Lohnt sich HiRes klanglich im Vergleich zur CD-Qualität?

Tontechnische Basisthemen

Beitragvon Distel » 07.03.2018, 10:14

Hallo liebe Forenfreunde,
die Aussage:
"und die Wandler dadurch nicht bei ihrer Schokoladenfrequenz betrieben, von den Filterstufen gar nicht zu reden."
kann ich nur unterstützen. Ich glaube bei den Formatvergleichen - zumindest bei hochwertigen - hören wir vor allem unterschiedliche Filter bzw. Filtercharakteristika. Unnatürlicher Hochtonglanz bei hoch aufgelösten Formaten mit mittelprächtigen Wandlern oder merkwürdig verphaste Raumdarstellung bei mehrfacher Formatkonvertierung finde ich häufig bei solchen Hörtests. Mitunter muss man sich mit einer analogen Platte mal wieder "Einnorden", um nicht digitalen Artefakten auf den Leim zu gehen. :o
Ich habe meine Experimente damit vorerst eingestellt. Ich bleibe bei 16/44.1, weil zum einen meine Wandler damit am besten zurechtkommt (passive Anlage) und weil ich es nicht einsehe, meine Musikbibliothek durch "HighRes" unnötig aufzublähen und zudem dafür noch teuer zu bezahlen. Da höre ich lieber Musik.
Dessen ungeachtet ist es natürlich vernünftig, mit höheren Auflösungen aufzunehmen - auch wenn natürlich die meisten Mikrofone weit weg von HighRes-Qualität ihren vortrefflichen Dienst tun. :lol:
liebe Grüße
sascha
Bild
Distel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 52
Registriert: 18.12.2017, 15:05
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Gionni » 07.01.2019, 12:59

ich bevorzuge auch 44/16 an meiner passiv anlage.
es gibt sehr viele faktoren die einen guten klang ausmachen.
unter guten klang verstehe ich u.a :

tiefenstaffelung
ortbarkeit
klangfarben
emotionalität
musikalität
mikrodetails
informationen hinter den jeweiligen instrumente.
Bild
Gionni
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 115
Registriert: 28.01.2014, 18:04
Wohnort: Oberhausen königshardt

Beitragvon Guenni » 09.01.2019, 17:39

ich habe vor einiger Zeit zu meinem Vorverstärker Electrocompaniet EC4.8 nun passend dazu den Wandler ECD-2 ergattern können. Das war nochmal ein guter Schritt in die richtige Richtung. Dadurch ermuntert dachte ich , wäre es eventuell nun mal an der Zeit mir ein gutes Laufwerk anzuschaffen, um auch noch CDs aus meiner großen Sammlung zu hören. Die Sachen über ein Kombigerät ( Bluray Player von Cambridge Audio) zu hören war nicht so besonders. Also habe ich mich ein wenig bei ebay umgetan um ein reines CD Laufwerk bzw einen CD-Spieler zu kaufen mit einem guten Laufwerk und Laseroptik. Primär habe ich nach einem Philips CD Pro bzw. nach CDM9 Pro Laufwerk geschaut. Bei Rotel wurde ich dann fündig. Der RCD 990 hat das verbaut.
Mal abgesehen, davon dass der auch tolle Wandler verbaut hat bin ich digital in den DAC gegangen.
Nun zum Test:
Ich habe heute ( weil diese Aufnahmen habe ich auch als HD Files ) zB Zauberflöte Klemperer gehört. Und da fand ich das Klangbild der CD viel ruhiger und ausgewogener. Nun kann es natürlich an der neuen Abmischung für die HD Files liegen.
Daher mein nächster Test : Ich rippe mittels EAC eine neuere CD mal ein und vergleiche dann Streaming mit CD. (dann natürlich beide 16/44)
Dritter Test wird sein - ein HD File auf Redbook format bringen und CD brennen.
Ich werde da berichten was sich ergibt.
PS werde gleich mal mein Profil erneuern, ich bin nun Besitzer einer BM18 Prozessor ( eine der letzteren die je gebaut wurden - schwarze Chassis - demnächst Bilder)
Bild
Guenni
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 264
Registriert: 21.06.2011, 16:37
Wohnort: 53117 Bonn

Beitragvon Hans-Martin » 10.01.2019, 00:36

Guenni hat geschrieben:Also habe ich mich ein wenig bei ebay umgetan um ein reines CD Laufwerk bzw einen CD-Spieler zu kaufen mit einem guten Laufwerk und Laseroptik. Primär habe ich nach einem Philips CD Pro bzw. nach CDM9 Pro Laufwerk geschaut. Bei Rotel wurde ich dann fündig. Der RCD 990 hat das verbaut.
Mal abgesehen, davon dass der auch tolle Wandler verbaut hat bin ich digital in den DAC gegangen.
Nun zum Test:
Ich habe heute ( weil diese Aufnahmen habe ich auch als HD Files ) zB Zauberflöte Klemperer gehört. Und da fand ich das Klangbild der CD viel ruhiger und ausgewogener. Nun kann es natürlich an der neuen Abmischung für die HD Files liegen.

Hallo Günter,
auf die Ergebnisse des angekündigten Vergleichs bin ich gespannt.
Beim Gedanken an Rotel RCD990 fällt mir rückblickend ein, dass es wohl kaum ein Gerät mit größerer Bodenplatte gibt, in dem dieses Laufwerk verbaut wurde, und entsprechend gering ist die Verwindungssteifigkeit des Gehäuses. Es könnte sich lohnen, durch jeweiligen Druck auf die 4 oberen Ecken zu prüfen, ob sich ein diagonal gegenüberliegender Fuß um -gemessen an den anderen Füßen- denselben Betrag anhebt. Sonst das Gehäuse durch Druck zurechtbiegen (ich habe damals einen Bleistift unter einen Fuß gelegt und die Ecken seitlich der Achse heruntergedrückt).
Solche Gehäuse profitieren idR von aufgelegten Schiefer- Granit- oder Betonplatten, die den Deckel stabilisieren und den Druck über die Füße verteilen.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6071
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon RitterRudolf » 10.01.2019, 11:46

Hallo Guenther
Der Vorschlag von Hans-Martin kann ich bestätigen.
Ich habe mir für meinen Rotel RCD 990 eine Platte aus Stahl und Gummi anfertigen lassen.
Der Rotel ist schon lange gegangen aber die passgenaue Platte ist immer noch da.
Es ist immer das gleiche, man sucht später Dinge die man schon hatte.
Zurzeit will ich meine CD`s rippen und habe schon 6 Laufwerk versucht,
die guten die ich hatte, sind alle gegangen.
Melde Dich bei Bedarf
Grüße
Rudi …
Bild
RitterRudolf
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 77
Registriert: 24.07.2011, 19:00
Wohnort: Saarland

Beitragvon Guenni » 25.01.2019, 20:19

Zwischenbemerkung: wir sind schon recht schnell­le­big hier im Forum was die Geräte betrifft - beide Rotel sind verkauft - bzw der Kauf des 990 gewandelt.
Ich bin jetzt sehr puritanisch unterwegs mit einem Musical Fidelity A1 CD Pro. Habe mir noch einen anderen Puck besorgt.
Grandios. Display ist nicht mein Ding aber egal.
Bild
Guenni
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 264
Registriert: 21.06.2011, 16:37
Wohnort: 53117 Bonn

Beitragvon Kawumm » 28.01.2019, 00:41

Hallo

Seit ca. 1/2 Jahr nutze ich jetzt Streamingdienste und des Öfteren ist der VS HiRes - 16/44,1 zu Gunsten der 16/44,1 Version ausgegangen .
Anfänglich hatte ich die Ursache in meiner Tagesform gesucht aber über die DR Datenbank kam die Ursache heraus .

Was bewirkt die Druckerhöhung auf die Füße denn , eine Resonanz - „ Ableitung „ mit / bei welcher Frequenz ?

Setzt es auf der Horizontale nicht ein exaktes Einhalten auf allen Eckpunkten mit der Gewichtsbelastung voraus , oder geht es jetzt nur um die reine Massererhöhung ( Gehäuseberuhigung) . Aber eine höhere Masse hat doch wiederum eine höhere Energiespeicherung ?
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 416
Registriert: 18.01.2016, 22:48

Beitragvon Distel » 28.01.2019, 10:04

"DR Datenbank kam die Ursache heraus ."
kannst du das ein wenig erläutern.
Dank & Gruß
Sascha
Bild
Distel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 52
Registriert: 18.12.2017, 15:05
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Kawumm » 28.01.2019, 14:14

Sascha Bitteschön , einen kleinen Auszug

http://dr.loudness-war.info/album/list? ... +in+Light+
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 416
Registriert: 18.01.2016, 22:48

Beitragvon Distel » 28.01.2019, 17:42

Ok - vielen Dank. Die haben also auch z.T. unterschiedliche Remaster-Versionen auf dem Server liegen. Mir war schon klar, dass auch sog. HiRes-Dateien auf den gleichen Mastern beruhen, wie die Vinyl- oder CD-Versionen. Aber dass New-remasterd-Versionen noch stärker komprimiert sind, wie die CD-Master - das erstaunt mich doch sehr.
Dies bestärkt mich darin, meine CDs - von denen sich inzwischen auch 2000 angesammelt haben, auf keinen Fall verhökern werde - ebensowenig, wie mie 3000 Vinyls. Besser wird es auch duch 32 Bit bei 390MgHz nicht. Gehört habe ich das ja immer. Aber die begeisterten Kommentare zu so großartig klingenden HiRes-Dateien verunsichern einen doch zuweilen.
Dank & Gruß
Sascha
Bild
Distel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 52
Registriert: 18.12.2017, 15:05
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Hans-Martin » 28.01.2019, 21:22

Hallo,
ein ähnliches Bild ergab sich in Threads zu Miles Davis Kind of Blue oder zu Led Zeppelins Studioproduktionen: Remasters sind meist komprimiert, manchmal sogar invertiert (oder so belassen), bei 24 Bit kann man nicht einsehen, dass die musikbezogen nutzbare Dynamik auf einen Raum reduziert wurde wo weniger als 8 Bits ausgereicht hätten.

Ich habe bevorzugt CDs gekauft, die aus dem Land der Muttergesellschaft stammen, möglichst frühe Ausgaben.
Verblüffend ist, dass es alte Led Zeppelin LPs gibt, deren DR-Wert beste CD-Ausgaben noch übertreffen kann (gepflegt, ohne Knacker).
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6071
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitragvon Kawumm » 29.01.2019, 09:42

Hans-Martin hat geschrieben:Hallo,

Verblüffend ist, dass es alte Led Zeppelin LPs gibt, deren DR-Wert beste CD-Ausgaben noch übertreffen kann (gepflegt, ohne Knacker).
Grüße
Hans-Martin



Guten Morgen Hans Martin

Es gibt etliche Vinyl Produkten aus der „Neuzeit „ wo deren DR Wert , über jegliche digitale Tonträger liegen .
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 416
Registriert: 18.01.2016, 22:48

Beitragvon Hans-Martin » 29.01.2019, 19:52

Hallo
ich hatte in dem Led Zeppelin Remaster Thread 6, 7 bis zu 8 Versionen im Vergleich und die DeLuxe Version 96/24 belegte in Punkto DR oft einen unrühmlichen letzten Platz, Vinyl fast immer weit vorne, wenn nicht gar führend.
Da belegte die frühe CD einen sehr guten Platz im oberen Mittelfeld.
Wenn Jimmy Page mal wieder Geld braucht, wird eine Neuauflage in den Markt gebracht, inzwischen sind über 50 Jahre seit den ersten LPs vergangen, 5 Jahre seit der letzten Bearbeitung, als DeLuxe mit vielen Formaten (CD, Digital 96/24 und Vinyl, Booklet).
Aber es gibt natürlich auch Beispiele für bessere Ergebnisse, die spätere Aufnahmen betreffen, als Dolby sein Rauschverminderungssystem schon etabliert hatte.
Grüße
Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 6071
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Vorherige

Zurück zu Grundlagen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast