Horn ja ... aber wie?

Tontechnische Basisthemen

Beitragvon nelson » 01.01.2019, 18:52

chriss0212 hat geschrieben:
Also... so ein Sato Horn ist schon sexy.... aber ich bin ja nicht unzufrieden ;)

Hab auch schon ein paar kleine JBL Arschbacken hier liegen ;)

Wie sind denn Eure Meinungen/Erfahrungen?



Hallo Christian,


wenn man mit dem Selbstbau eines Hornsystems anfängt, dann ist man eigentlich immer auf dem Weg zum Ziel (und erreicht manchmal auch ein Zwischenziel).
Man erkennt schnell die Grenzen der eigenen Räumlichkeiten und die Begrenztheit des eigenen Budgets. :roll:

Sind ja meine Meinungen/meine Erfahrungen nach denen du fragtest. Hier kommt meine:

Was Du versuchen könntest, um Dein System auf eine andere Ebene zu heben:

1. Ersetze den Koax von BMS durch einen Radian 951BE mit Beryllium Dia (mit Adapter 1,5" auf 2")
(Noch besser ist allerdings ein TAD 4003) Der Radian 950 Be geht auch sehr gut!
(Fast jeder Be-Treiber sollte besser sein als der BMS Koax-Treiber.)
(1b. Eventuell benötigst Du noch einen Treiber Zwischen 300Hz und 6000Hz sind schließlich mehr als 4Oktaven könnte aber noch funktionieren.)

Sieh mal hier. Der Treiber ist zwar ein Yamaha Vintage-Modell, dass weltweit so gut wie nicht mehr heil zu bekommen ist in der Bucht, aber ein TAD4003 sollte sich auch so messen lassen, allerdings untenherum etwas weniger und obenrum etwas mehr HF.

https://www.azurahorn.com/6681_on_160.pdf
(Der Radian FG ist definitiv nicht so ausgeglichen!)


2. Für den HT kannst Du dann einen Fostex T500A MK2 oder einen TAD 703 ab 6000 bis 7000Kz nehmen.

3. Für den Bass solltest Du mal auf der Seite von AE stöbern, wenn Du bei OB bleiben willst.
http://aespeakers.com/
Insbesondere die OB-Speaker werden sehr gelobt.

4. Falls Du ein TT-Horn bauen willst, dann findest Du z.B. bei Skramstad in DIYaudio-Forum Anregungen.
Aber ein 8,8m Basshorn muss man auch erstmal stellen können. :lol:

https://www.diyaudio.com/forums/subwoof ... nster.html

Niwo-Horn und Eckhorn sind natürlich Alternativen...

5. Mit dem Sato-Horn habe ich auch geliebäugelt...
Aber der Preis für das Horn plus exotischem Treiber, der bis 150Hz runterspielt...

Da werde ich definitiv dann lieber ein Horn bauen für den Bereich von 80-400Hz mit Supravox o.ä.

Beispiel hier: https://www.azurahorn.com/azurahorn_gallery.html

6. Bzgl. BMS und JBL mit Beryllium Dia Treuextend findest Du hier einen Vergleich:
http://www.hobby-hifi.de/Archiv/10/06_10/06_10.html an Deinem 70cm Horn

oder hier beim Europa-Importeur der Beryllium Diaphragmen:

https://www.behringer-electric.de/truextent-berylium/


Viel Spaß weiterhin beim "Verbessern"!

Torsten
Bild
nelson
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 37
Registriert: 02.01.2018, 21:16
Wohnort: Hamburg

Beitragvon chriss0212 » 06.01.2019, 19:30

Hallo Torsten

Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort. Und ja eigene Meinungen sind absolut erwünscht ;)

Wie nimmst Du denn die Unterschiede Beryllium zu Titan war? Was ich bei mir etwas bemängeln würde ist eine leichte Härte im oberen Mittelton/ Hochton Bereich.

1. Ersetze den Koax von BMS durch einen Radian 951BE mit Beryllium Dia (mit Adapter 1,5" auf 2")
(Noch besser ist allerdings ein TAD 4003) Der Radian 950 Be geht auch sehr gut!


Den Radian gibt es auch als 2".... spricht da im Zweifel etwas gegen?

Behringer setzt die Radian ab 700Hz ein, aber ich könnte mir vorstellen, dass über die steile Acourate Weiche auch 500Hz gehen. Zumindest wenn man sich die Verzerrungen anschaut ;)

TAD liegt ja preislich jenseits von gut und böse ;)

(Der Radian FG ist definitiv nicht so ausgeglichen!)


Das wird Acourate schon richten... ohne kann ich eh nicht hören, da ich sonst ziemliche Timing Probleme bekomme.

2. Für den HT kannst Du dann einen Fostex T500A MK2 oder einen TAD 703 ab 6000 bis 7000Kz nehmen.


Aber Behringer lässt die Radian ja auch bis oben spielen... käme mal auf einen Test an ;)
Was ich an den Fostex nicht mag: Die beamen ziemlich... da würde ich gerne von weg. Klar beamt jedes Horn oben raus mehr oder weniger... aber weniger würde mir besser gefallen ;) Ich habe ja noch ein Päärchen kleine Arschbacken hier... die wollte ich irgendwann mal testen.

6. Bzgl. BMS und JBL mit Beryllium Dia Treuextend findest Du hier einen Vergleich:
http://www.hobby-hifi.de/Archiv/10/06_10/06_10.html an Deinem 70cm Horn


Ich habe nicht das Jabo Horn! Ich habe das von Hajo Steffens. Auch ein 70cm Horn aber wie mir zugetragen wurde beamt das deutlich weniger! Ich nehme das bei mir auch nicht so stark war. Also ich kann aufstehen um rumlaufen ohne großße Verluste im Hochton! Klar... Bühne ist weg aber Klang ist OK.

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2794
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Hornguru » 07.01.2019, 02:45

Hallo Torsten

Gut dass du ein Lebenszeichen von dir gibst, dein Horn habe ich noch nicht bepilgert :mrgreen:
Das stünde mal an...

Chris! Genau das metallische sind Frequenzen von 2-5k.
Normalerweise sind es eher Titanen die etwas klingeln. Goto hat auch Titan und beweist dass es nicht immer schlecht sein muss, aber die meisten sinds...

Die BMS allerdings haben ein paar Hohlraumresonanzen. Das koaxiale fordert doch seine Opfer, hier durch Umlenkammern. 3k beim Mitteltöner zB. Das macht die Härte. Alles kann Acourate auch nicht wegmachen. Manche Materialresonanzen sind auch temperaturabhängig.

Beryllium ist auch nicht gleich Beryllium.
Normale Membranen sind gewalzte Folien aus Metall, die dann tiefgezogen werden.
18 Sound trägt bei den "NSD" Membranen zB per Vapordeposit im Gleichstromplasma Metalloxid auf.
Dieses wahnsinnig aufwendige und ungesunde Verfahren macht so selbst mit Titan stabiler als die normale Beryllium-Folie von TrueExtend. Fast alle Hersteller beziehen von TruExtend.

TAD jedoch bildet die Membran per Vapordeposit von Beryllium...... kannst dir ausmalen wie unflexibel das wird :D
Und auch sonst, Polplattenring aus reinem Silber zB. Im Phaseplug ist jeder Haarspalt über Jahrzehnte optimiert. Selbst für den Hohlraum zwischen Spule und Luftspalt hat man Optimierungen einfließen lassen um Hohlraumresonanzen zu verhindern, dazu haben sie sogar einen eigenen Vortrag bei der AES gehalten. Akustisch äußert sich TAD für mich sehr klar und luftig wie sonst nur Elektrostaten. Bis auf den TD4001, dem sagt man zwischen 10-20k auch eine gewisse Härte nach.

Lirum Larum, ersetz mal die BMS ;)
Die untere Trennfrequenz hängt übrigens eher vom Horn ab. Im riesen Horn würde der BMS auch bis 100Hz gehen...

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1182
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon chriss0212 » 07.01.2019, 08:10

Hallo Josh

Vielen Dank ;)

Was auf jeden Fall noch offen ist:

Den Radian gibt es auch als 2".... spricht da im Zweifel etwas gegen?


Also besser 1,4“ und Adapter oder gleich die 2“ Variante?

Viele Grüße

Christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2794
Registriert: 06.01.2015, 22:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Hornguru » 07.01.2019, 09:50

Morgen!

Kleiner ist wesentlich besser für höhere Frequenzen.
Ein 2” richtet stärker bereits ab >6kHz.

Größer ist etwas besser für Tiefe Frequenzen.
Bei gleicher Membrangröße !!!
Hier wird weniger “gepresst”, so gewinnt man unterhalb <1kHz Wirkungsgrad und reduziert Klirr.

Oft verrät aber das CAD eine längere Bauform des 2” von ca 5cm dass beide identisch sind.
Sprich der 2” wurde nur verlängert mit konischem Übergang zum größeren Anschluss.
Wenn es der Hersteller nicht selbst schon verrät. Bei 18s und TAD sind diese sogar außerhalb des Treibers und lassen sich so einfach abschrauben (Adapter).

Bild

Bild

Wers ganz genau nimmt vermeidet auch Adapter.
Im Idealfall spielt ein Phaseplug unmittelbar ins Horn und klingt so noch “freier”.
Eigentlich ist der Tunnel im Treiber nämlich schon Teil des Horns. Und dessen Öffnungswinkel sollte natürlich identisch zum Horn sein. Früher nahm JBL ein sehr flachen Winkel, equivalent zum 200 Hz Horn.
Heute ist er steiler, eher 400.
Ganz übel ist ein größerer Winkel im Adapter als im Horn.
Winkel Sprünge erzeugen immer Reflektionen, Welligkeiten im Hochton, klingt trotiger.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1182
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon nelson » 07.01.2019, 10:21

Hallo Christian, Hallo Josh,

Den Radian gibt es auch als 2".... spricht da im Zweifel etwas gegen?


Meine Erfahrungen:
- Iwata 300 mit Radian 950Be vs. TAD 2001 (mit 1"Adapter) ab 500Hz: leicht besser TAD; leicht smoother, FG glatter (Aber: zwischen dem Vergleich lag ein Tag Umbauzeit!)

- Ich habe den Radian schon ab 350Hz betrieben (allerdings mit Neville-Thiele 2.Ordnung)
Derzeit läuft er bei mir ab 400Hz.
(Angst habe ich da keine um den Treiber, da es ein PA-Treiber ist und die Lautstärken im Vergleich bei HiFi extrem klein sind.)
- Mit PEQ-Fildern bekommt man den FG ganz gut in den Griff.
- Zwischen einem BMS 4550 und dem Radian 950Be bzw. 475Be lagen Welten im Klang.
Das war mal ein A/B-Vergleich nach meinem Geschmack: 15 Sekunden und der Drops war gelutscht. :cheers:
Beide Radians klangen erheblich besser als der BMS 4550.

Meine Meinung:
- Der Austrittswinkel der Radians 950 ist 20°; das passt häufig nicht so gut zum Horn;
(Du kannst ja mal von Deinem Horn den Eintrittswinkel an der Throat erfragen.)
Der Winkel der Eintrittsöffnung des Horns ist meist geringer.
Das wird sich auf den Klang auswirken.
Viele benutzen trotzdem den 950, obwohl der Austrittswinkel nicht stimmt.
Heute würde ich aus diesem Grund den 951 kaufen, auch weil das Horn dabei länger wird und ich das bei dem TAD2001 am Iwata300 schon sehr gut fand.
Vom 951 habe ich im Netz den Austrittswinkel nicht gefunden.
950 und 951 unterscheiden sich nur am Austritt, sonst sind sie identisch.
Die untere Grenzfrequenz sollte sich deshalb nicht unterscheiden, aber in den Höhen könnte es mit dem 951 besser sein.


Gruß Torsten
Bild
nelson
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 37
Registriert: 02.01.2018, 21:16
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Grundlagen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast