problemlos Plattform/Produkt übergreifend möglich?

Und danke für die Links zu Deinen Lieblingsseiten, die kannte ich beide noch nicht.

Gruss
Eric
Bild
Antworten