neue Vorstufe gesucht ...

Plattendreher und Bandmaschinen
Antworten
Thomas86
Aktiver Hörer
Beiträge: 650
Registriert: 21.08.2018, 18:34

neue Vorstufe gesucht ...

Beitrag von Thomas86 »

Moien an alle,

ich bin gerade in der Überlegung (man soll sich doch gute und positive Vorsätze für das neue Jahr vornehmen, oder?) eine Vorstufe (Gert fixte hier an) in mein Set-Up zu integrieren.

Nun sollte man ja immer über den Tellerrand hinausschauen und dabei nicht nur die Marken, welche man selbst präferiert ins Auge fassen.

Momentan sind in meinen Überlegungen eine Accustic Arts Preamp, eine McIntosh C2700 oder eine Luxman c-700u und eine Gryphon Pandora (oder die kleine Schwester) auf meinem Zettel.

Budget Rahmen dachte ich mir zwischen 5.000 und 15.000 Euro.

Kann hier jemand noch ein paar Kandidaten aus Überzeugung durch Erlebtes nennen?

viele Grüße
Thomas
Bild
Melomane
Aktiver Hörer
Beiträge: 2564
Registriert: 14.10.2011, 18:30

Beitrag von Melomane »

Hallo Thomas,

vielleicht Audio Research? Modifiziert?

https://hoer-wege.de/die-hoer-wege-proj ... -research/

Viele Grüße

Jochen
Bild
Fortepianus
Aktiver Hersteller
Beiträge: 3447
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Fortepianus »

Hallo Thomas,
Thomas86 hat geschrieben:
04.01.2022, 10:48
ich bin gerade in der Überlegung (man soll sich doch gute und positive Vorsätze für das neue Jahr vornehmen, oder?) eine Vorstufe (Gert fixte hier an) in mein Set-Up zu integrieren.
sorry fürs Anfixen :oops: .
Thomas86 hat geschrieben:
04.01.2022, 10:48
Budget Rahmen dachte ich mir zwischen 5.000 und 15.000 Euro.

Kann hier jemand noch ein paar Kandidaten aus Überzeugung durch Erlebtes nennen?
viewtopic.php?f=39&t=12979

Gute Gebrauchtgeräte liegen so bei 5000-6000€, für die Frisur bei mir musst Du 2000€ einplanen. Klingt verdammt gut wie im Link oben berichtet und sieht für meinen Geschmack auch gut aus. Die Gryphon Essence hatte da in meinem Setup keine Chance dagegen - und liegt bereits außerhalb des genannten Budgets.

Viele Grüße
Gert
Bild
jackelsson
Aktiver Hörer
Beiträge: 507
Registriert: 03.04.2012, 23:56
Wohnort: Hamburg

Beitrag von jackelsson »

Moin Thomas,

ich würde hier jetzt mal voller Überzeugung (m)eine Pass XP-30 ins Rennen schicken. Lag zuletzt bei knapp 21k, ist gebraucht aber immer mal wieder innerhalb Deines Preisrahmens zu bekommen - und klanglich kann ich das gute Stück nur wärmstens empfehlen. Sehr hoch auflösend, dabei aber eher auf der warmen und farbigen als der analytisch-kühlen Seite.

https://www.audio-components.de/marken/pass/xp30/

Die XP-30 war gegenüber der XP-20, die ich davor hatte, ein deutlicher und sehr relevanter Sprung nach oben.

Wenn es neu statt gebraucht sein soll, könnte die aktuelle XP-22 (Nachfolger der XP-20) eine Option sein. Die soll angeblich gegenüber der XP-20 auch eine Ecke besser sein. Ich persönlich würde mich aber eher nach einer XP-30 auf die Lauer legen...

Gruß,
Swen
Bild
meldano
Aktiver Hörer
Beiträge: 540
Registriert: 01.05.2014, 16:08

Beitrag von meldano »

Ich kann dir Pass Vorstufen empfehlen und bin der Meinung, dass eine Vorstufe absolut klangdominant für eine gesamte Kette ist.
Pass verfolgt eine komplett andere Schaltungstopologie als z.B ML.
Hier kommen keine OPA‘s (mit Ausnahme von DC Servos in manchen Modellen) zum Einsatt.
Wayne und Nelson sind wahre Klangkünstler und gehen absolut eigene Wege, die Spannungsversorgungen sind mächtig, die Verstärkerschaltung ist absolut genial usw.

Mit einer Aleph P war ich bereits sehr glücklich. Die Teile sind aber mittlerweile sehr alt.
Die Serie danach habe ich komplett ausgelassen.

Die Modelle der aktuellen Serie sind (aufsteigend) XP12, XP22, XP32.
Die XP12 und XP22 sind sehr ähnlich, wobei die Spannungsversorgung bei der 22er wesentlich aufwendiger ist.

Vor dieser Serie war die XP10,XP20,XP30 am Start.
Die 10 und 20 unterscheiden sich hier wie die aktuellen 12/22.
Die XP30 hat einen besseren Lautstärkesteller, der bei allen aktuellen Modellen zum Einsatz kommt.

Vielleicht hast du die Möglichkeit auf dem Gebrauchtmarkt eine zu schnappen?

Ich selbst hatte eine XP20 und XP12 hier.
Mittlerweile höre ich mit einer DIY Version die zwischen XP22/32 liegt.
Bild
meldano
Aktiver Hörer
Beiträge: 540
Registriert: 01.05.2014, 16:08

Beitrag von meldano »

jackelsson hat geschrieben:
15.03.1975, 16:33
Die XP-30 war gegenüber der XP-20, die ich davor hatte, ein deutlicher und sehr relevanter Sprung nach oben.
Was hauptsächlich am Lautstärkesteller liegt.
jackelsson hat geschrieben:
15.03.1975, 16:33
Wenn es neu statt gebraucht sein soll, könnte die aktuelle XP-22 (Nachfolger der XP-20) eine Option sein. Die soll angeblich gegenüber der XP-20 auch eine Ecke besser sein. Ich persönlich würde mich aber eher nach einer XP-30 auf die Lauer legen...
Wie erwähnt, der Lautstärkesteller ;)
Die XP32 sagt uns nach einem Test nicht so zu wie die XP22.
Bild
Franz
Aktiver Hörer
Beiträge: 4364
Registriert: 24.12.2007, 17:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitrag von Franz »

Leih dir mal das hier aus: https://www.audio.ruhr/high-end/183/aud ... dac-2?c=38

Bei mir war es das Ende der Suche nach einem Wandler und passender Vorstufe. Das konnte eine in meinen Ohren sehr gute Tessendorf 2 als Vorstufe ersetzen.

Gruß
Franz
Bild
matia100
Aktiver Hörer
Beiträge: 410
Registriert: 03.09.2011, 01:08
Wohnort: Dresden

Beitrag von matia100 »

Hallo Thomas,

dass Dich Gert´s Vorstufen-Mod angefixt hat kann ich gut verstehen.

Ich betreibe aus gutem Grund einen gertifizierten Pre, den G-HA1.
Ob der alten Kiste mag es jetzt einen Aufschrei geben, ich halte ihn als reinen Pre für absolut unterschätzt, denn er hat Gert´s ausgezeichnete Ausgangsstufen drin. Deshalb betreibe ich ihn nach meinem DAC im Bypass zur Ansteuerung meiner Aktivlautsprecher.

Damit wäre Dein Budgetrahmen allerdings massiv unterzeichnet.
Alternativ ist aber der ML32 auf dem Gebrauchtmarkt auch gut vertreten. Den schickst Du dann eben nach Stuttgart...

Vielleicht ist so ein alter Oppo plus einem G eine Überlegung wert.

Viele Grüße
Matthias
Bild
Franz
Aktiver Hörer
Beiträge: 4364
Registriert: 24.12.2007, 17:07
Wohnort: 53340 Meckenheim

Beitrag von Franz »

matia100 hat geschrieben:
04.01.2022, 13:03
Vielleicht ist so ein alter Oppo plus einem G eine Überlegung wert.
Durchaus erwägenswert. Gerts modifizierte Ausgangsstufen sind immer sehr gut. Ich rate generell immer dazu, das, was in Frage kommt, zu Hause in Ruhe auszuprobieren. Es muß zur Gesamtanlage passen. Das findet man eigentlich nur heraus, wenn man das in Rede stehende Gerät für einige Zeit in der eigenen Kette ausprobiert.

Gruß
Franz
Bild
Thomas86
Aktiver Hörer
Beiträge: 650
Registriert: 21.08.2018, 18:34

Beitrag von Thomas86 »

Hallo an alle,

herzlichen Dank für die Tipps und die Nennung der verschiedenen Geräte.
Ich werde mich der Sache annehmen und mich in die jeweiligen Geräte einlesen.
Daran habe ich gerade Spaß und ist doch ein lockeres Reinkommen ins neue Jahr mit unserem Hobby.
Waren schon einige Kandidaten dabei, die ich nicht so auf dem Schirm hatte.

Für weitere Nennung bin ich immer noch froh.

@Franz:
Danke dir für das Einbringen hier in den Thread.
Audio Optimum Geräte sind für mich per se ausgeschlossen.

viele Grüße
Thomas
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
Beiträge: 944
Registriert: 12.12.2013, 20:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Beitrag von Buschel »

Hallo Thomas,
Thomas86 hat geschrieben:
04.01.2022, 13:39
Für weitere Nennung bin ich immer noch froh.
dem Mark Levinson nicht unähnlich finde ich einen Restek Editor. Der hat ein sehr minimalistisches und zeitloses Design, ein durchdachtes Bedienkonzept, und es sind verschiedene Farbvarianten möglich (Chrom, Alu, Schwarz, Display in rot/grün/blau). Ich habe meinen Editor nie gegen eine andere Vorstufe (außer gegen den Pre-Out meinen alten Sony-Vollverstärkers) verglichen, weswegen ich dazu nicht mit Vergleichen dienen kann. Aber du kannst dich ja mal bei Interesse einlesen.

Viele Grüße,
Andree
Bild
fr.jazbec
Aktiver Hörer
Beiträge: 450
Registriert: 13.11.2019, 23:25
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Beitrag von fr.jazbec »

Hallo Thomas
Ich höre mit einer Audionet Pre1G3+EPS Netzteil und bin sehr zufrieden. Für mich zählen extrem niedriger Ausgangswiderstand(22 Ohm), Lautstärkeregelung über ein Widerstandsnetzwerk im Pegel anpassbar, sehr gute Phonovorstufe. Preislich neu bei 4000€(Pre1G3)+2000€(EPS), gebraucht ca. die Hälfte.
Einziger wirklicher Nachteil, der unsymmetrische Ausgang klingt für mich besser als der symmetrische.
https://www.audionet.de/maschinen/pre-i-g3/
Gruß Rüdiger
P.S. Wenn es etwas teurer und gebraucht sein darf würde ich dir die Spectral DMC 20 empfehlen.
Bild
Hifidistel
Aktiver Hörer
Beiträge: 160
Registriert: 11.12.2019, 14:03

Beitrag von Hifidistel »

Lieber Thomas,

das wird eine lange Reise mit ungewissem Ausgang. :D
Du musst dich da schon durchhöhren und dir eine eigene Meinung bilde. Anhöhrenswert sind Nagra, Accuphase, Pass, Mark Levinson, MBL, Horch und noch viele andere. Wichtig finde ich, sich darüber klar zu werden, was und wohin man eigentlich will. Die Vorführung bei Gert vor ein paar Wochen war beim zuhörenden Publikum durchaus nicht unumstritten - gGeschmacksache hin, persönliche Präferenzen oder Vorurteile her. Insofern musst du dir Urteilsfähigkeit selbst aneignen oder auf jemanden, dem du vertraust hören. Meine Vorstufensuche hat 2 Jahre gedauert - ein Gerät, was mich aber nicht mehr verlassen wird wurde schließlich gefunden. Allein die Frage, ob Röhre oder Transistor kann eine Weile in Anspruch nehmen. Und außen vor lassen sollte man auch die Frage der Wiederverkaufbarkeit auch nicht.
Such dir doch mal einen Händler, der dir die Unterschiede zwischen zwei oder drei hochklassigen Vorstufen demonstrieren kann - das ist mal ein Ausgangspunkt..
Lg
Sascha
Bild
JoDeKo
Aktiver Hörer
Beiträge: 265
Registriert: 09.10.2011, 17:56
Wohnort: Köln

Beitrag von JoDeKo »

Als ich den Titel lass und dann den Preisrahmen sah, da fiel mir auch sofort Pass ein und auch genau aus den vorgenannten Gründen (ich selbst habe einen Int60).

Eine relativ günstige, da nur noch gebraucht, NP 5-stellig, aber in meinen Augen klanglich sehr gute Lösung, wäre eine LINN Klimax Kontrol/2. Vielleicht schon fast zu günstig. ;)
Bild
Thomas86
Aktiver Hörer
Beiträge: 650
Registriert: 21.08.2018, 18:34

Beitrag von Thomas86 »

Hifidistel hat geschrieben:
04.01.2022, 14:48
Lieber Thomas,

das wird eine lange Reise mit ungewissem Ausgang. :D
Du musst dich da schon durchhöhren und dir eine eigene Meinung bilde. Anhöhrenswert sind Nagra, Accuphase, Pass, Mark Levinson, MBL, Horch und noch viele andere. Wichtig finde ich, sich darüber klar zu werden, was und wohin man eigentlich will. Die Vorführung bei Gert vor ein paar Wochen war beim zuhörenden Publikum durchaus nicht unumstritten - gGeschmacksache hin, persönliche Präferenzen oder Vorurteile her. Insofern musst du dir Urteilsfähigkeit selbst aneignen oder auf jemanden, dem du vertraust hören. Meine Vorstufensuche hat 2 Jahre gedauert - ein Gerät, was mich aber nicht mehr verlassen wird wurde schließlich gefunden. Allein die Frage, ob Röhre oder Transistor kann eine Weile in Anspruch nehmen. Und außen vor lassen sollte man auch die Frage der Wiederverkaufbarkeit auch nicht.
Such dir doch mal einen Händler, der dir die Unterschiede zwischen zwei oder drei hochklassigen Vorstufen demonstrieren kann - das ist mal ein Ausgangspunkt..
Lg
Sascha
Lieber Sascha,

erst einmal Danke, dass du dich hier beteiligst und auch ein paar Marken genannt hast.
Mir würde es mehr helfen, wenn du konkrete Modelle dazu schreibst. Die von dir aufgezählten Marken sind mir alle bekannt, aber mir fällt nun keine zb. Nagra ein, die anhörenswert wäre. Nagra hat mich bis dato auch nicht weiter interessiert, da mir bei keiner Messe ein bleibender Eindruck geblieben ist.

Ich finde es auch sehr sympathisch, dass du um mein "audiophiles Wohl" besorgt bist. Hier kann ich dir versichern, das 1x1 der Komponentenwahl beherrsche ich mit dem Prädikat mindestens "befriedigend" :lol: und treffe hier auch die einzig wichtige und entscheidende Entscheidung, nämlich die Meinige. :cheers: Da ich ebenso nach Gusto auswähle, wäre alles andere auch höchst unglaubwürdig.

Aber mir macht der Austausch - ich dachte das wäre weiter oben ausreichend mit dem Tellerrand beschrieben - Spaß.
Schlussendlich mehr, als das anstrengende Auf- und Abgebaue zuHause beim Probehören.

Es verhält sich (für mich) doch analog wie zum Kochgeschirr. Eine gute Schmorpfanne ist natürlich eine sehr gute Sache, aber dann kommts sowohl auf meine Kochkunst, als auch auf das (Lebensmittel)-Produkt an.
Und am Ende schmeckt es mir doch besser, als gedämpft.
Soll heißen: Beim degustieren tritt die weltbeste Schmorpfanne dann doch in der Wichtigkeit etwas zurück, Hauptsache sie war ihrer Sache angemeßen. ;)

herzlichen Gruß
Thomas

ps: ich bin gespannt welche konkreten Modelle der Vorstufen eventuell noch nennst.

pps: Den Besuch beim Händler hab ich schon abgeleistet
Bild
Antworten