Stan (Canton Digital 1.1)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
Antworten
bastelixx
Aktiver Hörer
Beiträge: 116
Registriert: 08.11.2015, 17:31
Wohnort: Wedel

Stan (Canton Digital 1.1)

Beitrag von bastelixx »

Hallo zusammen,

jetzt erst habe ich endlich Zeit gefunden um mich im Forum vorzustellen.

Mein HIFI-Fabel ist mit Canton ERGO 100 DC und Kenwood L-Serienkomponenten (CD-Spieler, Vorverstärker und Endstufe) angefangen. Mit der Zeit habe ich mir bessere NF-Verkabelung (Cardas Golden Cross Cinch und XLR) und LS-Kabel von WireWorld Eclipse II angeschaft. Einige Jahre war mit meine Anlage ganz zufrieden, bis ich ein Artikel bei Audio Zeitschrift über die Tuning eines Boxes mit andrem Innenverkabelung und beseren Kondensatoren gelesen habe. Mich hat es motiviert eigene Boxen auf die Art und Weise zu tunen.

Ich habe für Innenverkabelung Wireworld Oasis II genommen, Mundorf Kondensatoren und 0-Ohm Spulen. Ich habe für Basswiedergabe externe Frequenzweichen (standen direkt hinter den Boxen) gebaut. Mit dem Tuning vom Mittel- und Hochtonbereich war es deutlich schwieriger.

Nach vielfachem Boxenaufschrauben, Löten und Zusammenschrauben habe ich gemerkt, dass die Materie ist deutlich komplexer als gedacht war. Durch bessere Bausteine erreichte man zwar bessere Ergebnisse, aber die gesamte tonale Abstimmung der Frequenzweiche stimmte nicht mehr. Zur damaliger Zeit habe ich noch kein Messmikro und keine Messsoftware gehabt. Meine Umbaumaßnahmen im Mitel- und Hochtonbereich mussten rückgängig gemacht werden, Bass mit den großen Kisten hinter den Boxen ist geblieben.

Als in einem der Werbezeischriften (Audio oder Stereophile) ein Artikel über PC-Sounkarte Lynx L22 erschienen, habe ich mir einen Silent-PC auf VIA 933 Mhz CPU Basis mit der Lynx Soundkarte gebaut. Ein Freund hat mir geholfen daw Windows zu frisieren (musste mit allen notwendigen Programmen auf eine 4 GB SSD IDE-Festplatte passen). Der CD-Spieler wurde überflussig und hat als Erster meine Anlage verlassen.

Als ein anderer gute Kumpel und Arbeitskollege über Aktivierung der Lautsprecher (an den Hersteller kann ich mich nicht mehr erinnern) erzählt hat, wurde ich mit dem Virus Aktivierung der Passivboxen infiziert. In dem Artikel ging es um die digitale Frequenzweichen von Behringer DCX2496 Ultradrive Pro und Panasonic SA XR 45. Als das Konzept erfolgreich beim Kumpel getestet wurde, habe ich mir die Komponenten geholt und die Reise begann.

Ich habe es schätzen gelernt, ohne die Boxen aufzuschrauben digital mit verschiedenen Frequenzweichen 1. , 2. Ordnung; Butterworth, Linkwitz und verschiedenen Trennfrequenzen, EQ zu experimentieren. Ich war für immer „versaut“, nie wieder analog, dachte ich.

Es kam aber anders. Ich habe schon lange mit Canton Digital geliebäugelt. Als die Cantons bei Ebay mit dem DSP und Messmikro für 1.400,- gesehen, war mein nächste Schritt - mir Canton Digital 1.1 Boxen mit DSP–Controller anzuschaffen. Behringer wurde verschärbelt. Zuerst habe ich die Canton Digital im Originalzustand mit der digitaler Raumoptimierung mit meiner Panasonics gehört, vermisste dabei die straffe, druckvolle Bässe. DSP schnitt zuviel weg. Mit den Höhen war ich auch unzufrieden, da ab und zu währen der Wiedergabe unangenehme leichte Kratzgeräusche aufgetreten sind. Es war so, als ob die Hochtöner defekt sind. Ohne DSP gab es dies Geräusche nicht, also lag es an DSP.

Wieder habe ich angefangen an den Passivfrequenzweichen rumzudoktern, verzichtete auf die Raumkorrektur. Mit den Ergebnissen war ich weiter unzufrieden, habe Panasonics abgeschaft, kaufte mir zwei Lab. Gruppen 2600 FP, die im Keller unter dem Wohnzimmer Platz fanden.

Ich habe meine Rückkehr zu den Aktivlautsprechern neu gestartet: die Passivfrequenzweichen wurden ausgeschlachtet, Anstelle kam Digitale von Alto; ich habe DSP wieder in Betrieb genommen ohne DSP-D/A zu nutzen, da Alto digital AES Eingang hatte.

Mit dem Setup konnte ich mich immer noch nicht anfreunden, die Musikwiedergabe wirkte zu flach, gestresst. Ich habe mir ein RME ADI-2 als D/A-Wandler geholt, der verringerte Jitter des Canton-DSP und gab analoges Signal an den ALTO mit den Endstufen in Keller. Es war deutlich besser als Vorher.
Die begrenzte Rechen-Laistungen vom Canton-DSP animierten mich dazu mein Höhrraum mit den Deckensegeln, Akustikbildern und Wandabsorber auszubessern (meine Frau sieht es nicht als Ausbesserung).

Neue Era in der Raumakustik ist bei mir mit dem brutefir den Einzug genommen.
Mein Freund Stefan, der mir schon mit dem Windows geholfen hat, hat es mir vorgeschlagen. Mit seiner Hielfe haben wir einen Linux-PC mit brutefir eingerichtet. Einen Messmikro und den Mikrofonvorverstärker gekauft, mit REW Raum eingemessen, Impuls response exportiert mit Porc linearisiert, mit SOX wav in pcm umgewandelt – fertig waren die Filter. Der Canton DSP musste für immer gehen.

Im Laufe der Zeit habe ich die brutefir_config angepasst, dass die crossover mit integriert wurden. Die Filter habe ich mit dem rephase erzeugt (ach sehr lange damit experimentiert). Später kam Wunsch einen besseren D/A-Wandler als ALTO zu haben. Ich habe mir einen gebrauchten M-Audio Profire 2626 über Ebay ersteigert. Seit dem ist ALTO nicht mehr in der Kette dabei.

Später verbesserte ich mich mit dem RME ADI-8 MK2, danach mit RME ADI 8 QS. Seit dem letzten Jahr habe ich Antelope LiveClock in meinem Setup. Sein Neuling bin ich noch mit dem 10 MHz Master Clock Gedanken "schwanger". Ich werde mir einen RBSource-1500 als Masterclock anschaffen, mal sehen ob dann meine ewige Verbesserungsreise zum Ende ist. Ich befürchte ehe nicht.
Bild
Produktnarr
Aktiver Hörer
Beiträge: 141
Registriert: 07.08.2015, 18:16
Wohnort: Nähe Köln

Beitrag von Produktnarr »

Hallo Bastelixx,

willkommen hier im Forum.
Deine „Basteleien“ klingen für mich als Laien schon sehr experimentierfreudig. Und schön, dass Deine Frau wohl einiges an Verständnis für unser intensives Hobby aufbringt.
Welche Musikrichtung bevorzugst Du?

LG
Ralf
Bild
bastelixx
Aktiver Hörer
Beiträge: 116
Registriert: 08.11.2015, 17:31
Wohnort: Wedel

Beitrag von bastelixx »

Hallo Ralf,

ich habe keine besondere Vorlieben bei der Musikrichtungen, höhre ziemlich alles querbeet nach der Stimmungslage. Mit dem zunehmendem Alter merke nur immer mehr Tendenz zum Jazz und Blues.

Gruß
Stanislaw
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
Beiträge: 367
Registriert: 30.09.2017, 07:54
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Lauscher »

Hallo Stanislaw,

Das kenne ich :D ich bin im Zwischenschritt bei Nu/ Acid Jazz angekommen - sehr wandelfähig ist zum Beispiel Bugge Wesseltoft und sympathisch - er nimmt sich auch nicht zu ernst.

Ich bin mal gespannt wie Dein Weg weiter geht - aktiv bist Du ja schon.

Ich wünsche Dir viel Freude hier im Forum
Jens
Bild
Antworten