Delay Angaben in XOs (in Samples) vs. Sampling Rate

Ulis Mess- und Korrekturprogramm

Delay Angaben in XOs (in Samples) vs. Sampling Rate

Beitragvon Mister Cool » 11.12.2018, 15:12

Hallo,

ich bin gerade dabei die Delays für die Einzelnen Zweige TT, MT und HT zu bestimmen und in die dafür vorgesehene Felder bei "Crossover Generation" einzutragen. Die Delay-Angabe erfolgt in Samples.
Aber...

1. Das Delay in Zeitangabe (also z.b. in ms) sollte unabhängig von der Sampling Rate immer der gleiche sein. Angenommen ich habe 48kHz "voreigestellt" und herausgefunden, dass bei einem XO-Filter für 48kHz das notwendige Delay 10 Samples beträgt (0,2ms). Aber um auf die gleichen 0,2ms bei einem 96kHz XO-Filter zu kommen, müsste ich 20 Samples angeben.
Was passiert dann in Macro4, das "in einem Rutsch" die Filter-Dateien (also auch die XOs) für mehrere angewähle Sampling Rates erstellt? Werden die Delays (die angegeben 10 Samples) dementsprechend intern pro Sampling Rate hochgerechnet/skaliert?

2. Spielt es eine Rolle, ob ich den LogSweep von vornherein auf die spätere angedachte Sampling Rate abstimme (z.b. mit möchte XO-Filter bis hin Macro4 mit 48kHz erstellen, also führe ich den LogSweep auch mit 48kHz), oder kann ich den LogSweep nur ein mal mit 96kHz aufnehmen und den dann als Basis für alle Varianten von 44.1kHz bis hin 176kHz nutzen?

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1022
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon uli.brueggemann » 11.12.2018, 17:17

Alwin,

zwei unterschiedliche Fragen.

1. das Makro4 rechnet die Delays für die Abtastraten passend um.

2. der Logsweep sollte mit der Abtastrate durchgeführt werden, die als Basis-Abtastrate festgelegt ist. Ich empfehle hier die 48 kHz, weil man damit ja bis 24 kHz = fs/2 messen kann. Bei 96 kHz klappt das denn bis 48 kHz, aber wer hat schon ein passendes Mikro und dann auch noch die Hochtöner? Welche Zielkurve vorgeben für etwas, was man dann nicht misst?
Das Makro4 rechnet dann die Filter für die anderen Abtastraten, für höhere Raten erfolgt dann oberhalb 24 kHz keine Korrektur. Die höheren Frequenzen werden aber nicht geblockt (brickwall) sondern mit angepasstem Pegel im Korrekturfilter durchgelassen (brickwall extension), also weiterhin gespielt.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3675
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Mister Cool » 11.12.2018, 17:55

Danke, verstanden.
Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1022
Registriert: 23.11.2017, 00:21


Zurück zu Acourate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste