Claudia (Abacus Trifon 3)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Claudia (Abacus Trifon 3)

Beitragvon Marcie » 24.11.2018, 22:30

Hallo Forumsmitglieder,

nachdem ich schon länger gerne im Forum stöbere, stelle ich mich jetzt mal mutig kurz vor, bevor ich mit der Frage starte, die mich gerade umtreibt.

Ich bin im Ruhrgebiet beheimatet, nicht mehr ganz so jung und durch meinen Vater schon früh zum Thema HiFi gekommen. Glücklicherweise konnte ich damals schon diverse ganz gute Geräte von ihm übernehmen. Das waren, um einige zu nennen: der Receiver Saba 9240, ein Plattenspieler Dual CS 731, Lautsprecher Braun L 420, ein Accuphase E-206, Rogers LS3/5, Quadral Montan MKII und noch einiges andere. Später zogen dann z. B. noch bei mir ein: ACR Isostatic RP 250, Dynaudio Contour 3.0, NAD C272 + C162, Olive O4HD, Pioneer N-50A.

Zuletzt hörte ich viele Jahre mit folgenden Komponenten ziemlich zufrieden Musik: Dynaudio C1, zeitweise mit Dynaudio Sub 250 II, Symphonic Line RG14 Edition, AntiMode 2.0 Dual Core, Streamer ist jetzt der Auralic Altair.

Doch dann reizte es mich, auf Aktivlautsprecher umzusteigen. Zuhause hatte ich in meinem kleinen Wohnzimmer bereits die Neumann KH310 und die Abacus Trifon 3 probegehört. Während ich mit der vielfach gelobten Erstgenannten irgendwie nicht warm wurde, hat mich die Trifon 3 ziemlich begeistert. Durch einen unerwarteten Glücksfall konnte ich sogar ein Paar in hervorragendem Zustand gebraucht erwerben und sie spielt nun seit vier Monaten bei mir. Zuspieler ist der Auralic Altair, der/das(?) AntiMode 2.0 Dual Core ruht derzeit.

Da mir der Klang der Dynaudio Lautsprecher immer sehr gefallen hat, kreise ich gedanklich aber noch um die Focus XD-Serie, wobei preislich nur gebrauchte Exemplare der Vorserie (400 XD, 600 XD) in Frage kommen. (Obwohl mein Wohnzimmer, wie erwähnt, sehr klein ist, habe ich das unbegründete Gefühl, mir könnte die 200 XD zu klein sein.)

Und das Gedankenkarussell führt nun zu meinen Fragen:
Konnte von Euch jemand die 400 XD klanglich mit der 600 XD vergleichen? Wäre letztere vermutlich zu groß für einen Raum unter 20qm? Hat evtl. gar jemand einen vergleichenden Eindruck zur Trifon? Oder zu Adam Audio S2V/S3V und Backes & Müller Prime 6, die mich auch neugierig machen?

Würde mich über Eindrücke/Meinungen freuen.

Viele Grüße

Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 18
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Lauscher » 24.11.2018, 23:11

Hallo Claudia,

Willkommen hier im Forum.

Deine Frage kann ich leider nicht beantworten- aber es wird sich bestimmt jemand finden der Dir Deine Fragen beantworten kann. :D

Viele Grüße
Jens
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 259
Registriert: 30.09.2017, 07:54
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon h0e » 25.11.2018, 01:32

Hallo Claudia,

XD400 und XD600 sind vor allem bzgl. des Maximalpegels unterschiedlich.
Tonal tut sich da nichts.
Die Adams gefallen mir pers. nichts so.
Wenn Dich aber das Monitor-Aussehen nicht schreckt, solltest Du Dir mal Neumann KH420 anhören.
In der Preislage begeistern einige auch die Geithain Lautsprecher,
dann sind da noch Kii und Silbersand in Delphi.
Allerdings sind nur Kii und Dynaudio XD konsequent digital und als wirklich schlanke Kette gut.

Die alte Dynaudio Contour Serie habe ich auch immer sehr gemocht, einfach unspektukulär und unaufdringlich, eben langzeittauglich. Habe selbst noch einige Dynaudios in Benutzung (Compound 3, Audience 52 STP bzw. SE) und hatte auch eine C2.

Welche Musikrichtungen hörst Du gerne?

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1612
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Lauscher » 25.11.2018, 10:21

Hallo Claudia,

Bei einem Raum mit unter 20m2 würde ich nicht zu viel Energie durch die Lautsprecher abstrahlen lassen - also eher kleinere Lautsprecher auswählen. Wie bei Deinen Dynaudio C1. Auch hast Du bei der Raumgröße nicht so viele Aufstellungsmöglichkeiten um Reflektionen abzumildern. Aktiv ist da auf jeden Fall aus meiner Sicht die richtige Wahl.

Es sollte m.E. ein LS mit der Möglichkeit der Raumeinmessung sein oder ein System das sowieso eher gebündelt abstrahlt.

Du scheinst ja noch nicht auf eine Marke festgelegt zu sein:
Ich habe sie selber noch nicht gehört - würde mir unter dem Aspekt aber auch die Kii mal anhören. Die sollte auch ausleihbar und tragbar sein :D Die 600XD ist da schon etwas sperriger für ein Probehören Zuhause :D
Auch wenn Du diese preislich nicht kaufen möchtest. Du bekommst ein Gefühl in welche Richtung das gehen kann.

Viele Grüße
Jens
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 259
Registriert: 30.09.2017, 07:54
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon Marcie » 25.11.2018, 10:57

Guten Morgen Jens, guten Morgen Jürgen,

vielen Dank für das Willkommen und die Antworten.

Tja, was höre ich ..., vorwiegend Pop, auch Stücke aus den 80ern, Jazz für „Anfänger“ (eher Melodisches würde ich es nennen), Musik aus aller Welt (Putumayo-Sampler), Klassik eher weniger.

Was ich über die Kii Three und die Silbersand Delphi las, klang zwar gut und sie würden mir auch gefallen, beide sind jedoch außerhalb des geplanten Budgets. Und das scheint auch für die meisten Lautsprecher von Geithain zu gelten, wobei mir die meisten davon auch zu große „Würfel“ sind oder zumindest eine sehr tiefe Bauform besitzen. Mit der Kombination aus Größe und Preis ist die Neumann KH420 auch aus dem Rennen.

Die Dynaudio C1 klang zwar schon prima, hätte aber sicher gerne noch ein bißchen mehr Platz gehabt. Mir scheint die Trifon 3 da sogar passender und unkritischer. Das entspricht auch Deiner Aussage, Jens.

Jürgen, kannst Du benennen, warum Dir die Lautsprecher von Adam Audio nicht so gut gefielen?

Ich bin in der Tat nicht wirklich festgelegt, aber es gibt natürlich Aspekte von Größe und Optik, die für mich zählen. Schließlich stehen sie da in Blickrichtung recht präsent herum 
So spricht bisher das Meiste noch für einen Versuch mit einer Dynaudio 400 XD, wenn es tonal keine Unterschiede zur 600 XD gibt. Einen hohen Maximalpegel benötige ich nicht, bin eher Leisehörer.
Diese Testreihen mit An- und Verkauf gehen auf die Dauer ins Geld, bringen aber Erkenntnisgewinn und auch einen gewissen Spaß.

Viele Grüße
Claudia

Edit: Jürgen, klingen denn die Aktiven von Dynaudio auch ähnlich wie man Dynaudio Lautsprecher kennt?
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 18
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon h0e » 25.11.2018, 11:23

Hallo Claudia,

ich habe an den alten Contour sowie auch bei meiner C2 den unaufgeregten und nie nervenden (Nich-) Klang geliebt. Die XD spielt in dieser Richtung, jedoch mit guter Digitalquelle und gutem Digitalkabel spielt die XD mit viel größerer Auflösung. Das mag ich persönlich extrem gern, das muss man natürlich mögen.
Ich nutze gerne die Möglichkeiten hier im Forum zum persönlichen Austausch.
Da gewinnt man viel mehr Erkenntnisse als beim Lesen. Vor allem haben viele Foristen ihre Ketten auf wirklich gutem Niveau optimiert, so dass frau sozusagen das Optimum hören kann, was möglich ist.
Wenn Du aus Franken wärest, wäre sich Bernd-Peter ein guter Ansprechpartner, ist er doch von einer XD 200 auf eine XD 600 umgestiegen. So ist sicher sein Vorstellungsthread für Dich eine interesante Lektüre, was digitale Quellen angeht, auch wenn man es nicht so übertreiben muss, wie Bernd-Peter :mrgreen: .
Eine andere gute Möglichkeit besteht auch mit Merovinger, da ist als Ralph Gottlob als Händler zu nennen.
Die dürften auch neu im Preis - Zielkorridor liegen.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1612
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Dezibel » 25.11.2018, 11:46

Hallo Claudia,

nach Genelec GFour spielten bei mir die Dynaudio 400 XD. Ich hatte den Einruck, dass hier von „Unten bis zur Mitte“ etwas fehlt. Kein Rumms aber „Volumen“. So habe ich die XD 400 verkauft und die XD 600 angeschafft. Diesen Wechsel habe ich keine Minute bereut. Mangels „besserer“ Vergleichsmöglichkeiten halte ich diese Aktivboxen z.Zt. für optimal in Bezug auf Klang und Preis/Leistungsverhältnis. Die Lautsprecher spielen bei mir im letzten Drittel 5,00m mal 5,00m eines 15,00m mal 5,00m offenen Gesamtraumes in mittlerer Lautstärke. Hinweis: XD 400 und XD600 sind eigentlich „komplette Anlagen“ die nur noch eines Zuspielers bedürfen. Meine Empfehlung: Unbedingt XD600. Dezente Erscheinung mit sehr gutem Klang. Noch besser geht wohl immer :wink:

LG Bernd
Bild
Dezibel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 35
Registriert: 01.03.2018, 21:18
Wohnort: Roetgen (Nähe Aachen)

Beitragvon Marcie » 25.11.2018, 12:00

Hallo Jürgen, und auch hallo Bernd,

was Bernd-Peters Thread betrifft, den ich teilweise durchaus gerne gelesen habe: ich hätte das „Problem“ ;-) damit nicht besser benennen können und hätte mich das als Neuling auch nicht getraut :-) ;-)
Auch wenn mir die IT nicht fremd ist, ist mein Interesse an der „Bastelei“ und auch an dem so detaillierten Erkenntnisgewinn nicht dermaßen ausgeprägt. Wenn neue RAM-Bausteine oder Festplatten in den Apple Laptop müssen, stopfe ich sie hinein, empfinde dabei aber keine sonderliche Freude ;-)

Die Verkabelung der Komponenten ist bei mir ja derzeit übersichtlich. Vom Auralic Altair mit integrierter Festplatte geht es per Oehlbach NF 14 XLR Kabel zu den Trifon 3.

Deine Beschreibung der XD-Serie fixt mich noch mehr an, es klingt für mich perfekt.
Vielleicht frage ich Bernd-Peter mal mutig nach den von ihm empfundenen Unterschieden zwischen der 200 XD und der 600 XD – oder lese nochmal nach.
Was Merovinger betrifft, mache ich mich zumindest theoretisch mal schlauer.

Huch, wollte gerade antworten, da sehe ich noch Bernds Post. Danke dafür!
Und oh, fehlende Mitten gingen für mich gar nicht, zumal ich Wert auf die Stimmenwiedergabe lege. Ich meine so etwas auch mal irgendwo gelesen zu haben. Nicht daß ich mich sträuben würde, gleich die 600 XD zu nehmen, fürchte nur sie könnte für meinen kleinen Raum grenzwertig sein und sie ist auch seltener gebraucht zu finden.
Ich beneide Dich um Deinen riesigen Raum, klasse, Kulturschock ;-)

Viele Grüße

Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 18
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon hkampen » 25.11.2018, 12:07

Hallo Claudia,

seit einiger Zeit denke ich drüber nach, mir mal einen etwas anderen Sound zu gönnen, und die Raumgröße ist bei mir auch nicht allzu groß – also ein ähnliches Beuteschema wie bei dir. Bei meinen Recherchen bin ich auf KSdigital C5-Reference (Testbericht Fairaudio) gestossen, die ich ganz spannend finde. Gehört hab ich sie allerdings noch nicht.

Grüße
Harald
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 94
Registriert: 12.02.2018, 00:40
Wohnort: Köln

Beitragvon Nordlicht » 25.11.2018, 12:09

Marcie hat geschrieben: Zuhause hatte ich in meinem kleinen Wohnzimmer bereits die Neumann KH310 und die Abacus Trifon 3 probegehört. Während ich mit der vielfach gelobten Erstgenannten irgendwie nicht warm wurde, hat mich die Trifon 3 ziemlich begeistert. Durch einen unerwarteten Glücksfall konnte ich sogar ein Paar in hervorragendem Zustand gebraucht erwerben und sie spielt nun seit vier Monaten bei mir.



Hallo Claudia

mit der Trifon 3 hast du eigentlich schon einen ordentlichen Lautsprecher. Ob du mit den anderen genannten wirklich viel weiter kommst ist nicht wirklich sicher. Bevor du da viel Geld ausgibst würde ich auch über einen separaten Vorverstärker nachdenken. Ich habe auch den Auralic Altair gehabt, habe ihn auch ohne Vorstufe an meine aktiven Lautsprecher betrieben. Als ich dann die Lautstärkeregelung ausgeschaltet habe und und den Abacus Preamp14 als Vorstufe benutzt habe, war der Klang sehr deutlich besser. Ausserdem kannst du noch über eine Raumkorrektur wie z.B. Acourate sehr viel am Gesamtklang deiner Anlage verbessern. In der Summe aus Vorstufe und Acourate sparst du viel Geld gegenüber einem Lautsprecherwechsel und wirst klanglich evt sogar mehr erreichen.

Viele Grüße
Jörg
Bild
Nordlicht
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 232
Registriert: 04.05.2015, 19:43
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon Heule » 25.11.2018, 12:19

hkampen hat geschrieben:Hallo Claudia,

seit einiger Zeit denke ich drüber nach, mir mal einen etwas anderen Sound zu gönnen, und die Raumgröße ist bei mir auch nicht allzu groß – also ein ähnliches Beuteschema wie bei dir. Bei meinen Recherchen bin ich auf KSdigital C5-Reference (Testbericht Fairaudio) gestossen, die ich ganz spannend finde. Gehört hab ich sie allerdings noch nicht.

Grüße
Harald


Hallo Harald,

die C5 ist für das Nahfeld gemacht/gedacht. Hier zeigt sie dann auch ihre Stärken.
Du sitzt dann mitten zwischen den Musikern(auch dank dem Coax).
Allerdings gibt es auch ein hörbares Rauschen bei einigen Modellen/Exemplaren.
Den einen stört es, den anderen nicht. Ich hatte lange freude mit ihnen.

Gruß Oliver
Bild
Heule
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 813
Registriert: 27.02.2010, 15:35

Beitragvon StreamFidelity » 25.11.2018, 12:48

Hallo Claudia,

auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen.

Jörg hat es auf den Punkt gebracht: Wie sieht es mit Deiner Raumakustik aus? Irgendetwas scheint dich beim Klang zu stören. Und das muss nicht an den Lautsprechern liegen. Eine gute Vorstufe macht viel aus, da bin ich ebenfalls bei Jörg. Noch mehr bringt es aber, wenn die Raumakustik optimiert wird.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 397
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Marcie » 25.11.2018, 13:11

Hallo Harald, hallo Jörg, hallo Oliver, hallo Gabriel!

Danke für den Tipp mit der KSDigital, belese mich da mal.
Rauschen würde mich stören und ich habe soeben nochmal ein Ohr an die Trifon 3 gelegt. Das Rauschen vernehme ich dort nur, wenn ich mit dem Ohr recht nah an den Lautsprechern bin. Ich befinde mich übrigens in einem relativ gleichschenkligen Hördreieck von 210-230cm.

Im Übrigen bin ich mit der Trifon 3 auch sehr zufrieden und finde sie richtig gut. Zudem ist mir der Hersteller, die Firma, auch sehr sympathisch. Insofern ist also schon alles super :-)
Aber manchmal kreisen die Gedanken eben um andere Verlockungen und es tritt ein „Geht-da-vielleicht-noch-etwas“ ein. Das kennen sicher einige von Euch.
Ich weiß also nicht, ob dahingehend mit meinen finanziellen und räumlichen Gegebenheiten noch viel geht. Und ich würde die Trifon 3 auch erst veräußern, wenn etwas Neues hier ist und bleiben soll.

An einen Verstärker, möglichst mit integrierter Raumkorrektur, hatte ich auch schon gedacht. Allerdings würde ich auch hier das Einmessen gerne möglichst einfach halten. So stieß ich neben dem vorhandenen AntiMode 2.0 noch auf den Abacus Preamp 14 mit Acourate oder Lyngdorf. (Und das Gerät muß schwarz sein :-) ) Ich würde jedoch zunächst einmal den Grundstein mit für mich guten Lautsprechern legen. Absorber o. ä. scheiden nicht nur aus optischen sondern auch aus Platzgründen aus.

Vielleicht sollte ich das AntiMode 2.0 neu messen lassen, einsetzen und hören was geschieht. Hatte angesichts des für mich jetzt ziemlich passenden Klanges gar nicht das Bedürfnis etwas zu korrigieren oder zu „verbiegen“.

Es bleibt ein weites und interessantes Feld.

Viele Grüße
Claudia
Bild
Marcie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 18
Registriert: 05.08.2018, 10:59
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon hkampen » 25.11.2018, 13:22

Marcie hat geschrieben:Aber manchmal kreisen die Gedanken eben um andere Verlockungen und es tritt ein „Geht-da-vielleicht-noch-etwas“ ein. Das kennen sicher einige von Euch.


Hallo Claudia,

sind wir nicht genau deswegen in diesem Form? 8)

Abacus-Lautsprecher klingen ziemlich neutral. Aus denen kann man eigentlich recht gut den Sound rausholen, der einem vorschwebt. Stellschrauben gibt es überall in der Kette.

Grüße
Harald
Bild
hkampen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 94
Registriert: 12.02.2018, 00:40
Wohnort: Köln

Beitragvon h0e » 25.11.2018, 13:44

Hallo,

natürlich kann man mittels einer Vorstufe noch eine Menge rausholen, ebenso mit den richtigen Kabeln,
aber die Grundsatzentscheidung für den Lautsprecher sollte man bereits getroffen haben.
Es ist doch ein wesentlicher Unterschied, ob man ein voll digitale XD oder Kii betreibt, oder einen "analogen" Lautsprecher. Hat man sich dann eine analoge Vorstufe hingestellt, ist die für eine XD für die Katz.
Ich habe mich für den analogen Weg entschieden, man muss sich aber im klaren sein, dass das der deutlich teurere Weg ist, man dafür aber auch deutlich höher auf den Gipfel kommt.
Aber eine gute digitale Quelle mit entsprechender Verkabelung und eine XD,
da benötigt man m.E. nach ein vielfaches an Geld um dort analog hinzukommen.
In einer XD sind ja quasi DAC, Vorstufe, Endstufe und Lautsprecher vereint.
Imme Sinnne einer wirklichen kurzen Kette einfach großartig.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1612
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], HenSch und 5 Gäste