Frank (Heco The Statement, Cabasse Riga)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon beltane » 26.12.2017, 09:48

Hallo zusammen,

mit dem neuen Modwright Verstärker musste ich nach intensivem Hören mit meinem Cabasse Riga System eine spannende bzw. für mich neue Erfahrung machen. Die grundsätzliche Begeisterung ist geblieben, denn die Anlage löst mit dem Modwright deutlich besser auf als mit dem alten Shsnling Vollverstärker. Mit der Anlage höre ich jetzt Details, die ich zuvor nur bei Andis (Salvador) AGM 5.4 wahrnehmen konnte.

Diese verbesserte Auflösung führte aber bei Instrumenten wie Geigen und Klarinetten sowie S-Lauten zu einer für mich unangenehmen Schärfe im Klangbild, die ich so vorher nicht kannte.

Im ersten Schritt verglich ich dann den Klang mit und ohne DIRAC. Sieger beim entspannten Hören war der Klang ohne DIRAC. Im zweiten Schritt änderte ich die Zielkurve ab ca. 5000 Hz, senkte die Kurve gegenüber der seitens DIRAC vorgegebenen Standardzielkurve etwas ab und passte sie dem normalen Verlauf von der Pegelhöhe ohne DIRAC an. Mit dieser Anpassung klingt es für mit mit DIRAC besser als ohne Raumkorrektur.

Damit ist das Schärfeproblem behoben bei gleichzeitig weiterhin großem Detailreichtum. Für die Anlage am Hauptwohnsitz mit den Hecos kenne ich das so nicht und habe dort immer die DIRAC Standardkurve genutzt. Sie löst allerdings auch nicht so gut auf wie das Cabasse System.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1545
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Tinitus » 22.01.2018, 14:14

Hallo Frank,

Du bist ja zur Zeit zumindest mit einem Auge auf der Suche nach einem besseren VV, Hans hat da was ganz Feines im Angebot:

viewtopic.php?f=38&t=9211&p=145879#p145879

Gebe zu das passt nicht in jede Kette, wenn es passt ist es aber ganz großes Kino. Wenn ich nicht vor geraumer Zeit bei Johnathan selbst geordert hätte, wäre der schon mir.

Gruß

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 840
Registriert: 10.11.2013, 22:48

Beitragvon beltane » 22.01.2018, 18:53

Hallo Uwe,

danke für den Tipp. Schaue ich mir an - ganz grundsätzlich werde ich aber noch warten und einen umfassenderen Vergleich durchführen. Vor allem würde ich aufgrund meiner guten Erfahrungen gerne mal eine Modwright Vorstufe testen und eine von Innovative Audio.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1545
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon beltane » 08.10.2018, 13:53

Hallo zusammen,

nach sehr langer Zeit möchte ich mal wieder über ein paar wenige kleine Änderungen berichten.

Erstens hat mir Andi freundlicherweise für meine Anlage in Hannover seine Akku Stromversorgung für den Afi USB zur Verfügung gestellt - ganz vielen Dank dafür! :cheers: Es klingt damit etwas "analoger" - also entspannter und liefert geringfügig mehr Details. So etwas wäre auch dauerhaft eine tolle Ergänzung.

Dann habe ich mich dazu entschlossen, am Streaming teilzunehmen. Ich habe durchaus Vorbehalte dagegen. Zum einen denke ich, dass Künstler nicht angemessen für ihre Arbeit entlohnt werden. Zum anderen habe ich die Befürchtung, aufgrund der Vielfalt des Angebotes das intensive Musikhören ganzer CDs immer mehr aus den Augen zu verlieren und immer mehr beliebig zwischen Künstlern, Stücken und Alben zu springen. Andere Gründe wie Soundqualität zählen ja schön länger nicht mehr, da Tidal oder auch Qubuz CD Qualität und High Resolution anbieten.

Vor allem kann ich diese Qualität über mein aktuelles Setup nutzen - ich habe die Installation und Konfiguration ja in folgendem Thread beschrieben:

viewtopic.php?f=30&t=9435

Damit nutze ich also weiterhin komplett mein aktuelles Setuo mit bekannter Soft- und Hardware sowie einer Ergänzung (BubbleUPNP Server) und kann damit auch beim Streamen weiterhin auf die digitale DIRAC Raumkorrektur zurückgreifen. Klanglich sind die ersten Eindrücke sehr gut und es macht Spass, guten Aufnahmen zuzuhören.

Was verspreche ich mir davon?

Ich bin immer auf der Suche nach neuer Musik, neuen Künstlern, CDs etc. Bisher konnte ich immer nur Amazon, Youttube oder JPC nutzen, um einen ersten Eindruck von der CD zu gewinnen. Das war erstens umständlich, zweitens abhängig vom Anbieter und drittens nur datenreduziert und mit Ausschnitten von Stücken. Insgesamt konnte ich mir so von einer CD kein rundes Bild machen und kaufte manchmal etwas, das mir nicht wirklich gefallen hat. Beim kurzen Reinhören hatte ich einfach einen anderen Eindruck gewonnen.

Nun kann ich CDs kennenlernen, suchen und stöberm - und dafür bekommt der Musiker auch finanziell etwas. Wenn es mir dann gefällt, kaufe ich es weiterhin. Denn mir fehlt beim Streamen das haptische Gefühl einer LP oder CD. Ich lese gerne das Booklet und das nicht digital.

Am besten kann ich es mit einem eReader vergleichen. Im Urlaub für mich unverzichtbar, da enorm gewichtssparend. Haptisch eher ein Graus, da liebe ich echte Bücher.

Ansonsten bin ich mit meinnen beiden Anlagen bestens bedient - sie liefern beide ein hochwertiges Klangbild und unterscheiden sich doch soweit, dass ich je nach Lust und Zeit zwei verschiedenen Idealen folgen kann:

Cabasse anspringend mit irrer Dynamik und großem Detailreichtumg sowie toller Bühne, Heco mit etwas schöneren Klangfarben und entspannter, dafür mininal weniger Details.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1545
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon beltane » 12.10.2018, 12:24

Hallo zusammen,

manchmal ist eine Erkältung auch hilfreich. Ich hatte in den letzten Jahren kaum soviel Zeit, weitere kleinere Optimierungen an meinem Setup vorzunehmen.

A) Fidelizer

Ich habe die neueste Version von Fidelizer (8.2) installiert. Diese Version bedeutet für mich eine deutliche Verbesserung in folgenden Aspekten:

- Räumliche Darstellung und Abgrenzung von Instrumenten und Stimmen.
- Wiedergabe von Details - so bisher für mich nur auf meiner Anlage in Göttingen wahrnehmbar.

Daher habe ich mir nun auch die Vollversion von Fidelizer bestellt.

B) Foobar

Foobar wurde wie folgt optimiert:

- Update auf die neueste Version 1.4
- Update aller Komponenten etc.
- Zusätzlich DSD Decoder installiert und konfiguriert.
- Alle Parameter der Wiedergabe in Foobar, DIRAC und JPlay noch einmal überprüft und bei Bedarf angepasst.
- Grafische Oberfläche angepasst.

C) Akkuversorgung für den AFI

Aus der Leihgabe ist eine Dauerlösung geworden.

Insgesamt in der Summe eine deutliche Verbesserung bei der Wiedergabe von Details ohne dabei nervig zu werden bei Langzeitbeschallung. Weitere Parameter wie räumliche Darstellung und Abgrenzung sowie auch ein etwas anspringenderes Klangbild runden dies ab. Im Gesamtergebnis höre ich nun leiser als vorher, weil alle relevanten Informationen auch bereits bei geringerer Lautstärke wahrgenommen werden können.

Dies ist z.B. bei Stücken von Muddy Waters (u.a. My Captain), Dire Straits (Private Investigation) und Oscar Peterson Trio (You look so good to me) deutlich wahrnehmbar.

Für MQA (hier im Forum ja kontrovers diskutiert) bietet Foobar leider keinen SW Decoder. Insofern gäbe es nur die Möglichkeit, diese Files über ein spezielles Setup abzuspielen, wenn der DAC MQA dekodieren könnte. Meiner (Audio GD Master 7) ist dazu aber nicht in der Lage, daher wird es hier keinen Test meinerseits geben.

Bzgl. DSD habe ich vergleichende Tests zu FLAC durchgeführt und konnte da keine Unterschiede feststellen. Habe dazu die Testfiles von der Oppo Website verwendet. Allerdings wandelt Foobar mit den von mir installierten Erweiterungen DSD in einen PCM Stream. Ggf. kommt es da auch zu klanglichen Verlusten. Eigentlich müsste mab auf denselben DAC DSD und FLAC nativ streamen, um zu einer fundierten Aussage zu kommen - und das mit derselben Aufnahme und demselben Mastering. Allein mein DAC kann DSD nicht wiedergeben.

Nun bin ich gespannt, ob die Fidelizer Vollversion mit den erweiterten Einstellungsmöglichkeiten noch einmal zu einer klanglichen Verbesserung führt.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1545
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon beltane » 13.10.2018, 10:35

Hallo zusammen,

die Vollversion des Fidelizer habe ich erhalten und installiert.

Darüber hinaus fand eine Veränderung eines Jumpers an meinem Master 7 statt: Bisher war ja bei der Stiftleistenposition Bypass ein Jumper gesteckt. Dieser wurde entfernt und damit im Master 7 DSP, Filter und PLL umgangen. Sozuagen ein Quasi NOS Modus. Ausführlicher beschrieben im Erfahrungsbericht zum Master 7. Andi hatte mich bereits öfter auf diese Möglichkeit hingewiesen, aber ich hatte Bedenken, dass in meinem Setup ein Quasi NOS Modus Details wegnimmt. Das aber wollte und will ich auf keinen Fall, für meine Anlage in Hannover ging es mir immer darum, mehr Details zu bekommen, ohne dabei aber ein anstrengendes Klangbild zu erhalten. Daher war ich zurückhaltend, ebenfalls wollte ich nicht unbedingt selber was am DAC verändern. Nun hat aber die Neugier gesiegt! Andi: Danke für den Tip :cheers:

Bei der Vollversion des Fidelizer gibt es nun eine Reihe von Einstellmöglichkeiten. Ich habe weitestgehend den Audioprogrammen volle Priorität gegeben. Interessanterweise gibt es dann auch eine Konfigurationsmöglichkeit, die vier verschiedene Klangsignaturen erlaubt. Dort bin ich noch am testen, was mir am besten gefällt.

In der Summe kann ich aber feststellen:

Alle bisher geschilderten Maßnahmen und deren Auswirkungen haben sich noch einmal verstärkt.

- Es sind mehr Details in den Höhen und Mitten bereits bei verminderter Lautstärke wahrnehmbar.
- Die einzlnen Instrumente und Stimmen wirken körperlicher sowie natürlicher und sie sind gut voneinander abgegrenzt.
- Das gesamte Klangbild strahlt mehr Ruhe aus.

Aufgrund der Vielzahl paralleler Maßnahmen kann ich jetzt nicht sagen, welche Maßnahme welchen Anteil an diesen Verbesserungen hat. Auf jeden Fall aber hat es sich mehr als gelohnt.

Ggf. werde ich noch einmal mit Dirac neu einmessen.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1545
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon beltane » 14.10.2018, 13:36

Hallo zusammen,

nun der vorläufig letzte Optimierungsteil.

Wie im Erfahrungsthread zum Master 7 beschrieben, habe ich noch die Jumper für IS01 und IS02 gesetzt und betreibe den Master 7 als NOS DAC im quasi synchronen Modus. Neben vielen Informationen und Anregungen von Andi hat ergänzend noch Jos von Magna Hifi Informationen beigesteuert und wie gewohnt auf alle Fragen zeitnah reagiert.

Das war dann noch einmal ein weiterer Schritt, der so auch von meiner Frau als unabhängige Prüfinstanz bestätigt wurde.

Ich persönlich neige manchmal dazu, der Detailauflösung soviel Vorrang einzuräumen, dass damit gleichzeitig die Schärfe zunimmt. So hatte ich einerseits beim Fidelizer beim Soundprofil auf maximalen Detailgrad gesetzt, der zu einer gestiegenen Schärfe führt. Im von Fidelizer empfohlenen Profil fehlen diese Schärfen, Details gehen nicht oder kaum verloren. Und durch das Setzen der Jumper IS01 und IS02 sowie dem damit verbundenen NOS Mode wurde dieses Ergebnis noch einmal verstärkt. Es liegt jetzt ein detailreiches Klangbild ohne Schärfe vor, das bereits beim Hören mit leiser Lautsärke die Details in den Mitten und Höhen mühelos erkennbar werden lässt.

Meine Frau hat die verschiedenen Stufen gehört und es ebenfalls so wahrgenommen. Und zwar ohne eine vorherige Mitteilung meinerseits, was sich geändert habe.

Nachstehend einige Beispiele:

1. Keith Jarrett - Köln Konzert - Stück 1

Der Hintergrundgesang von Keith Jarrett und die Anschlaggeräusche des Klaviers.

2. Oscar Peterson Trio: You look good good to me

Der Bassist singt teilweise mit (rechter Kanal).

3. Ulla Meineke - Die Tänzerin

Die Ryhtmusgeräusche - von einem Mann gesungen

4. Muddy Waters - My home in the Delta

Anschlaggeräusche der Saiten durch Plektron etc.

All diese Beispiele waren auch vorher zu hören. Aber einigermaßen deutlich nur bei sehr gehobener Lautstärke und auch dann nur sehr viel undeutlicher wahrnehmbar als heute bei geringerer Lautstärke. Heute kann man es sehr deutlich und abgegrenzt zu den anderen Klangereignissen wahrnehmen.

Insofern bin ich sehr zufriieden.

In den kommenden Wochen werde ich noch einmal testen, ob eine weitere Quellenoptimierung weitere Vorteile bringt. Erster Schritt wird der Test einer Mutec sein, die ich zwischen AFI und DAC installieren werde.

Dann könnte ich mir noch vorstellen, auf den neuesten USB Regen umzusteigen und irgendwann mal mein Notebook durch einen speziellen Audio PC zu eretzen.

Aktuell sieht meine Quelle in Hannover wie folgt aus:

Control Point: Smart Phone mit Bubble UPNP
Mediaplayer: Notebook mit Windows 10, Foobar 1.4, DIRAC, JPLay 6.2, Fidelizer 8.2 Vollversion
Reclocking im ersten Schritt mit USB Regen und im zweiten Schritt mit dem AFI USB
Master 7 als NOS DAC im Bypass Mode - quasi snchroner Modus
Media Server: WD NAS mit Twonkey - steht in einem anderen Raum und hängt an einem separaten Stromkreis.
Verbindung Mediaplayer - Media Server - Vonzrol Point über WAN und UPNP

Stromversorgung:

Der Master bekommt den Strom vom MFE P16C (Digitalsektion) - neu aufbereiteter Strom - damit dürfte der DAC relativ nah am HE-7 sein.
AFI USB mit Akkuversorgung
USB Regen mit linearem Netzteil - ebenfalls an die Digitalsektion des MFE P16C angeschlossen

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1545
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gss und 5 Gäste