Kabelmanagement - Warum?

Tontechnische Basisthemen
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1030
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Kabelmanagement - Warum?

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo zusammen,

kürzlich hatte ich Besuch von einem Bekannten, der sich als Dipl. Ing. köstlich über meine Kabel Resonanzdämpfer aus Holz amüsierte. Im HIFI-FORUM.de genügen schon Bilder davon, dass eine Horde von AVR-Nerds darüber herfällt. :mrgreen:

Mit der Einleitung möchte ich deutlich machen, dass es mir beim Kabelmanagement nicht nur um die Optik geht, sondern für mich auch einen klanglichen Zweck erfüllt.

Obwohl es viele Kabelthreads gibt bin ich zu diesem Thema nicht fündig geworden. Daher fasse ich meine Meinung hier zusammen und würde mich über Tipps und Tricks oder Korrekturen von anderen freuen.

Kabel ordnen und Stecker stabilisieren

Von Magico gibt es das neue MRACK. Gut zu erkennen sind die blauen Kabelhalter, wobei der obere Halter geknickt ist und so dem Stromstecker einen stabilen Halt gibt.

Bild
Quelle: Soundloft Zurich

Zum stabilen Halt der Stecker kann ich auch etwas beitragen. Wir hatten den Maler für die Fenster zu Besuch und da mein Rack am Fenster steht war ja klar, was ich machen musste. Immerhin eine willkommene Gelegenheit alles zu entstauben, die Kontakte mit Stabilant 22 zu behandeln und die Kabel neu zu ordnen. Nachdem ich das alles getan hatte und der Maler weg war wunderte ich mich, warum ein Keces P8 nicht anging, sondern nur klackerte. Die Ursache war ein wackliger Stecker. :?

Nun hat nicht jeder das nötige Kleingeld für ein MRACK. Ein stabiler Halt geht zum Beispiel auch mit einer Butylrundschnur.
StreamFidelity hat geschrieben:
19.12.2018, 11:59
...
So sieht das fertig aus:
Bild

Nun angesteckt und es wackelt nicht mehr:
Bild
Manches kostet fast nichts außer Platz. Als ich noch ein USM Haller Rack hatte ging es sehr beengt zu.

Bild

Mit den solidsteel Ebenen bin ich wesentlicher flexibler. Selbstklebende Kabelklemmen halten die Kabel im Zaum. Beim festklemmen und verlegen achte ich auf die unterschiedlichen Kabeltypen. NF-Kabel (z. B. XLR), Lautsprecherkabel und Digitalkabel (z. B. USB) möglichst einzeln. DC-Kabel und Netzkabel jeweils extra. Wenn sich unterschiedliche Kabeltypen mal begegnen, dann niemals parallel sondern über Kreuz. Möglichst mit Luft dazwischen. Der Sinn und Zweck dieser Maßnahmen soll eine etwaige gegenseitige elektrische Beeinflussung von vornherein unterbinden. Einzig beim LWL Kabel (Lichtwellenleiter) muss ich mir keine Sorgen machen. :D

Bild

Wie eingangs geschrieben mag ich lose Kabel am Boden gar nicht. Ich verwende gern die fis Audio Magic M Kabel Resonanzdämpfer. Die Kabel fixiere ich mit transparenten Gummiebänder.

Bild

Wie klingt es?

Als alles frisch aufgebaut war fürchterlich! Da zeigte sich für mich wieder, dass Kabel erstmal zur Ruhe kommen und einige Zeit bespielt werden müssen. Jetzt nach ca. 3h bin ich wieder sehr zufrieden. :cheers:

Grüße Gabriel
Bild
aktivator
Aktiver Hörer
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2013, 09:39
Wohnort: Hannover/Sehnde

Beitrag von aktivator »

Hallo Gabriel
Ich weiß nicht was du für ein Butyl benutzt.Aber ich trau mich gar nicht meins anzuwenden. Das geht so eine innige Verbindung mit dem Material ein, das kriegst du gar nicht mehr restlos ab. 😟

Gruss Andy
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1030
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Butylrundschnur

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Andy,

ich habe diese verwendet: https://www.amazon.de/Butylrundschnur-S ... 00VZTBW8E/. Die haftet sehr gut. Das soll sie auch. Aber sie lässt sich rückstandsfrei wieder lösen und erneut verwenden.

Grüße Gabriel
Bild
Amati
Aktiver Hörer
Beiträge: 464
Registriert: 16.05.2010, 20:07

Beitrag von Amati »

Guten Abend,

interessanter thread, hinter meinem Rack sieht es auch ziemlich wild aus. Diese Rundschnur ist eine Idee, das Zeug gibt es auch in der Dose als Karosseriedichtmasse. In Hifilogenkreisen seit vielen jahren als "Affenscheixxe" bekannt zur Stabilsierung und Resonazberuhigung von Steckern. Lässt sich rückstandsfrei entfernen. Man kann das auch zur Rolle formen.
Größtes Problem sind, wie ich finde die Schukostecker. Manchaml fallen sie von alleine raus oder gehen so streng, dass man glaubt die Dose gleich mit rauszureißen. Ganz schlimm bei den Powerplants von PS Audio. Der PPP geht aber P10; 15 total labberig. Da werde ich jetzt mit der Dichtmasse nachhelfen.
Die Idee mit den Haltern ist auch gut. Wohl dem der einen 3D Drucker zuhause hat :mrgreen:

Peter
Bild
dirk-rs
Aktiver Hörer
Beiträge: 218
Registriert: 02.03.2020, 22:20
Wohnort: Bottrop

Beitrag von dirk-rs »

Hallo Gabriel,

der Link zu den fis Resonanzdämpfern funktioniert nicht.

Diese finde ich sehr interessant weil preislich nicht zu sehr abgehoben...Sammelbestellung :mrgreen:

Gruss Dirk
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
Beiträge: 1115
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitrag von music is my escape »

Hallo Gabriel,

Eine schöne Threadidee.

Gerade Komponenten, denen das Los zuteil wird, ihren Saft von mit audiophilen Wuchtbrummensteckern konfektionierten Anakondastrippen zu beziehen, zeigen sich mitunter sehr (!) dankbar, das damit oft einhergehende Gewicht (und auch die Hebelwirkung) nicht gänzlich allein stemmen zu müssen.

Das beginnt manchmal bereits mit der Zuleitung zur Netzleiste; seit ich diese und hier speziell den Stecker vor drei Wochen erst dediziert entkoppelt habe (Auslöser war ebenfalls ein 'Wackelkontakt'; eigentlich peinlich für den Hersteller), spielt die gesamte Anlage hörbar besser.

Ob das am besseren Kontakt, weniger Mikrophonieeffekten, geänderten Einflüssen durch statische Aufladung etc... oder einer Kombination aus mehreren dieser Dinge liegt, spielt für mich im Endeffekt keine große Rolle - ich bin einfach froh, ein paar Promille mehr Qualität für, mal wieder, Umme zu haben.

Viele Grüße,
Thomas
:cheers:
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1030
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Dirk,
dirk-rs hat geschrieben:
02.10.2020, 19:43
der Link zu den fis Resonanzdämpfern funktioniert nicht.
Sorry: https://www.fis-audio.de/zubehoer/reson ... o-magic-m/

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1030
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Thomas,
music is my escape hat geschrieben:
02.10.2020, 20:12
... ihren Saft von mit audiophilen Wuchtbrummensteckern ...
Da reichen schon die FI-50 NCF(R) von Furutech. Die wiegen richtig viel.
music is my escape hat geschrieben:
02.10.2020, 20:12
Ob das am besseren Kontakt, weniger Mikrophonieeffekten, geänderten Einflüssen durch statische Aufladung etc... oder einer Kombination aus mehreren dieser Dinge liegt, spielt für mich im Endeffekt keine große Rolle - ich bin einfach froh, ein paar Promille mehr Qualität für, mal wieder, Umme zu haben.
Sehe ich auch so. Manche Sachen sind gar nicht teuer und bringen viel.

Grüße nach Leipzig

Gabriel
Bild
Amati
Aktiver Hörer
Beiträge: 464
Registriert: 16.05.2010, 20:07

Beitrag von Amati »

Hallo Gabriel,

du verwendest transparente Gummibänder zur Fixierung. Hast Du eine Bezugsquelle parat?

Peter
Bild
atmos
Aktiver Hörer
Beiträge: 66
Registriert: 17.08.2020, 16:54

Netzkabel am SW

Beitrag von atmos »

Hi, ich hatte anfangs Probleme mit dem Teufel-SW.
Er hing an einer Mehrfachsteckdose und säuselte gut hörbar vor sich hin. Als ich das Netzkabel dann im Bogen hoch legte (Heizkörper), war das Säuseln weg.
Jetzt hat der SW eine eigene Wandsteckdose und die Lage des Kabels ist egal.

Gruß
Bild
aktivator
Aktiver Hörer
Beiträge: 591
Registriert: 28.02.2013, 09:39
Wohnort: Hannover/Sehnde

Beitrag von aktivator »

Moin
Also Kabeluntersteller benötige ich gar nicht. 🤔
Alle Kabel sind von der Länge so gehalten das sie sich den Luftraum teilen. Funktioniert auch sehr gut. Vor allen Dingen spart man ja auch Geld wenn man unnötige Meter einspart 😉

Gruss Andy
Bild
StreamFidelity
Aktiver Händler
Beiträge: 1030
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von StreamFidelity »

Hallo Peter,
Amati hat geschrieben:
03.10.2020, 08:23
du verwendest transparente Gummibänder zur Fixierung. Hast Du eine Bezugsquelle parat?
Leider nein. Die Maße sind 90 x 2 mm. Ich muss sie einmal umschlagen, damit sie an den Holzklötzchen schön stramm sitzen.

Hallo Günther,
atmos hat geschrieben:
03.10.2020, 09:54
Als ich das Netzkabel dann im Bogen hoch legte (Heizkörper), war das Säuseln weg.
So kann es gehen. Ein guter Kontakt ist einfach wichtig.

Ein Forent kritisierte das Magico MRACK mit der im Bild oben zu sehenden Kabelhalterung, welche den Stecker leicht nach oben zieht. Finde ich auch unoptimal. Aber ist doch beruhigend, dass selbst hochpreisige Racks nicht perfekt sind. :mrgreen:

Hallo Andy,
aktivator hat geschrieben:
03.10.2020, 10:55
Alle Kabel sind von der Länge so gehalten das sie sich den Luftraum teilen. Funktioniert auch sehr gut.
Grundsätzlich bin ich auch der Meinung die Kabel möglichst kurz zu halten. Klappt aber nicht immer. So belehrte mich Bernd (fis Audio), dass seine Reference BF Blackmagic Netzleitung aus klanglichen Gründen eine Mindestlänge von 2m haben muss. :D

Grüße Gabriel
Bild
Audiophon
Aktiver Hörer
Beiträge: 144
Registriert: 29.01.2020, 16:50
Wohnort: Frankfurt a.M.

Cable Elevators

Beitrag von Audiophon »

Einen schönen Vereinigungstag an alle!

Ich hatte mir vor etwa 15 Jahren die Cable Elevators aus den USA schicken lassen, da es bei uns in Europa noch nichts vergleichbares gab.

Die theoretischen Vorteile bezüglich Mikrofonievermeidung denke ich sind bekannt, ich hatte sie mir aber ganz ehrlich nur wegen der aufgeräumteren Optik bestellt und weil ich es hasse wenn sich Wollmäuse in den Kabeln verheddern. :D

Das Problem, dass die Netzkabel in den Geräten spezifisch fixiert werden mussten hatte ich insbesondere mit meinen alten Fisch Audio P7 Kabeln, da zogen die 7 Ferrite die Kabel mit Hilfe der Schwerkraft die Geräte fast aus dem Rack :lol: .

Zum Fixieren der Kabel im Rack habe ich bisher immer selbstklebende Kabel Clips benutzt. Diese funktionieren wunderbar und man kann sich auf Amazon die für die individuelle Situation passenden aus einem riesigen Angebot aussuchen.

Feiertägliche Grüße
Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
Beiträge: 7056
Registriert: 14.06.2009, 15:45

Beitrag von Hans-Martin »

Hallo Kabelfixierer,
habt ihr schon die Furutech NCF Booster gesehen?
https://www.fairaudio.de/news/furutech- ... chen-0318/
https://www.6moons.com/audioreviews2/furutech/4.html
https://positive-feedback.com/reviews/h ... f-booster/
Eine Suche nach dem Stichwort "Laborstativ" oder Laborständer" mit Stativklemmen führt zum Booster des kleinen Mannes.
Grüße
Hans-Martin
Bild
music is my escape
Aktiver Hörer
Beiträge: 1115
Registriert: 03.07.2012, 10:56
Wohnort: Leipzig

Beitrag von music is my escape »

Hallo Hans-Martin,

Die Booster :mrgreen: wurden vor einiger Zeit von einem Forenten im OpenEndMusic sehr lobend besprochen und waren für ihn, so mich meine Erinnerung nicht trügt, jeden einzelnen der vielen dafür aufgerufenen Euros wert.

Ich persönlich habe ein besseres Gefühl, wenn die Steckerentlastung ebenfalls auf eine entkoppelnde Weise passiert, so dass sie sich in das Konzept der damit bestückten Komponenten einreiht. Als quick'n'dirty-Lösung bewährt sich auch hier eine passend geschnittene Unterlage aus Sylomer. Und auch, wenn die Komponenten stattdessen angekoppelt sein sollten, vermute ich mit dieser Methode (bzw. der von Gabriel vorgestellten) ein besseren Effekt als mit einer statischen Entlastung, die ggf. wieder etwas von der gewünschten Wirkung der Spikes, Klötzchen etc... 'auffrist'.

Viele Grüße,
Thomas
Bild
Antworten