Christoph (Backes & Müller BM Prime 14)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Christoph (Backes & Müller BM Prime 14)

Beitragvon dfpcam » 11.12.2018, 21:26

Hallo zusammen,

ich lese schon seit vielen Jahren in diesem Forum mit und habe mich nun entschlossen, mich zu registrieren.

Der HiFi-Virus hat mich in den Teenager-Jahren befallen. Ein Großteil des Geldes, das ich erarbeitet habe und mein Taschengeld gingen regelmässig für Upgrades meiner Anlage drauf. Allein oder mit Freunden bin ich in der Freizeit in HiFi-Läden gegangen und habe regelmässig Fachzeitschriften gelesen. Immer auf der Suche nach dem "besseren" Klang, aber auch in Verbindung mit Technikbegeisterung und Neues auszuprobieren. Unter anderem habe ich meine Stereoanlage früh zum 5.1-System ausgebaut (mit einem Yamaha DSP-E1000), habe meine Sampler auf DAT geschnitten und habe auf LaserDisc und Dipole für den Heimkino-Genuss gesetzt. So hatte ich in meinen "wilden passiven Jahren" Geräte von Infinity, Klipsch, Harman/Kardon, Yamaha, Parasound, Aiwa, Mission, B&W, Telefunken, Elac, Jamo, Burmester und Sony. Wenn meine Wünsche größer waren als meine finanziellen Mittel habe ich teilweise auch Gebrauchtgeräte oder Aussteller angeschafft. Geräte an die ich mich noch gerne zurückerinnere sind zum Beispiel: Mission Cyrus Discmaster/Dacmaster, B&W MPA-1 und Yamaha CX-1.

Doch dann bin ich ins Aktiv-Lager zu Backes&Müller gewechselt. Ein wesentlicher Grund in technischer Sicht waren für mich die auf die Lautsprecher abgestimmte Verstärker-Elektronik und dass das Thema Kabel in den Hintergrund rückt. Auch klanglich passte der Schritt sehr gut zu meinen Hörgewohnheiten. Da ich eine Surroundanlage mit gleichen Lautsprechern wollte, wurde es ein schwarzes 5.1 WinX-System mit einem Sub4. Als Vorstufe diente ein Enlightened Audio Designs Theater Master Ovation. Zuspieler waren der Mission Cyrus Discmaster/Dacmaster für CDs und ein Laserdisc-Player für Filme. Mit dem System war ich eine ganze Weile zufrieden. Doch kam ein schmerzlicher Einschnitt. Ich musste meine Anlage verkaufen. Das führte zu einer kompletten HiFi-Abstinenz für mehrere Jahre. Als "Entertainment-Gerät" diente für Film und Musik dann erstmal mein Computer mit Klipsch ProMedia 2.1 Computerlautsprechern. Da ich auch viel unterwegs war das zwar ein akzeptabler Kompromiss, aber nur auf Zeit. Immerhin war ich nach wie vor "aktiv".

Der Wiedereinstig in die HiFi-Welt erfolgte dann mit einem Paar Dynaudio Focus 110 A, zugespielt über Apple Airplay mit einem Airport Express. Als D/A-Wandler diente ein Cambridge Audio DacMagic, denn mit dem analog Klang vom Airport Express kam keine große Freude auf. Die Dynaudio Focus 110 A gefielen mir sehr gut im Klang und ich habe diese noch heute im Einsatz als Zweitlautsprecher. Doch durch die Focus wurde der HiFi-Virus wieder reaktiviert. Ich fand einen Händler der ein Paar BM Line 2s in weiß günstig zu verkaufen hatte. Preis-Leistung stimmten und die 2s degradierten die 110A zum Zweitlautsprecher. Als D/A-Wandler kam der Musical Fidelity M1 DAC zum Einsatz in Verbindung mit einem Airport Express. Da ich irgendwann einen Lautstärkeregler wollte, wurde dieser dann von einem ASUS Xonar Essence One ersetzt. Als ich dann auch noch mehr Eingänge brauchte kam ein Cyrus DAC XP+ als digitale Vorstufe. Der Airport Express wurde gegen ein Sonos Connect ausgetauscht, da mir Sonos vom Konzept wesentlich besser gefiel. Ich hatte zwischenzeitlich auch mal den Bluesound Node 2 getestet, da die technischen Details interessant waren. Jedoch gefiel mir die Software überhaupt nicht und ich bin bei Sonos geblieben. Diese Setup hatte eine Weile bestand und ich war auch klanglich ganz zufrieden. Lediglich die Mitten konnten mich bei der 2s nie ganz überzeugen. Wesentlich besser gefiel mir da klanglich die BM Prime 14, jedoch musste ich lange suchen, bis ich das richtige Angebot (Preis und Farbe) finden konnte. Irgendwann fand ich aber ein passendes Angebot und schlug zu. Hoch- und Mittelton passen nun perfekt zu meinen Hörgewohnheiten und ich bin zufrieden. Lediglich der Vorverstärker wurde gegen einen Yamaha CX-A5100 ausgetauscht, da ich die Lautsprecher in Kombination mit einem Beamer auch zum Filme schauen nutze. Mir ist aber guter Stereoklang für Musik mittlerweile aber wesentlich wichtiger als der Surroundklang für Filme. Mir haben die DSPs von Yamaha immer gut gefallen und der Filmgenuss mit zwei Lautsprechern klingt sehr gut. Zum Musik hören benutze ich "Pure Direct" und keine DSPs oder Klangkorrekturen. Die Lautsprecher werden ordentlich ausgerichtet und lediglich die Regler an den Lautsprechern justiert, bis mir der Klang gefällt. Aktuell bin ich sehr zufrieden mit dem Klang, ich hoffe das der nächste Ausbruch des HiFi-Virus etwas auf sich warten lässt.

Ich hoffe ich konnte euch einen guten Einblick in meine HiFi-Leidenschaft geben und freue mich auf eure Reaktion.

Viele Grüße
Christoph
Bild
dfpcam
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1
Registriert: 31.07.2018, 17:33

Beitragvon Hans-Martin » 12.12.2018, 00:47

dfpcam hat geschrieben:Mir ist aber guter Stereoklang für Musik mittlerweile aber wesentlich wichtiger als der Surroundklang für Filme.

Hallo Christoph,

diese Worte haben mich spontan aufgefordert, dich hier in unseren Reihen Willkommen zu heißen. Weniger der Besitz von Aktiv-LS, sondern das Bekenntnis zu Stereo bei Musikwiedergabe. Mir geht es genauso, Leidenschaft für die optimierte Bühne vor einem, die ohne Bild auch überzeugen kann.

Es ist zwar hier im Forum etwas stiller geworden um das Thema Trinaural, aber eine Forums-Suche bringt dich schnell zu den entscheidenden Diskussionen und Erfahrungsberichten. Mit 3 identischen LS vorn (Voraussetzung für ein gutes Mehrkanalsystem) kann Trinaural ideal arbeiten. Dann noch die Musik mit FLOW bearbeiten, auf die richtige Polarität achten (hat der DacMaster als Umschalttaste - Symbol Phi) ... da gibt es noch einiges schlummerndes Potenzial ...

Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6210
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon beltane » 12.12.2018, 08:01

Hallo Christoph,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.

Welche Musikrichtungen bevorzugst Du denn und an welchen Themen bist Du aktuell besonders interessiert?

Auf jeden Fall wünsche ich Dir einen regen Informationsaustausch und viel Spaß hier im Forum.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1915
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mark und 6 Gäste