Jürgen (Tidal Contriva G2)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon music is my escape » 03.03.2018, 20:22

Hallo Jürgen,

Besten Dank für die nähere Erläuterung und weiterhin viel Freude beim Lösen der Luxusproblemchen - ich bin mir sicher, dass es sich letztendlich lohnt, auch hier zu etwas Ausgereiften, Handfesten zu kommen.

Grüße,
Thomas
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 837
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitragvon h0e » 24.05.2018, 23:16

Hallo,

nach stundenlangen Löt- und Bastelarbeiten sind nun zwei Forums-S11 PSU fertig.
Anfänglich habe ich mit einem Testaufbau auf Holzbrett mal getestet, ob sich der Aufwand überhaupt lohnen würde.
Bild

Zuerst habe ich die Netzstecker Poalrität geprüft. So deutlich wie diesem Netzteil habe ich das noch nie gehört.
Daher war die passende Steckerposition schnell gefunden. Also Vergleichshören.
Schon im nicht eingespielten Zustand konnte ich einen Vorteil ausmachen.
Mehr Ruhe, mehr Präzision und ein wenig Dynamik kamen mir entgegen.
Da ich zwei Boards habe konnte ich schön das nicht eingespielte frisch gelötete mit dem bereits eingespielten Netzteil vergleichen. Auch das viel nicht schwer, da spielt das jungfreuliche etwas nervöser und unrunder.
Eigentlich war ich fast verwundert, so soll das andere vor ein paar Tagen auch geklungen haben.
Aber ja, nach einiger Zeit ändert sich der Klang und beide Netzeil spielen gleich.
Also habe ich dann auch Gehäuse geordert, dieses kamen gestern und so hatte ich gestern reichlich zu tun,
Gewinde schneiden, Stecker in die Rückwand einbauen (leichter gesagt als getan, muss man doch erst einmal ein passendes Loch in das Alublech bringen, das kostet schon den ein oder anderen Tropfen Schweiß),
alles final verdrahten, DC-Anschluss-Kabel fertig konfektionieren und alles zusammenbauen.
Bild
So wurde gestern das erste fertig.
Bild
Heute habe ich dann das fertige mit dem Provisorium verglichen. Überaschenderweise spielt das fertige Netzteil noch ein wenig besser. Warum auch immer, evtl. liegt es auch schlicht daran, dass keine Standard-Strippe mehr an der Netztsteckdose hängt, sondern ein ausgesuchtes Kabel in der Kaltgerätebuchse hängt.
Also heute frisch ans Werk, um auch das zweite Netzteil fertigzustellen.
Damit das Netzeil nicht überhitzt, denn es wird schon ordentlich warm, habe ich ein Gehäuse mit Kühlrippen gewählt. Zur besseren Wärmeübertragung habe ich Alphacool Eisschicht Wärmeleitpad (14W/mK) verwendet,
da es beidseitig selbstklebend ist, ist es auch gut zu aplizieren.
Bild
Mittlerweile haben die beiden Netzteile im Rack neben den zu versorgenden Geräten Platz genommen:
Bild
Als Nächstes steht dann noch eine Test der DC-Kabel an, das konnte ich heute leider nicht mehr machen.

Sorry für die Fotoqualität, das Ipad ist da wirklich bescheiden, aber ich hatte keine Lust auch noch die Kamera rauszuholen.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1421
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Jupiter » 25.05.2018, 08:27

Hallo Jürgen,
das sieht ja schon mal sehr schön aus.
Demnächst können wir ja amtlich testen.
Bin gespannt.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 588
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon h0e » 25.05.2018, 11:11

Hallo Harald,

das Forums S11 kann bei Dir nicht getestet werden, da es auf exotische 6V für die Arfi Serie abgestimmt ist. Da ich keinen Spindeltrimmer verwendet habe, sondern die Spannung fest eingestellt ist,
würde eine Änderung ein Umlöten der Platine bedeuten.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1421
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Jupiter » 25.05.2018, 16:35

Hallo Jürgen,
Lötzinn hätte ich vorrätig.
Löter wären auch anwesend.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 588
Registriert: 25.07.2014, 15:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Harry_K » 25.05.2018, 19:00

Hallo Jürgen,
sieht wirklich sehr gut aus. Kannst du vielleicht was über die Gesamtkosten inkl. Gehäuse sagen (die Löt- und Einbauarbeiten sind natürlich nicht kalkulierbar :D )
Grüße
Matthias
Bild
Harry_K
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 121
Registriert: 07.08.2016, 17:19
Wohnort: Nördlich von München

Beitragvon h0e » 25.05.2018, 20:39

Hi,

ich weiß es nicht so genau, habe nie alles zusammen gerechnet.
Das Gehäuse war seht teuer, über 100 Euro, der Inhalt knapp drunter.
Wenn man also ein China S11 kauft, ist es nur unwesentlich teurer.
Allerdings empfiehlt Solidcore so wie andere auch, dort auch Hand anzulegen.
Man muss schon auch gerne basteln wollen.
Mir hat es Spass gemacht und das Ergebnis kann sich sehen und hören lassen.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1421
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon h0e » 11.06.2018, 21:16

Hallo,

nachdem die Netzteile fertig waren habe ich mit DC-Kabeln experimentiert.
Ich hatte noch Reste eines Sommer SC-Binary 434, das ist ein AWG22 4x0,34mm² Kabel,
eigentlich für AES EBU 110 Ohm, schien mir aber durchaus geeignet.
Fujak empfahl ein Quadcore Kabel von Canare, von Wasfi bekam ich netterweise ein Stück 4S6,
so dass ich testen konnte.
Im ersten Moment nach dem Wechsel von Sommer auf Canare dachte ich,
also wenn das Fujaks Refernzkabel ist, dann weiß ich auch nicht.
Es klang plötlich hart und unausgewogen, so wie mit einem schlechten SPDif Kabel.
Gut, man gibt einem neuen Kabel schon mal die Chance sich einzuspielen.
Gut das tat es in der Tat, nach kurzer Einspielzeit war die Härte weg und das Canare spiel ein Quäntchen besser.
Von Harald (Jupiter) bekam ich ein paar Reste, die von einem H-Kabel Bau übrig waren.
Ich habe 4 Adern verpflochten und damit getestet.
Beim Wechsel von Canare zu H-Kabel-Reste-Kabel war ich schon mal angenehm angetan,
es klang gleich so fertig gelötet schon mal keinen Deut schlechter, eher noch einen Tick frischer.
Also wieder mal einspielen lassen und zurück stecken.
Nachdem das Canare wieder dran war, war alles weniger dynamisch.
Wieder zurück. Hmmm. Etwas besser aber nicht wirklich wie zuvor.
Also Teststück gespielt nach rd. 40/50 Sekunden wieder umgesteckt immer das gleiche Spiel.
Man lernt nie aus, wenn das Restekabel einfach einige Minuten spielt, dann legt es richtig zu,
die Dynamik bekomme ich mit den anderen Kabeln nicht hin, die spielen im Vergleich geradezu flach.
Erschreckend was so kurze Kabelstücke manchmal bewirken.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1421
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon StreamFidelity » 23.06.2018, 14:10

Mein Besuch bei Jürgen

Ich fuhr am Freitag mit dem Zug von Berlin nach München, weil ich unbedingt die Tidal Contriva hören wollte. Ähm, natürlich wollte ich auch Jürgen kennenlernen. :wink:

Zur optischen Erscheinung (die vom Lautsprecher natürlich)

Die Lautsprecher waren schon nach vorn geschoben. Trotz Rollen bei einem Gewicht 112 Kg kein Vergnügen, meinte Jürgen. Die Contriva wirkten auf mich in Natura größer als auf den Bildern (Maße 130 cm x 28 cm x 48 cm). Man sieht diesen Klangskulpturen schon an, dass sie Musik machen wollen. Der schwarze Klavierlack spiegelte dermaßen, dass ein Amateur wie ich keine sinnvollen Fotos machen konnte. Alles strahlte Wertigkeit aus. Am beeindruckendsten war für mich der 30 mm Diamant-Hochtöner in „Spiegelglanz“. Ich kannte schon Diamant-Hochtöner von meiner ehemaligen B&W 804 D3, deren Oberfläche aber stumpf und der Durchmesser kleiner war. Es folgten ein 173 mm Tiefmitteltöner und 2 x 220 mm Tieftöner. Die Abmessungen der Chassis entsprechen damit ziemlich exakt meiner Amati Futura. Ebenso sanft neigt sich die Schallwand nach hinten. Sehr interessant war für mich die Verkabelung an den Anschlussterminals. Ausgesprochen massive Schraubklemmen lassen kein Kabel entkommen. Bi-Wiring wäre möglich, angeschlossen waren sie aber Single Wiring oben an den Klemmen für den Mittel- und Hochton. Ich fragte Jürgen, warum er sie nicht unten am Tiefton angeschlossen hat. So empfiehlt es zum Beispiel Sonus Faber. Weil es sich so besser anhört, sagte Jürgen. Interessant. Das werde ich auch mal ausprobieren.

Wir fachsimpelten noch eine Weile über die Besonderheiten seiner Kette, um uns dann seiner reichhaltigen Musiksammlung auf dem NAS zuzuwenden. Meine letzten Projekttage waren leider etwas hektisch, so dass ich keinen USB-Stick mit meiner Musik präparieren konnte.

Mein Höreindruck

Ich denke schon, dass ich mit meinen Amati Futuras und der Raumakustikkorrektur von Acourate verwöhnt bin, was Räumlichkeit, Präzision, Auflösung und Bassattacken angeht. Ergänzend will ich ebenfalls hinzufügen, dass Jürgen ohne Korrektur hört. Den Hörraum schätze ich auch eher als ungünstig ein, ist doch ein großer Tisch im Weg und die rechte Couchecke trägt auch nicht gerade zur Symmetrie bei. Durch das Vorschieben der Boxen gewinnt Jürgen aber den wichtigen Rück- und Seitenwandabstand. Die Hörentfernung betrug ca. 3,5 m. Hinter mir war die Rückwand akustisch behandelt. Der Hörraum war ca. 20 m² groß, angrenzend befindet sich noch ein Esszimmer. Ein Anbieter empfiehlt übrigens 30 m²-70 m²! Ich rechnete also schon mit vorlauten Bässen, die alles zudicken. Tatsächlich kam es anders.

Bereits nach den ersten Tönen eines Klaviers war klar, dass ein Ausnahmelautsprecher spielt. Körperhaft und räumlich kamen die Anschläge rüber. Wir hörten querbeet. Saxophon? Großartig, weil sehr präsent, aber niemals zu scharf. Etwas Pop von Prince gefällig? Der schnelle Rhythmus wurde ansatzlos wiedergegeben. Stimmen? Großartig. Orgelmusik? Kein Problem. Der Bass bleib aber für mich immer auf der schlanken Seite. So staunte ich nicht schlecht, dass die Acourate-Messung eine untere Grenzfrquenz von 17 Hz! bescheinigte. Ansonsten ließ sich nach meiner Erinnerung lediglich ein kleiner Bassbuckel bei 29 Hz ausmachen. Der Frequenzgang war linear mit leicht abfallenden Höhen. Was mir am besten gefallen hat war der Hochton, der hochauflösend aber nie zu scharf rüberkam.

Mein Fazit

Es zeigte sich für mich, dass Passivkonzepte mit genügend Aufwand einen Klang produzieren können, der einfach als richtig empfunden wird. Weil einfach alles stimmt. Auch ohne elektronische Korrektur. Selbst akustisch ungünstige Konstellationen werden von solchen Boxen einfach ignoriert, natürlich nur in Maßen. Andererseits lassen Optimierungen im Hörraum weitere Klangsteigerungen erwarten (ausgehend von einem ausgesprochen hohen Niveau). Aber ich kann Jürgen verstehen, dass er sein Wohnzimmer „wohnlich“ belassen möchte. Alles in allem war es für mich eine schöne Erfahrung und ein sehr angenehmer Aufenthalt. Wenn ich mal ein Boxenupgrade plane (die Optimierung hört nie auf), dann könnte es eine Tidal werden. Vielen Dank Jürgen.

Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 235
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon h0e » 23.06.2018, 15:09

Hallo Gabriel,

es war mal wieder schön, eins der Gesichter hinter den Beiträgen kennenzulernen. Es war ein kurzweiliger Nachmittag mit wirklich bunter Musikauswahl. Rock, Pop, Jazz, Klassik, Orgel. Dann auch alte 50er und 60 Jahre Aufnahmen in gutem Mastering. Außer etwas Rauschteppich war dar nichts, was auf wirklich alte Aufnahmen hinwies. Da war mein Besucher überrascht. Da er i.d.R. per Tidal-Streaming hört, sind ihm die Japan Masterings verwehrt.

Freut mich, dass es Dir gefallen hat, ich hoffe Du und Deine Frau hattet einen netten Abend in der Stadt und seit gut (ohne Bombenalarm) wieder in die Bundeshauptstadt zurückgekommen. Ich bin gespannt, wie Dein Hamburg Besuch ausfällt.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1421
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Rudolf » 23.06.2018, 17:41

Hallo Gabriel,

vielen Dank für deinen schönen Bericht. Es ist immer wieder interessant zu lesen (bzw. zu hören), dass gute Lautsprecher auch unter suboptimalen Bedingungen groß aufspielen können. Qualität lässt sich halt nicht verstecken. :wink:

Scherz beiseite, ich selber höre auf 20 m³ und weiß, dass auch in kleinen Räumlichkeiten eine gute Wiedergabe möglich ist. Interessieren würde mich allerdings, wie Jürgen in einem so kleinen Hörraum ein Stereodreieck mit einer Seitenlänge von 3,5 m aufzieht und dabei auch noch einen Seitenabstand zu Rück- und Seitenwänden einhält. Ein Grund mehr, endlich einmal ein paar Bilder von Jürgens "Klangskulpturen" zu Gesicht zu bekommen! :D

Viele Grüße
Rudolf
Bild
Rudolf
Administrator
 
Beiträge: 4926
Registriert: 25.12.2007, 09:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitragvon h0e » 23.06.2018, 18:59

Hallo Rudolf,

das Geheimnis ist einfach, ich sitze direkt vo der Wand.
Der Raum hat eine Tiefe von ca. 4.6m, die LS ca 1 m vor der Frontwand,
bleiben ca. 3.50m Abstand.
Man kann das weiter vorne bei meinem Bericht über die Akustikwand sehen.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1421
Registriert: 11.11.2013, 10:40
Wohnort: München

Beitragvon Zwodoppelvier » 23.06.2018, 20:18

Hallo Jürgen,

ich nehme diesen (erneuten) Wink
Rudolf hat geschrieben:Ein Grund mehr, endlich einmal ein paar Bilder von Jürgens "Klangskulpturen" zu Gesicht zu bekommen! :D

einmal auf: gibt es einen besonderen Grund, ausgerechnet die Schmuckstücke der Anlage nicht zu zeigen? Es ist ja nun ohnehin relativ öffentlich, welche Schallwandler Du betreibst :wink: :mrgreen:

Gruß Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1254
Registriert: 07.07.2010, 12:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste