Erweiterung der Acourate.ini

Ulis Mess- und Korrekturprogramm

Erweiterung der Acourate.ini

Beitragvon Mister Cool » 11.10.2018, 07:01

Hallo Uli,

wir habe bald wieder Weihnachten, daher komme ich mit einem kleinen Weihnachtsgeschenk-Wunsch :-)

Es ist nichts "Kriegsentscheidenes", aber für jemanden, der sehr intensiv und oft mit vielen Setups arbeitet sehr hilfreich.

Es geht um eine Erweiterung der Project Space spezifischhen Acourate.ini.

Mein Wunsch wäre die in Room Macro3 zuletzt benutzten Werte für "Limit HF boost left" und "Limit HF boost right", inkl die Checkboxen sowie den in dem Room Macro4 zuletzt benutzten Wert für "Subsonic" in der Acourate.ini mitzuspeichhern und beim Aufruf der Macros auszulesen. In dieser Acourate.ini gibt es schon die passende Sektion, wo alle andere Werte gespeichert und abgerufen werden, bloß die oben genannten nicht:

[RoomMacro3]
Targetname=C:\Users\Alwin\iCloudDrive\Projekte\P3\Target
Standard Target=1
stereo=1
mono=0


[RoomMacro4]
stereo=1
mono=0
FDWlow=6
FDWhigh=3
FDWlowR=6
FDWhighR=3
Gain=0.0
44=1
48=1
88=0
96=0
176=0
192=0
352=0
384=0
Xtalk Bass=0
Pre-ringing Comp left=0
Pre-ringing Comp right=0
Extra Delay left=0
Extra Delay right=0
Extra Delay Enable=0
m4subsonic=18
Brickwall extension=1
CorAsWAV=0
CorAsWAV64=1
CorAsVST=0
CorAsMonoWAV=0
TestGain=2.73750850157623
OffsetGain=0
ApplyCompGain=1


BTW. m4subsonic wird sogar schon jetzt gespeichert, aber nicht herausgelesen.

PS. Ja, dass mit der Ziege und mit dem langen Schwänzchen kenne ich schon :-)

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1119
Registriert: 23.11.2017, 00:21

Beitragvon uli.brueggemann » 11.10.2018, 09:10

Alwin,

zumindest bei dem Subsonic bin ich nun ganz fix :wink:

Du kannst seit einiger Zeit im Target Designer den Subsonic definieren und aktivieren. Das wird dann entsprechend dargestellt. Beim Speichern und Verlassen des Designers ist das Subsonic dann erst einmal nicht mehr sichtbar. Macro3 wird also ohne subsonic gerechnet.
In Macro4 ist aber nun der entsprechende Wert eingetragen und er wird auch verarbeitet.

Das klappt auch wenn Acourate zwischendurch beendet wird. Der Wert wird in der ini verarbeitet.

Mit den Macro3-Parametern ist das so eine Sache. Da die Werte ja auch dadurch einfach definiert werden können, dass man vor dem Macro3-Aufruf die Marker im Frequenzgang setzt (was einfacher ist als die Werte zu Fuß einzugeben), ergibt sich die Frage was nun passiert, wenn man die Marker im nächsten Durchlauf etwas anders setzen möchte. Ist dann der Marker der Master oder der ini-Wert?
Manchmal ist gerade genau die Benutzerschnittstelle nicht trivial.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3753
Registriert: 23.03.2009, 16:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Mister Cool » 11.10.2018, 09:46

Danke!

Das mit dem Subsonic probiere ich aus. Ich nehme an, das Macro4 orientiert sich dan an dem ini-Eintrag in dem [TargetDesign] Abschnitt

[TargetDesign]
Targetname=C:\Users\Alwin\iCloudDrive\Projekte\P2\Target
basic0x48=100
basic0y48=0
basic1x48=24000
.......
Subsonic=0
SubsonicFreq=15



Bei der Frage was in Macro3 den Vorrang hat -> der Marker oder der ausgelesene ini-Wert würde ich ganz pragmatisch vorgehen: wenn ein Marker gesetzt/aktiv ist, dann übernehme den Wert von dem Marker, ansonsten übernehme den ausgelesenen ini-Wert.

Es ist mir bewust, dass es relativ einfach ist vorher den Marker zu setzen, aber der Vorteil des Auslesens aus ini-Datei liegt in der Reproduzierbarkeit (man kann immer genau den gleichen Wert abrufen/setzen) und in dem man an das Setzen/Aktivieren nicht denken muß (dummerweise ich vergesse es immer wieder zu aktivieren).

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1119
Registriert: 23.11.2017, 00:21


Zurück zu Acourate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste