Alexander (Martin Logan Ethos + 2x REL S/510)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.
AlexOWL
Aktiver Hörer
Beiträge: 34
Registriert: 06.01.2018, 10:51
Wohnort: Halle (Westf.)

Beitrag von AlexOWL »

Nach langer Pause und einer Menge Veränderungen in der Zwischenzeit, hier mal ein "kleines" Update.

Bild

Im Frühjahr 2019 wurde der Raum optisch überarbeitet und die Plattenresonatoren gegen Sonitus Diffusoren (von Hoerzone) getauscht, kurz darauf folgte der LAB12 Gordian, hier im Forum gekauft von Oliver (Bajano).

Im Sommer, nach einer 3 monatigen Lieferzeit, kam dann noch der BHK Signatur Preamplifier, gefolgt vom ersten REL S/510 im November. Zwar war der Test mit dem T9i damals nicht von Erfolg gekrönt, das Thema aber längst nicht vom Tisch. Dank des Potis an meinen Ethos kann man die Lautsprecher beim Tiefbass von etwas Schwerstarbeit entlasten und die Messungen aus 2018 zeigten deutlich abnehmende Verzerrungen bei niedrigeren Einstellungen am Poti. Ohne entsprechende Korrekturfilter, die von Uli übrigens nach jeder größeren Veränderung neu für mich erstellt wurden, hätte das keinen Sinn gemacht. Besonders die Installation des ersten Sub war recht aufwendig, mit unzähligen Messungen, Veränderungen der Einstellungen sowie der Aufstellung des REL.

Im Mai kam dann der 2. REL hinzu und seit Uli's Besuch wenige Tage später sollte/könnte ich eigentlich restlos zufrieden sein. Der einzelne Sub ließ sich nicht ganz perfekt integrieren, man merkte sein Einsetzen. Die Stereo-Subs sind nun allerdings nahtlos integriert, da stört nichts mehr und der Raum hat sich nochmals ein gutes Stück in Weite und Tiefe geöffnet.

An der Kabelage wurde auch optimiert, der LAB12 wird nun über ein AQ Tornado beliefert. Ich habe das Gefühl, dass in stressigen Situationen nun mehr Energie zur Verfügung steht und es dann weniger komprimiert klingt. Der Einbau einer Oyaide Steckdose und eines AHP Klangmoduls brachte für mich keine spürbaren Verbesserungen, Verschlechterungen aber auch nicht und daher bleiben sie fürs gute Gefühl installiert. Gleiches gilt für ein Shunyata Delta NR als neue Zuleitung zum BHK Pre sowie dem AQ Monsoon an der ML 432. Vermutlich hätte das vorderste Kabel zuerst getauscht werden müssen und das Knack 20A ließ keine "nachgeschalteten Verbesserungen" zu.

Eine kleine Verbesserung schreibe ich dem USB Kabel für meine 1,8 Zoll Samsung SSD zu, hier ersetzte ein AQ Cinnamon die Beipackstrippe am Auralic, sowie den kleinen Sylomer Pads unter der ML 432, die mehr Ruhe und Übersicht brachten.

Eigentlich scheue ich A/B Vergleiche, beim Thema LS-Kabel machte ich eine Ausnahme und besorgte mir einen Satz AQ Robin Hood zum Ausprobieren, nur um dann festzustellen, dass ich, zumindest in diesem Fall, die Investitionssumme nicht hätte rechtfertigen können. Mein uraltes Kabel schlug sich besser als erwartet, somit ist das Thema LS-Kabel in der Prioritätenliste nach unten abgerutscht.

Was mich zur Zeit stört, ist das Stromkabel-Chaos hinter der Anlage. Die Martin Logan sind am Gordian angeschlossen, wie auch die Endstufe, teilen sich allerdings eine Hochstrom-Steckdose mittels einer gecleanten Supra 2fach Steckdose. Mit 2 überarbeiteten kleinen Furman AC 210 könnte ich eine "Netz-/Filter-/Spinne" für jede ML/REL Kombi machen und das Chaos verringern. Anmerkungen und Vorschläge hierzu nehme ich gerne entgegen.

Liebe Grüße

Alexander
Bild
Antworten