Die B-Seite oder das Leiden heutiger Vinyl-Ausgaben

Plattendreher und Bandmaschinen

Die B-Seite oder das Leiden heutiger Vinyl-Ausgaben

Beitragvon Melomane » 14.10.2016, 23:41

Hallo,

mag ja sein, dass ich unter Verfolgungswahn oder sonstigen Neurosen leide, aber mir fällt auf, dass bei geschätzten 70% des gekauften Neuvinyls die A-Seite fehlerfrei ist, hingegen die B-Seite entweder knistert oder physische Beschädigungen (Kratzer oder sonstiges Unbill) aufweist.

Ist das Zufall? Oder gibt es bei euch Vinylfreunden eine ähnliche Beobachtung?

Falls ich nicht nur der Pechvogel bin, interessierten mich Erklärungen für dieses Phänomen.

Gruß

Jochen
Bild
Melomane
inaktiv
 
Beiträge: 1672
Registriert: 14.10.2011, 18:30

Beitragvon nemu » 15.10.2016, 06:16

Hallo Jochen,

ist mit ehrlich gesagt bisher nicht aufgefallen. Aber ich werde mal auf die B-Seiten achten.

Was mir jedoch aufgefallen ist, ist das in letzter Zeit öfters Reissues auf den Markt gekommen sind, deren Pressqualität generell sehr fraglich ist. Ich habe hier auch schon zweimal Im letzten halben Jahr Platten zurückgehen lassen, die nach meinem Empfinden einfach unhörbar waren.

BIn jetzt dazu übergegangen, mich wenn möglich im Internet vor dem Kauf einer neuen Scheibe über die Press- und Klangqualität zu erkundigen.

Gruß Stephan
Bild
nemu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 531
Registriert: 16.04.2008, 07:40
Wohnort: Rheinland

Beitragvon Melomane » 15.10.2016, 10:28

Hallo Stefan,

ja, die heutige Pressqualität - ein in summa weitaus leidigeres Thema. Richtig gut waren nur die Handvoll Stockfisch-Platten, die ich direkt bei Stockfisch gekauft habe. Die waren fehlerfrei ohne die geringste Störung. Ansonsten nützen Recherchen herzlich wenig, weil jede Platte ja ein Individuum ist. Und daher habe ich selbst mit als sehr gut im Netz/in den Zeitschriften beurteilten sog. audiophilen Labeln/Platten oft genug Reklamationsfälle gehabt. Nur hat Reklamieren leider oft genug keinen Sinn - das nächste Exemplar ist nicht besser oder die Platte mittlerweile vergriffen. Ich habe schon Fälle gehabt, da sah die B-Seite - um die Kurve zum Thema zu kriegen ;) - so aus, als sei jemand mal kurz mit einem Dremel drübergefahren. Endkontrolle und Qualitätssiegel sollten anders aussehen. Nochmal zu Stockfisch: Ich habe vor Jahren einige Stockfische über jpc oder Amazon bestellt. Die knisterten. Man könnte glatt die Verschwörungstheorie entwickeln, dass die großen Versender die B-Ware bekommen. ;) Ich habe leider hier vor Ort keinen richtigen Plattenladen mehr, um Proben aufs Exempel zu machen. Aber vielleicht kaufe ich zwecks Test demnächst ein paar Studio-Konzerte direkt beim Bauer(n). Die von jpc waren nicht wirklich einwandfrei, wenn auch erträglich.

Aber am Ende bleibt doch die Erkenntnis: LPs sind Unikate. Und man kann immer Glück oder Pech haben mit seinem Exemplar haben. Das war früher auch nicht anders. Nur war die Zahl der Ausfälle weitaus geringer bezogen auf meinen Gesamtbestand.

Gruß

Jochen
Bild
Melomane
inaktiv
 
Beiträge: 1672
Registriert: 14.10.2011, 18:30

Beitragvon beltane » 15.10.2016, 18:17

Hallo Stefan, hallo Jochen,

vor ca. 4 Jahren hatte ich die analoge Wiedergabe noch einmal reaktiviert. Bei meinen neu gekauften LPs machte ich dieselben Erfahrungen wie ihr: Kaum eine neue Pressung war knisterfrei - also echt enttäuschend. Dabei konnte ich aber nicht feststellen, dass die B-Seiten häufiger eine schlechte Qualität aufweisen als die A-Seiten.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1561
Registriert: 14.11.2012, 10:58
Wohnort: Hannover und Göttingen


Zurück zu Analoge Quellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast