AcourateConvolver und der virtuelle Hochtöner

Ulis Mess- und Korrekturprogramm
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4170
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442
Kontaktdaten:

Beitrag von uli.brueggemann »

Lauscher hat geschrieben:
23.11.2020, 21:32
Cool :D Ganz großes Kino :D Das zaubert nochmal ein ordentlichen Schuss Luftigkeit ins Bild. Einstellbar nach Geschmack.
Bitte auf jeden Fall im AC lassen.
Danke, so ist es gedacht. Das Kino und dass es verbleibt.
Lauscher hat geschrieben:
23.11.2020, 21:32
Uli - besteht die Möglichkeit den Button AIR on/off mit in Deine Fernbedienung/ App mit zu integrieren?
Dann könnte ich das auch vom Sofa aus umschalten ohne das lange USB Kabel für meine Maus quer durchs Wohnzimmer zu verlegen :cheers:
https://www.youtube.com/watch?v=CgEWh5ivbW4 :cheers:

Grüsse
Uli
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 431
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW

Beitrag von alcedo »

Dürfen wir das youtube- Video als ein klares ja interpretieren, Uli? :lol:
Dann schon mal herzlichen Dank :cheers:
Beste Grüße,
Jörg
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
Beiträge: 715
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitrag von Trinnov »

Hallo,

jetzt haben wir genau die Situation die ich seit 2017 bei der Einführung der 1.5.0 befürchtet habe.
Ich bin immer noch bei Version 1.4.9, da diese besser klingt als alle nachfolgenden Versionen.
Alle Versionen ab 1.5.0 klingen in meinem Setup in der Bühnenabbildung nervöser und erfordern mehr Hörkonzentration.
Die 1.4.9 ist absolut perfekt und ein Meisterwerk.
Wobei ich auch die 1.4.9 auf den Level der schlechteren 1.5.0 bekomme, wenn ich in der 1.4.9 ein nochmaliges Dithering aktiviere.

Auch wenn es damals der einzige Unterschied war, dass das Laden der Filter ab 1.5.0 multi threaded erfolgte um diese schneller laden zu können.
In einem hochwertigen Setup ist das raushörbar und so gravierend, dass man gerne bei der 1.4.9 bleibt.
Jetzt gäbe es aber eine neue Version auf die es sich lohnen würde abzudaten, aber obiger Umstand hält mich davon ab.

Uli, könntest du mal eine Version der 1.6.7 machen, die die Filter so wie damals in der 1.4.9 lädt, also nicht multi threaded?
Gerne auch erst mal nur an mich um das vergleichen zu können.
Vielen Dank im Voraus!

Das Air Feature bewirkt übrigens auch bei mir, wenn es aktiv ist, keinerlei Erhöhung der Prozessorlast.

Viele Grüße,
Horst
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4170
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442
Kontaktdaten:

Beitrag von uli.brueggemann »

Trinnov hat geschrieben:
25.11.2020, 17:57
In einem hochwertigen Setup ist das raushörbar und so gravierend, dass man gerne bei der 1.4.9 bleibt.
Jetzt gäbe es aber eine neue Version auf die es sich lohnen würde abzudaten, aber obiger Umstand hält mich davon ab.

Uli, könntest du mal eine Version der 1.6.7 machen, die die Filter so wie damals in der 1.4.9 lädt, also nicht multi threaded?
Horst,

das tut mir leid.
Wenn Dir multi-threading Hörprobleme bereitet, dann ordne doch dem Programm nur einen einzelnen CPU-Kern zu. Das sollte doch selbst per Taskmanager gehen.
Und nein, ich gehe nicht mehr auf die 1.4.9 Version zurück. Seitdem steckt einfach zuviel Arbeit drin. Sorry 'bout that.
Ich bin selbst hier mit meiner Abhörsituation voll zufrieden. Ist Dein Rechner nicht EMI-resistent? :?

Viele Grüsse
Uli
Bild
Dipolaktiv
Aktiver Hörer
Beiträge: 99
Registriert: 24.11.2019, 11:48
Wohnort: Zürich

Beitrag von Dipolaktiv »

Hallo

ich muss sagen audiomässig hatte ich nie etwas zu bemängeln weder bei älteren Versionen (1.4..) noch bei der neuesten Verison 1.6.7. sie sind alle auf höchstem Niveau.

Was aber enormen Einfluss hat ist eben welche Filter geladen sind, d.h. was die Filter am Audio ändern. Dies ist sehr schnell hörbar.

Bei einem Vergleich muss sehr genau auf identische Einstellungen geachtet werden. Ich behaupte mal frech dass kein Mensch (und auch kein Messgerät) da einen Unterschied der Versionen bei GLEICHER Einstellung und Filter eruiert.

Gruss

Peter
Bild
Trinnov
Aktiver Hörer
Beiträge: 715
Registriert: 13.11.2009, 19:02

Beitrag von Trinnov »

Hallo Uli,

ich kann dich verstehen. Zwischen den beiden Versionen ist einfach zu viel programmiertechnisch passiert.
Dann werde ich mich einfach mal wieder mit dem Thema Core Zuteilung befassen.
Process Lasso hatte mich vor einiger Zeit nicht restlos begeistern können und der Task Manager löst es leider immer nur für die aktuelle Windows Session um es danach wieder zu vergessen.

Viele Grüße,
Horst
Bild
Stanley
Aktiver Hörer
Beiträge: 206
Registriert: 27.05.2014, 18:28
Wohnort: CH-Uster

Beitrag von Stanley »

uli.brueggemann hat geschrieben:
20.11.2020, 20:22
Sigi M. hat geschrieben:
20.11.2020, 20:09
PS: nochmal zum Klang:
Die Räumlichkeit ist umwerfend, allerdings klingt Klavier ganz leicht harsch
Wenn das bzgl. AIR gilt dann mit etwas Geduld tunen. Ich spiele z.B. derzeit gern bei einem Tiefpass mit 8 kHz also nicht zu hoch.
Wobei: bei Klavier bin ich nicht wirklich kompetent, höre zu wenig echte Klaviere.

Grüsse
Uli
Hasllo zusammen

Es gibt was neues im AC und schon schwärmen einige davon.
Also sofort runterladen und ausprobieren. Nebenbei dann auch bemerkt, dass der EQ geändert wurde.

Also mit den Voreinstellungen von AIR mal loslegen. Was hört sich anders an? Nichts, Nada, Niet. Mmmh also doch Holzohren.

Ich gehe gern an die Grenzen um zu schauen was dann passiert. Nur weiss ich hier halt nicht welche Grenze mit welcher Einstellung erreicht wird. Auf jeden Fall muss die Lautstärke wichtig sein. -45dB dürfte auf jeden Fall viel zu leise sein. Bei -20dB hat sich dann was getan. Hörte sich aber nicht so an, als ob ich damit wirklich weiterhören möchte.
Ich hab dann noch etwas weiter rumgespielt. Irgendwann fand ich eine Einstellung die nicht sofort aufgefallen ist aber bei einigen Stücken etwas bewirkt haben. Z. B. bei Lou Reeds Walk On The Wild Side. Die Besen auf dem Schlagzeug sind deutlicher zu hören. Die Stimme, bzw. Lou Reed, ist zwar nicht mehr so genau zu lokalisieren, aber es hört sich an, als ob er 1... 2 Schrittchen nach hinten gegangen ist. Das Klangbild der Stimme ist diffuser geworden. Die Geigen, ab ca. 1min 48 sec, sind deutlich besser hörbar.

Nun muss sich das als langzeittauglich erweisen. Ich gehe davon aus, dass die jetzigen Einstellungen noch nicht endgültig sind.

Es würde mir und vielleicht auch anderen helfen, wenn der Einfluss der verschiedenen Einstellungen etwas erläutert werden könnten. Das Zusammenspiel von Zeitlücke und Zeit RT60 ist mir nicht klar.
Man kann den Frequenzbereich zw. 500 ... 15000 Hz auswählen.
Man kann Die Zeit bis das zusätzliche Signal verschwunden ist einstellen, RT60.
Zeitlücke? Ist das die Zeit zwischen Originalton und Eintreffen des ersten Echos/Halls, Raumgrösse?
Unterschied zwischen Rauschen in Rosa oder Weiss?

Mit nur einfach mit Spielen gute oder sogar ideale Ergebnisse zu erhalten wäre einfach nur Glück. Ich würde gerne etwas analytischer vorgehen.

Besten Dank

Heinz
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4170
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442
Kontaktdaten:

Beitrag von uli.brueggemann »

Hallo Heinz,

Ausgangspunkt war ja ein nach hinten spielender Hochtöner. Dessen Signal mehr oder weniger diffus von der Vorderwand reflektiert wird. Ok soweit?

Wenn die HT vorne und hinten gleichzeitig spielen, dann kommt das rückseitige HT-Signal verzögert an um die Laufzeit zur Vorderwand und zurück zum LS. 1 m Abstand machen dann ca. 6 ms Verzögerung.
Also, die Zeitlücke lässt sich von 0 bis 50 ms variieren. Damit ist dann auch etwas machbar, was üblicherweise im eigenen Raum mit einem 2. HT nicht geht. Bei einem großen Raum könnte die Zeit aber eben auch größer als 6 ms sein. Und das soll ja simuliert werden.
Wieviel, das hängt von Deinem Geschmack ab.

Ich fang mit einem Kopfhörer an und verwende ein Stück wo erst einmal nicht zuviel Hall drin steckt. Tatsächlich finde ich hierzu den Anfang von Yello, Oh Yeah, ganz prima. Vogelzwitschern, Taktschläge und dann eben Musik.
Dann dreh ich die Verstärkung auf -20 dB. Das hört man dann deutlichst. Und nun spiel ich mit den anderen Parametern bis mir das Ganze halbwegs gefällt, ausser dass es zuviel Nachhall ist. Also mit RT60 Zeitdauer und den Filtern. Rosa fällt im Gegensatz zu weiss mit -3 dB/Oktave ab, hat also auch weniger Höhen.
Dann senke ich schrittweise die Verstärkung ab. Mit Ein-/Ausschalten von AIR kann man prima vergleichen und nachjustieren. Spannend wird es unter -40 dB. Mit Kopfhörer hört man es immer noch gut. Der Vorteil bei dieser Vorgehensweise: man lernt den Nachhall hören.
Irgendwann kommt der Punkt wo es zu leise wird. Dann mach ich 3 dB lauter und höre mir das über die Lautsprecher an. Ich weiss ja nun auf was ich achten muss.
Es geht also nicht darum einen "EFFEKT" zu erzielen. Sondern darum, dass man sich damit wohlfühlt.

Anleitung genug? :cheers:

Grüsse
Uli
Bild
freezebox
Aktiver Hörer
Beiträge: 559
Registriert: 08.07.2011, 11:42
Wohnort: München

Beitrag von freezebox »

Hallo,

noch ein update zu meinem post über die vermeintlich höhere CPU Auslastung mit der neuen AC Version.
Zum einen war es der Echtzeitindex, der in kritische Bereiche vordrang, nicht die CPU Auslastung, zum anderen ging ich davon aus, dass nur die Filterlänge und SR, nicht aber der Filter Inhalt entscheidend sind...wohl ein Irrglaube meinerseits. Ich hatte mit dem update eine neue Weichentopologie probiert, das machte wohl einen großen Unterschied beim Echtzeitindex.
Sorry, wenn ich hier für Verwirrung gesorgt habe. Mit zugeschaltetem AIR geht der Echtzeitindex natürlich hoch, da ja zusätzliche Faltrechnungen entstehen.
Bisher hab ich noch keine brauchbaren Einstellungen gefunden. Alles was ich probiert habe wirkte entweder unnatürlich in den Höhen oder bei entsprechender Abschwächung nicht mehr wahrnehmbar - denke da muss man lange probieren. Derzeit muss ich aber erstmal mein neues setup richtig aufsetzen. Mit acourate wird einem niemals langweilig, ein prima "anti-Corona" Langeweile tool - jetzt weiß ich auch wofür das Kürzel "AC" steht...;-)

Bleibt gesund!
Jörn
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
Beiträge: 418
Registriert: 30.09.2017, 07:54
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Lauscher »

Hallo Jörn,

Die Wahrnehmbarkeit könnte m.E. auch davon abhängen wie weit die LS von den angrenzenden Flächen entfernt stehen und ob diese Flächen bedämpft sind oder eben nicht.

Interessant wäre ob Du bei leiser AIR Einstellung subtile Veränderungen wahrnehmen kannst:

Mein erstes Lieblingsprobestück für alle Änderungen ist roger waters amused to death das erste Stück.
Das ist so schon so eine bemerkenswerte Aufnahme - nehmen wir mal in der Eingangssequenz rechts die Hunde und gleich danach der Fernseher links. Bei leiser Einstellungen von AIR ist bei mir der Effekt vordergründig nicht mehr klar hörbar - aber die Ortbarkeit z.B. des oder der Hunde rechts 90 Grad sowie des Fernsehers 90 Grad links nehmen bei mir nochmal merkbar zu - sind noch deutlicher / umrissener = lassen mich beim Hören noch breiter grinsen :D

Viele Grüße
Jens
Bild
atmos
Aktiver Hörer
Beiträge: 124
Registriert: 17.08.2020, 16:54

Hundegebell

Beitrag von atmos »

Hi, Jens, das Hundegebell rechts soll weit außerhalb des Hörraumes erklingen, so, als würde das Gebell vom Nachbargrundstück kommen.
Es ist QSound, reine Effekthascherei.

Gruß
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
Beiträge: 418
Registriert: 30.09.2017, 07:54
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Lauscher »

atmos hat geschrieben:
29.11.2020, 00:54
Hi, Jens, das Hundegebell rechts soll weit außerhalb des Hörraumes erklingen, so, als würde das Gebell vom Nachbargrundstück kommen.
Es ist QSound, reine Effekthascherei.

Gruß
Genau - und ein cooler Effekt :cheers:
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
Beiträge: 4170
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442
Kontaktdaten:

Beitrag von uli.brueggemann »

Lauscher hat geschrieben:
23.11.2020, 21:32
Uli - besteht die Möglichkeit den Button AIR on/off mit in Deine Fernbedienung/ App mit zu integrieren?
Dann könnte ich das auch vom Sofa aus umschalten ohne das lange USB Kabel für meine Maus quer durchs Wohnzimmer zu verlegen :cheers:
Ich greife noch einmal das Thema auf.

AcourateConvolver V1.7.0 ist online

Die neue Version erlaubt nun das Ein-/Ausschalten von AcourateFLOW + AcourateAIR über den Browser (ACRemote), über Ethernet-Kommandos (ACSendCommand) und über Hotkeys (z.B. mit Infrarot-Fernbedienung per LIRC). Das Umschalten geht auch während der Wiedergabe. Für Parameteränderungen ist jedoch ein Stop des Convolvers erforderlich. Man kann aber auch z.B. zwei Konfigurationen mit jeweils unterschiedlichen Parametersätzen belegen und damit umschalten.

Darüber hinaus kann man jetzt auch ein 1:1-Filter aktivieren. Damit werden dann bereits geladene Filter inaktiv. Für Testzwecke muss auch noch nicht einmal ein Filter geladen sein. Aus Sicherheits- und Gewährleistungsgründen (AudioVero übernimmt keinerlei Gewährleistung!) erfolgt ein klarer Warnhinweis. Bei erkannten Mehrwegekonfigurationen (Filter mit XO2... oder Cor2... und aufwärts) ist die Funktion gesperrt.
Denn es mach definitiv keinen Sinn z.B. einen Hochtöner mit einem 1:1 Filter zu betreiben und ihn dann mit Bass-Signalen zu zerstören.

Ansonsten ist nun die Bedienoberfläche aufgeräumt worden. Es sollte selbsterklärend sein.

Die neue Version gibt es wie immer von der AudioVero-Webseite - Infocenter - Downloads. Einfach über eine bestehende Version drüberinstallieren. Evtl. von einer vorherigen Setupdatei ein Backup machen.

FF - viel Vergnügen
Uli
Bild
Lauscher
Aktiver Hörer
Beiträge: 418
Registriert: 30.09.2017, 07:54
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Lauscher »

Hallo Uli,

Ist denn schon Weihnachten ? :cheers: Perfekt 👌
Beim ersten Programmstart des AC braucht man 3-4 Minuten - danach kommt man mit dem „neuen“ AC sehr gut zurecht.
Ich finde die Veränderung prima.

Ich danke Dir vielmals :D
Ich muss jetzt weiter hören.

Viele Grüße
Jens
Bild
alcedo
Aktiver Hörer
Beiträge: 431
Registriert: 09.12.2019, 20:21
Wohnort: NRW

Beitrag von alcedo »

Herzlichen Dank, Uli, für das neue Update!

Die aufgeräumte Oberfläche gefällt mir viel besser ;-)
... und dann noch mit Dark Mode. TOP! :cheers:

Beste Grüße
Jörg
Bild
Antworten